Landfotografie

Moehrentopf



1 Kg Moehren kaufen,
mit dem Sparschaeler schaelen -dh. putzen und den Krautansatz entfernen.
(Falls die Moehren mit Kraut waren, dieses nicht wegwerfen,
sondern als "eyecatcher" einbauen !)
Nun mit Disteloel den Topfboden bedecken,
eine grosse Zwiebel in Wuerfel schneiden und zugeben.
Die Zwiebel und die Moehren, die in beliebige Stuecke geschnitten worden sind
(Rhomben, Scheiben oder Wuerfel ist reine Ansichtssache- wichtiger ist,
dass die Stuecke gleich gross sind.)
,werden nun bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel
unter gelegentlichem Ruehren ca. 10 Minuten geduenstet.
Nun eine Tasse Wasser auffuellen, etwas gekoernte Bruehe oder einen Bruehwuerfel
zugeben, mit Salz und etwas Pfeffer aus der Muehle abschmecken.
Einen Essloeffel Dillspitzen zugeben und die Messerprobe machen:
Ein wenig mittige Bissfestigkeit kommt immer gut.
(ggf.ein paar Minuten unter gelegentlichem Ruehren leicht weiterkoecheln lassen-
jetzt waere der exakte Zeitpunkt etwas von dem Kraut -kleingehackt- zuzugeben.)
Serviert wird in einer Suppenschale, man isst ein Stueck knorriges Brot dazu,
falls der Hunger richtig gross ist.

Guten Appetit !

Bauchfleischgulasch x Personen


Und heute mache ich Bauchfleisch-Goulasch nach Art des Hauses. So lange wie ich mich erinnern kann, hat meine Mutter fuer die ganze (5Pers.) Familie dieses preiswerte Essen gezaubert,das so herrlich satt machte. In der Zeit der 1950iger Jahre, wo alles - praktisch aus dem Nichts - aufgebaut werden musste, war Schmalhans meistens Kuechenmeister. Was nicht heissen soll, dass wir etwas vermisst haetten! Wie hat sie das geschafft, wo der Lohn meines Vaters so unregelmaessig kam, wie die Bauern die Einkommen aus den Ernte-Erloesen hatten und davon die Landwirtschaftlichen Maschinen und deren Reparaturen zahlen konnten? Sie nahm nur Angebote, da fing es schon mal an und sie schnitt das Fleisch in kleine Wuerfelchen, das dann mit vielen Zwiebeln und ein wenig Gewuerzen angebraten wurde. Mit kraeftig Mehl ueberstreut, mit Wasser aufgefuellt gab das geschwind einen richtig dicken Saucen-Topf. Nun noch eben einen gigantischen Topf mit Nudeln kochen und fertig ist das Essen. Oft gab es Rhabarberkompott (aus dem Garten) oder Apfelpueree oder anderes eingekochtes Obst dazu. Die Moeglichkeit der Wuerzung ist manigfaltig: Mit Tomaten, mit kleingeschnittenem Suppengemuese, mit Champignons, als dunkler Gulasch-Topf oder mit roetlichem Ambiente - wie es gerade passt oder gewuenscht wird. Mal mit Maioran, mal mit Thymian, Salz, Pfeffer und etwas Rosenpaprika dazu. Ich brate gleich ein Lorbeerblatt mit, das gibt nochmal eine feine Wuerze. Eigentlich kann man damit nichts falsch machen, sogar eine Curry-Wuerzung ist denkbar, mit Reis kombiniert eine feine Sache. Frueher war Bauchfleisch billig, heute ist es so teuer wie ein Bratenstueck.. (Frueher hat kaum jemand gegrillt, das kam erst spaeter auf.)
Ich bereite ein solches Gulasch gerne am Vortag zu, dann zieht es gut durch - besonders praktisch an einem Einkaufstag, wo hinterher nur noch die Bandnudeln (habe ich diesmal dazu ausgesucht) gekocht und der Saucentopf warm gemacht werden muss. Das geht alles sehr fix und schmeckt viel besser als irgend ein tiefgekuehltes Fertig-Essen..

(Wer die Schwarte nicht mag, die laengere Garzeiten benoetigt, kann diese abschneiden und mitgaren. Hunde und Katzen schaetzen diese ganz besonders)
Viel Spass und guten Appetit bei eurem eigenen Bauchfleisch-Gulasch!

Konkret: Ich hatte 500gr Bauchfleischscheiben, 3 Zwiebeln, 500gr tiefgekuehltes Suppengemuese, Rapskernoel, 1EL Maioran, 1EL Rosenpaprika (suessen), etwas schwarzen Pfeffer aus der Muehle, 1 TL Currypowder, 1 EL Salz. Fleisch und Zwiebeln scharf anbraten, umruehren, weiter auf grosser Hitze fuer ca 5 Min. Dann das Gemuese zugeben ERST dann mit einem halben Liter Wasser abloeschen. (dann spritzt es nicht so.) Wenn das Essen aufwallt, auf halbe Kraft runter schalten und bei geschlossenem Deckel gut nochmal 3/4 Std garen.
500gr Bandnudeln einer mittelpreisigen Ware. (Das Essen reicht locker fuer 4 Personen)

underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.



