Landfotografie

#Moehrenzauber (Eintopf)


Ein Rezept fuer 4 - 6 Personen, ein echtes Winteressen.

500 Rinder-Suppen-Fleisch mit 1 Gemuesebruehe - und einem fette Bruehewuerfel,
1 Lorbeerblatt, einer kleineren Zwiebel in Ringen
und 2 EL Jodsalz, 2 El Dillspitzen, 2 EL Petersilie
und 3 EL (alles getrocknete Kraeuter) Schnittlauch
zum Kochen bringen - (soviel Wasser auffuellen, dass das Fleisch zwei daumenbreit bedeckt ist)
und ca 75 Minuten wallen lassen.

Nun das Fleisch aus der Bruehe nehmen und ein in kleine Wuerfeln
geschnittenes Stueck Sellerie einlegen,
die Groesse ist reine Geschmacksache- etwa so schwer wie 2 Moehren ist prima.
Waerend die Suppe langsam wieder anfaengt zu koecheln, wird eine Stange Porree in Ringe geschnitten,
und zwei Kilo Moehren geputzt und in knapp 1cm dicke Scheiben geschnitten.
Inzwischen kocht die Suppe schon 90 Minuten- nun die Moehren eingeben,
Pfeffer aus der Muehle- nach Geschmack- zugeben.
Das Fleisch tranchieren und die guten Stuecke in appetitliche Happen schneiden,
sowie ca 100-150 gr trockene Salami in kleine Wuerfel schneiden-
alles in den Topf geben und dann nochmal ca 15 Min leicht kochen lassen.

Die Moehren sollten nicht zu weich werden- noch ein wenig "Biss" haben-
deshalb ab und an mal die Messerprobe machen !

Vor dem Servieren empfiehlt sich frische Petersilie zuzugeben-
am besten die krause Sorte.

Alternativ geht's auch ohne Lauch- das Stueck Sellerie ist aber wichtig fuer den Geschmack..

Guten Appetit..

Deftiger Harz-Topf


Eine Alternative zu haben, schadet bekannterweise nicht-
deshalb auch hier ein 2. Rezept fuer 4 Personen.
500-700gr Penne Rigate (je nach Appetit) mit einem Lorbeerblatt bissfest kochen,
in der Seihe abgiessen und abdecken ohne abzuschrecken.
Im nun leeren Nudeltopf werden in grosszuegig Rapskernoel 4 gehackte Zwiebeln angeduenstet
und mit 450gr tiefgekuehltem (angetauten) Spinat und 2 Tassen Wasser gekocht.
Die Wuerzung kann auch gleich rein:
1EL Salz, Pfeffer aus der Muehle, 3EL Maioran, 1/2TL Muskatnuss
und ein fette Bruehe-Wuerfel.
Nach ein paar Minuten -mit Ruehren- ist der Fond fertig,
nun kommen die Nudeln hinein, die gruendlich umgehoben werden.
Platte ausschalten, eine Gruenkohlwurst oder Kohlwurst
oder Mettende hinein und warm werden lassen.
Nach ein paar Minuten kann serviert werden.
Guten Appetit bei diesem kraeftigen und etwas ungewoehnlichen,
aber harmonischen Winter-Essen.



Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.


underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


***



Kartuschen - Thema: Die Predigt am Totensonntag

..mit der Hoffnung auf das ewige Leben..
Der Lateiner sagte "defunction" und meint, dass jemand gestorben ist,
die Funktion ist nicht mehr da.
Die Christen sagen, dass nach dem Tod das ewige Leben und der Himmel kommt,
oder das Fegfeuer oder die Hoelle, wenn man nicht so gehandelt hat,
wie es der Religionsgruender wollte.
Die Predigten aber, die sind fast immer an den Haaren herbei gezogen.
Die Grabreden sind der reinste Luegenbaron.
Der Mensch liegt noch nicht unter der Erde, da sind die lieben Verwandten schon am raeubern-
und wenn die es nicht tun, hat das vorher die gute polnische Pflegekraft oder der Raeuber gemacht, welcher die Todesanzeige in der Zeitung als Beweis hat, dass an dem Beerdigungstag das Haus ohne Bewohner ist..
Ist da was nach dem Tod, muss ich Angst haben oder darf ich mich freuen?
Diese Frage habe ich mir oft gestellt, so auch auf dem Schluss meiner Seite Geschichtliches

