Landfotografie

#Bratensalat mit Nudeln



Jede Hausfrau kennt Restverwertung,-
der Hausmann darf da nicht zurueckstehen!

Man nehme:
(Rezept fuer 4 Personen)
Ca 500gr Bratenreste*, die in grobe und moeglichst saubere Wuerfel
geschnitten werden.
2 EL Zwiebelsalz, 2 EL Jodsalz, 3 EL Weinessig, 2 EL groben Pfeffer,
1 EL Dill, 2 EL gehackte Petersilie, 1 EL Liebstoeckel (Oder Fluessigwuerze),
3 EL Gurkenwasser, 2 EL einfaches Rapsoel in die Schuessel
mit den Bratenstueckchen geben und gut unterheben.
(Am besten schon am Vortag bereiten)
Nun den Inhalte einer 850gr Dose gewuerfelte Moehren
(gut abgetropft) -vorsichtig- unterheben
und 1-2 Std ziehen lassen.
Gut 350gr (3/4 Beutel) Fusilli-Nudeln mit etwas Dill
al dente kochen und im Sieb abtropfen lassen.
(Nicht abschrecken)
In den gleiche Topf kommt nun 1/4 Tasse Disteloel**
und der Inhalt von 2 Paeckchen Jaegersauce-
die unter langsamer Zugabe von 1/2 Tasse Wasser
mit dem Oel bei 1/2 Hitze
zu einer recht saemigen Sauce wird-
innerhalb von ca 3 Min.
(Die Marken sind unterschiedlich in den Fuellmengen:
Die Konsistenz der reduzierten Sauce
sollte in etwa bei Maionaise sein,
nicht zu fluessig und nicht zu dick)
Nun den Herd vom Feuer nehmen, die Nudeln zugeben und gut unterheben.

Angerichtet wird zur Haelfte mit dem Salat
auf einer Tellerseite
und mit den Nudeln auf der anderen Seite,
so kommt die Spannung dieses Essens gut zur Geltung.

* Alternativ gegartes Kassler. ** Das ist immer cholesterinfrei.

Guten Appetit, bitte mal mailen wie dieses Essen "ankam"!

Champignon - Brote

Essen kann auch einfach sein: Frische Champignons sind gerade im Angebot, 400gr zu 99 Cents. Das ist genau richtig fuer mich, eine feine Pilz-Pfanne zu machen, die sich gewaschen hat. Man nehme: Etwas gute Butter (bitte kein Oel), eine gehackte Zwiebel, ein wenig fetten Speck, in kleine Wuerfelchen geschnitten und ab in die Pfanne damit- die Champignons sind eigentlich immer sauber, ab und an eine kleine Stelle abschneiden oder etwas schwarze Erde entfernen genuegt. Nicht waschen und nicht schaelen. Ein paar werden in Scheiben geschnitten, die kleineren kommen ganz in die Pfanne. Der Speck und die Zwiebel bekommen 5 Minuten Vorlauf bei voller Hitze - mit dem Holzpfannenwender ab und zu wenden. Dann kommen die Pilze dazu. Mit Currypowder und Dillspitzen und Salz etwas ueberpudern und in der Zwischenzeit den Tisch decken. Lang sind die Garzeiten nicht- bei mittlerer Braeunung ist das Essen schon fertig. (ca 8-10 Min - volle Hitze)
Auf die flachen Teller kommt je eine Scheibe Brot, auf welches dann die Pilze verteilt werden. Guten Appetit !



Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.


underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


***



Kartuschen - Thema: Mister 10% oder Energiesparen

Es mag sich in der heutigen Zeit ein wenig sonderbar anlesen,
wenn ich sehe, dass immer mehr riesige Wagen gekauft werden:
Energiesparen kann uns alle ganz schnell wieder treffen,
wenn sich die wirtschaftliche Lage aendert oder ein Oelembargo trifft.
(Wer anderen Laendern - wie Russland gerade - ein Embargo anhaengt,
braucht sich nicht zu wundern, wenn das uns auch mal wieder trifft)
Ungehemmte Verschwendung finde ich schon aus ethischen Gruenden fuer absolut unhaltbar,
deshalb fahren wir seit Jahr und Tag Kleinwagen mit vernuenftigem Gasfuss.
Nun komme ich auf den Punkt:
Wer vorausschauend faehrt, spart Abnutzung bei den Reifen, Bremsen und spart Benzin.
Autofahren sollte man eigentlich mit kuehlem Kopf
(Was mir in jungen Jahren nicht immer gelungen ist) -
und nicht mit Wut im Gas-Fuss.
Frust hat im Strassenverkehr nichts verloren.
Wer ueberholen will, sollte das tun, das kostet nicht unser Geld.
Jeder beherzte Tritt auf das Gaspedal kostet richtig ordentlich Abnutzung vieler Teile (Verschleiss) und Sprit.
Wie beim Heizen der Wohnung kostet alles, was ueber 20 Grad Raumtemperatur geht, pro Grad 10% mehr an Energie !
So ist es auch beim Auto - gebe ich leicht Gas, wird es irgendwann im Berg etwas langsamer,
erhoehe ich den Druck auf das Gaspedal, wird der Durchfluss deutlich staerker,
den der Vergaser dem Verbrennungsraum zufuehren muss und so kommt mehr Leistung zustande.
Eine simple Rechnung, die wohl immer weniger Fahrer zu kennen scheinen.
(Wie kaum einer mit Abi in der Lage ist
-im Kopf garnicht, nicht mal ueberschlagsweise-
auszurechnen, wieviel sein Wagen auf 100km verbraucht -
nicht lachen, das habe ich oft erleben koennen)

Stelle ich also fest, dass eine unwesentliche Tempoerhoehung
durch hoeheren Druck auf das Gaspedal entsprechend mehr an Benzin verblaest,
dann ist es eine Milchmaedchenrechnung:
Als ehem. Fernpendler konnte mit verhaltenem Gasfuss
(Was kaum zeitlich ins Gewicht fiel)
ca 20% an Energie eingespart werden.
Stelle ich also fest, dass bei einem Verbrauch von 7 Litern auf 100km
eben diese 20% schon 1,4 Liter sind, subsummiert sich das bei 100km taegliche Fahrt
22 Arbeitstage im Monat a 100km = 2200 Kilometer,
also 22 x 1,4 Liter = 15,4 Liter eingespart.
Im Jahr (10,5 Monate Fahrten) sind das 161,7 Ltr weniger getankt -
bei einem Literpreis von derzeit 1,50 Euro sind das 242,55 Euro mehr im Sack.
Viele Leute pendeln weiter, viele Leute haben Autos,
die in Wahrheit deutlich mehr verbrauchen -
was die Sache nochmal rentabler werden laesst.
Nun kommt noch ein kleiner Bonus dazu:
Die Fahrzeugwartung wird durch den geringeren Verschleiss billiger,
Reparaturen zwischendrin werden meistens vermieden, weil die Teile geschont werden,
das Unfallrisiko wird ebenfalls gemindert...
(Reicht das an Argumenten?)
Ich kann auch weiter machen:
Ich fahre ein Auto ca 23100km kaemen im Jahr bei obiger Rechnung an Fahrleistung zustande,
gehe ich von einer Haltbarkeit des Fahrzeugs von 10 Jahren aus,
waeren 231.000km auf der Uhr,
was bei umsichtiger Fahrweise leicht machbar ist..
..in diesen 10 Jahren habe ich 2425,50 Euro an Benzin gespart- wie gesagt, nur an Benzin,
ohne den Gewinn durch weniger Reparaturen und Reifen- und ohne die laengere Nutzungsdauer des Wagens.
Der Spareffekt ist also deutlich hoeher, als diese knappen zweieinhalb Tausend Euro!
Kollegen haben den Wagen schon 50-70.000 Kilometer vorher abgeben muessen,
weil die Maschine verheizt war.
So ein AT-Motor kostet geschwind 4000 Euro.
(Ich bin Familienmensch und war immer gezwungen zu rechnen,
heute habe ich aus der damaligen Not eine Tugend gemacht
und helfe die Umwelt sauber zu halten:
Mit jedem Tropfen Benzin oder Diesel wird Atemluft verbrannt - verdreckt, vernichtet.)




Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***

.