plaetzchenwolf - Ital. Tomatensauce / Petersilien-Knödel mit Champignon - Schinkenspeck- Sauce
Landfotografie

Ideal bei subtropischem Wetter:



Detailverbesserungen an der Italienischen Tomatensauce für 2 Personen
(immer mit gerebelten/getrockneten Kräutern)
Wasser aufsetzen, ein Lorbeerblatt
und einen EL Thymian zugeben, aufkochen lassen.
In den 2. Topf reichlich sehr gutes Olivenöl geben, 140gr Tomatenmark zugeben,
2 EL Oregano, 1TL Basilikum, 1TL Estragon, 1 gehäufter TL Jod-Salz, 1 flacher TL Zucker,
1-2 Messerspitzen Nelkenpulver und alles zusammen - unter ständigem Rühren- leicht anbräunen.
Nun mit einer 425gr Dose gehackte Tomaten (billige Sorte reicht) auffüllen, Oliven zugeben
(gerne mit Knoblauch-Füllung) und sofort alles unterheben.
Deckel drauf und bei kleiner Flamme leicht köcheln lassen.
Die Nudeln (300gr) bißfest kochen und in der Seihe abschütten, nicht abschrecken -
servieren mit etwas grob geriebenem feinen Schafskäse.
Guten Appetit!

Eine Alternative gefällig?

Petersilien-Knödel mit Champignon - Schinkenspeck- Sauce.


Eine Fertigpackung "Knödel halb und halb" genügen mir, von "günstig und gut", die sind prima!
In kaltem Wasser angerührt, wie auf der Packung zu lesen ist, quellen diese 10 Minuten.
Zuvor habe ich in das kalte Wasser 2 Tassen klein gehackte krause Petersilie getan!
Nun werden die Knödel mit feuchten Händen zu ordentlichen Kugeln geformt.
Ins Kochwasser muß allerdings Salz kommen, damit die Knödel besser zusammen halten.
Wenn sie gar werden, gehen die Klöße an die Oberfläche und beginnen sich langsam zu kugeln.
Die Sauce ist ebenso lecker wie einfach:
In Rapskernöl brate ich eine klein gewürfelte Zwiebel, 2 Knoblauchzehen an, fülle mit 2 Tassen Wasser
auf, gebe die tiefgekühlten Champignons - Scheiben hinein. (ca 2 Tassen)
Nun etwas Salz und Pfeffer, nicht zuviel.
Ein fette Brühe-Würfel oder ein Päckchen billigste Jägersauce ist auch gut.
Nach ca 10 Min Garzeit der Pilze kommen 125gr Katenrauch-Schinkenwürfelchen dazu.
(Die sind ebenso billig zu haben: 2x 125gr kosten 1,60 Euro)
Man kann die Sauce auch anders herum machen - nachdem die Zwiebeln leicht bräunlich geworden sind,
wird etwas Mehl eingestreut und Wasser zugegeben - ständig dabei rühren.
(Das ist die Bindung, Salz, Pfeffer kommt dazu, die Pilze ziehen dann bei geringerer Hitze etwas länger,
bis die Schinkenwürfelchen dazu kommen, die nur 2 Minuten garen sollen, sonst könnten sie zu fest werden)

Unnötig zu erwähnen, daß ich die Champignons kaufe, wenn diese gerade im Angebot sind.
250gr zu 89 Cents - die werden dann gleich geschnitten und eingefroren,- so habe ich immer was da.
Am besten schmecken diese, wenn man sie ruhig in der Sauce mitkocht, dh. nicht anbrät.
(Eingefrorene Champignons sofort in die Soße geben, NICHT zuvor auftauen lassen.)

So kostet das Essen für 2 Personen 2,20 Euro, da die Petersilie gratis im Garten wächst..



Gutes muß nicht teuer sein und auch nicht aufwändig herzustellen -
das Auge ißt mit !

Der "break even point" ist bei mir ausschlaggebend, bei allen Unternehmungen und so auch bei der Kocherei -
es ist grundsätzlich möglich besser zu kochen, aber der Aufwand ist um so viel höher,
daß man sich das getrost schenken kann.

***

Wer sich für weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -








*** Nachgetragen ***

Angebote locken die Kunden an, die fleißig die Prospekte studieren und die Dinge ankreuzen, die sie dann kaufen wollen. Was passiert dann wirklich im Laden? Das Prospekt ist aufgeklappt, der Kunde läd ein - und zwar von den Dingen des Angebotes glatt die Doppelte Menge. Daheim muß er oder sie dann sehen, wie das zuviel gekaufte Zeugs verschafft wird.. Zusätzlich hat man noch viele andere Sachen eingekauft, die so im Weg herum standen - schau mal, das ist aber auch hübsch! Man sollte die Prospekte gleich entsorgen und nur das kaufen, was auch wirklich auf dem Einkaufszettel steht !

***








Bei uns zuhause. 2022

Ja, es war ein Kreuz mit diesen Päckchenboten; mal haben sie die bestellte Ware vor den Briefkasten, mal an der Kellertür, mal am Türchen, mal dahinter, mal hinter eine Mauer, dann an der Haustüre abgelegt und sind schnell wieder verduftet.

Wer an diesem Tag nicht daheim ist, hat ein Problem - denn dem nächsten Boten könnte das Paket gefallen - z.B. ein neues Kochfeld Induktion oder ein neuer Monitor etc. - macht vielleicht Begehrlichkeiten.

