Landfotografie

#Fruehlingssalat



Ein feiner Fruehlingssalat, der kaum auftraegt und auch keine Zeit kostet,
soll hier und heute vorgestellt werden.
Man zerteile einen Apfel aus dem alten Land (Deutscher Tafelapfel) in Spalten,
schneide diese in schmale Streifen - und ab in die Salatschuessel damit.
2 EL guten Apfelessig, 1 TL Jodsalz, 2 EL einfaches Disteloel zugeben und gleich unterheben,
damit der Apfel nicht anlaeuft.
3 einfache eingelegte krumme Gurken in Laengsscheiben schneiden
und ebenso in Streifen schneiden wie den Apfel zuvor und zugeben.
1 kl. Glas Moehrensalat (190/330gr Karottensalat) und ein Glas Mungobohnenkeimlinge (175/335gr)
in der Seihe abtropfen lassen und mit der Gabel gut unter den Salat heben.
Der Salat kann ruhig 1-2 Std. ziehen, um so besser wird er.
Servieren kann man mit zwei hartgekochten Ei-Haelften
oder einer Scheibe gerollten Schinken - je nach Gusto.
Durch den Apfelessig wirkt der Salat reinigend und erfrischend, ist bekoemlich durch das Oel
- und kann vom Koerper aufgespalten werden, weil die Moehren blanchiert sind.
Ein alternatives und saettigendes Essen fuer eine Person- fuer Tage, an denen Fleisch nicht angesagt ist.
Was uebrig bleibt, kann man am naechsten Tag noch als Beilage gegegessen werden,
wenn der Salat mit Folie abgedeckt und im Kuehlschrank aufbewahrt wird.
Guten Appetit!

Stampf mit Pilzen


Der Trick dabei ist, das die Pilze gekocht und nicht gebraten werden!
Ein ganz einfaches Essen erwartet uns nun:
Ich schaele Kartoffeln und schneide diese klein-
im Topf mit zwei daumenhoch Wasser werden diese gekocht.
(Dabei bleiben, das kocht schnell ueber !)
In der Zwischenzeit gebe ich Butter oder Rapskernoel in den 2. Topf,
schmore 2 grob gewuerfelte Zwiebeln und 3 Knoblauch Zehen an,
dazu habe ich 4 Wachholderbeeren, 3 Nelken, 1 Lorbeerblatt,
einen viertel Loeffel Estragon und 1EL Thymian, Pfeffer aus der Muehle
und einen halben EL Salz gegeben - alles zusammen bei geschlossenem Deckel ca 5 Min,
3/4 Hitze- garen. Dann mit einem 1/4 Ltr oder 1,5 Tassen Wasser abloeschen,
einen EL Rosenpaprika und eine TL Curry - Pulver und ca 200gr
geschnittene Champignons zutun.
Mit neutralem dunklem Saucenbinder gering anbinden.
(Man kann auch ein billiges Paeckchen Jaegersauce nehmen).
Abschmecken, ggf. noch etwas nachwuerzen.
Besonders gut schmeckt dieses Essen, wenn man Wurstreste da hinein schnippelt-
Wurst, die sowieso "weg muss".
(Ich friere diese Champignons immer ein,
wenn die gerade im Angebot zu kaufen waren, so ist immer was im Haus)
Guten Appetit!






underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.



***



Kartuschen - Thema: Verwerfungen oder Zukunft?

Aus meinen Schlussbemerkungen zur Zeit: Ein Schmankerl zum Tag der Deutschen Einheit: Nebenbei kam heraus, dass die DDR in grossen Mengen Fluechlinge, Tamilen und Leute aus Gana (1980iger) herangeflogen und in Berlin in die U-Bahn nach Westberlin gesetzt hat- zur Destabilisierung des Klassenfeindes - die haben sogar dafuer geworben!

Wie auch immer, diese Verwerfungen werden die Zukunft sein, die Voelkerwanderungen sind immer schon den Jagdgruenden nachgezogen, schon in der Altsteinzeit, wie die historischen Ausarbeitungen zeigen, die z.T. bereits genetisch belegt sind.

Ob die Menschheit tatsaechlich aus Afrika stammt oder die "Indogermanen" aus dem Eck suedwestlich des Urals, wer will das heute noch feststellen?

Die Vermischung ist heute viel leichter als frueher, wo alles zu Fuss stattfand, heute gibt es Schiffe und Flugzeuge. Diese Voelkerwanderungen werden noch staerker werden, wenn irgendwo in der Welt ein lohnenswertes Wohlstandsgefaelle lockt.

Soweit die Bestandsaufnahme.
Die Sozialsysteme werden sich - wohl oder uebel - anpassen muessen, sonst drohen Ungleichgewichte, die eine Region oder ein Land unmoeglich stemmen kann: Die Rationalisierung und Globalisierung braucht immer weniger Taetige, zuerst fallen die handarbeitenden Mitmenschen in eben diese Sozialsysteme, die auf ein lebensnotwendiges Mindestmass schrumpfen werden, aber auch das kann nicht reichen, die Massen abzuhalten, die sich aus Mentalitaet, Ideologien und Religionen (zuerst in den Stammlaendern, dann weltweit) weiter und weiter ausbreiten, mit ungezuegelter Kinderzahl dort und extremem Alter in den reichen Laendern, bis eine Hungersnot Millionen und Abermillionen ausloeschen wird.
Bis dahin werden wohlhabendere Laender wie ein kleineres Rettungsboot sein, das viel zu viele Menschen aus dem sinkenden Dampfer "Weltbevoelkerung" retten soll - bis dieses auch noch kentert..

