plaetzchenwolf - Wanderung um Merenberg herum
Landfotografie



Rund um Merenberg



Gegangen am... 31.5.2019 Stunden 4 ca 13-15 Kilometer.
(ohne Abstecher zur Burg und zum Voehlerweier, - das dauert nochmal gut 2 Std. laenger
und ist dann 5km weiter..)
Wir parken bei der historischen Basaltstein Kapelle hinter Merenberg am Friedhof.
Dort gehen wir Richtung Barig Selbenhausen,
aber DAVOR durch den Wald (Schweinsberg) Richtung Pfannerhof, Crombacher Hof zum Vordersten Kopf,
kurz nach dem Wald rechts aufwaerts bis zur Hoehe, dann links bis der geteerte Weg gkommt.
Dort rechts schwach bergan, dem Waldlehrpfad folgen (links) bis zum neuen Aussichtsturm.
Vorbei am alten jüedischen Friedhof, bis ein Parkplatz nahe der B49 kommt.
(Man kann von Lohnberg aus zum Schuetzenhaus fahren und von dort den Triftweg ueber
die B49 zu diesem Parkplatz nehmen, wenn man anders starten will.)
Von dort fuehren 2 Wege aufwaerts zu Diana-Quelle. (Oben beschildert)
Von dort zum Ringwall Hinterster Kopf zum Roten Kopf (Ringwall)
zur Hoehburg- von dort zum kl. Weiher am Kirchbach-
wir sind vor dem Ort rechts herum zur Basaltkapelle zurueck gegangen.

Vor dem Ort kann man auch geradeaus, durch Merenberg
hindurch gehen mit Abstecher zur Burg, wieder zurueck zur Kirchstrasse,
dann auf den Ziegenberg westlich des Ortes, dann abwaerts zum Voehler Weiher
( ueber die L3109 ), mit ruhigen Ausblicken. Von hier aufwaerts,
wo wir die uralte Basaltkapelle schon von weitem sehen.

Die beste Karte fuer diese Tour?
Topographische Karte 1:25.000 Blatt 5415 Merenberg (Hess. Landesamt fuer Bodenmanagemant und Geoinformation)



***

Diese Seite ist der Auftakt zur Serie "Kurzwanderungen" 1-20
(Man wird ja nicht juenger, gell?)
Dabei moechten wir anmerken, dass man in fortgeschrittenem Alter nicht mehr so viel
essen moechte oder kann, deshalb wird auf diesen Kurzwander-Touren
nur ein ein Stueck Obst und ein gutes Ei und eine Flasche Mineralwasser mitgenommen.


Das Wandern geht weiter











"Uboot-Kartusche"

Gaststube "Der Mittagstisch"


Schon immer war mein Wunschberuf "Koch", leider war keine Lehrstelle mehr frei, so bin ich Kaufmann (EzHdl) geworden.

Der Traum spuckt aber noch immer in meinem Kopf herum und heute, ja da habe ich eine kleine, aber ausreichende Pension und muß nicht zuarbeiten.

Nun aber spukt es noch immer im Kopfe herum und so täte ich, würde das gewollt sein vom Schicksal bestimmt, ein Lokal "Der Mittagstisch" eröffnen wollen.

Das hätte nur am Mittag geöffnet, sagen wir von 11-14 Uhr und das jeden Tag. Speziell für Laufkunden oder Anwohner, die sich nicht mehr selbst kochen wollen oder Mitarbeiter von Behörden etc.

Günstiges und gutes Essen, phantasiereich und etwas abgespeckt, dafür aber mit einiger Abwechslung - nur ab und zu mal ein Tagesmenue, sonst a la Card:

Im Aushang an der Tür und auf den Tischen wären Bilder von ein paar Essen - Salate oder Eintopf, Essen mit einem Fleischstück, in 3 verschiedenen Portionsgrößen gezeigt, wo der Kunde dann genau die Füllmenge der Teller erkennen kann und den Preis, der immer Standard wäre, egal welche der 3 verschiedenen Essen an diesem Tag angeboten würden. Die nächste der Bildertafel wäre in der Küche zu sehen, damit keine Fehler passieren.

Die Zuverdiener der Stadt wären bestimmt froh, hier einen guten und sicheren 625 Euro Job zu finden, - ich würde auch nur gestandene Personen einstellen, die über eine gewisse Lebenserfahrung -am besten im eigenen Hausstand- verfügen, die nach einer kurzen Anlernzeit genau das gewünschte Essen nach genau meinem Rezept herstellen können. Meine Rezepte sind alle kein Hexenwerk und von jedem Laien einfach nachzumachen.

Auf diese Weise bliebe für mich nur die Versuchsküche und Schreibarbeit - ab und an würde ich eine Klingel auf die Gasttische stellen: "Wollen Sie mal ein neues Essen kosten, -bitte klingeln- dann wird ein Happen davon -gratis- gereicht!"

Auf diese Weise könnte man bestimmt viele Leute für ein Essen - wie die Pasta nach Straßenmädchenart oder den Bad Nauheimer Kartoffelsalat oder frisch gebackener 1a Leberkäse mit Kartoffelstampf und Zwiebelringen- oder Hessisches Diebchen oder Sauer Brüh etc. begeistern.. für jeden Tag des Jahre habe ich auf meinen Seiten mind. 2 Koch-Ideen parat.

Selbstverständlich würde ich KEINEN Alkohol ausschenken und auch sehr aufpassen, daß keine schlechte Klientel kommt. (Alkoholfreies Bier, Säfte, Limo, Kaffee oder Erdbeermilch etc.

Familienrabatt muß sein, das ist Ehrensache.

Vielleicht liest jemand diese Kartusche und hat.. eine Gratis-Idee gefunden!







