plaetzchenwolf - Kochen-Nachtrag Tipps und Quellen

Willkommen auf meiner Serie

"Kochen und Haushalt im Nachtrag von Ende23 bis Ende24"
*** ROTE ZWIEBEL HABEN MEHR VOLUMEN ***
einfach mal ausprobieren



Das Sauerkraut trägt heute seinen Namen deutlicher als je zuvor, das Kraut in der Folie ist nicht gekocht, nur mit viel Säure haltbar. Man muß es recht lange kochen und durch die hohe Säure ist es unbekömlich geworden. Im November 23 ist auch das von mir bisher empfohlene R ewe Sauerkraut in der Dose nicht mehr zu empfehlen, weil auch dieses Produkt nachgezogen hat. Nun experimentiere ich damit, das Kraut vor der Zubereitung in der Seihe unter Wasser abzuspülen. Wenn das nichts wird, gibt es eben kein Sauerkraut mehr.. -eigentlich könnte ich auch das billige Folien-Sauerkraut kaufen und eine Weile in Wasser einlegen und dann -abgetropft- wie früher kochen. Mal sehen, dieses Experiment startet auf alle Fälle!
Sauerkraut und herzhafte Suppen lassen sich mit einer geriebenen Kartoffel gut abbinden..


Das Kielmous aus dem gleichen Ort -von Frau Schuld- folgt:
Zu klein oder nicht so fest gewordenes Kraut aus dem Garten
(heute Bio-Ware vom Direktvermarkter, für teures Geld)
wurde grob geschnitten, mit wenig Salz ins Krautfaß gegeben
und so lange gestampft, bis Brühe entsteht.
Nun kam ein Holzdeckel darauf, meist mit einem Stein beschwert.
Das bleibt nun 6-8 Wochen im kühlen Keller stehen.
"Ab und zu mal abgewaschen" bezieht sich wohl auf das Faß und den Deckel..
Die Zubereitung:
Man nimmt so viel aus dem Krauttopf, wie man braucht, wäscht das Kraut ab,
mit Lorbeerblatt und Wacholderbeeren etwa eine halbe Stunde kochen lassen,
bevor die Kartoffeln dazu kommen, die dann zusammen mit dem Kraut gar kochen.
Jetzt wird gestampft und mit Schweineschmalz, Zwiebeln und Pfeffer gewürzt..
Die Zwiebeln kommen mir ein wenig seltsam spät dazu-
ich würde diese zuerst zutun oder im separaten Topf mit dem Schmalz anbräunen.

***



***

In der Bucht habe ich 5kg Wiener Würstchen, fein geräuchert, in guter Qualität zu 30,00 Euro gekauft.(Incl. Fracht) Diese werden portionsgerecht in Tüten eingefroren und bei Bedarf aus der Truhe geholt. Na also, es geht doch. Die Sauerländer sind inzwischen von 3,99 vor 3 Jahren auf 5,29 Euro geklettert. (500gr) Ich hätte mein Geld in Wurstdosen anlegen sollen! (32% Gewinn)

***

Tipp: Geschrotete Mandel in den Salat geben, das erhöht die Wertigkeit der veganen Ernährung. (Nicht so viele!)

***

Ich beginne mal mit den Erfahrungen in Punkto Gulasch und Gyros: Genau so viele Zwiebeln wie Fleisch ist der Grundstock, der angeschwitzt wird, dann kommt Gurkenwasser darauf, 1 klein geschnittene Einlegegurke, etwas scharfen Paprika als Pulver, dann Rotwein, der immer wieder nachgegeben wird. Das Fleisch soll weich geworden sein, aber nicht zerfallen und die Soße sämig. Was immer man dazu reicht, ob Knödel oder Nudeln oder Kartoffelstücke - ist eigentlich nicht so wichtig. Wichtig finde ich, daß das Fleisch nur Beilage ist und nicht die Hauptsache an dem Essen.

***

Was seit einiger Zeit positiv auffiel, ist die Wirkung der Ingwer-Teebeutel, die so manche Erkältung im Keime erstickt hat..

***

Ohne Worte: https://www.of enakademie.de/

***

Positiv aufgefallen ist der 40% Quark von "Ja", ordentlich fest und frisch, nicht wässernd.