***

Na wie habe ich das gelöst?
Nun, ich kaufe regelmäßig kleine, eingepackte Leckereien: Schoko, Müsli, Kaugummipäckchen, Kekse, Edel-Bonbons oder Kaustreifen, Lutscher und sonstigen Süßkram, wie verpackte Pralinchen, was mir gerade attraktiv vorkam und gebe diese Dinge in ein Säckchen, aus welchem sich jeder Lieferer etwas nehmen darf.

3 Fremdlinge haben nichts haben wollen in den ganzen 3 Jahren, in denen ich das so halte und einer wollte die ganze Tüte mitnehmen, es gibt Lolly-Typen darunter und welche mit der Vorliebe für Karamell-Bonbons und andere ziehen saure Sachen vor. (9 von 10 Lieferanten oder Boten sind Fremde)

Dieses kleine Gimmick wird schon unter der Hand weiter erzählt - die Paketdienstfahrer kennen sich meistens untereinander, man trifft sich zum Austausch, wenn eine Fahrt in den Ort nicht lohnt etc.

Fazit: Jetzt werden fast alle Sendungen direkt an der Haustür abgeliefert und zuvor geklingelt sein (die liegt hinter dem Haus), weil es nur dort Süßkram gibt.

Meine Seiten sollen Mut machen, was heute so arg wichtig geworden ist und gute Laune einziehen lassen..





Kartusche: Erbsenstampf mit Spiegelei

Heute gibt es ein ganz einfaches Essen:
Erbsenstampf mit Spiegeleiern.
Ich schäle und schneide Kartoffeln in kleine Stücke, die in zwei daumenhoch Wasser
gekocht werden. (Wenn es anfängt zu kochen, einmal mit dem Holzkochlöffel umwenden, herab schalten auf Stufe 4 von 10 Stufen- dann kocht es nicht über)
Nun das restl. Wasser bei schräg gehaltenem Deckel (Topflappen, Achtung, Dampf ist heiß) - ablaufen lassen,
Topf auf ein Holzbrettchen stellen, ein Stück Butter und Salz zutun, eine 425ml Dose feine Erbsen.
(Inhalt mit Saft)
Mit dem gekröpften Stampfer rundherum alles komplett stampfen- immer feste rundherum, dann in die Mitte -
bis eine einheitliche Masse entstanden ist, die gerne noch kleine Stückchen haben darf.
(Nie mit dem Mixer, sonst wird ein Püree schleimig)
Nun kommt der Deckel wieder auf den Topf, so bleibt der Inhalt schon heiß,
bis die Spiegeleier fertig sind, die dann mittig auf den Erbsstampf serviert werden. ( Stampf zuvor auf dem Teller flach ausgebreitet)
Die Eier mache ich immer mit Rapskernöl, etwas gefriergetrocknete Dillspitzen, ein wenig Pfeffer aus der Mühle,
eine Prise Salz auf die Dotter, die noch leicht flüssig sein sollte.
Das Geheimnis perfekter Spiegeleier ist das langsame braten, das vorsichtige Trennen der Eier
in der Pfanne mit dem Holz-Pfannenwender.



Guten Appetit bei diesem herzhaften Standard-Essen meiner Küche.



***


























***






***





Nebelland Teil 32


Nun hockten sie alle zitternd in den Schutzräumen und hofften auf ein baldiges Ende der Katastrophe. Alle 14 Tage schauten sie kurz unter dem Stein mit dem Ring hervor. Nach Monaten war alles wieder abgekaltet und die Luft klar. Niemand in den Dörfern hat überlebt, kein Tier, ob Hund oder Esel alles verbrannt und zu feiner Asche geworden. Keine Hütte stand mehr und kein Feld, kein Baum und kein Strauch - als sie aus der Luke des 1. Fischerdorfes schauten, sahen sie schon den nächsten seltsamen Ballon heran schwimmen.. dieser flog aber hoch in die Luft und nach Süden weg.

Niemand wußte, woher diese bösen Vernichtungswaffen kamen und so konnten sie nur ausharren und die Nahrung rationieren. Weit und breit war nichts mehr, mit dem sie Hütten hätten bauen können, kein Saatgut und keine Zugtiere, nicht mal Angeln und Netze. Jeder widersprach jedem und keiner gab klar Anweisungen. Keine geheime Medizin, die Aggression und Trieb unter Kontrolle hielt. Outpost war ganz zu Asche geworden, nichts und niemand hat überlebt. Selbst das große gestrandete Schiff ist dabei verglüht und durch den Treibstoff explodiert.

Sie ließen die Steinklappen nun offen und konnten so ständig ein und aus gehen. Ein gewitzter Junge fühlte sich als Kurt und gab Anweisungen, die alle gut waren. Er gewann zunehmen Respekt und zeigte, daß seine Lehre beim alten Kurt des Dorfes gefruchtet hat. Er ließ aus Stoffen und Fasern Netze knüpfen und aus leichten Rohren lange Angeln bauen und bald ernährten etliche neue Fischer die restlichen 30 Personen. Das Wissen der Schamanin und der anderen war in der Jugend geblieben und man besann sich nach Kräften dieses Wissen zu erhalten und weiter zu geben. Der Erzähler war wieder geboren, diesmal von jedem Bewohner feierlich vorgetragen.



Nebelland Teil 33 Nebelland Teil 1