So sehe ich die Zukunft als flaechendeckende Armut mit Trinkwasser - und Lebensmittelknappheit, bei gleichzeitiger Speckguertel-Kultur der Wohlhabenden, die bewacht und abgesperrt werden gegen die Massen an Hungerleidern:
Indische Zustaende wird es geben - weltweit !



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





2. Seite des Stadtchronikels Frankfurt Main






Ich beziehe mich weiter auf das vorliegende Buch "Frankfurt, Chronik"
und fuehre die geschichtliche Auslegung auf meine Weise fort, die sich selbstverstaendlich nicht im Rahmen bewegt,
welchen die Obrigkeit vorgab.

1765 wurde die "Trivialschule" gegruendet - mit Mitgliedsbeitraegen.
Fuer 22 Jahre kam der Senator Johann Erasmus von Senckenberg in den Turm, wegen Urkundenfaelschung, wie es hies.
"Eine politisch religioese Feierlichkeit hat einen unendlichen Reiz.
Wir sehen die irdische Majestaet vor Augen, umgeben von allen Symbolen ihrer Macht;
aber indem sie sich vor der himmlichen beugt, bringt sie uns die Gemeinschaft beider vor die Sinne!"
Johann Wolfgang von Goethe, aber trotzdem ein richtig dummer Spruch -oder?

Seite 220 zeigt den Fischmarkt, auf welchem Freitags und Samstags Fische aus dem Main verkauft wurden.
1772 wurde eine Kindsmoerderin mit dem Schwert hingerichtet - man vermutet, dass es das "Gretchen" aus Goethes "Faust" war.
1772 versucht der Rat erfolglos eine Feuerversicherung einzufuehren.
1783 hat man vom alten hadrianischen Kastell praktisch schon nichts mehr sehen koennen..
1778 kam der erste Blitzableiter auf ein Kirchendach in Bornheim.
Im gleichen Jahr hat die Kaiserin Maria Theresia von Oesterreich in einer Schuldurkunde erklaert:
"Wir haben in die Gebrueder Bethmann zu Frankfurt am Meyn diesfalls Unser Allergnaedigstes Zutrauen gesetzt und sie begewaltigt,
eine Summe von Fuenfmalhundert Tausend Gulden alida fuer unsere Rechnung aufzunehmen"
Aha, eine Pleite - Fuerstin.
1779 die Zuenfte der Schmiede, Schlosser, Schreiner und Schuhmacher begehrt wild auf,
weil ihre Arbeitszeit eine Stunde nach hinten verlegt werden soll.
(von 5 Uhr eben um 6Uhr, von 19Uhr bis 20Uhr)
Seite 231 erzaehlt die erste Luftfahrt in Deutschland, mit dem Ballon von Frankfurt nach Weilburg - mit Fallschirm - Absprung eines Hundes.
1786 wird die Paulskirche auf 1076 Eichenpfaehlen im Morast gebaut.
1787 bekamen Handelsherren der Messe Strafen angedroht, wenn sie ihre grossen Schutzhunde einfach laufen liesen.
Eine Journal-Lesegesellschaft mit 89 Zeitungen wurde gegruendet, Mitgliedsbeitrag 11 Gulden im Jahr.
Weil eine angesehene Persoenlichkeit ueberfahren wurde, war die Schnell-Fahrerer auf der Zeil bald verboten.
1790 wirft der Senckenberg aus seinem Knast eine Menge Protest-Zettel auf die Hauptwache - am Kroenungstage..