***

Gegen Husten:
500gr Rohrzucker im Topf erhitzen
und über 2 handvoll frische Fichtenspitzen (Ernte Mai) geben.
(Am besten in ein 1,5Ltr Weckglas, gut verschließen)
Nun täglich einmal schütteln- das Glas, nicht sich selbst-
6-8 Wochen in die Sonne stellen, dann durch ein Sieb abfüllen
und im sauberen Glas aufheben.
(Hält ca 1 Jahr) 2x3 Mal täglich einen Löffel davon nehmen und der Husten ist weg..

***

Sehr angenehm sind ideal gebratene Spiegeleier auf Brotscheiben. So kann man Wurst auf dem Brot (unter dem Ei) verwenden, die nicht ganz so toll war. (Das kommt heute häufig vor)



***

Was mich immer wieder ärgert, ist: Die vielen Haltbarkeitsstoffe in Vollkonserven (Dosen), die absolut nicht nötig wären. Man gibt diese trotzdem in das Brät, weil dadurch nicht extra deklariert werden muß und der Erzeuger auf der sicheren Seite ist. Deshalb schmeckt die meiste Dosenwurst einfach.. blöd. Der einzige gute Anbieter ist Peter Bra un Fleisch & Wurst GmbH & Co. KG und der Winzerhof Peter Meyer, diese haben noch Dosenwursat, die man essen kann. Von anderen Anbietern lasse ich die Finger weg. Ggf. noch den Ramshardhof in Rohnstadt (Weilmünster), aber da sind die Preise gesalzen, die meisten Wurstsorten -leider auch- nur die Blutwurst geht..

***

An dieser Stelle darf ich noch mal meine Idee der "Salatverklappung" nennen: Übrig gebliebener Salat kann mit dem Z auberstab etwas zerkleinert und zwischen Nudeln oder Reis vermischt- gereicht werden. Das gibt eine "knackige" Komponente und kommt erfrischend anders 'rüber. Meine Tischgäste sind immer sehr angetan davon. (Bei mir wird nichts weggeworfen, was in den Lebensmittelbereich gehört) Übrigens könnte man diese Sache auch im Restaurant servieren, es würde keine Esser auffallen, warum das Essen "frisch-knackiger" ist.

***

Gut eine Stunde dauert die Reinigung einer größeren Kühltruhe. Wir hatten vor 2 Jahren die verbrauchsgünstigste gekauft, die für Geld zu haben war. Das rechnet sich allemal, weil dieses Gerät genau die Hälfte verbraucht, wie 9 von 10 Vergleichsmodellen. Der Preisaufschlag war vielleicht 10-20%, mehr nicht. Dieses Gerät ist also abgetaut, gründlich gereinigt und -neu sortiert- wieder eingeräumt worden. So finde ich schnell das Gesuchte, ohne lange den Deckel geöffnet zu halten. Links Fleisch und Suppenhuhn und Pommes, Mitte Grillsachen, Rechts Würstchen aller Art. in den Hängekörben Fisch, Brot, Hackfleisch und Kleinkram. Man sollte für eine solche Aktion kalte Tage auswählen und den Inhalt der Truhe in Waschkörben sortiert, draußen für diese Stunde verbringen. Es reicht schon, wenn man Handtücher auf die Körbe legt, damit sich die Kälte hält. (Ich habe 3 große flache Eis-Akkus -ca 40x25x3cm zusätzlich)

***

Durch die EU verzerrt und versaubeutelt? Rapskernöl gibt es nicht mehr, das heißt heute Rapsöl. Wobei Rapsöl "raffiniert" als mindere Qualität ebenfalls im Handel ist. "Nativ" ist der Unterschied- wie blöd! Distelöl gibt es nur noch (seit einem Jahr) zu horrenden Preisen im Web zu 8-16EURO/Ltr) Das kann man durch Sonnenblumenöl ersetzen und von der Einkaufsliste streichen. Wir nehmen für Kartoffelsalat also Sonnenblumenöl und für alles andere Geding Natives Rapsöl, das nun wieder billiger geworden ist. (Es wächst bei uns vor der Haustür in Mengen)

***

Guter Glühwein kostet über 3 Euro für 3/4 Liter- und ist schnell weg getrunken. Oft genug gibt es einen dicken Kopf am anderen Morgen, auch wenn man nicht mehr als 3 Tassen trank. Ich rate zu meinem eigenen Wein, der UNGEWÜRZT in die blauen 0,2ltr Tassen vom Weihnachtsmarkt kommt und in der Mikrowelle erhitzt wird. Dieser Tipp ist bares Geld wert..