***

Sonderbare Sachen..
(Die wirklich -bei uns daheim- passiert sind)
19.November 2012:
Morgens sehe ich immer den Jungen nach,
wenn sie mit dem Auto starten und habe dabei das Fenster offen
und weit hinter mir (am anderen Ende des Raums) das Licht an -
heute ging ein Schatten hinter mir, der das Licht kurz verdunkelte.
Ich dachte zuerst:
Meine Frau wird wach geworden sein, die mir ueber die Schulter schauen mag- nee, es war niemand da..
Dabei war die Anwesenheit einer Person deutlich zu spueren- kurz zwar, aber es war etwas da..
(Ich bin Realist und stehe mit beiden Beiden fest auf dem Boden -aber:
Man muss nicht alles wissen!)

20.November 2012:
Am Abend stand meine Frau mit der Freundin des Sohnes im Keller (Waschkueche) zum Falten der Bettwaesche.
Die beiden unterhielten sich,
als hinter ihnen im Flur jemand in den Heizungskeller ging - auf leisen Sohlen,
wie das mein Sohn immer macht, weil er keine Hausschuhe mag.
Die Beiden riefen den Sohn, weil sie etwas besprechen wollten- und niemand antwortete.
In diesem Keller war niemand, im Treppenhaus auch nicht.
Beide haben eine physische Anwesenheit gespuert und waren fest davon ueberzeugt,
eine Gestalt gesehen zu haben.
Das Gleiche wie zuvor am Vortag bei mir - die Gestalt war hoch,
hatte menschliche Umrisse- der Hund wird es dann also nicht gewesen sein,
der noch nicht so lange tot ist.
(Wir hingen sehr an dem Tier)
Das Raetsel schien sich spaet am gestrigen Abend geloest zu haben, als wir darueber sprachen:
Vater haette heute, am 21. Geburtstag !
(Vor 14 Jahren gestorben) Diesmal haette ich diesen Tag das erste Mal vergessen,
weil so viele Sachen um die Ohren waren..
Wenn ich mich erinnere, haben wir ganz frueher,
wo Oma, Mutter und Vater (auch andere, inzwischen verstorbene Bekannte) noch lebten,
schon Figuren vor dem Fenster zum Garten gesehen,
wo auch der Hund anschlug- damals vermutete man eher den niederen Zaun,
wo mal eben einer drueber steigen konnte- aber:
Es war kein Mensch da.
Weit und breit nicht - obwohl wir sofort nach draussen gewetzt sind,
mit Hund, der wie wild das ganze Grundstueck ablief-
das ist ein paarmal passiert, dann viele Jahre nicht mehr,
bis gestern und heute ..
Ein Westminster -Gong toente jahrzehntelang im Wohnzimmer meiner Eltern im Erdgeschoss und nun hoert man ihn wieder:
Die Funkklingel in eben der selben Wohnung, wo nun alles total restauriert
und anders gestaltet wurde, wo nun der Sohn wohnt, -
gibt den gleichen Westminster - Gong?!
(als Fehlfunktion, immer dann, wenn irgendwo jemand in der Umgebung eine Funkfernbedienung drueckt)

Heute, am Samstag, den 7.9.2013 um ca 7.30 Uhr
ging ich in den Keller, machte das Licht an,
die Treppe hinab und hoerte ein seltsames Scheppern,
wie von vielen Golfbaellen kommend in einem der Raeume..
Was war das?
Kein Mensch im Keller, das Licht in diesem Raum war aus-
Gerade in diesem Moment, wo ich an der Treppe war
(Luftzug war auch keiner vorhanden)
kullerten ein duzend Plastik-Weihnachtskugeln
aus einer umgekippten Tasche auf den Lagerregal.
Die saeuberlich aufgewickelte grosse Lametta-Girlande lag dabei.
Kann es einen solchen "Zufall" geben,
dass exakt diese eine einzige Sekunde des Falls meine Anwesenheit ausnutzte,
um sich ins rechte Licht zu setzen?!

