Landfotografie

#Maccheroni Porto San Stefano



Inspiriert vom Leben am Meer an der Toskana kommt dieses Essen daher:
Einfach, aber eindrucksvoll wie die Halbinsel Monte Argentario.
Man nehme Maccheroni (duenne Macceroni, wo man im trockenen Zustand kaum das Loch sieht)
und eine 140gr Dose Dopio-Konzentrato Tomatenmark, 1 kl. Dose Sardinen ohne Haut
und Graeten- wer will kann auch Anchovis nehmen-
und schwarze Oliven ohne Stein und 2 Knoblauchzehen.
(gute Esser: 200gr Nudeln, normale Esser 150gr)
Wasser aufsetzen- mit einem Teeloeffel Thymian und einem Lorbeerblatt aufkochen
und etwas wallen lassen, damit sich das Aroma der Kraeuter entfalten kann.
(Ohne Salz, ohne Oel)
Inzwischen den Fisch mit Oel in einen kleinen Topf geben,
das ganze Doeschen Tomatenmark zugeben, 1 TL Jodsalz, 2 Essloeffel Olivenoel dazu,
1 TL Thymian (immer getrocknet, das kann man besser dosieren), 2 TL oder 1 EL Oregano
und die zwei Knoblauchzehen, die in Scheiben geschnitten worden sind.
Scharf bei voller Hitze anbraten, dabei staendig mit dem Holzkochloeffel ruehren-
bis der Ansatz leicht braeunlich wird.
Fix die Platte ausschalten und das Doeschen vom Tomatenmark
mit Wasser fuellen und in die Sauce geben- sogleich gruendlich verruehren,
so emulgiert die Sauce wunderbar. -
Deckel wieder drauf und die Platte auf ein Drittel Power stellen.
(So spritzt diese Aktion nicht so dolle)
Nun kommen die Nudeln ins Wasser -
was sich etwas umstaendlicher als bei Spaghetti gestaltet
und auch laenger in der Garzeit ist-
bitte nicht von der Packungsanleitung (8Min) beirren lassen-
lieber eine Bissprobe nach 10 Minuten machen-
vermutlich werden sie eher 12 Minuten brauchen.
Ab und an umruehren, damit sie gleichmaessig garen.
Nun ein Haendchen voll Oliven auf die Sauce legen und leise weiterschmurgeln lassen.
Die Nudeln in eine Seihe abschuetten und gleich - wie ueblich - servieren.
Auch optisch ist dieses Essen der "Bringer" - leicht zu essen ist es nicht !
Das schmeckt ganz einfach prima nach Sueden, nach Urlaub und Sonne.

Pusta - Fleischbaellchen mit Basmati - Reis


Ich nehme 500gr gemischtes Hackfleisch,
das erst einmal kurz durchgeknetet wird,
damit die Fadenstruktur des Fleischwolfs verschwindet -
dann wird einfach mit gehackter Zwiebel / Knoblauchzehen, Pfeffer,
suessem Paprikapulver und Salz gewuerzt.
Mit einem Ei auf 500gr Hackfleisch ist die Bindung besser,
je hoeherwertig das Hackfleisch, um so trockener wird es und ruft nach eben diesem Ei..

Zu Baellchen geformt und in Olivenoel
-bei geschlossenem Deckel- bei fast voller Kraft ausgebraten, zwei - drei mal gewendet.
Anschliessend kommt der Inhalt eines Glases Letscho darauf, das nur noch heiss werden muss..
Den Reis wie ueblich kochen und als Rand auf dem Teller servieren,
die Sauce und die Fleischbaellchen mittig garnieren.
(Ich habe diesmal Basmati - Reis genommen,
PRO PERSON rechne ich 100gr Reis -Trockengewicht- , 200gr Hackfleisch.
Und nicht zu vergessen - bei geschaelten Reis-Sorten sollte Salz in das Kochwasser gegeben werden.)
Wer mag, kann gerne noch etwas Parmesan dazu reichen, ist aber nicht unbedingt noetig.




underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.



***



Kartuschen - Thema: Salz oder kein Salz?

Wir essen alle zu viel Salz, das in praktisch allen Lebensmitteln
-in Mengen- verarbeitet wurde.
(Wie div. Zuckerstoffe)
Man entkommt diesen Salz - und Zuckermengen nicht, weil vieles unter ganz unverstaendlichen Bezeichnungen auf den Etiketten steht: Eigentlich muesste bei jedem Einkauf ein Vergleich mit den E-Liste stattfinden, was letztlich kaum noch ein Produkt in den Wagen bringen wuerde..
Das soll in dieser Kartusche nicht das Thema sein, sondern eher
Salz oder kein Salz beim Kochen von Beilagen, wie Reis, Nudeln und Kartoffeln.

Wie oben schon angeklungen, moechte ich Salz so oft reduzieren, wie moeglich!

Bei Nudeln ist mir das gelungen, hier verwende ich kein Salz im Kochwasser.
Bei ungeschaeltem Reis ebenfalls-
aber bei Basmati oder anderem geschaelten Reis
schmeckt man den Unterschied deutlich,
hier gebe ich Salz ins Kochwasser.
Bei "Salzkartoffeln", wie der Name schon sagt - wird Salz zugegeben.
Ich lasse bei diesen geschaelten und geviertelten oder halbierten
Kartoffeln das Salz weg und habe das noch nicht vermisst.
Bei Kloesen gehoert unbedingt Salz ins Kochwasser,
damit diese aufschwimmen koennen und besser zusammen halten,
dh. sich nicht aufloesen.

Zum Thema Nudeln noch eine Bemerkung:
Ohne Salz, aber auch ohne Oel im Kochwasser -
dafuer mit etwas Thymian, das gibt noch etwas Geschmack.
Ich schuette die Nudeln danach in eine Seihe in der Spuele,
schrecke diese dann NICHT mit kaltem Wasser ab,
sondern serviere sofort.
(So haftet die Sauce viel besser)
Wenn ein Nudelsalat gemacht werden soll, muss man freilich kalt abschrecken..

Salzen:
Bitte angewoehnen, die Speisen moeglichst erst beim Abschmecken zu salzen,
dann braucht man deutlich weniger..
Salz bindet Koerperwasser, was Gewicht auf die Waage bringt,
das zeigt unser woechentlicher Diaettag eindruckvoll!




Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***

. .