***

Die Preissteigerungen seit der Coronazeit sind schon heftig, bei einem Produkt fällt es besonders auf: Geselchtes Bauchfleisch mit Pfeffer, das 3,99 Euro kostete (200gr) und nun 16,50 Euro.. im gleichen Markt, in der gleichen abgepackten Form in der Kühltheke !

***

Die Äpfel werden heute mit Schellack haltbar gemacht und das bekommt mir nicht. (Das gibt allergische Reaktionen) Abhilfe wäre schälen und die Schalen wegwerfen- was auch nicht gut für die Umwelt ist.. "Das „künstliche Wachsen“ von Äpfeln mit Bienenwachs, Candelillawachs, Carnaubawachs und Schellack ist in der EU erlaubt, muss aber bei Abgabe an den Verbraucher kenntlich gemacht werden" Eigentlich wäre das Wort "Wachs" besser als "Wax" geschrieben.

***

Zappelphilippe werden heute durch die Industrie, mehr noch durch unaufmerksame Erziehung gemacht: Zu viel Süßkram- wozu auch "Energiedrinks" zählen und Limonaden, machen einen Zuckerüberschuß, den heute kaum noch jemand abbauen kann. (Wer nicht gerade Maratonlauf oder "Ironman" betreibt, wird dann eben zappelig.. es wird nicht immer "ADHS" sein, was auffällig werden läßt! )

***

Braten mache ich nur im Bratschlauch, fertig gewürzt und am Vortag getan. Dann kommt das Tranchieren dran, wenn der Braten abgekühlt ist. Sauber geschitten in der Soße eingelegt - das ist das Geheimnis der alten Küche. (Am nächsten Tag schmeckt es besser!)

***

Tipp: Zu guten Bandnudel gebe ich Möhrenstreifen, wenn es mal was anderes sein soll: Möhren putzen und mit dem Sparschäler Streifen abschneiden, diese in etwas Wasser blanchieren und kalt abschrecken. (Das macht man am besten vor den Nudeln, denn dann kann man das Kochwasser und das zum Abschrecken für die Nudeln verwenden. Kurz vor dem Gargrad der Nudeln kommen diese "Zesten" dazu und werden mit dem Kochlöffel gründlich unter gemengt. - Dann weiter wie bisher- abseihen und servieren..

***

Kochen gehört zum Thema "Gesundheit" und was nützt es, wenn man auf Fleisch verzichtet und viel Bewegung hat, aber täglich Nachrichten konsumiert und dadurch krank wird? (Schleichend, wie durch eine Bleivergiftung?) Mein Tipp dazu: Früh am Morgen 2-3 alte Schlager hören und dann das Frühstück bereiten - das bringt "runter" und "erdet" für den ganzen Tag!

***

Ende des Jahres 2023 bin ich weg von Rezensionen und Loben, weil der grassierende Amerikanismus viele Dinge zerdeppert hat. Desgleichen sehen, hören und lesen wir keine Nachrichten mehr.. die Wahlen können uns gestohlen bleiben, die machen sowieso was sie wollen! (Lobby, Kapital, Ideologen)

***

Dez 23: Für 250gr Griebenschmalz 3,50 Euro zu bezahlen, ist schon eine Hausnummer. (Wenn man es überhaupt noch irgendwo bekommt) Lecker ist es trotzdem. Die Preissteigerungen jüngster Zeit sind durch die Ampel-Ideologie des Veganismus absichtlich in die Höhe getrieben worden und das ist wohl erst der Anfang.

