Landfotografie

Nudelsalat "mannfest"


Nochmal einen Nudelsalat, der es in sich hat und "mannfest" ist-
wieder fuer 4 Personen, gute Esser:
Es wird ein richtig fette Schuessel voll,
die viel Ballast/Schlackenstoffe und auch genug Vitamine und Mineralstoffe mitbringt!
1 Packung (500gr) fertige Frikadellen wuerfeln, 200gr Hartkaese
(der gerade im Kuehlschrank ist), 1 gehackte Zwiebel,
2 klein gewuerfelte Aepfel (die Sorte, die gerade im Haus ist)
2 Tuetchen fertige Salatwuerzung Typ Joghurt (oder eine andere, was gerade da ist),
einen knappen EL Jodsalz, den abgetropfen Inhalt eines einfachen Glases Paprikastreifen (580ml,
ca 89 Cents) und 2-3 eingelegte Gurken, die in Scheiben oder Stuecke geschnitten werden.
Alles gut mit einer Tasse guter Milch (nicht zu wenig, weil die Nudeln aufsaugen,
wenn sie laenger stehen) und einem guten Schuss Disteloel vermengen.
Nun 500gr "Gabelspaghetti" -grobere Suppen-Hoernchennudeln- bissfest kochen,
(Vorsicht, die sind schnell uebergar!) in der Seihe kalt abschrecken,
abtropfen lassen und gut unterheben. (Nochmal abschmecken, ggf. noch ein wenig schwarzen Pfeffer
aus der Muehle zutun) Fuer spaeter zukommende Esser nochmal geschwind etwas Milch (gute)
zugeben und einmal umheben, damit der Salat schoen locker bleibt.
Guten Appetit !

Warmer Krauttopf "Borghese"


Heute soll es Weisskraut geben- nicht das fade spitze, sondern vom runden Krautkopf. Eine Haelfte habe ich klein geschnitten und portionsgerecht eingeforen, das ist immer mal zu gebrauchen - fuer einen Eintopf oder fuer die Grillpfanne. Die andere Haelfte des Krautes habe ich in Streifen geschnitten und in einer guten Portion Olivenoel, 2 in Ringe geschnittene Zwiebeln und 2 Knoblauchzehen, 2 EL Thymian, etwas Pfeffer aus der Muehle und einen EL Salz im grossen Topf erhitzt, dann 1/2 Ltr Apfelwein (jeder andere Wein ginge freilich auch) bei mittlerer Hitze ruhig gar kochen lassen. Nicht ganz durchgaren, ein wenig bissfest soll das Kraut bleiben- den Gartest in einem dickeren Stueck machen..
Ich habe gegartes Kassler in grobe Wuerfel geschnitten und fuer wenige Minuten im Krauttopf erhitzt. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, es haetten auch Schinkenwuerfelchen sein koennen..
Bei diesem Rezept ging es mir um die Kombination Olivenoel - Thymian - Kraut.
Das Fleisch ist mehr Beilage und zusaetzlicher Anreiz.



Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.


underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


***



Kartuschen - Thema: Traenenreiche Demographie - Luegen

Ach was ziehen sich die Moderatoren und andere seltsame freischaffende "Kuenstler" an der schlimmen demographische Lage Deutschlands hoch, es wird fast geweint und herum gesuelzt, dass es mir die Fussnaegel kraeuseln laesst.

Ja Herrgottszeiten! Woran liegt das denn? Nun, am Journalismus, der immer irgendwelche Skandale braucht.

In unserem Land muss ein wenig umgesteuert werden, raus mit Leuten, die nichts taugen und her mit unseren eigene jungen Leuten, die eine Warteschleife nach der anderen in den Schulen durchlaufen und kaum noch eine halbwegs vernuenftig bezahlte Stelle finden. Hier hoere ich gerade, dass ein Kuefer, fertig ausgebildet, zwischen 1200 und 1500 Euro im Montag BRUTTO ! fuer seinen schweren und anspruchsvollen Job bekommt. Wie soll der junge Mann davon die Miete bezahlen, ohne zum Amt zu rennen?