Die "Selektenschule" bahnt sich an.
1792 zahlte die Stadt an den General der Franzosen Custine 2 Millionen Gulden als Strafe, weil die Stadt Emigranten aus Frankreich aufnahm..
dieser General stellte sich aber auf die Seite der Buerger gegen die Patrizier.
Inzwischen will sich Goethe durch einen Ratsposten schmeicheln lassen.
1796 brennen 140 Haeuser in der Judengasse.
Wieder werden 6 Millionen Livres in bar und 2 Millionen in Sachleistungen faellig, die nebenbei das 5mtr hohe Altarbild und die Glocken geklaut haben.
Frau Goethe sagte dazu:
"Mag das rechte und das linke Rheinufer zugehoeren, wem es will, das stoert mich weder im Schlaf noch im Essen!"
(Als wenn dieses "Ufer" gefragt worden waere - die Besatzer waren immer eine Leideform des Darseins - fuer Hochwohlgeborene Leute wohl nicht)
Im Jahr 1780 wieder 800.000 Livres an Zahlungen (Erpressungen) an die Franzosen.
"Ihr seid reich, ihr koennt zahlen"
dann mussten wieder 14 Millionen an die Franzosen abgedrueckt werden.
Mir kommt da die Frage auf, ob dieses Volk jemals etwas selbst verdient hat?!
Auf jeden Fall ist der Pomp vieler Hoefe, allen voran der franzoesische mit deutschen Geldern bezahlt worden.
Das will die Geschichtsschreibung nach den beiden verlorenen Weltkriegen so ganz und gar nicht hoeren..
1803 Bethmann ist russischer Staatsrath und die Saekularisation der Kirchengueter bringt die Beute in staatl. oder besser fuerstliche Haende.
1804 droht Napoleon schon wieder und prompt muss Frankfurt 4 Millionen Gulden an die Franzosen zahlen.
Mir kommt der Gedanke, dass die Fuersten echte Flaschen gewesen sein mussten, sonst waeren die Franzosen nie in der Lage gewesen zu drohen und staendig neue Gelder zu erpressen..
diesmal war der Grund fuer diesen Schachzug oder dreiste Forderung der Handel mit England, der dem Napoleon nicht passte.
1801 wurde die erste Kuhpocken-Impfung getan.
Es kam die Zeit des Grossherzogs, der das suedl. Hessen und Frankfurt umschloss.
Die Einwohnerzahl ist auf 35.000 angestiegen.
Die Bayern oder besser deren Herrsucht hatte Plaene das suedl. Hessen und die Stadt Frankfurt "zu annektieren", sprich sich einzuverleiben.
Denn auch dieser lebte auf viel zu grossem Fuss und das kostet Geld, Geld was man sich "besorgen" muss. Schinderhannes tat auch nichts anderes, nur eben in kleinerem Rahmen..
1807 drei Tage und drei Naechste mussten die Frankfurter Spalier an der Strasse stehen, dann raste die Kutsche des Grossherzogs durch das Spalier hindurch, niemand der Insassen nahm Notiz oder sah auch nur nach links oder rechts.
In dieser Zeit wurde endlich das franz. Salzmonopol abgeschafft, das ganz Deutschland ueberzog.
Das Arschkriechertum hat nun Hochkonjunktur, die Patrizier wandelten ihren "Reichsbuergerinn" geschwind in einen "Hof-Ton" um.
1808 durften die Juden erstmals ein Handwerk ausueben, fuer nur 400.000 Gulden Zahlung bekamen sie die Buergerrechte zugestanden.
Auf Bitte des franz. Gesandten Graf deHedonville wurde der Eschenheimer Turm nicht abgerissen - er steht bis heute.
Der Bankier Rothschild finanziert fuer Napoleon ein Heer gegen England.
Eine Schwimmschule und Strandbad am Main kam zur Gruendung.
Nach Beschwerden von "Lustgartenbesitzern" und "Promenadenbesuchern" wurden uebelriechende Industrien vor die Tore der Stadt verbannt.
Napoleon befahl Waren fuer 100.000 Gulden oeffentlich zu verbrennen, die aus dem Handel mit England stammten.
Er hatte seine Spione ueberall !
S265 zeigt ein schraeges Bildnis eines "Hofmalers" als Geschenk an seinen Goenner den Erzherzog.
1811 erbettelt sich dieser hohe Herr Fuerst 80.000 Gulden Kredit von den Juden, um sich zur Taufe des Koenigs nach Rom begegen zu koennen.
(Auch heute reisen viele Leute auf Kredit in den Urlaub)
Frankfurt verhoekert seine Waelder fuer 3,5 Millionen und kauft von den Franzosen Eichenstaemme aus dem Spessart fuer laeppische 2 Millionen Gulden.
Zustaende wie im alten Rom !

Im Jahre 1812 hinterlaesst der Bankier Rothschild 12 Millionen private Taler.
Ein Jahr spaeter macht sich ein Oesterreicher (Habsburg) zum Kaiser, was sich 1933 wiederholen wird.
Auf dem Konkress 1813 wird auf jeden Fall zuerst einmal der Deutsche Bund gegruendet;
der Bundestag in Frankfurt unter dem Vorsitz des oesterr. Gesandten.
Die Stadt hat 4000 Flecktyphus-Kranke und bekommt dazu 1486 oesterr. Soldaten -verwundet- zugewiesen, die zu umsorgen sind.
1816 tut sich Turnvater Jahn hervor.
Die Gleichberechtigung in Deutschland wird eingefuehrt.
Der Kaufmann Johann Friedrich Staedel hinterlaesst einen grossen Kunstbesitz und 1.113.358 Gulden an Geld, das seiner Kunststiftung zufliessen sollte -die Staedel-Stiftung- prompt ziehen die Erben vor Gericht, was die Gruendung der Stiftungsgalerie lange aufhaelt.
Die Polytechnische Gesellschaft und das Senckenberg - Museum werden gegruendet, unterstuetzt von den Bethmanns.
Das Bankhaus Rothschild leiht Preussen 5 Millionen Gulden - Pleite, aber Krieg fuehren!
Als Dank fuer den Kredit erhoeht Preussen die Zoelle, was zu ziemlichen Handelsproblemen fuehrte.
Anno 1818:
Bis auf ein paar kleinere Gebuehren, die Abgabe von Leib- und Rauchhuehnern wird den Frankfurtern die Leibeigenschaft erlassen!
Auf dem Main gibt es noch immer 24 Zollstationen.

In Frankfurt war es ueblich, dass Fastnacht zwei Kinder, mit beiden Haenden einen Korb an den Henkeln fassend, vor sich schwenkten.
Mit Butter bestrichenen Wecken verdarben sich Jung und Alt die Maegen, so wird die Chronik kund, gerade aermere Kinder haetten ihren Teil daran gehabt.
Die Koerbe vor den Haustueren bewegend, sagen sie:
hawele, hawele, lane / die fassenacht geht ane / oben auf dem hinkelshaus /
haengt ein korb mit eiern raus / droben auf dem firste / haengen die bratwuerste /
gebt uns die langen, lasst die kurzen hangen / ri ra rum, der winter ist herum!
Veiole und die Blumen / bringen uns den Sommer / Glueck schlag ins Haus / komm nimmermehr heraus!
Brentano hat das 1808 aufgenommen und im des Knaben Wunderhorn veroeffentlicht.