***

Nüsse knackt man am leichtesten über die Längsachse!
Kochen aus der Erinnerun: Ich habe das Hasenbratenrezept nach Wilhelm Holder nachempfunden und es hat genau so geschmeckt, wie damals in den 1960iger Jahren. Das kann man üben - z.B. sind Pastasaucen, wie die Pasta Verde oder Pesto - von mir nachempfunden worden und hier veröffentlicht. Wie oft dachte ich, daß ich die Lateinkenntnisse einfach auf die Kinder hätte übertragen können, aber das geht wohl leider nicht. Heute würde das die "KI" schon fast überflüssig machen und die Scharlatane der weißen Zunft, die sich mit dieser Art rudimentäre Geheimsprache schmücken - z.T. entwurzeln. Das Wissen der Menschheit ist dadurch säkularisiert worden und jedem Webnutzer zur freien Verfügung. Man muß es nur suchen und finden und einordnen in den täglichen Gebrauch.

***

Wer zum Schnitzel oder zum Kartoffelstampf eine leckere Zwiebelsoße / Zwiebelgemüse machen will, sollte gutes Raperkernöl und eine Knoblauchzehe, dreifarbigen Pfeffer aus dem Mörser, etwas Salz, einen fette Brühewürfel und Honig nehmen. Zu den Zwiebeln einen geschälten Apfel in Stückchen schneiden, eine eingelegte süß-saure Gurke ebenfalls- und mit den Zwiebeln garen. Mit Wasser auffüllen und etwas mit braunem Soßenbinder andicken.

***

In diesem Jahr 2024 besinne ich mich wieder auf die einfache 200gr Abpackungen der Scheibenwurst. Weg von den Hausmacher-Wurstdosen, die schon lange ziemlich fadenscheinig in der Qualität sind, aber im Preis ständig anziehen. Einzelne Sorten -Corned Beef- sind schon bei über 4,50 Euro angekommen, einfachere Sorten, wie Leber- und Blutwurst bei 3,30 Euro. Die Lyoner-Derivate sind kaum noch eßbar, aber ebenso teuer. Die Hinwendung zu diesen Folienpackungen ist nur sinnvoll, wenn mehrere Esser am Tisch sind, dann lohnt es sich, 3 Sorten auf der Frühstücksplatte schön zu garnieren und den Rest in einer Packung einzufrieren. (Auftauen bitte nur im Kühlschrank; am Abend hinein, wenn diese Wurst am Morgen auf den Tisch soll) Diese Scheibenwurst der einfachen Preisklasse der Ja/weiße/gutundgünstig/ etc. sind besser als ihr Ruf und sind nicht so schnell verdorben, wie die Metzgerwurst. (Die chemischen Inhaltsstoffe sind gleich) Pro 200gr Packung spart man locker 2 Euro! (Die regionalen Unterschiede bei der Dosenwurst aus dem Internet sind recht grenzwertig gewesen, genau wie versiegelter Schweinebauch aus dem Ostblock- versus süddeutsche Qualitäten)

*** Eat Club: Gefüllte Zareneier für eine schmucke Figur !

Kochidee: Verlorene Eier, Spargel und Pellkartoffeln.
Pellkartoffel kochen und schälen, warm stellen.
Spargel aus dem Glas- das Wasser zum Kochen von "verlorenen Eiern" nehmen,
die Eier mit dem Schaumlöffel entnehmen und ggf. etwas Wasser in den Sud -
und eine Tüte helle Suppe - ob Spargelkreme oder Pilzsuppe ist egal
-zur Bindung einstreuen. (Schneebesen)
Den Spargel serviere ich vorsichtig auf die Teller,
gebe die verlorenen Eier dazu, die mit der Soße,
die schön sämig sein sollte- bedeckt werden.
(Die Eier werden ganz vorsichtig aufgeschlagen und in das heiße Wasser gleiten lassen,
die Dotter sollte flüssig noch flüssig sein!)

