plaetzchenwolf - Handkäs mit Musik mit Variante /
Landfotografie

Handkaes' mit Musik



Eine typisch Hessische Spezialitaet, die mehr im Frankfurter Raum
als im Taunus gegessen wird, will ich euch heute vorstellen;
Das Web (Suche) hat viele derartige Rezepte parat,
Wiki weiss auch einiges darueber zu berichten-
dennoch und zur Vollstaendigkeit meiner Billig-Rezepte-Sammlung
muss ein Regional-Essen einfach dabei sein..
Ein Paeckchen (200gr) Handkaese (der Guenstige reicht, er sollte "durch" sein,
also glasig und nicht innen noch milchig - notfalls im Kuehlschrank
nochmal 7-14 Tage liegen lassen..)
in einer Marinade aus Apfelwein-Essig und einer dickeren Zwiebel,
die in kleine Wuerfel geschnitten wurde, 1 TL schwarzen Pfeffer und 1 TL Kuemmel
und einem Teeloeffel Salz eingelegt werden - fuer zwei Tage..
Am besten ist wohl ein hoeheres Einweckglas mit Deckel zu nehmen,
damit die Sauce den Kaese bedeckt, den man nicht am Stueck laesst,
sondern in seine Segmente zerlegt, damit alles gut durchzieht.
Eine deftige Scheibe frisches Krustenbrot mit "guter" Butter darauf und schon kann serviert werden:
Auf dem Teller, alle 4 Segmente schoen ausgebreitet, etwas von der Sauce
und vor allen Dingen viel von der Zwiebel auf den Kaesestuecken anrichten.
Schoen schaut es aus, wenn am Tellerrand noch etwas krause Petersilie liegt.
Selbstverstaendlich gibt es Apfelwein dazu, im "Gerippten",
dem typischen Apfelweinglas.
Guten Appetit !

Eine Variante,

die ich bei besonders scharfen Zwiebeln empfehle:
Im Topf mit etwas Wasser und Apfelessig, Pfeffer, Kuemmel, Salz- 2 Zwiebeln
1-2Min bei voller Hitze in ein wenig Wasser anduensten
und noch warm auf die Kaese-Segmente legen, die Fluessigkeit darueber -
und mind. einen halben Tag (abgedeckt) ziehen lassen,
mit einer Scheibe frischem guten Mischbrot mit Butter dazu - servieren.
Die Fluessigkeit soll die Segmente des Kaeses knapp zur Haelfte erreichen,
soviel Fluessigkeit braucht man.
Den Apfelwein mache ich selbstverstaendlich selber und halte mich bei der Bezeichnung
an den uralten Ausdruck "SCHOPPEN" - der lange lange Zeit vor den Roemern gebraeuchlich war.
Der nordoestliche Taunus (Wetzlar) ist nachweislich seit der Altsteinzeit besiedelt...
Ein Pils passt aber auch gut dazu.


Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.







*** Nachgetragen ***

Wer die Tageszeitung abmeldet, spart im Jahr 12x39 Euro, also 468 Euro. (dafuer habe ich uns ein tolles W mf Besteck mit 66 Teilen und ein Kombiservice mit KPM Muster Rocaille fuer jeweils 12 Personen gekauft.. (Besser als alte Info und Papierverschwendung) Nachtrag genau 2 Jahre später: Die Zeitung kostet schon 47,90 Euro, also 574 Euro im Jahr.. eine satte Preissteigerung!
Meine Frau meinte damals noch: "Du überlegst, ob das neue Geschirr und Besteck angeschafft werden soll, es wurde aber zuvor für das Käseblatt, wo fast nur nix oder Mist drin steht, das gleiche Geld zum Fenster hinaus geworfen - zig Jahre lang!"

Nachtrag 2020 - die Zeitung ist monatlich um 2 Euro teurer geworden..

***








Das Jahr 2020 daheim.