1824 die Juden duerfen sich nun "Israelische Buerger" nennen.
(Zuerst haben sie um die Frankfurter Buergerrechte gekaempft und nun wollten sie doch lieber fremd sein.
Das ist wieder so ein typischer Beweis dafuer, dass Fremde fremd und unter sich bleiben wollen,
sowie eine gewisse Gruppengroesse zusammen kommt -
Integration funktioniert und in individuellen Einzelfaellen -
an den Haeusern der Judengasse waren haebraeische Schriften angebracht,
der Handel der Juden untereinander ging alles in dieser Fremdsprache)
1825 wird die Isomeric entdeckt, die Lehre von den Unterschieden trotz gleicher Zusammensetzung einer Menge, von Liebig und Woehler.
1826 wird das erste von vier Mithras-Heiligtuemern bei Heddernheim auf dem Heidenfeld gefunden.
Noch 1869 verkaufen die Metzger auf der Frankfurter Schirn in offenen Staenden ihre Fleischwaren.
Auf Seite 288 taucht unter einem Bild einer Faschingsveranstaltung erstmals der Name B ertelsmann auf..
1828 musste man Jagdscheine einfuehren, sonst haette kein Stueck Wild bei der wilden Ballerei ueberlebt.
Die Juli Revolution 1830 in Frankreich, Flugblaetter, Boerseneinbruch:
Schaffe ab Maut und Stempel, Zoll, Beamten, Maitressen und Juden, damit wir haben unser taeglich Brot!
7000 polnische Fluechtlinge kamen 1832 nach Frankfurt, inmitten der Revolutionszeit,
hier baut der Fuerst von Thurn und Taxis seine Generalpostdirektion auf,
richtet Post-Eilwagen ein, fuer die Schnell-Fahrt von 15 Kilometern die Stunde.
1835 mussten Dampfkesselanlagen vom physikalischen Verein geprueft werden, bevor diese zugelassen werden konnten - ein erster "Tuev"?
Die Anfaenge des mechanisierten Verkehrsknotenpunktes Deutschlands entstanden mit der Eisenbahn.

1844 erfand der frankfurter Arzt Dr Hoffmann den Struwwelpeter als Weihnachtsgeschenk fuer seinen Sohn.
Auf Seite 307 ist ein Bild der Deutschen Nationalversammlung, wo mir der unangenehm hohe Adelsanteil der Versammelten auffaellt, wieder war ein Bethmann dabei, diesmal als preussischer Generalkonsul.
Seltsam, wie die doch gleich an die Posten gekommen sind..
Seite 306 ist ein Brief aus den USA (deutsche Kolonie) an das "Freie Deutsche Volk" gerichtet.
Im Jahr 1847 Zeitungsanfrage eines unbemittelten hiesigen Buergers und Metzgers:
(mal davon abgesehen, dass ein Metzger noch nie "unbemittelt" war)
"Warum beliebt es dem Kastenamt allhier alle hiesigen Buerger, Gaertner, Metzger, Auslaeufer, Geruempler, Gesellen usw. ohne den Titel "Herr" in den Intelligenzblaettern aufzufuehren?
Sind dieses wohl keine Herren oder betrachtet man solche als Nullen in der Schoepfung?"
Recht hat er, aber es hat damals wie heute nichts genutzt - der feine Nichtsnutz ist wichtiger.
1848 Die Scharz Rot Gold - Fahne und der Reichadler werden als Symbol der Deutschen Einheit genommen.

***

Seite 312, Heinrich von Gagern eroeffnet die Frankfurter Nationalversammlung:
"Der grosse Tag des Zusammentritts der konstituierenden Nationalversammlung des deutschen Volkes ist gekommen,
ein Zeitabschnitt in der deutschen Geschichte, ein ernster, ein feierlicher.
Wo frueher die Willkuer seiner Fuersten, das Schwert seiner Kaiser gebot, versammelt heute die Majestaet des Volkes zum ersten Male seine Vertreter, um dem Vaterlande in seinem Namen eine Verfassung zu geben,
eine einzige Verfassung fuer das ganze Deutschland.
Was in Jahrhunderten den Fuersten nicht gelungen war, ein starkes einiges Reich zu schaffen, das Volk will es versuchen.
Das Volk will den Deutschen Bund, das Werk der Freiheitskriege und des Wiener Konkresses aus seinem Scheinleben zum kraeftigen Leben erwecken.
Die Frankfurter Nationalversammlung beraet mit besonderer Gruendlichkeit den Artikel 2 der Grundrechte des deutschen Volkes:
"Vor dem Gesetz gibt es keinen Unterschied der Staende.
Der Adel ist aufgehoben.
Alle Standesvorrechte sind abgeschafft.
Alle Deutschen sind vor dem Gesetze gleich:
Die Wehrpflicht ist fuer alle gleich; Stellvertretung findet bei derselben nicht statt"

