Landfotografie

"Bohnenfeld", die etwas andere Zubereitungsart fuer Stangenbohnen:



Das Rezept ist fuer 5 Personen.
1 Kg Hackfleisch halb und halb, 2 Zwiebeln und 4 Knoblauchzehen schaelen und wuerfeln,
1 EL Chiligranulat, 2 EL Jodsalz, 2 EL Bohnenkraut
und 2 EL Thymian (getrocknet) mit 2 Eiern verkneten.
Rapskernoel in den grossen Topf geben - nicht zu wenig,
der Boden muss gut bedeckt sein.
Das Hackbraet hinein pfluecken, also in grobe Stuecke legen.
Die Bohnen (ein 5Ltr Eimer voll, frisch geerntet) entschnippeln,
nach Faeden schauen und in Fingerglied grosse Stuecke schneiden.
Dickere Bohnen in kuerzere Stuecke schneiden,
damit diese zeitgleich mit den zarten gar werden.
Die Bohnen in den Topf schichten.
1-1,5kg Kartoffeln (es kommt auf die Esser an) schaelen und in Stueckchen schneiden
und auf die Bohnen schichten. (Diese dienen hauptsaechlich der Bindung)
Nun langsam (mittlere Stufe) bei geschlossenem Deckel anbraten, bis das gebratene Fleisch riecht -
ca 10Min - dann mit einem halben Liter Wasser abloeschen,
mit dem Holzkochloeffel angebratenes Fleisch vom Boden loesen,
alles gut umheben und (mit Deckel) weiter garen lassen.
Nach weiteren 20 Min die Garprobe machen und abschmecken- evtl. etwas Wasser,
Salz und / oder einen Bruehwuerfel (zerbroeselt) zugeben.
Dieses Essen sollte man zeitig machen, dh. es schmeckt lauwarm am besten !
Guten Appetit.

Spinat-Nudeln nach deutscher Art


Es muss nicht immer "italo" oder "suedlaendisch" sein, Spinatnudeln muessen auch
nicht gruen eingefaerbte Nudeln sein, sondern den Geschmack vielmehr in der Sauce tragen.

2-3 Personen, ca 300gr Nudeln.

So nehme ich 450gr Pellet-Spinat (gute Sorte, etwas groeber gehackt),
3 Zwiebeln (gehackt) und 4 EL Maioran, etwas Salz und Pfeffer
und einen M aggiwuerfel, etwas Muskat gerieben. Die Zwiebeln werden glasig geduenstet in Rapskernoel.
Das Ganze ist eigenlich kein Geheimnis uns leicht zu machen.
Wasser sollte man nicht zutun, der Spinat und die Zwiebeln ziehen genug Fluessigkeit.
Ich waehle Penne Rigate Nudeln dazu, es koennte aber auch jede andere Sorte sein -
wer mag, kann gerne eine Scheibe Esrom auf der Portion garniert haben..

Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.



(Der Kaese ist sehr bald geschmolzen - ich habe das Bild schnell gemacht, damit das Essen nicht kalt wird.
Der Spinat ist von R ewe: "Beste Wahl, junger Spinat, gehackt, 450gr")

***

Endlich habe ich wieder einen guten Esrom - Kaese erbeutet!
"N orvind Esrom Schnittkaese in Scheiben 45% Fett, nach Originalrezept des Klosters Esrom,
DLG praemiert, 200gr bei E deka" Schlag mich, aber so um die 1,70 Euro?
(Wobei mir der Preis diesmal -fast- egal gewesen waere)
Diesen Kaese kann man sogar auf die Pasta geben, schmeckt viel besser als der heutige Parmesan.
Wir essen den mit selbstgebackenem Brot und guter Butter drunter.

***


underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


***



Kartuschen - Thema: Hilfen fuer Afrika

Man will nun Afrika helfen, damit nicht so viele Fluechtlinge von dort abhauen und sich nach Europa verduennisieren.. uebrigens fast alles junge Maenner.

