plaetzchenwolf - Bauernplatte / Ulrikes Schulkochbuch
Landfotografie

Bauernplatte



Ein deftigeres Essen fuer 4 Personen kam heute auf den Tisch- ideal fuer kuehlere Tage.

Wir brauchen nur einen grossen Topf,
in den eine halbe Tasse Disteloel kommt und ca 1 Kg fertig gewuerzte Bauchfleischscheiben (Grillgut),
die halbiert worden sind.
Ein grosse Gemuesezwiebel in Ringe schneiden und zugeben.

Nun wird auf voller Hitze ca 15 Min -bei geschlossenem Deckel- gegart...

(Ohne umzudrehen und ohne den Deckel zu lueften.)

Nun wird das Bratgut gewendet,
sodann 1 EL groben schwarzen Pfeffer, 2 EL Jodsalz,
den abgetropften Inhalt einer 850ml Dose ganz billigem Sauerkraut,
sowie 8 mittlere, geschaelte und in schmalere Spalten geschnittene Kartoffeln zugeben,
bei geschlossenem Deckel voll ankochen und auf halbe Flamme zurueckdrehen.

(Geschichtet, nicht vermengt!)

Nach weiteren 25-30 Minuten ist alles gar,
nun wird gut umgehoben und auf den Tellern als Bauernplatte angerichtet serviert...

( Das billigste Sauerkraut war bisher eindeutig das beste!
Die Bauchscheiben waren fingerdick.)

Guten Appetit!

Anmerkung:
Man kann auch ein grobes geraeuchertes Brat- oder Mettwuerstchen
-in Scheiben geschnitten- zugeben um einen leckeren Rauchgeschmack ins Essen zu bringen...
(Wird mit dem Sauerkraut zugegeben)


underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.






*** Nachgetragen ***

Heute ist guter Modeschmuck aus Sterlingsilber so billig geworden, dass man sich ruhig mal ein paar neue Schmuckstuecke goennen sollte. Bei den grossen Portalen A mazon und E bay finden sich die tollsten Angebote, die nicht nur extrem billig sind, sondern auch noch kunstfertig hergestellt worden sind. Unglaublich sowas! (China will auf den Markt - egal wie)




"10% mehr will S öder für den öffentlich rechtlichen Rundfunk erstreiten:
Jeder Haushalt in Deutschland zahlt Feb.2019 noch 17,50 Euro pro Monat, also 210 Euro im Jahr
– unabhängig davon, ob Fernseher und Radio vorhanden sind.
Und das bei einer Einschaltquote von rund 50 Prozent für alle diese Sender."
Eigentlich müsste der Beitrag auf 8,75 Euro pro Monat gesenkt werden, wenn nur so wenig Interesse ist
oder der Beitrag auf freiwillige Basis gesetzt werden.
Stellt Euch mal vor, geneigte Leserschaft, der Öllieferant hat eine Quote von nur 30% an der Zahl
der potentiellen Heizmittel - Abnehmerschaft - und es soll deshalb eine Sondersteuer in der Art der GE Z eingeführt
werden, damit die Öllieferanten sich besser ausstatten können.. das wäre ein Geschrei!
Gut, dieses Beispiel hinkt, wie alle Beispiele - deshalb noch eines:
Die Bio-Öko-Industrie will einen Zuschuß von allen Lebensmittelkäufern
(Wo wohl 50% Bio-Verweigerer sein dürften)
jeden Monat, da würde sich doch jeder an den Kopf greifen
und nach der Holger B örner'schen Dachlatte rufen!
Ich glaube, wir stehen im Wald - kollektiv sozusagen..
übrigens habe ich heute dem kleinen Radiochen in der Küche die Batterien entnommen
und in die Notvorratskiste verbannt - noch vor der obigen Meldung,
die mir beim Abholen der Mails in's Auge und Ohr stach,
sozusagen in der 1. Reihe sitzend !

***