plaetzchenwolf - Grotta di Nettuno / Bratwurst - Nudeln mit Pilzen
Landfotografie

Grotta di Nettuno.



Ganz simpel kommt dieses schnelle Essen daher,
das die Einheimischen so gerne machen:
Erinnerungen an's Meer und an die vielen kleinen Fischerhaefen des Suedens.

1 kl. Dose Anchovis (ich nehme die 100gr Dosen, Griechenl.) oeffnen,
das Oel grob ablaufen lassen (braune Tonne), den Deckel abmachen:
(Die Fische bitte so lassen wie sie sind!)
Im Schuettelbecher 4 EL Weizenmehl
und ein wenig Jodsalz mischen und etwas davon auf die Fische in der Dose streuen.
Die Dose auf einem Teller auskippen,
dass die andere Seite der Fische ebenfalls mit dem Mehl bestreut werden kann.
(Auf diese Weise bleibt die Struktur
der Fische gut erhalten)
Sehr gutes, knuspriges Weissbrot vom Baecker aufschneiden eine kraeftige Scheibe
auf den flachen Teller legen.

In die Pfanne ein Schuss gutes natives Olivenoel geben,
bevor die so pannierten Fische in das heisse Oel duerfen.

Kurz heiss anknuspern lassen, einmal wenden, mit ein klein wenig (echtem) Zitronensaft bespritzen
und sofort auf die Weissbrotscheiben trapieren und servieren.
(Achtung, spritzt)
Etwas Olivenoel aus der Pfanne auf dem angerichteten Fisch kommt sehr gut.
Dazu passt ein kl. Glas Merlot, ein paar schwarze,
kernlose Oliven und eine vollreife Tomate in Scheiben geschnitten.

Einen EL frisch geriebenen Parmesan, oder -auch sehr gut- geriebenen Ziegengouda
(Geheimtipp) dazu reichen.

Sehr guten Appetit..

Fuer Maennerportionen (doppelte Menge) nehme ich zwei Dosen Anchovis
und 2 Weissbrotscheiben etc.

Bratwurstnudeln mit Pilzen, fuer 4 Personen

Ein einfaches Essen, aber auch einfach gut!
400gr grobe Bratwurst in dickere Scheiben schneiden
(das geht halbgefroren am besten, die Haut bitte abziehen)
mit ordentlich gehackten Zwiebeln und einer Knoblauchzehe anbraten,
mit Pfeffer aus der Muehle und einem EL Salz zugeben,
mit einen knappen halben Liter Wasser auffuellen, eine gute handvoll
geschnittene Champignons zutun (ca 200gr), Deckel drauf,
waehrend der Garzeit der 250gr Nudeln (egal welche Sorte) gar koecheln lassen.
(Das Essen kann man auch ohne Champignons machen - wie man will)
Die Nudeln bissfest kochen, in die Seihe abschuetten.
Nun in die gargezogene Sauce eine Tuete "Pilzsuppe" (hell),
die bessere vom Diskounter reicht vollkommen, gut untermischen.
Das bindet in gewuenschter Weise und gibt den letzten Pfiff.
Nun kommen die Nudeln wieder in den leeren Nudeltopf, die Sauce obendrueber
und nun das ganze gut vermischen und servieren.
(Man kann selbstverstaendlich auch die Nudeln auf die Teller geben
und die Sauce obenauf geben - wie es beliebt.
(Bei dem Mix bleiben die Nudeln geschmeidig und laenger kleb-frei,
was fuer spaetere Esser angenehm ist)
Guten Appetit. (Kosten? ca 2,50 Euro fuer 4 Personen.
Mit Champignons kostet es 80 Cents mehr, also 3,30 Euro)



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.







*** Nachgetragen ***

Wer der Wurst "über" ist, dem empfehle ich diese Herings- Kaviar- Thunfisch- und Lachskremes von einem guten Anbieter, z.B. Di ttmann, die günstig und ergiebig ist, wenn man gute Butter darunter macht. Vorweg eine gute Konfitüre, am besten selbst gemacht, guter und selbstaufgebrühter Kaffee oder Ostfriesentee und der Morgen ist gerettet - ohne Wurst und ohne Käse.







Hackbraten, Zwiebelsoße und Kartoffelstampf



500gr Schweinehackfleisch wird mit einem EL Salz, Pfeffer aus der Muehle, 2 EL Maioran, einem Ei, einem zerbroeselten Fette-Bruehe-Wuerfel und einer handvoll Salami-Wuerfelchen verknetet, entweder als eine oder zwei grosse Frikadelle(n) oder als laenglicher Braten geformt und in Rapskernoel von beiden Seiten angebraten. (Bei geschlossenem Deckel der Bratpfanne) Dann kommt der Hackbraten heraus, die Zwiebeln hinein - ausreichend bemessen, anbraten mit 1 El Honig - also mehr ein duensten. Anschliessend kommt zum fertig Garen das Fleisch wieder hinein, um bei kleiner Hitze gar ziehen zu koennen.



Der Kartoffelstampf ist auch einfach zu machen: Die gewuenschte Menge Kartoffeln schaelen, in kleine Stuecke schneiden und in ca zwei-drei Zentimeter hohem Wasser kochen bis sie weich sind. Dann wird das restl. Wasser abgeschuettet, ein Stueckchen Butter und etwas Salz zu getan, mit dem gekroepften Stampfer rundherum gestampft, bis die gewuenschte Konsistenz erreicht ist - beim Stampfen ab und an etwas Milch zugeben- nicht zuviel.

Guten Appetit und immer dran denken: Das Auge isst mit, also den Stampf so anrichten, dass eine Mulde entsteht fuer die Zwiebelsauce..