Maschinenarbeit, Rationalisierung und Outsourcing und Billigeinfuhren muessen deutlich haerter besteuert werden, damit Arbeit im Land und bei den Menschen bleibt.
Es liegt nicht an fehlendem Nachwuchs, es liegt an fehlenden Perspektiven und die Crux liegt an unpassenden oder fehlqualifizierten Politikern.
Niemand ist geholfen, wenn die Schleusentore fuer alle Spitzbuben der Welt geoeffnet werden - das merkt man 2015 schon deutlich, wartet mal ab, es wird noch doller werden, bevor das grosse Erwachen kommt und unsere jungen Fachkraefte fluchtartig das Land verlassen.

Wir wollen nicht zu pessimistisch sein, das Licht am Ende des Tunnels muss ja nicht immer ein entgegenkommender Zug sein - gell?!

Nun haben wir das schnelle Internet flaechendeckend zur Verfuegung - wie waere es mal mit neuen Existenzen daheim, in den eigenen vier Waenden?

***

Muss denn jedes Betriebssystem fuer Tablet und PC aus den Staaten kommen oder Software aus China und Russland und Indien? Ich sehe hier ein riesiges Potential fuer unsere (eigenen) klugen Koepfe !

***

In diesem Moment bilden auch "Leerstaende" an Haeusern auf dem Land oder in "strukturschwachen Raeumen" endlich wieder die Beachtung, die sie verdienen: Mit Familie, Kindern, Hund und Garten.. ist das nichts?!

Warum muessen alle Leute in der Stadt arbeiten? Wann zieht endlich ein "flaechendeckendes" Nachdenken ein?

So halte ich z.B. den Kleinunternehmer und Onlinehaendler fuer das Modell der Zukunft, was ebenfalls von daheim aus gemacht werden kann.. die Warenhaeuser "haben ferddisch" - ganz ohne Frage, desgleichen die "Fachgeschaefte", von denen sowieso kaum noch eine echte Fachkraft zu erwarten ist. Dem Kunden geht es online eindeutig besser - wenn die Rahmenbedingungen stimmen und eine Qualitaetssicherung verbindlich vorgeschrieben und kontrolliert wird..

Schon jetzt zeichnen sich die Linien der Zukunft ab, die hier auf dem Land inmitten Hessens zu sehen sind: Selbstaendige "Alleinunterhalter", die jede Arbeit annehmen und mehr als genug zu tun haben, sowie Friseusen, Fusspflegerinnen - beide auch ambulant taetig, sowie Pflegedienste in Mengen kurven jeden Tag herum. Aerzte und Apotheken, Sanitaetshaeuser werden hier immer Arbeit haben, desgleichen Taxiunternehmen und aehnliches. Die Zeit der kleinen "Tante Emma-Laeden" ist definitiv vorbei, die waren nicht mehr konkurrenzfaehig, schon von den Stueckmengen beim Einkauf im Nachteil gegen die grossen Konkurrenten. Nun sind neue "kleine" Supermaerkte in die Grossgemeinden eingezogen, sogenannte "Nah-Kauf-Laeden" einer grossen Kette. Uebersichtlich und gut sortiert bieten sie eine Menge, eigentlich das Wesentliche an Sortiment. Zusaetzlich fahren einige Baecker und Gefluegel-Autos und Metzger durch die Orte. Im Hochtaunuskreis kurvt ein Sparkassen-Mobil herum, das gut besucht wird. Der Eis-Express liefert alles was irgendwie eingefroren werden konnte frei Kuehltruhe, Getraenke-Services liefern in den Keller was der Kunde moechte. Vom Wasser bis zum Doppelkorn. So tot wie man meint, ist die laendliche Region nicht! Die Kinder fahren in die Stadt, viele Frauen arbeiten "zu" in div. Krankenhaeusern, Altenheimen, Anwaltskanzleien oder Supermaerkten etc. Man ist sich nicht zu schade, denn der Rubel muss rollen, die Familien wollen gut ueber die Runden kommen und sich auch mal einen Urlaub goennen koennen.

Die Zukunft kann durchaus auf dem Land liegen, wenn die Stadt zu teuer wird- aber auch zu ueberfremdet daher kommt- wir "Landeier" sind dort weniger gern gesehen als die Zugezogenen (oder angelockten Leute) aus dem fernen Orient. Hier auf dem Dorf ist man noch wer, man gehoert dazu, darf sagen was man denkt- das ist in der linkslastigen Metropole laengst ein "no go". Wir geniesen die Redefreiheit und mit uns eine ganze grosse Menge aehnlich denkender Mitbuerger, - wir gehen immer und zu allen Teilen gestaerkt aus der Unterhaltung hervor.

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***

. .