Landfotografie


#Specksosse



100gr fetten Speck, zwei Zwiebeln, 2 EL Mehl, 1/8 ltr Bruehe, etwas Essig.
Den Speck wuerfeln und ausbraten.
die gewuerfelten Zwiebeln darin anroesten,
mit Mehl bestaeuben und mit der Bruehe abloeschen.
Kurz aufkochen lassen.
Diese Sosse mit Pellkartoffeln, sauren Gurken oder Roten Rueben
ergibt ein einfaches, aber gutes Mittagessen.
Guten Appetit!


Eine kleine Alternative gefaellig? Bitte sehr:

Vogelsberger Nudelsalat.


500gr beliebige mittelgrosse Nudeln kochen,
bissfest abschrecken und in der grossen Schuessel mit 580ml (Glas)
einfachem Apfelpueree gut vermischen,
damit es in den Hohlraeumen der Nudeln Platz findet und diese hindert,
zusammen zu kleben.
Nun ein Glas (580ml) grob abgetropfte gewuerfelte Karotten
dazu und 2 Haende voll Kraeuter - egal ob Petersilie oder ein Mix aus diesem und Schnittlauch oder Dill - Hauptsache viel. (Vitamin C) Bei meinem Salat hat Petersilie kraus und glatt und Pimpernelle Verwendung gefunden.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken, ein paar geraeucherte Fleischwuerstchen
(alternativ ist freilich auch einfacher Emmentaler denkbar)
in Scheiben hineinschneiden, umruehren und durchziehen lassen.
Kein Oel, keine fertige Sauce, kein Geschmacksverstaerker-
einfach nur gut- guten Appetit bei diesem 4-5 Personen-Essen-
Nachtrag:
Der Salat war eher fuer 6-7 Personen gut..



Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.


underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


***



Kartuschen - Thema: Ruhe und Frieden

Der innere Friede und die Ruhe der Seele in sich selbst ist das,
was viele Menschen das ganze Leben lang - meist vergeblich - suchen!
Das hoert sich einfach an, es ist aber eine der schwersten Uebungen,
die man machen kann, um den Sinn des Lebens erfassen zu koennen:
Wir leben nicht, wie schon der Religionsstifter meint, um uns "Schaetze auf Erden" zu schaffen,
sondern um das Leben zu geniesen und im Einklang mit der Natur zu leben,
soweit das ueberhaupt in der so abgesicherten Zeit machbar ist.
Und es ist machbar - zumindest so weit, wie man das fuer sich selbst zulaesst und machen will.
Manchmal muss man sich "am Riemen reissen" um nicht jeden Kitsch und Ramsch zu kaufen,
sich von der allgegenwaertigen Werbung verfuehren zu lassen.
Viele Dinge machen schon keine Freude mehr, wenn sie erst einmal daheim unter Dach und Fach verstaut -
Die Vorfreude war also die groessere Freude, als der Besitz selbst.
Das erlebe ich immer wieder und versuche das meinen Kindern und Enkeln
ein klein wenig vorbereitend zu erzaehlen..
..zu dieser Erkenntnis muessen die jedoch selbst und aus freien Stuecken kommen!
Die meisten Dinge braucht man nicht wirklich
und so manche weite Reise hat hinterher einen faden Nachgeschmack,
wenn die erste Begeisterung abgeklungen ist.
Wer sich einen Auto-Lebenstraum gekauft hat, kann bald merken,
dass das gute Stueck auf der Fahrt nach Hause
bereits einen grossen Teil des Kaufpreises oder Wertes verloren hat.
Die erste Beule kommt oft auf dem Parkplatz -
die zweite Beule ist in der Freude am Besitz.
Wer sein Heil in einem grossen Grundstueck sieht, merkt bald:
Das muss alles in Ordnung gehalten werden,
sonst gibt es Aerger mit den Behoerden und Nachbarn
und auch hier geht der Wert schnell in den Keller.
Wer sein Geld in Aktien anlegt, wird sowieso beschissen -
Gold kauft man fast immer dann, wenn es alle haben wollen - zu total ueberstiegenen Preisen.
Manche kaufen sich eine Eigentumswohnung als "Wertanlage", die vermietet wird und sich "von alleine traegt"..
nee, so ist das nicht, denn die Vermietung kann einen groben Wertverlust
durch normales Verwohnen, aber auch durch Mietnomaden bringen..
..zusaetzlich freut sich das Finanzamt !
"8282kg Gold von Deutschen gehortet" So die Nachrichten.
In Wirklichkeit wird das sehr viel mehr sein..
Gut versteckt wird es von den lachenden Erben gefunden oder es liegt auf der Bank,
wo sich diese schraegen Voegel das unter die schwarzen Naegel reissen,
wenn es nicht irgendwo schriftlich verfuegt hinterlassen wurde.
(Davon abgesehen, kann legal erworbenes Gold vom Staat jederzeit konfisziert werden,
wenn dieser in Notlage geraet)
Wie also lege ich mein Geld an?
Nun, ich petze beide Augen zu, wenn meine Frau in der Boutique Klamotten aussucht,
achte nicht zu sehr auf den Pfennig, wenn es um hoeherwertige Verbrauchsgueter geht,
bin grosszuegig zu den Kindern und Enkeln - eben mal geschwind einen Kursus finanzieren etc.
Ich weiss sehr wohl, dass nichts ins Jenseits mitgenommen werden kann,
das hat noch niemand geschafft, der ganze Ramsch bleibt auf der Erde zurueck!

"Dem Armen fehlt manches, dem Geizen jedoch alles !"

Meine Ruhe und meinen Frieden kann ich nur durch innere Einkehr und Bescheidenheit
gewinnen - nicht durch die Anhaeufung von Vermoegen.
Deshalb sollte bereits beim Einkommen darauf geachtet sein, dass keine gierige Zuarbeit etc.
eingeplant ist, mit der man sich dies oder das leisten koennte.
Wer -bis auf eine Reserve- alles ausgibt, wird dem Sinn von Geld gerecht,
das moeglichst vielen Menschen Arbeit und Brot geben soll.
Es muss im Umlauf bleiben !

Mein Rat zur Zufriedenheit waere demnach:
Geht doch einfach mal raus ins Gruene,
ohne auf die Uhr zu achten.
Eine Wanderung mit Rucksack und Proviant,
damit man nicht durch eine Einkehr in irgendein Gasthaus
von der Kontemplation abgelenkt wird.
Die Natur heilt, wenn man nicht eilt !
Irgendwann geht das Herz auf und man erkennt die wirklichen Werte des Lebens:
Die Partnerschaft und die Zufriedenheit und vor allen Dingen die Gesundheit,
ohne die alles nichts, aber auch gar nichts - ist !



Eile mit Weile / In der Ruhe liegt die Kraft / Die Gedanken sind frei / Es wuensch mir einer was er will, ich wuensch ihm derent doppelt viel ! Lektuere So ein "virtueller Besitz", wie eine Homepage erhaelt anderen Leuten den Job (Man muss auch "goenne koenne", wie die Koelner sagen) und macht -nicht nur mir- Spass, wie die Zahl der Besucher wissen laesst..







***