Oh wie edel ist doch der Christen Denke, wie fein die Gesinnung?
Weit gefehlt. Es werden wohl wieder Bedingungen geknuepft, denen zufolge das Geld fuer bestimmte Zwecke ausgegeben werden soll.
Die Ruestungsindustrie reibt sich schon die Haende.
Sicher sind auch "humanitaere Hilfen" dabei, damit die Piraten dort Lebensmitteltransporte auch weiterhin tuechtig ueberfallen koennen. Die sollen ja nicht arbeitslos werden - gell?
Ansonsten wird sich dort nichts veraendern oder gar verbessern, weil die Mentalitaeten westlichem Denken diametral entgegen stehen: Wie wir durch Sylvester in Koeln und viele andere Uebergriffe gegen die Gastlaender sehen, halten die Fluechtlinge uns fuer meschugge.
Die Traditionen, die Frauenarbeit - Maenner sitzen vor den Haeusern und trinken Tee und spielen Brettspiele - wenn sie nicht gerade ueber die Frauen herfallen, sind nicht wegzudenken. Wenn diese Leute nach Europa "fluechten", dann aus Abenteuerlust oder Freude auf Frauen, sie "fliehen" letztlich vor ihrer eigenen Kultur in Afrika.
Niemandem wuerde es einfallen, den kaputten Glasbaustein einer Tiefenpumpenanlage wieder zu flicken, deshalb wird die Wasserversorgung (fuer teures Geld der Spendenlaender erbaut) wieder einschlafen und die Frauen wandern - wie gehabt - Kilometer mit dem Topf auf dem Kopf zum Tuempel um Wasser zu holen. Inzwischen wird weiter hinter das Haus geschissen und aendern wird sich nichts.
Bilder im Fernsehen zeigen den stolzen Stammeshaeuptling in seiner Tracht mit Speer neben seinem neuen B enz, der von unserer Entwicklungshilfe bezahlt wurde. Seine Soehne sind nach Europa um "zu studieren". (Fragt sich was)
Die Mentalitaeten und die Religionen wird der Westen, werden die Industrie- und Geberlaender niemals aendern, deshalb ist jede Hilfe nur dann sinnvoll, wenn Hungersnoete drohen:
Die Franziskaner waren auf dem richtigen Weg, indem sie Huehner, Futter und Material fuer Kaefige schenkten - die katholische Kirche hat mit einer Kuh geholfen, wo immer ein Kalb weiter an die naechste Familie gegeben werden sollte - vermutlich sind alle diese Projekte an dem typischen Phlegmatismus der Leute in Afrika gescheitert. Das werden auch die Chinesen merken, die dort sehr aktiv sind und Strassen bauen - laengst ist dort der Islam eingezogen und so wird Afrika weiter den Berg hinab gehen.
Das Geld wird wohl -nach der neuerlichen Enttaeuschung unserer guten Menschen- ob der Spendebereitschaft so enden wie in Amerika, wo zu Mexiko ein neuer D DR-Zaun gebaut wird.

Ich sehe als einzige Moeglichkeit der Zivilisierung Afrikas, ohne die eine Entwicklungshilfe vollkommen fuer die Fuesse sein wird - darin: Die Staatengemeinschaft der Helferlaender muss die Regierung und Verwaltung Afrikas uebernehmen, die Leute systematisch erziehen, sonst bleibt Hunger, Leid, Mord und Totschlag und Vergewaltigung dort dauerhaft bestehen. Die Afrikaner verstehen den Zusammenhang nicht, dass erst Geld erwirtschaftet werden muss, damit man sich den Fernseher ins Zimmer stellen kann - wozu freilich auch Strom gehoert. Ich finde es darum nicht richtig, dass die Gelder so einfach dort verteilt werden, die anderswo muehsam erwirtschaftet worden sind. Es wird Zeit, das auch mal unseren Politikern zu sagen und diese zu kontrollieren, damit solche Dinge vernuenftiger laufen.

Es liegt bestimmt nicht am Kontinent oder an der Sahara etc., dass dort keine Entwicklung stattfindet, es liegt an den Menschen, die nicht wollen: Resourcen gibt es genug und wenn es Solarparks und Gemuese- oder Obstanbau waere!

Peter Scholl Latour hatte vollkommen recht ! Lektuere







***

. .