***

Mais 71 kcal 89 kcal / 125 g
Paprika, gelb 37 kcal 56 kcal / 150 g
Paprika, rot 43 kcal 65 kcal / 150 g
Radieschen 16 kcal 2 kcal / 10 g
Blumenkohl 25 kcal 38 kcal / 150 g
Bohnen, grün 29 kcal 44 kcal / 150 g
Brokkoli 35 kcal 53 kcal / 150 g
Champignons 22 kcal 55 kcal / 250 g
Chinakohl 13 kcal 16 kcal / 125 g
Eisbergsalat 14 kcal 42 kcal / 300 g
Erbsen 82 kcal 123 kcal / 150 g
Grünkohl 49 kcal 147 kcal / 300 g
Gurke (Essiggurke) 11 kcal 6 kcal / 50 g
Gurke (Salatgurke) 15 kcal 45 kcal / 300 g
Karotte 36 kcal 18 kcal / 50 g
Kartoffel 86 kcal 129 kcal / 150 g
Kohlrabi 27 kcal 81 kcal / 300 g
Kürbis, Hokkaido 63 kcal 630 kcal / 1000 g
Lauch 31 kcal 47 kcal / 150 g
Mais 71 kcal 89 kcal / 125 g
Tomate ist mit 21 kcal pro 100 Gramm
(Für Leute mit schlecher Verdauung und solche, die gerne ein wenig abnehmen möchten)
***

Wie wäre es mal mit meiner Idee der "Papa-Pasta?"
Ein Rezept für 5 Personen..
So werden 4 rote Zwiebeln in den Topf mit großzügig Olivenöl geschnitten, ebenso eine ganze Knolle Knoblauch. Kurz andünsten und darauf kommt eine Packung "Spinatpellets, gehackt, 450gr), eine Dose 425ml gehackte Tomaten, 4 EL Oregano, 1,5 EL Salz, 1TL Zucker, ein halbes Schnapsglas sehr guten Rotweinessig und 1 TL dreifarbiger Pfeffer, aus dem Mörser. Ankochen, bei halber Hitze ca 15-20 Min garen, dann mit Rapskernöl verfeinern.
Dazu koche ich Vollkorn-Spaghetti 700gr- mit etwas Salz und einem EL Thymian im Wasser bißfest.
die Spaschetti in die Seihe abschütten und gleich zurück in den Topf, wo sie zu der Soße finden. Alles sehr gründlich unterheben und über den Deckel ein Abtrockentuch legen, bis sich die Mitesser eingefunden haben.
(So bin ich flexibler, denn nicht immer klappt die minutengenaue Essensaufnahme, wie es die Pasta eigentlich haben wollen)
Dann serviere ich direkt auf die Teller mit der Spaghetti-Zange. Auf dem Tisch steht geriebener Käse, für Leute, die das brauchén.

***

Eier-Philosophie?
"Eier sind in den Eierkartons immer mit der Spitze nach unten"
Sagte meine Frau - und:
"Man erkennt die Spitze des Ei's am besten, wenn es auf dem Tisch liegt- die Spitze neigt sich nach unten!"
Das ist schon interessant, wenn man perfekte Frühstückseier haben will- mit der dicken Seiten nach unten in den Eierkocher geben, sonst kann die Dotter hart und das Eiweiß glibbrig werden.
Auch 2024 sind die Eier von R ewe (nicht die Ja-Eier) am besten gewesen.

***

Während der Corona-Pandemie gab es etliche Dinge nicht mehr im Laden, dann wurde wieder geliefert- aber die Teuerung schlug zu. Das Toastbrot und die Grillsoßen wurden wieder billiger, aber nicht mehr wie zuvor. (Innerhalb 3 Jahren 50% Aufschlag) Der Spargel im Glas ist von 99Cents auf -Jan2024- 3,99 Euro geklettert. Die beliebte Cabanossi von Ja ist von 1,99 auf 2,99 Euro geklettert, schmeckt aber nicht mehr so gut. Wurst und Fleisch ist 50% verteuert worden- wohl systemisch, wie man so sagt- das wollten die WählerInnen dieser "Grünen" wohl so haben. Ich glaube, wir haben die verrücktesten Leute in ganz Europa, die sogar den Saudis "vom Ende der fossilen Brennstoffe" erzählen wollen, aber diese Herrschaften sind nicht "auf Linie" zu bringen"! Grundgütige Einfalt von Ideologen ohne jegliche Lebenserfahrung. Diese Grünen mögen uns Deutsche nicht, halten aber daran fest, daß am deutschen Wesen alles genesen soll. (Das hatten wir doch schon mal- oder?) Auf jeden Fall ist der ganze "Berater"-Tross mit dem Flieger unterwegs, ohne Kat und ohne Filter, dafür aber mit dem Saft der toten Saurier (Öl) - und das als Veganesen oder Veganistinnen.. wasch mior den Pelz, aber mach mich nicht naß..