***

Dann kamen Aufstaende, Barrikadenkaempfe und linke Ideen.
Seite 313 "bewaffneter Poepelhaufen" so der Sprachduktus des Dr. Schopenhauer, der sich damit enttarnt hat..
Lohnkutscher reissen die Schienen der Taunusbahn auf, weil sie sich um ihre Arbeit gebracht fuehlen.
Die Sicherheitszuendhoelzer werden erfunden.
Knapp wird beschlossen zwischen Grossdeutschen und Kleindeutschen (Parteien), dass an der Spitze des Reiches ein erblicher Kaiser stehen soll.
Der Preussenkoenig lehnt jedoch ab, deutscher Kaiser zu werden, die vorgepraegten Muenzen muessen wieder eingestampft werden.
Der Deutsche Bund wurde 1850 neu hergestellt.
1853 kommt das "organische" Gesetz fuer die Landbevoelkerung und fuer die Israeliten, die nun auch in die Versammlung gewaehlt werden koennen.
Juden allerdings max. 4 Personen.
Trotz alldem hocken in den Schaltstellen ueberall Adlige, Grafen, Fuersten, Bankster, wie ehedem.
1860 wurde die neue Synagoge eroeffnet:
514 Plaetze fuer Maenner und extra 506 fuer Frauen.
1876 war wieder ein grosses Hochwasser, weil man den Main noch immer nicht mit Spundwaenden gesichert hat.
1239, 1306, 1322, 1338, 1342, 1682, 1764, 1784, 1845, 1862, 1882 und 1909 immer wieder das gleiche Spiel gegen den Main, der sich Bahn brach bis in die Stadt.
Der erste richtige Metzgerladen wurde eroeffnet, die Wasserrattenbahn (Zubringer-Baehnchen).
1861 praesentiert Philipp Reis das Telefon mit einer grossartigen Demonstration.
1863 wieder eines der feisten Bankette im Kaisersaal, wo wieder die ganze -altbekannte- Prominenz oder Nichtsnutze sich voll gefressen und gesoffen haben.
Rothschild gibt den Unionisten der USA 6 Anleihen, damit konnten diese gegen die Suedstaaten, die Konfoerderierten ueberhaupt gewinnen.
(1863 Konsul Murphy und Rothschild verhandelten)
Immer wieder taucht dieser Kaiser Franz Joseph von Oesterreich auf und beherrscht ganz Deutschland, wie eine Made im Speck, mit "goettlicher Vorsehung", wie er stets im Munde fuehrte.
Auch Bethmann und Kaiser treiben ihre Spielchen mit der Macht gemeinsam.
Man dekorierte sich gegenseitig, mal mit Orden, mal mit "Grosskreuz".
Es kam wie es kommen musste und 1866 kam die Schlacht von Koenigsgraetz, wo die Preussen gegen Oesterreich gewinnen - unter von Moltke.
Der Frieden von Prag, Oesterreich stimmt der Aufloesung des Deutschen Bundes zu.
Die preussische Armee dringt in Frankfurt -ohne Kriegserklaerung- ein und fordert 5.574.000 Gulden in Silber.
Acht Eisenbahnwagen waren noetig, um die Muenzen nach Berlin zu nehmen.
Der Kommandierende der einfallenden preussischen Truppen schreibt:
"Die Laender diesseits des Mains liegen der EW. preuss. Majestaet zu Fuessen!"
Am 20. Juli kommt die naechste Geldforderung der Preussen als "Kontributionsforderung" des Generals von Manteuffel
(Wieder ein Adliger) ueber 25 Millionen Gulden binnen 24 Std. zu zahlen.
In einer Konferenz zeigt sich der General "fatigiert" (ermuedet) und fuehlt sich an den Kaufmann von Venedig erinnert, als die Bankiers der Stadt z.T. unter Traenen erklaerten, dass diese Summe in der geforderten Zeit unmoeglich zu schaffen sei - das Geld sei aus Sicherheitsgruenden ob der Unruhen ins benachbarte Ausland aufgeteilt worden.
Nun wollte die Bande eine Liste der wohlhabenden frankfurter Buerger, die persoenlich haftend die Summe begleichen sollten.
Der Buergermeister Fellner nahm sich in der Nacht das Leben, mitten in der Aufstellung der Namen..
Der preussische Adler wurde ueberall aufgestellt, aus mit der freien Reichsstadt Frankfurt..

Die Zeit der Industrie ist gekommen, die Stadt dehnt sich enorm aus, die Strassendichte nach aussen nimmt zu.
Bismarck sagte: Frankfurt ist eine preussische Stadt.
(Was historisch falsch ist) Selbst das Postgewerbe der Thurn und Taxis wird einfach Preussen unterstellt.
Administrator wird der "Geheime Postrat" Stephan.
https://www.preussenchronik.de/person_jsp/key=person_stephan_heinrich+von.html
3 Millionen Taler geben die Preussen fuer dieses Monopol aus.

Altdeutscher Spruch aus dem Jahr 1718:
"Zu Frankfurt in dem Dom / Gibt man des Reiches Kron;
/Willst du mit List die Krone fahrn / wird Gott den ganzen Dom zerschlahn"
daran erinnert man sich, als am Tag vor der Ankunft des preussischen Koenigs Wilhelm I in Frankfurt -
er ging durch ein schwarz gekleidetes Spalier schweigender Maenner mit weissen Armbinden.
Die Stadt hatte durch den preuss. Ueberfall mehr Schulden als Besitz.
Immerhin stiftete der Koenig dann 20.000 Gulden jaehrlich 10 Jahre lang, um sich am Domaufbau zu beteiligen.
In diesen Jahren baute ein engl. Ingenieur die neue Kanalisation der Stadt auf.
1870 brach der deutsch-franzoesische Krieg aus, wo Elsas und Lothringen und 5 Milliarden Franken an Deutschland gingen - genauer gesagt nach Preussen.
Seite 346/7 zeigt das Frankfurter Waeldchesfest in einer Szene.