Am Grab schwebte in diesem Jahr nach dem Geburtstag Vaters eine Taubenfeder von rechts nach links-
direkt zwischen mir und dem Grabstein hindurch-
wie inszeniert.
(Kein Witz)

Heute, am 24.11.2014 rief am Abend ein Anwohner an, der meinte:
"Ich sah eine helle Fackel auf dem Friedhof,
den wir direkt vom Fenster aus sehen koennen.
Ich bin hin und habe die brennende Grablaterne geloescht- sie war auf euerem Grab.."
So war es auch- die 2. Metall-Laterne hat ihr stabiles Plexiglas verbrannt
und die dahinter stehende 2. Kerze (Ersatz)gleich mit verschmurgelt.
Wir mussten die zusammengebackenen Reste vom Grabstein kratzen.
Was soll denn das schon wieder, war die Kerze nicht gut genug?
Bei der zweiten Laterne kommt uns das schon nicht mehr wie ein Zufall vor,
es waren verschiedene Modelle, die im jaehrlichen Abstand abgefackelt sind.
Tags drauf waren wir bei der Tochter auf dem Geburtstag- da erzaehlt sie:
"Als die Johanna zur Welt kam, bewegte sich der Vorhang am Kinderzimmer,
die Wiege schaukelte und der Geruch meines (laengst toten) Opas war im Raum- intensiv zu bemerken!"

Vater wuenschte sich folgenden Text fuer die Todesanzeige:
"Die Menschen, die mich liebten, sollen mich nicht vergessen.
Denen, die mich umsorgten, moechte ich danken, jene, die ich kraenkte,
um Verzeihung bitten:
Denn ich habe die Reise angetreten zu dem Ort, wo es weder Trauer noch Dunkelheit gibt."
(Egon Müssig) Zitat-Ende.

Wie auch immer - seit wir kein Grablicht mehr aufstellen
und seit dem wir am Geburtstag in eine kleine feine Dose
aus Porzellan mit Goldrand
(aus den Hinterlassenschaften des aufgeloesten Haushalts)
unter dem Grabstein aufstellen, ist Ruhe..
(in die Dose kommt eine Praline oder aehnliches, wenn Geburtstag ist)

Bis dahin haben wir uns immer gewundert, dass diese Grablichter - in div. Ausfuehrungen - immer wieder kaputt oder aus gingen. Eines war mit einer roten LED, die ist "nur" abgesoffen beim Regen..

Ach ja, als ich diese Porzellan-Dose vom Grab holte, begegnete mir eine Bekannte, die sich wohl ueber diese Dose in meiner Hand wunderte.
Ein laengere Gespraech ueber obige Dinge begann und so kam heraus, dass sie Aehnliches erlebt hat und "Dinge sieht", die ihr schon das Leben gerettet haben.. nach 36 Jahren, die wir im gleichen Ort wohnen, hat sie mir das "Du" angeboten und will das bei meiner Frau bald nachholen..

Das neueste Gerichtsurteil bezueglich der Grabpflegekosten besagt, dass sich die Erben diese nun doch teilen sollen, fast im Gegensatz zur bisherigen Regelung.
Mal Hueh mal Hott - dass der Haupterbe diese Pflege zahlt, ist aber immer noch eindeutig geregelt.
Mich wundert immer wieder, dass in einem Land, wo Goethe und Schiller waren, die ganze Juristerei nicht in der Lage ist, klare und allgemeinverstaendliche Gesetze zu machen..

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***

. .