"Kochen und Leben im Alter" Teil 12

Wir schreiben den 12. Mai 2020 - am Dienstag kann man schon mal über eine Woche reden und resümieren:

"Das Fazit am Dienstag", könnte die Schlagzeile lauten..

Low Carb ist also nicht eindeutig definiert oder es gibt gleich ein paar Auslegungen davon. Die Sache ist derart kompliziert, daß wohl keiner ohne Handbuch zum Essen schreiten kann. Das kann man sich gar nicht alles merken. "Den Körper an Fettaufnahme zu gewöhnen" halte ich für falsch, ebenso der verrückte Fleischkonsum. Wie sagte schon Urgroßmutter? "Iß von allem etwas, aber nie zuviel!"

"Als einer der relevanten physiologischen Wirkmechanismen der aufgenommenen Kohlenhydrate auf den menschlichen Metabolismus wird von Low-Carb-Vertretern der Einfluss auf den Blutzucker­spiegel genannt. "
Aha, wer übersetzt dieses Kauderwelsch?
Wir sind froh, wenn dieser Low Carb Spuk vorbei ist und wir ein wenig Gewicht abgenommen haben- das Zuviel wird wohl eher vom Glühwein gekommen sein, als von zu vielem Essen. Es wird aber am Versuch festgehalten- Ehrensache. Ich schätze die Kartoffeldiät höher ein, denn letztlich wird nur Wasser verloren.

Wenn's ganz arg wird, halten wir einen Kartoffeltag, dann ist wieder ein Kilo runter.
(Das ist uns deutlich angenehmer als das viele Fleisch und Fett bei Low Carb)

Jede Übertreibung ist Quatsch, denn Essen gehört zum Leben dazu und das soll und darf Spaß machen. Solange man nichts übertreibt - siehe Urgroßmutter - dann wird man auch nicht fett. Und so sollte man froh sein, genug Bewegung an der frischen Luft zu haben, denn dabei werden Kalorien verbrannt - meinethalben auch diese seltsamen "Kohlenhydrate", von denen ich noch nie eines gesehen habe ;)









"Uboot-Kartusche"

Hessen geht wieder einmal vor - die G rünen sagen im Parlament ja zu weniger Kontrollen in der Fleisch- und Lebensmittelindustrie.

Auf diese Weise kann man Personal sparen und ist auch noch koalitionstauglich, wie praktisch, wenn man unbedingt mitregieren möchte. Nebenbei gibt es auch weniger Lebensmittelskandale..

Die Lebensmittelskandale des Jahres 2020 zeigen eindeutig, wie wenig man sich auf die Kontrollinstanzen verlassen kann, wenn von oben her bereits gepfuscht wird. (So braucht man sich nicht zu wundern, wenn aus Ostblockhühnern durch einfaches Umverpacken oder Schlachten "Deutsches Markengeflügel" wird...

Wir persönlich haben die Bremse gezogen und kaufen nur noch beim nahen Direktvermarkter, der entsprechend hohe Qualität liefert. (Ohne Tiertransporte, dafür aber mit artgerechter Haltung mit eigenem Futteranbau, aus 4 Schweinerassen werden die Produkte gewonnen.)

Den festen Käse kaufen wir nur noch "in der Bucht", bei E bay- von einigen direktvermarktenden Verkäufern, die z.T. sogar im Manufakturbetrieb wunderbare Qualitäten liefern. (Als hätte man noch nie Käse gegessen!) Die Käseangebote im Supermarkt haben uns mit ihren Fakes genug verladen - selbst an deren Bedientheken hatte ich nicht den besten Eindruck.

In die Gastronomie gehen wir nur noch, wenn sich das -evtl. Einladungen, die äussert selten sind- nicht vermeiden lässt.

Kein Fleisch und keine Wurst mehr vom Massenbetrieb, eine spezielle Metzgerei ist noch als Alternative verblieben, wo die Herkunft der Schlachttiere und deren Aufzucht klar genannt wird.
Wir zahlen gerne mehr für hochwertige Lebensmittel, wo die (echte) Herkunft zu erfahren ist!