Landfotografie

#Kartoffel-Auflauf fuer 4 Personen.


Vorbereitungszeit: 30 Min.
Eine Backform (innen ca 33x15x8cm, am besten beschichtet oder als Steingut)
mit Rapskernoel einpinseln und / oder mit Mehl bestaeuben.
In eine Plastikschuessel 5 Eier, 2 Zwiebeln u. 5 Knoblauchzehen -gehackt-, 1/2 Tasse Weizenmehl,
250gr gewuerfelte einfache Blockwurst oder Salami, 3 EL Jodsalz, Pfeffer aus der Muehle
-nach Geschmack- gut verruehren. 2,5 Kg Kartoffeln schaelen, Herd auf 180 Grad vorheizen.
Dann mit der groben Zestenreibe die Kartoffeln in die Plastikschuessel reiben -
ab und zu umruehren, dann gruenlich vermengen.
In dieser Zeit ist die Backroehre vorgeheizt und der Teig kann in die Backform.
Schoen glatt verstreichen und in den Ofen schieben, auf 60Min. einstellen.
Wenn der Auflauf fertig ist, werden die Portionen -nach Appetit-
in der Groesse mit dem Holz-Pfannenhebern abgestochen und serviert.
Zuvor bitte rundum vom Rand der Form loesen.
Dazu gibt's einfaches Apfelmus.


Pfannensteaks vom Schwein mit Tex-Mex-Salat fuer 2 Personen


Eine Packung fertig eingelegte Schweine-Nacken-Steaks sind immer gut, um ein einfaches, aber sehr schmackhaftes Essen zu bereiten -
bei diesem "Rezept", das eher ein Essensvorschlag ist, geht es mehr um den Salat.
Ich haette auch Wuerstchen nehmen koennen oder Spiegeleier oder gekochten Schinken (gerollt) -
es geht um den Salat, der eine neue Beilagen-Ideen sein soll.
Jetzt werden die Kartoffeln teuer und zudem hat man die schon den ganzen Winter gehabt. Nudeln und Reis kann man auch nur begrenzt einflechten, genau wie Spaetzle oder Knoedel..
Frischer Salat ist im Maerz 2017 horrorteuer und grasgruen - bestimmt nicht gesund!
Ich mache es mir einfach: Eine Dose Mais und eine Dose rote Bohnen (je 425ml) abtropfen lassen.
In die Salatschuessel kommt ein Schuss Chilioel, das selbst eingelegt ist.
Etwas Salz und 2 klein gehackte Knoblauch-Zehen, einen TL Thymian.
Nun nehme ich 4 Scheiben Pumpernickel, das man auch in der Dose immer bevorratet haben kann -
das wird in Wuerfelchen geschnitten und kommt NACH den Bohnen und dem Mais in den Salat,
wird nur einmal untergehoben und fertig ..



Guten Appetit !
(Party ist immer und ueberall, dieses Essen kann man geschwind fuer Gaeste erweitern oder auf der Terrasse machen)

Falls von diesem Fleisch oder Salat Reste bleiben, kann man die Steaks auch wuerfeln und in den Salat
unterheben, am naechsten Tag mit Kaesewuerfeln oder abgetropften Brechbohnen aus der Dose
"strecken", dann ergibt es nochmal ein Essen. (ggf. etwas nachwuerzen)
Auf obigem Bild zu sehen: Ich habe diesmal kein Pumpernickel genommen, sondern 2 Scheiben von dem Brot,
das gerade in der Brotdose war - Rosinenbrot !
(Es harmonierte wunderbar, so dass mir der Eindruck kam, dass dieser Salat mit jedem Brot gelingt.)

Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.



underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


***



Kartuschen - Thema: Lebensfreuden

Mit diesen "Lebensfreuden" ist es ein schleichender Prozess, der ins "aus" fuehren kann, wenn man nicht aufpasst.
Von der Erwartungshaltung der Eltern bis zur -meist materiellen- eigenen Erwartungshaltung und der dann bald folgenden Liebschaft, an die man bestimmte Erwartungen hat, auf der beruflichen Huehnerleiter, die meisten kurz aber beschissen erscheint bis ins Rentenalter sind viele kleine Selbsttaeuschungen eingebaut.

So wie ein vergessener Tannenbaum am Strassenrand im Januar, so ging auch die Tanzstunde vorbei, die Ausbildung(en), der berufliche Werdegang.

Die Zeit mit den Kindern verging schnell, die lange Zeit des Alters, das zum Glueck noch gemeinsam ist, laesst so manches Ding rekapitulieren, wie man so schoen in gebildeten Kreisen zu sagen pflegt.

So manche Erkenntnis kommt erst spaet, wie auch die verbale Schlagfertigkeit.

Die Lebensfreuden jedoch kann ich leicht auf einen Punkt bringen:
Es waren eigentlich nicht die Urkunden, Ernennungen - sondern mehr die kleinen Sachen, das kleine Transistorradio zur Konfirmation, das erste eigene Fahrrad, die Stunden auf der Schaukel und die mit dem Brennglas.
Lebenserfahrung waere eher das Wort fuer die schulische Zeit, die aeusserst schleppend war, Lebensfreuden sind etwas anderes gewesen, etwas ganz natuerliches, einfaches, aber fundamentales Ding, das dauerhaft im Oberstuebchen blieb.