Die folgenden Bilder und Prachtentfaltungen lassen den Gedanken aufkommen, dass Adel, Religion und Unternehmer nicht als politische Akteuere zugelassen werden sollten, weil sie sonst sehr viel mehr und gruendlicher Einfluss auf die Geschicke des ganzen Volkes nehmen koennen als mit nur ihrer eigenen persoenlichen Wahlstimme.

Durch die hohen franzoesischen Kontributsleistungen an Deutschland verliert Silber enorm an Wert, dh die Boersenzocker gehen nach Angebot und Nachfrage, der tatsaechliche Materialwert hat damit nichts zu tun.
Die Mieten explodieren in dieser Zeit und der soziale Wohnungsbau wird aus der Taufe gehoben.
1872 werden in der Judengasse die einstuerzgefaehrdeten Haeuser abgerissen und die Strasse in "Boerne-Strasse" umbenannt.
Eine Pferde-Strassenbahn wurde gebaut.
1880 goennen sich reiche und adlige Frankfurter ein Opernhaus, die Kosten dafuer kommen mehrheitlich aus dem Stadtsaeckel und belasten alle Buerger.
(Die meisten werden da wohl kaum eingelassen oder koennen sich den Eintritt leisten)
Aus den Resten alter Glocken und aus erbeuteten franzoesischen Kanonen wurde die "Gloriosa" gegossen, eine 11950kg schwere Glocke.
1883 wird der Main endlich kanalisiert, damit die Hochwassergefahr gebannt wird - mit 5 Stau-Stufen!

1882 ein "Legat" von 630.000 Mark vom Kanzleirat Dr. Adolf Mueller fuer seinen Freund Dr. Otto Volger fuer dessen Senckenbergmuseums-Plaene wird getan.
Die Farbwerke Hoechst werden zur Arzneimittelfabrik.
1885 geht die Polizei mit blanken Saebeln gegen einen Sozialdemokraten vor, der trotz Redeverbots am Grabe eines Sozialdemokraten spricht.
1886 beginnt die Fahrradproduktion.
(ein Dreirad sei kein Fuhrwerk, so die Polizei und die muss es schliesslich wissen)
1888 wird der Hauptbahnhof gebaut.
Die chemische Fabrik in Griesheim produziert nun Gase div. Art. (bis heute)
1891 ist eine elektrotechn. Ausstellung in der Stadt, wo eine maechtige Stromturbine und die Uebertragung einer Oper ueber Draht gezeigt wird.
1895 Friedrich Naumann "Christentum und Sozialismus" bringt heftige Debatten, er verlaesst darauf Frankfurt und geht nach Berlin.
Eine Baupolizei wurde noetig, weil zu viele kasernenartige 5 stoeckige Miethaeuser mit viel zu wenig Freiraum dazwischen errichtet worden sind von Spekulanten schnell hochgezogen.
1900 Kaiser Wilhelm II legt den Grundstein zur Restauration des Roemerkastells auf der Saalburg.
Der Professor Jacobi soll ihn dazu bewogen haben.
(uebrigens ist er Wilhelm II dort mit Triumphator-Pose zu sehen, dieser Ort ist nicht weit von uns und ein beliebtes Ausflugsziel)




1894 haben die Farbwerke Hoechst 1000 Pferde gehalten, zur Serum-Produktion (Diphterie und Tetanus)
1898 erfolgte die Umstellung der Pferde-Strassenbahn auf Elektrobetrieb.. endlich keine Pferdeaepfel mehr als Zierde der Strassen..
Von 1866-1900 ist der Facharbeiterlohn auf das Dreifache angestiegen: 1500 Mark.
(nee, nicht monatlich: Jaehrlich)
Wumms: In Griesheim explodiert was, 26 Tote und 200 Verletzte, 4 Millionen Mark Schaden!
1904 ist das Gordon Bennett - Rennen erstmalig publik. 64 Millionen kostet der Bau des Westhafens, wo man beim Buddeln eine Dorfanlage aus der juengeren Steinzeit fand, ca 4. Jahrtausend vor Chr. /
Im Jahr 1909 ist die Luftfahrtausstellung in Frankfurt.
1914 der erste Weltkrieg, zuvor waren 87% der Bevoelkerung als "Minderbemittele" eingestuft worden.
Der Hunger der Bevoelkerung kam.
Als der Krieg zuende war, hatte man 10753 Kriegstote, im 2.WK nochmal 5559 Tote, fast 17.000 Frankfurter "fallen" als Soldaten ausserhalb, 2-3 Tausend bleiben vermisst.
Von den 29.000 Juden bleiben nur noch 1200 am Leben.
Als die Amerikaner kamen hausten noch 200.000 Menschen in den Truemmern der ruinierten Stadt.
12.Dez 1914 im Morgenblatt:
"Fuer Spekulanten! Einige tausend Militaerschlafdecken, einige tausend Normalhemden, Hosen, Kopfschuetzer und Pulswaermer billigst abzugeben!"