***



Kartuschen - Thema: Der Pferdefuss

Mit dem Ausdruck "Die Sache hat einen Pferdefuss" versuchte man vor dem Teufel zu warnen, den Haken an einem Vertrag.

(Teufel = Erfindung der katholischen Kirche, hat wohl kein Copyright mehr)

Wer mit Uebersee-Laendern Vertraege oder Geschaefte machen will, muss sich deren total unuebersichtlichen "AGB's" oder "Bedingungen" unterordnen, sonst kommt kein Geschaeft zustande.

Wenn nun eine Vertragspartner aus europ. Staaten mit Amerika handelt, gibt es wohl nur deren Bedingungen.

V W hat das bitter spueren muessen - vermutlich werden Exportwagen hart kontrolliert auf -nachgewiesene- Mogeleien, deren total rueckstaendige Fahrzeuge garantiert nicht. (Die sind bestimmt sehr sehr "sauber")

Die Vergleichszahlungen von 13,2 Milliarden Euro ! mit den Kunden waren nicht genug, die bekamen den Hals nicht voll und haben auch noch ueber 4 Milliarden ! Euro Strafen ausgesprochen, denen sich der deutsche Autokonzern beugen muss.

Diese total ueberzogenen Forderungshoehen amerikanischer Gerichte haben sogar einen afrikanischen Eingeborenenstamm veranlasst, Deutschland fuer Suenden in der Kolonialzeit zu belangen, die deutsche Soldaten als Hilfe fuer die Privatfirmen leisten mussten, die ueberhaupt Kolonialismus voran getrieben haben. Wie heute wieder, wenn deutsche Soldaten "Auslandseinsaetze" schieben muessen - immer auch waren es internationale Vertraege, die schraegen Dingen zugrunde lagen. TTIP und Ceta sind echte Fallen, mehr nicht. (Diesen Verdacht muessen sie sich gefallen lassen, weil nicht mal die Inhalte bekannt werden duerfen..) Je hoeher die Klagen, um so aussichtsreicher vor US-Gerichten? Hier geht es wohl immer nur ums Geld, selbst in Angelegenheiten aus der Vergangenheit vergangener Regierungen und Regime. (Das ist so, als wuerden Hessen klagen, dass sie als Soldaten in den amerikanischen Rezessionskriegen zum Kampf gedungen wurden - mal gegen hessische Fuersten, mal gegen die amerikanischen Befehlshaber. Oder wir Deutsche klagen gegen die Franzosen, dass sie mehrfach das Land durch Napoleon verwuestet haben oder die Schweden oder die Oesterreicher.. der Pferdefuesse sind eigentlich jene Lueckensucher, die Gesetze verdrehen oder aushebeln um ihre Klienten straffrei zu halten oder Gewinne zu "generieren".

Die Deutsche Bank wurde ebenso in den Ruin getrieben wie V W, weil sie den amerikanischen Gepflogenheiten, mit den "Immobilienpaketen" faule Eier zu verstecken, gehandelt hat und dabei auf die Nase geflogen ist - weil immer nur die Bedingungen der USA galten.
Die Uebernahme des kanadischen Geiers an K und S Kaliwerks ist gescheitert, die wollten unliebsame Konkurrenz ausschalten - nun ist K+S an einen chinesischen Aufkaeufer abgeglitten, weil Firmen an der Boerse leicht zur Beute werden koennen. Das kann V W ebenso passieren, wenn durch die extremen Strafzahlungen die Aktien in den Keller gehen, vom Stammkapital abzweigen, die Majoritaet verlieren und vermutlich bald ebenso in China landen.. dort wartet man nur so auf eine Gelegenheit, westliches Know How zu erwerben, ohne selbst erfinden zu muessen. Oder es sind diesmal die Kanadier schneller? Es wird sich zeigen, welche Boersenfritzen diesmal am Zug sein werden, die Kuh zu schlachten. "Gier frisst Seele auf"

Die Kriegsbeteiligungen in fremden Laendern, die ebenfalls auf fadenscheinigen Vertraegen beruhen, haben uns die Fluechtlingskrise eingebracht, heute Syrien, morgen Mali. Die lernen nix dazu!

Ich finde, dass jeder Gang zur Boerse und jede internationale Taetigkeit, die nicht auf dem eigenen- hier deutschen- Recht beruht, einen Pferdefuss hat: Vertraege nach fremden Staatenrecht muessen Wort fuer Wort abgeklopft werden, sonst sind sie eindeutig Fallen. Das gilt auch fuer private User im Internet, man muss sich nur mal die Nutzerbedingungen ansehen, dann stehen die Nackenhaare zu Berg: G oogle macht es vor, Fa cebook nach. (Das sind nur zwei der Giganten, das geht weiter ueber P df und andere Dinge, die so eingefuehrt sind, dass sie Quasi - Monopole sind.) Zusammen mit zig und zig Schnueffeleinrichtungen ist der Vertrauensverlust total: Angestrebt wird die Kontrolle der ganzen Welt.

(Um den Pferdefuss zu sehen, muss man kein "Verschwoerungstheoretiker" sein, es genuegt schon eine gute Lesebrille oder Lupe und viiieeel Zeit, um das Kleingedrucke zu entziffern)



Die Crux der "global Player" ist der Pferdefuss - und wieder lacht Huckleberry Finn. ! Lektuere







***

. .