Was geformt hat, war nicht der Katechismus, nicht die gebildeten Leute, sondern die Naehe zur Natur, die mir eigentlich immer blieb- selbst in Zeiten, als dieser Kontakt durch die technische Art der Arbeit und die vielen Stunden im Auto recht abstrakt wurde.

Kaum war ich ausserhalb der Metropole im Wald, auf halber Stecke nach Hause in den Hintertaunus war mir wohler.
Die kuerzere Zeit, in der ich in Frankfurt wohnte, war grausam, die Stadt empfand ich als Outpost, als einen Strafvollzug, der auch noch freiwillig angetreten worden war !
Stumpfe Menschen, triste Haeuser, triste Stimmung, tristes Leben, das Wohnen- wie im Huehnerstall so eng war auch das Gewerk geregelt.
Wie oft sucht man im Leben nach dem, was Freude macht und so war auch ich gefangen vom der Sehnsucht nach mehr Geld, mit dem man sich alle Wuensche erfuellen koennte- haette man es denn endlich in Haenden ! Kaum in Haenden, war es auch schon wieder weg..

Die Lebensfreude war eindeutig eher beim Beobachten der eigenen Kinder zu sehen, wie sie sich am liebsten mit Sand, Erde und Wasser vergnuegten - statt mit teurem Spielzeug, das gehaeuft im Kinderzimmer war.

Die ganze Fadenscheinigkeit eines "Aufstiegs" wurde mir recht frueh bewusst, wir bekamen die Kinder zeitig in unserem Leben.

Ohne Geld geht es nicht, aber Geld kann man nicht zur Verwirklichung von Lebensfreude verwenden, wenn man vom kurzen Strohfeuer des Erwerbs von Konsumguetern bis zur Selbstverstaendlichkeit des Besitzes und zu dessen baldigen schalen Geschmack den "nachhaltigen" Wert der Dinge betrachtet.

Objektiv beleuchtet ist Zufriedenheit der Schluessel zur Lebensfreude, "Glueck" ist, wenn man diese Erkenntnis nicht nur gewonnen, sondern tatsaechlich konkret umzusetzen bereit war - was ein schwieriger Schritt gegen alles ist, was uns rundherum umgibt !

Wer erst einmal innerlich frei geworden ist, kann ueber das Gehacke und Gezaenke und Gerenne nur noch lachen:

Es kann ein armer Mensch, der gerade das Noetigste hat, mehr an Lebensfreude haben, wenn er im Park die bunt fallenden Blaetter beobachtet und den Voegeln zuschaut, die Menschen beobachtet - als jener Bankmensch im Mass-Anzug, der wie ein aufgescheuchtes Huhn in "Zeitnot" herum rennt und noch schnell "dies und das" zu erledigen..

Lebensfreuden ergeben sich auch zufaellig, wenn man unterwegs mit irgendwelchen wildfremden Leuten am Zaun ins Gespraech kommt und viele Gemeinsamkeiten oder aehnlich gelagerte Erlebnisse tratscht - ohne Eile, mit Aufmerksamkeit zuhoeren lernen ist ein weiterer Punkt anderen Leuten Kraft und Trost geben zu koennen: Wie oft erleben wir bei unseren Wanderungen, dass beide Seiten gestaerkt und bestaetigt aus solchen Gespraechen hervor gehen !

Lebensfreude ist, wenn man Kindern und Hunden zusieht, wenn sich jemand freut, dass er oder sie gegruesst wurde - viele Menschen nehmen ihre Mitmenschen kaum mehr wahr!
(Was besonders in Lebensmittelgeschaeften zu erleben ist, aber auch sonstwo, wenn niemand mehr hilfsbereit ist und lieber wegschaut)

Was ich mit Sicherheit sagen kann ist, dass ich es nie "zu etwas gebracht" habe, lege ich den Elle der wichtigen Leute an.
Was ich aber mit Sicherheit sagen kann ist, dass es mir nie langweilig war, mir nie die Lebensfreude gefehlt hat.

Deshalb versuche ich diesen Grund-Optimismus zu Papier zu bringen -vielleicht hilft es ja dem einen oder der anderen LeserIn..

Was ist der Mensch, wenn er am Ende steht?
Ist er die Summe seines Vermoegens?
Ist er die Summe seiner Erfahrungen, die durch Alzheimer in Gefahr geraten koennen, wie Geld im Tresor?
(Das trifft Bettler, Angestellte, Saenger und Professoren gleichermassen, die Lebenskuenstler und Naturfreude werden es eher ahnen als die wichtigen Leute mit ihrer dann vollkommen nutzlosen Bildung, die sich in dieser Art als Zeitverschwendung zeigte: Time out, Game over!)

Ich finde, der Mensch ist die Erinnerung bei anderen Menschen, die ein hoffentlich ueberwiegend freundliches Erinnern ist oder wird!

Ich weiss, dass ich nichts weiss, deshalb weiss ich immer noch mehr als andere Leute, die nicht wissen, dass ich auch nichts weiss ! Lektuere.. und das ist der Kern der allermeisten Sprueche, mehr ist da nicht, ob von Philosophen, Kritikern, Kirchenleuten oder anderen Spassvoegeln !







***

. .