Privatbanken zeichnen 2-3 Millionen Mark aus fremder Waehrung als Kriegsanleihen - Monatlich!
Von Hausfrauen wurde der Vorwurf gemacht, dass sie nur ueber die Butterpreise reden, waehrend die Aktienkurse nicht mehr veroeffentlicht werden.
Hoechstpreis-Vorschriften wurden eingefuehrt fuer Lebensmittel.
1916 kam eine wachsende Hungersnot, weil andere deutsche Laender nichts mehr ausfuehren durften.
Da haben die 218 Wagons Kartoffeln aus Schlesien auch nicht mehr viel retten koennen.
Nach dem Hunger kam die Kaelte, bettelnde und schimpfende Menschen, die auf die Reichen wettern, die immer wieder Kriege anzetteln..
Tausende Arbeitslose ziehen durch die Strassen.
Kinder liefen 3 Stunden mit kaputten Schuhen bis aufs Land um ein paar Haende Kartoffeln von den Bauern zu erbetteln und liefen wieder retour, damit diese Beute nicht von der Polizei am Bahnhof weggenommen wurde..
(Hier sehe ich klar vor Augen, dass sich eine Stadt niemals selbst ernaehren kann, nicht mal notduerftig)
Frankfurts Wohlhabende zahlten den 27. Teil der Kriegskosten, obwohl Frankfurt nur den 170. Teil der Bevoelkerung des Reiches darstellte.
3.567.700.000 Mark haben die Frankfurter "gezeichnet" und.. verloren.

Schrebergaerten und die Ruestungsindustrie bluehten.
Diese Zustaende bringen kommunistische Gedanken auf die Buehne.
Franzosen und Englaender weigern sich nach dem Versailler Frieden nach Deutschland Rohstoffe und Lebensmittel zu liefern - im Gegensatz zu den Amerikanern.
1920 haben die Quaeker den Schulen und Kindergaerten Fruehstueck und Mittagstisch unentgeltlich zur Verfuegung gestellt.
6 Wochen lang halten farbige Franzosen Frankfurt besetzt und gehen erst, als 1 Million als "Buergschaft" gezahlt wurde.
(diese Form der ethisch demuetigenden Kriegsfuehrung ist oefter benutzt worden)
1921 Die 8. Jahrgaenge der Schulen werden fuer Wochen aufs Land geschickt.
1920 wird die Reichsregierung gestuerzt.
Wegen der Inflation werden 30 x die Fahrpreise der Strassenbahn geaendert:
200 Mark, 1500 Mark, 1 Million, 100 Millionen, 90 Milliarden Mark fuer eine Fahrt..
1926 gruendete man die "Hafraba", eine Autobahngesellschaft mit dem Ziel, von Hamburg ueber Frankfurt nach Basel eine durchgehende Strecke zu bauen.
(erst 1962 wurde diese wirklich fertig)

Beim Bau der Roemerstadtsiedlung findet man eine Jupitersaeule und einen roem. Paradehelm.
Die Grossmarkthalle wird gebaut.
1929 kommt die Weltwirtschaftskrise.
1933 werden in Ffm 70179 Arbeitslose gezaehlt, dann kam die Machtuebernahme.
Eine Hetzjagd sondergleichen gegen die Juden und Marxisten begann.
Die Hafraba wird zur "Chefsache" und schnell durchgezogen - als Arbeitsbeschaffungsmassnahme, wie es hies.
Hitler hat sich auch diesen Gedanken auf seine Fahnen geheftet, dabei waren diese laengst in Vorbereitung.
Heinrich Heine meinte:
"Euch trennt von Goethe eine Welt, wie euch ein Fluesschen trennt von Sachsenhausen"
(Ein Fluesschen ist der Main wahrlich nicht)
Als weitere "Arbeitsbeschaffungsmassnahme" wurde die Frankfurter Altstadt 1936 saniert.
(Fachwerk frei gelegt)
Der Flughafen Rhein Main wird gegruendet. (Fuer Luftschiffe)
"Abstammungsnachweise" und "Rassenpflegedateien" wurden eingefuehrt.
1938 Otto Hahn entdeckt die Kernspaltung des Urans und Thoriums.
Hitler traegt sich in das goldne Buch der Stadt ein.
Die "Reichskristallnacht" kam am 9.11.1938 und die Synagogen brennen, Buerger stuermen die juedischen Geschaefte, aber Gott half nicht.
Man fand stets genug Ausreden fuer solche Uebergriffe.
1939 erwirbt die Stadt (nicht konfisziert) fuer 1.819.395 RM den Grundbesitz und die Friedhoefe der Juden Frankfurts 93.206qm genau.
(Die Begrifflichkeiten Juden waren von dieser Religionsgruppe gemacht worden, sie haben sich ganz bewusst fremd gehalten)
Dann kam der Angriff auf Polen, ob Finte oder gemeiner Ueberfall ohne zuvorige Kriegserklaerung scheint die Historiker bis heute zu beschaeftigen.
1941 werden von Frankfurt nach Minsk und nach Riga 3000 Juden abtransportiert, nach Theresienstadt nochmal 6070 Menschen, Zivilist !
1942 ist die Stadt einen riesigen amerikanischen Bombergeschwader entkommen, die sich vernavigiert hatten.
So kam ein ca zehnmonatiger Aufschub des Elends. Nach 1945 bekamen die Farbwerke von dem US-Unternehmen Merck eine Penicillin-Kultur.
1944 wird jedoch alles zerbombt. 1000 Tote an einem Tag.
Und das waren Zivilisten.
Dann kam der Aufruf, sofort die Stadt zu verlassen, damit die "Kriegsmaschinerie" ohne Menschenopfer zerstoert werden koenne - ohne Aufschub ist diesem Appell folge zu leisten.
Nach 1945 geht es schnell wieder aufwaerts, man gibt nicht auf und raeumt auf, baut neu. Waehend der Aufraeumarbeiten fand man eine roemische Bauwerksreste und Funde aus dieser Zeit.
Die "Trizone" der Besatzer gruendet die "Bank deutscher Laender", eine Bezeichnung,
die man auf den fruehen Muenzen der neuen Bundesrepublik noch finden konnte.
Die Bundesbank wurde in Frankfurt installiert - eigentlich um spaeter nach Berlin umzuziehen.
(Was aber nie geschehen ist, zumal die Ostzone bis 1990 die Stadt umgab.)
Der Bundestag sollte ebenfalls nach Frankfurt - die Rotunde kann man beim hess. Rundfunk sehen, was kam war aber die provisorische Hauptstadt Bonn, wohin der Bundestag und der Regierungssitz verlegt wurde.
1963 sagt der amerikanische Praesident Kennedy anlaesslich eines Besuches in Frankfurt:
"..in nicht weniger als in 20 unserer Einzelstaaten gibt es Staedte mit dem Namen Frankfurt, alle gegruendet von ehemaligen Buergern der Stadt Frankfurt am Main"
1986 verschlingt die Erneuerung des Kanalsystems der Stadt, das 100 Jahre alt wurde, 155 Millionen DM !