***



Wer seltsame körperliche Probleme bekam, die irgendwie plötzlich kamen,
sollte an Allergien denken!
Die Zusammensetzungen von Kosmetika - wie Makeup oder Makeup-Entferner,
Vaseline und Co, aber auch bei gewohnen Arzneimitteln,
können durchaus allergische Reaktionen sein!
In unser beider Alter hat man so manches schon erlebt!
Dauerhafte schlimme Erkältungssymptome sind zuweilen eher Pollenallergien-
der Hausarzt ist heute auf solche Sachen eingestellt und hilft mit modernsten Medikamenten.
Bemerkt habe ich die Linderung durch "antiallergische Nasensprays" aus dem Web,
darauf hin bin ich zum Arzt gegangen und habe entsprechend bessere Verschreibungen erhalten.

6.2.24 - Olivenöl stand auf dem Zettel, aber statt zu 4,79 Euro (je 0,7ltr)
kostete es im R ewe 8,49 Euro nee nee, also haben wir beim L idl geschaut und 7,99 gesehen,
nee nee, an diesem Tag war als letzter Laden D M dran und dort kostete die Bio-Qualität 5,89 Euro.
(zwei Flaschen kaufen und fertig)
Da kann man mal wieder sehen, wie die Preise laufen.

***



***



***



***



***



***



***



***



***



***



***



***



***



***



***



***



***



***



***



***



***








Zwischenruf im 73. Lebensjahr -Notizen-






An dieser Stelle möchte ich mich -nochmals- direkt zu den Anbietern im Web zuneigen und zuflüstern:

Als Rentnerhaushalt haben wir ein kleines, aber schon viele Jahre andauerndes Problemchen:

Die Käse- und Wurst- und Marmeladen- oder Brotaufstriche veganer Art sind viel zu voluminös für uns;
eine 200gr Packung Streichwurst oder eine Packung mit 160gr Käse kann mehr als eine Woche "Bearbeitungszeit" beanspruchen und in dieser Zeit ist eben das Produkt mehr als hinfällig.
Die Frischwurst vom Metzger macht schon am nächsten Tag seltsame Dinge..

Wie wäre es, wenn man nach dem Vorbild der Schnapspralinen-Packung
"Trumpf Edle Tropfen" ein Äquivalent für den Frühstückstisch kreieren könnte,
Wenn schon Käsewürfelchen zu kaufen sind (leider im größeren Pack) und Gastroqualität an Konfitüren und Wurstsorten - wo ich besonders der hausmacher Leber- und Blutwurst gedenke, aber auch cholesterinfreien Geflügelwurst-Sorten, die nicht nach Hefe schmecken sollten, wie das z.Zt. der Fall ist,dann wäre meine Idee dieser Frühstücksmischung wohl ein Novum und Marktlücke. (Die Käuferklientel achtet weniger auf den Pfennig, als daß sie keinen Gammel haben will, sondern Spitzenqualitäten aus möglichst vielen Ecken Europas!)

Im Internetzeitalter ist auch eine Online-Rezension der einzelnen Produkte denkbar, um so näher an den Markt zu kommen..

***

Wer wirklich gütig ist, kann nie unglücklich sein;
wer wirklich weise ist, kann nie verwirrt werden;
wer wirklich tapfer ist, fürchtet sich nie.
Konfuzius



"EINIGKEIT UND RECHT UND FREIHEIT" stand auf den alten DM-Münzen, diesen Satz sollte man wieder mehr in Ehren halten!