Zum Bild: Ich habe zwei Hackbraten daraus gemacht, das sah einfach noch besser aus.. und die Struktur mit diesen Salami-Stueckchen kann man hier ganz gut erkennen:



Wer wissen will, wann so ein Hackbraten oder Frikadelle gar oder durch ist, muss auf die Eiweiss- Spur darauf achten - wenn das heraus tritt ist das Fleisch gut gegart.





Der Schluss - Akkord - Steckenpferde:
Spiegeleier im Erbsenbett




Das 600. Bild meiner Serie "Impression"
ist schon mal wuerdig, wie ich finde:
Was kocht man, wenn zwischen Hochsommer und Herbst die Winde wehen?
Ich nehme eine Dose (425ml) feine Erbsen, schuette das Wasser ab.
Etwa die doppelte Menge geschaelte und gestiftelte Kartoffeln werden gekocht, bis sie zum Stampf taugen. Ein Stueckchen Butter, einen EL Dillspitzen, einen TL Salz und zum Auflockern beim Stampfen mit dem gekroepften Handstampfer gute Milch, einen Schuss nur, bis die gewuenschte Konsistenz stimmt.

Dazwischen habe ich in Rapskernoel Zwiebeln und Speck oder Doerrfleisch geroestet und in eine kleine Schuessel getan.
In der nun leeren Pfanne werden die Spiegeleier ganz langsam gebraten - in der Ruhe liegt die Kraft - der Stampf wird nicht kalt, da ist der Deckel drauf..
Das Eidotter sollte noch fluessig sein, aber das Eiweiss gar und schon fest; sorgfaeltig schauen, dann wird es schon ! Ueberhaupt sollten die Eier nur von der allerbesten Sorte sein - "Bio" muss nicht sein, wohl aber Geschmack.. wir koennen unseren Eierhof jenseits der Lahn aus dem Dachfenster erblicken.. kaufen aber lieber im Supermarkt, weil es dort inzwischen kundenfreundlicher zu geht. (vom gleichen Anbieter)

Ich wuensche guten Appetit bei meinem beliebten Essen.








Die Hausmanns Kocherei, Thema:
Eier sind doch gesund !



was -passiert-koerper-taeglich-eier-fruehstueckt

Nun sieht man wieder klar, Eier sind doch wunderbar !
Die Maer von den "Cholesterin-Bomben" sind so gelogen wie Wahlversprechungen:
"Groko will sich vom Klimaziel verabschieden"

kohlendioxid-groko-sondierer-deutsches-klimaziel-2020-aufgeben-

Inzwischen verabschieden sich die Waehler von der Politik, die Esser von den Gesundheits-Aposteln, die Kraeuter-Fans von den Doktoren, die Sparer von den Sparkassen, die Studierten vom gemeinen Volk, die Schaefchen von den Kirchen - waehrend die Adligen bereits wieder auf der Lauer liegen - hoffentlich kriegen sie alle kraeftig eins aufs Dach !



Der Schluss - Akkord: Pizza Panini
Harald's Wunderbroetchen auf Abwegen als " Pizza Panini "






(Obige Bilder sind aus dem 500gr Mehl Rezept, fuer besonders Hungrige! -
Mehr als ein Stueck davon hat noch keiner geschafft.)

Es muss immer mal wieder etwas Neues gemacht werden und so bin ich auf die witzige Idee verfallen, aus meinen guten "Wunderbroetchen" (ich habe mich damals gewundert, dass die so gut geworden sind, obwohl alle Konventionen ueber Board geworfen wurden) eine Art Pizza-Panini zu bauen. Der Teig ist im obigen Link zu finden, die weitere Auspraegung kommt hier:

Ich knete den Teig wie gewohnt, ein wenig fester in der Konsistenz und forme flachere runde Scheiben aus, die etwa handtellergross sind. Darauf wird etwas Tomatenmark gestrichen, eine Scheibe guten Kaese gelegt, etwas Thymian darauf gestreut (sicher wird man auch Rosmarin oder Oregano nehmen koennen..) und ein wenig Sardellen aufgelegt, bevor die Pizza - Panini in den auf 30Grad vorgeheizten Backofen, auf das eingemehlte Blech gelegt werden. Fuer eine Stunde Gehzeit, um dann bei 220 Grad fuer 30 Min gebacken werden (Den Fisch zuvor bitte abtropfen lassen!) Testhalber belege ich die Haelfte der Pizza - Panini mit Sardinen.
(Was besser mundet, wird an dieser Stelle kundgetan)

Rezension: Sehr lecker, locker und knusprig zugleich, aber der Teig war zu dick - d.h. ich werde statt 500gr Mehl nur noch 250gr nehmen, den Teig ausrollen und an den Raendern etwas andruecken, dass eine Mulde entsteht. Statt Tomatenmark werde ich dann gehackte Tomaten nehmen - nicht viel - und dann wird die Sache nochmal perfekter. Die Sardinen waren besser als die salzigen Sardellen und kosten nur die Haelfte. Thunfisch waere bestimmt ebenso gut gewesen oder Schinkenwuerfelchen, Ananas-Stueckchen oder was auch immer. Der Kaese haette etwas mehr sein muessen und oben auf gelegt, statt unter den Fischen. Obige Bilder sind der erste Versuch dieser "Pizza Panini" gewesen. (An diesem Blech essen wir zu sechst und werden gut satt davon!)

***

Selbstverstaendlich geht es weiter und weiter mit meinen "Wunderbroetchen" - Versuchen, versprochen:
Demnaechst ausgerollt als Pizza-Panini in Finalversion ;) und OHNE gehen zu lassen!

.. und es funktionierte.