***

Was mich immer wieder aergert, ist das Wort "Buergerbegehren", wo jeder politisch Taetige ganz genau den Inhalt unseres Grundgesetzes kennen sollte - wo alle Gewalt vom Volke ausgeht.
Dieses "Buergerbegehren" muss also demnach in "Buergerentscheid" umgeaendert werden, wenn die Sache demokratisch gehalten sein will.
Ein "Begehren" ist also nur ein vorsichtiger Einspruch, eher Wunsch an die Obrigkeit und das geht in einer Demokratie ganz und gar nicht.
Hier sollten wir den Politikern Mores lehren, die sich noch in der Kaiserzeit waehnen:
Oh lodernd Feuer, o goettliche Macht!
Die sind aber nicht "von Gottes Gnaden", sondern von den Waehlern eingesetzt..
daran sieht man, dass auch bei uns im Laendle noch viel zu viel Gehorsam und Obrigkeitshoerigkeit steckt.
(Was den hochkriechenden Studierten entgegen gebracht wird, die meistens auch noch fehlqualifiziert sind - was man an den groben Schnitzern sehen kann, die jeder totale Laie nicht haette schlechter machen koennen - gib dem Bub die Geige nicht !)
Heute, am 19.3.2018 lese ich die Ueberschrift:
"Von Gol dman Sa chs in die Regierung :
Frankfurter Investmentbanker wird Finanzstaatssekretaer in Berlin "
So wird der Bock zum Gaertner und die Menschen im Land koennen sehen, wie sie das bezahlt bekommen.
Aber es gibt ja noch sooo viele Probleme, die aus den vielfaeltigen Ansichten kommen, noch mehr jedoch durch "Lobbyarbeit", die man frueher mafiose Vereinigungen nannte.
Investmentbanker waren fuer die Krisen verantwortlich, die nebenbei die Zinsen auf den Sparbuechern und die Zinsen der Lebensversicherungen ruiniert haben.
Ich sehe das als kalte Enteignung an, weil geliehenes Geld noch immer Zinsen kostet.
Was werden die erst an der Regierung anrichten?
Habe ich eine rosarote Brille auf und glaube an die Demokratie und Kontrolle durch das Volk?
Vermutlich ist diese eine Nachricht schon eine zuviel gewesen fuer mein Seelenheil.
Irgendwann haben wir sie wieder, die "gute alte" D DR, die angeblich so demokratische Republik - es wird wie in Russland enden, wo man (Geruecht) zwei Wahltonnen hat:
Eine fuer P utin, die andere ist die Restmuelltonne.. was ist der Unterschied zwischen einem Hundehaufen und einem Politiker?
Keiner, wenn man reingefallen ist, wird man sie nie wieder los !
Desgleichen ist mir vollkommen unverstaendlich, wie ein Mensch auf den anderen schiessen kann und das womoeglich noch in Begleitung eines Militaerpfarrers..
Ich finde, dass wir endlich ein zivilisiertes Land werden sollten:
Neutralitaet, die Haelfte an Parlamenten, die Haelfte an Politikern und die Haelfte an deren Gehaeltern, mehr Ehrenamt, Verbot von Nebeneinkuenften in der Politik und direkte Kontrolle der politisch Taetigen durch einen Buergereinspruch, freie und geheime Abstimmungen in den Parlamenten statt Fraktionszwang.
Kein Militaer, denn Zoll und Polizei genuegen vollauf, wenn richtige Diplomaten ihr umsichtiges Gefach betreiben.
"Goetheinstitute" die besserwisserisch alle Welt verbessern wollen, braucht keiner.
(Zumindest darf nur echte Landesverteidigung gemacht werde, keine Auslandseinsaetze und sinnlose Auslandshilfen, die immer nur in die falschen Saeckel fliessen.)
Davon sind wir -leider- noch meilenweit entfernt.
Eigentlich sollte ich hier noch 2-3 Bilder des jetzigen Frankfurt / Main einfuegen,
wir weigern uns bisher standhaft, dort hin zu fahren, zumal man die Stadt nicht mehr so vorfindet, wie noch vor 20-30 Jahren, es gibt dort nur noch Fremde, Einheimische wird man nur noch schwerlich finden..
Wie auch immer, Wikipedia hat genug Bilder fuer Euch, liebe Geschichts-Interessierte!

Die Uebersicht der 1. Anhaenge-Seite

Die Anhaenge der 2. Uebersichtsseite



. .