Zwischenruf im 73. Lebensjahr -Notizen-


Heute mache ich -ganz geschwind- ein Baguette.
Ein Schnapsglas voll Trockenhefe oder ein Beutelchen, je nachdem was im Hause ist. (Ich kaufe 500gr Trockenhefe und friere diese in eine Plastikdose ein, entnehme davon mit einem Schnapsglas eine 3/4 Füllung)
Nun kommt 300ml warmes Wasser in den Rührtopf, die Hefe, 1EL Salz und 1 gehäufter TL frisch gemörserter dreifarbigen Pfeffer (man kann auch gemörserten Kümmel nehmen) und einen 1EL Knoblauchgranulat, handelsüblich von "Ja". Das wird mit dem Schneebesen kurz emulgiert und dann kommt das Mehl an die Reihe.
(405er Weizenmehl 100-200gr und den Rest von 630er Dinkelmehl, bis 400gr in der Waage sind)
Das Mehl wird grob gemischt und mit einem Eßlöffel in den Ansatz gerührt, bis eine Konsistenz entstanden ist, die gerade mal so eben nicht mehr an den Händen klebt. (Kneten)
Nun reibe ich die Baguettform von oben gründlich (!) mit Butter ein.
Nun kommt das Backblech in den Ofen, (nicht die Bagetteform) welcher auf 35 Grad (Celsius) gestellt wird. Den Teig halbiert man grob und streckt diesen -vertikal gehalten- bis in etwa die richtige Länge erreicht ist. Nun legt man ein Küchentuch auf die Teiglinge auf der Baguetteform und ab in die Röhre damit für 30 Minuten.
(Das Tuch ist nötig, damit nach der Geh-Zeit die Wärme gehalten wird.)
Dann kommt das -immer abgedeckte- Werk auf ein Brettchen, die Röhre wird auf 250Grad geheizt. Wenn diese Temperatur erreicht ist, kommt -ohne Tuch- die Form mit den Teiglingen in die Röhre -auf das Backblech- für 10 Minuten bei voller Hitze. Wenn es klingelt, sprüht man das Backwerk kurz mit Wasser ein und schaltet die Röhre auf 180 Grad für 20 Minuten.
Wichtig: Erst abkalten lassen, dann erst aus der Form nehmen!






Notiz: Feuchterer Teig geht lockerer auf, etwas trockenerer Teig wird feinporiger.


Notiz:
Wer erfahrener ist, kann auf meine Weise vorgehen, um gutes Baguette zu machen:
Für meine 2er Form reichen 280ml warmes Wasser, ein halbes Schnapsglas Trockenhefe (ein Beutelchen oder einen frischen Hefewürfel) 1 EL Salz, 1 EL Zucker, mit dem Schaumbesen verrühren, 405er Weizenmehl zugeben, bis sich eine leichte Dicke bildet, dann spüle ich den Schneebesen unter Wasser ab. Jetzt kommt der Eßlöffel an die Reihe: Dinkelmehl Typ630 -unter ständigem Rühren- einstreuen, bis der Teil recht leicht vom Löffel zu nehmen ist. (Der Teig ist noch recht weich und klebrig) Nun streue ich von 630er Mehl vorsichtig weiter ein und knete mit einer Hand, bis die Konsistenz -gerade mal so eben- nicht mehr an den Händen klebt. Nun wird der Teig geteilt und vertikal in einen Strang gezogen** und ohne Aufschub auf die Form gelegt. (Die zuvor gut mit Butter eingefettet und leicht bemehlt wurde) Jetzt wird das Tuch auf die Backform gelegt und ab auf das Backblech in der Röhre, die auf 35 Grad (C) für eine halbe Stunde getan wird. Dann kommt das Blech mit der ABGEDECKTEN Form aus der Backröhre auf ein Holzbrettchen. Jetzt schalte ich auf 250 Grad (C) und warte. Die Teiglinge gehen unter dem Tuch weiter auf. Wenn 250 Grad erreicht sind, kommt das Tuch weg - jetzt sprüht man die Teiglinge mit Wasser ein und backt diese genau 10 Minuten. (Timer) Jetzt wird nochmal geschwind mit Wasser eingesprüht und auf 180 Grad für 20 Minuten geschaltet. Das war eigentlich alles - aber halt: Die Form muß abkalten, bevor die Baguettes entnommen werden können.


**Am Anfang hat man nicht so den richten Dreh, aber wenn so ein Strang nicht gut war, wird eben nochmal geschwind gekugelt und neu anfangen zu ziehen- alles kein Hexenwerk! (absolut gleich müssen die beiden Stränge auch nicht sein..)

PS: Nachträglich Wasser in den Teig geben ist nicht gut, also bitte genau nach der Anleitung arbeiten!