Übersicht Startseite Impressum

Button





***



Kartuschen - Thema: Claus Lichtfelde 38,


Eine Fortsetzungsgeschichte, rein fiktiv.


Bald hatte Claus einen neuen Kontrakt in der Tasche, gemeinsam ein Hörbuch zu sprechen.
Es war ein politischer Krimi, der zeitangepasst und brisant zu nennen war.
Die Zeit verstrich dabei wie im Fluge.
Ein kleines Mädchen kam zur Welt und es wurde deutlich lauter in dem Haus.
Die Bedenken, daß der Hund zur Gefahr werden könnte, kam den Beiden eher nicht:
Rolf lag beim Kinderwagen, Kinderbettchen, Wippe und passte auf.
Sowie sich das Kleine verschluckte - bellte er.
Von der Welt da draussen spürten sie nicht viel, bis auf Kontakte über den Zaun und gelegentlichem Einkaufen.
Radio, Fernsehen und Nachrichten kamen praktisch nicht mehr vor in diesem Hause, nur noch Gemeinsamkeit.
Claus Vater rief an und kündigte eine Oldtimer-Sternfahrt an, wo sie herzlich eingeladen seien:
Für Essen und Trinken ist gesorgt.
Drei Tage Eifelmaare und geheimnisvolle Landschaften.
Die Fahrt im Bulli war für sie immer eine Freude, wenn andere Fahrer drängten, fuhren sie ruhig dahin, obwohl der Wagen nun wirklich nicht lahm war- in der Ruhe liegt die Kraft und wir wollen doch noch lange Freude daran haben - gell?
Mit Hund und Baby on Board - worauf auch ein Aufkleber am Heck hinwies - fährt man verantwortungsbewusster.
Sie fuhren jeden Tag einen anderen Campingplatz an, wanderten dort ein wenig herum und grillten gemeinsam.
Nach einer Woche war die Gegend abgeklappert und die Truppe trennte sich sehr freundschaftlich verbunden.
Alle wollten das "neue Clubmitglied" sehen und Rolf war sowieso immer mittendrin.
Einige hatten ihre Hunde dabei, wie das so ist- die Vierbeiner sind bei den meisten Leuten Familienmitglieder.
Die Hund kannten einander und die meisten kamen gut aus.
Ein paar kleine Terrier-Ratten gifteten immer wieder,
was Rolf kalt ließ.
Als er ein mal von hinten in die Ferse gezwickt wurde von einem solchen Zwerg, schnappte er diesen und.. warf ihn weg ins Gebüsch.
Humpelnd und keifernd trollte sich der Angreifer.
Fernreisen fanden alle unnötig und so verabredete man sich mit einigen europäischen Mitfreunden des Clubs im nächsten Jahr in Ravenna,
die Spanier und Franzosen und Holländer haben ähnliche Aktionen geplant.
Langeweile muß nicht sein, da waren sich alle einig, ebenso über die Politik,
die am Rande des Treffens freilich auch zur Sprache kam:
Wer wählen geht, wird vereimert und eingeseift.
Bald standen die großen Wahlen an und sie gingen trotzdem, weil sie sich durch ihr Häuschen verpflichtet gefühlt haben.
Aber nicht nur deshalb, sondern auch ob der Inhalte, die nun wirklich ehern gewesen sind.
Die Partei hat dabei sehr gut abgeschnitten und rutschte etliche Punkte nach vorne.
Ob "Maskenaffäre" oder "Mautdesaster" oder andere Schmierereien - die etablierten hatten fertig, da waren sich immer mehr Urnengänger einig:
Je mehr Geld diese Burschen bekommen, um so gieriger sind sie geworden - die werden niemals satt.
Ihre Partei begann mithilfe von Detekteien und Sponsoren aufzudecken, wer von den Granden wieviel nebenbei einsteckt und die Leute mit der Wahl veräppelt..
..der Erfolg war riesengroß und ein großes Boulevard-Blatt hat mit diesem Sponsering gutes Geld verdient.
Die Wähler redeten sich die Köpfe heiß über diese Schiebereien und Tricksereien und Beutelschneider, daß der Kessel brodelte.
Die Austritte aus den Parteien dieser "Nebenverdiener" wurden immer zahlreicher, wie eine Pleitelawine rollte diese Welle, die alles mitriss, was sich ihr in den Weg stellte.
Köpfe rollten reihenweise, so das Sensationsblatt vollmundig:
"Weg mit den Beutegreifern!"
Die Alarmmeldungen erreichten als Höhepunkt die Aufdeckung von Lobby- und Wirtschaft- und Parteiengeklüngel
die Bekanntgabe der 50 gierigsten Politiker und die Strippenzieher mit Zahlen.

Darauf folgten ganze Schwadronen von Anzeigen und Anklagen, Beschlagnahmen von Akten und Computern,
Prozessen und Verhaftungen, weil Mißwirtschaften diesen Leuten den meisten Gewinn gebracht hatten.
Die Richter waren wohl nicht so streng und so steigerten sie die Wut der Steuerzahler noch sehr viel mehr.
Die Partei in unserer Geschichte jedoch trieb diese Woge nicht etwa nach oben, sondern sie geriet ebenso in den Abwärtsstrudel,
weil auch hier die Wirtschaft dahinter stand und sehr viel weniger der "liebe Wähler und Wählerein" das Sagen hat.

Unsere Beiden tangierte die Sache immer weniger, sie verstanden die politische Welt nicht mehr,
die vom Journalismus eben so wenig.

Fortsetzung auf Seite Claus Lichtfelde 39

Claus Lichtenfelde Junior. Eine Fortsetzungsgeschichte über etliche Seiten, als Kartusche ausgeführt. Lektuere






*** Start der Story ***