Landfotografie

Das #Abendsueppchen laed ein !


Das Kochkaese-Sueppchen.
Eine gute Tasse Wasser, ein halber fette Bruehe Wuerfel in den Topf,
darin ganz langsam ein halbes Toepfchen Kochkaese
(also 100gr) aufloesen, dann mit guten Haferflocken andicken,
die mit dem Schneebesen eingeruehrt werden. (unter dauerndem Ruehren-
das Sueppchen ist in 5 Min fertig!)
Die Konsistenz ist somit eine reine Geschmacksfrage-
ich habe 1/2 Tasse Haferflocken genommen..
Diesen Kochkese gibt es im Kuehlregal im Supermarkt, er ist in mind. 5 Fettstufen erhaeltlich.
Der Geschmack ist cremig, kaesig, man erraet nicht, aus welchem Kaese die Suppe gemacht wurde!
Vanillefarbig und kraeftig im Geschmack, ergeben diese Zutaten genau einen feinen Teller..




Cremesueppchen mit Mett.
1,5 Tassen Wasser, eine halbe Tasse Haferflocken,
einen halben fette Bruehe-Wuerfel und eine halbe Tasse gekochte Zwiebelmettwurst
zusammen im kleinen Topf bei maessiger Hitze
unter staendigem Ruehren mit dem Schneebesen
5 Min. bei 3/4 Hitze verschmelzen.
Die Regulierung der Cremigkeit kann leicht mit Haferflocken gemacht werden.
Die Suppe schmeckt gut, kraeftigt und waermt.



Teewurst-Sueppchen..
Sehr aehnlich ist das Teewurst - Sueppchen, das schlicht kraeftigen soll
und nicht unbedingt kalorienarm ist!
1,5 Tassen Wasser, 1/2 Tasse Teewurst, 1/2 Tasse Haferflocken und einfach langsam erwaermen-
mit Hilfe des Schneebesens dabei gut ruehren..
Soooo einfach kann Suppe sein!


underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.



***



Kartuschen - Thema: Zu lange "online"?

Es ist immer wieder das gleiche an Vorwurf, ob Rauchen, Trinken oder "Abhaengen", selbst damals schon, als die Obrigkeit die Spinnstuben verteufelte:
Die Menschen sollen lieber in die Kirche gehen oder irgend etwas "Nuetzliches" tun.

In der heutigen Freizeitgesellschaft ist es eigentlich egal ob jemand seinen Garten zubetoniert, einen Teich anlegt, im Park stundenlang herum irrt oder liest, strickt, malt oder sonst was tut um sich zu beschaeftigen.

Deshalb finde ich die Smartphone-Manie eher als eine laestige Angewohnheit und Fingeruebung, aehnlich wie die "Fluppe" oder damals die Pfeife, die immer wieder gestopft und angezuendet werden wollte.

Heute sind die jungen Leute eben online und unterhalten sich auf diese Weise- es ist alles eine Modeerscheinung, wie der Hulahoop-Reifen, Gummi-Twist, Game-Boy oder das Kaugummi oder der "Workman" mit seiner Dauerberieselung etc.

Manchmal denke ich, dass unsere Vorschriftenmacher und Sauertoepfe immer und immer wieder ein schlechtes Gewissen machen muessen, sonst fuehlen sie sich nicht genug bestaetigt. (Auch das ist eine ziemlich dumme Angewohnheit, gegen die es bestimmt irgendwo Tabletten gibt!)

Nun versuchen diese Erzieher der Menschheit den jungen Leuten eine "Sucht" in die Schuhe zu schieben, damit sie gegaengelt und erzogen werden koennen.

Warum ist jemand lange online? Nun - weil er oder sie die Zeit dazu hat oder weil gerade nichts besseres zu tun ist oder weil die Themen eben schlicht interessant genug sind..

Warum wird eigentlich immer alles schlecht geredet, was anderen Leuten Freude macht? (Aehnlich wie damals die Suessigkeiten? Nun weil verteufeln leichter ist als aufklaeren oder zu besseren Dingen ermuntern - aber das muss von innen heraus passieren und nicht von den vielen kleinen Machthabern aufgedraengt werden)

Menschen haben schon immer gerne gespielt, ob das nun ein Brettspiel oder Kartenspiel oder ein Computerspiel ist, halte ich fuer vollkommen wurscht.. Hauptsache es werden keine Drogen genommen, aus Langeweile oder Frust, weil die Noten schlecht sind oder keine Arbeit gefunden wird, durch die man leben kann. Solche Freizeitbeschaeftigungen sind wichtig, weil sie ablenken vom tristen Einerlei; der Mensch lebt nicht vom Brot allein!

Manche Lehrer beklagen sich, weil sie "Schueler und Schuelerinnen" waehrend des Unterrichtes am Handy daddeln - vielleicht sollte man sie austauschen, die Langweiler an Lehrpersonal - ggf. auch die Lehrplaene oder Inhalte - die selbst spannende oder wichtige Themen ruinieren und die Aufmerksamkeit der jungen Leute nicht zu fesseln vermoegen..

Das Fass Fernsehen ist dabei nicht mal aufgemacht worden: Was ist denn mit zuviel fern sehen oder Musik hoeren oder lesen oder zu viele Nachrichtensendungen .. - wo faengt es an, fuer unsere Suchttherapeuten interessant zu werden? Nun, an der Quote, wo sonst?! Es ist alles nur eine Frage der Quote und wie man sich damit profilieren kann.

In meiner Ausbildung hat man gesagt: "Das gibt sich bis 1970" .. ! Lektuere







***

. .