Rund um Laubuseschbach, rund um Rohnstadt, um den Huehnerkueppel


Diese Tour ist am 3. November gegangen worden:
Von 10.45 Uhr bis 15.45 Uhr, also 5 Stunden - was ca 18km entspricht.
Morgennebel, Mittags schoen mit 7 Stunden Sonnenschein lt. Wetterbericht.
Die Karte ist : Weilburg Lahntal Blatt 45-559 1:25.000 Wanderkarte mit Radwegen. (Natur Navi)
Wir parken unweit des Kreisels Laubuseschbach Ortsrand hinter der Kelterei.
gehen dann den Eichblattweg Richtung Nord-Westen durch die Felder bis zum P im Tal Ortsausgangs von Laubuseschbach.
Wir gehen zurueck zur Strasse zum Kreisel, ein wenig Richtung Ort, dort ueber die Strasse,
hinter dem Friedhof entlang -
geht es den Weg, der mit dem schwarzen Wildschwein gekennzeichnet
ist in einem weiteren Bogen ins Tal bei der alten Keltereianlage.
Hier LINKS gehen, nicht rechts- denn der Ort ist nicht sonderlich sehenswert
und gefaehrlich zu laufen, weil die Fahrer alle
sehr ruecksichtslos und schnell herum kurven.
Es geht durch Rohnstadt
hindurch bis zu den Glaskontainern, dahinter rechts in den Wald hinab bis zur Spitzenmuehle,
(Wo die Firma Schaefer Bau ist, davor rechts den steilen langen Anstieg
bis auf die Hoehe dem roten Hirschweg ,
dort an der Kreuzung rechts ab
den mit dem schwarzen Kreuz gekennzeichneten Weg immer fort , hinter dem Huehnerkueppel entlang,
bis an einer Kreuzung
(Hier muss man links abbiegen)
unser gruener Eichblattweg wieder zum P zurueck fuehrt.
Man kommt dann am Hof Dernbach vorbei.

Eine Spaetherbst oder Wintertour.
Schwierigkeit: Bis auf einen sehr langen beschwerlichen Anstieg von der Firma Schaefer
bis auf die Hoehe, von wo man sogar den Feldberg sehen kann,
wuerde ich die Tour als mittel-leicht bezeichnen -
Anmerkung: Die Pfeile auf den Symbolen gehen allerdings anders herum -
stur wie wir sind, war die Tour "am gruenen Tisch geplant" worden
und davon wollte ich nicht abruecken.

Schoen war's allemal, die Abschlusstour 2018, wunderschoen herbstlich- aber am Abend
brauchten wir einige Gluehweine, weil es doch recht kuehl wurde
auf der Bank beim Brote-Essen. (Trotz Unterlage)
Und die Atmung den langen Anstieg aufwaerts von der Muehle
lies den Hals -unbemerkt- kalt und trocken werden.
(Man atmet bei Anstrengungen immer durch den Mund)
Wie gesagt, der Gluehwein hat uns gerettet und vor einer Erkaeltung bewahrt !
Alles in allem ist Wandern eben eine Sache des Fruehlings und des Herbstes -
weder der Hochsommer noch der Winter sind dafuer geeignet.
Nota bene: Eine Frau fragte uns nach dem Weg zu einem Bauernhof-
mit der Wanderkarte konnten wir helfen.
Ihr Navi hat "dort oben nichts mehr angezeigt", wie sie sagte..

*** Bilder ***

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

31 32 33 34 35 36 37 38 39 40

41 42 43 44 45 46 47 48 49 50

51 52 53 54 55 56 57 58 59 60

61 62 63 64 65 66 67 68 69 70

71 72 73 74 75 76 77 78 79 80

81 82 83 84

Anmerkungen:
Beim leuchtenden Baum (Bild1) gehts hinter dem Friedhof entlang. (Bild2)
Bild 3 bringt die Aussicht auf diesen Bogen um den Ort
Bild 6 fuehrt hinab Richtung alte Kelterei
Bild 12 - hier steht eine Bank, hier treffen sich spaeter die Wege wieder
Bild 21 - kurz vor Rohnstadt
Bild 25 - abwaerts durch den Wald zur Muehle
Bild 29 - hier haette man zuvor rechts aufwaerts in den Wald gemusst-
ich "musste" aber unbedingt zu den ausgestellten Maschinen..
Bild 36 - hier beginnt der lange Marsch nach oben
Bild 40 - auf der Hoehe angekommen, dort rechts gehen.
Bild 41 - ein Blick zurueck
Bild 43 - nach der erwaehnten Bank vor den Bauernhoefen
Bild 46 - am Bauerhof mit dem grossen Biogas-Dings, wir gehen links aufwaerts, nicht die Allee entlang.
Bild 48 - nicht mehr weit bis zum Auto
Bild 62 - viele Dachs-Bauten -ca 30cm Durchmesser-
(dort kamen wir vorbei, als wir die Exkursion durch dieses Laubuseschbach
machten, durch die Gaerten gingen und das enge kleine Talchen aufwaerts zu besagter Bank kamen.
Man koennte von dieser Bank auf der Hoehe auch abwaerts, dann links an den wilden Gaerten vorbei
gehen um diese Dachsbauten zu sehen - ca 2-300 mtr.
Bild 70 - ein paar Meter weiter auf der gegenueberliegenden Strassenseite ist
der Glaskontainer, dort geht es rechts hinein in den Wald und dann hinab zur Muehle.
Bild 82 - kurz vor diesem Schild kamen wir von der Muehle den Hang hoch, hier also rechts gehen.
Bild 84 war bei der Scheune, wo der Blick zurueck war..

weiter zu neuen Wanderungen..

Zurueck zur Startseite -
Impressum