Landfotografie

#Fruehlingssalat



Ein feiner Fruehlingssalat, der kaum auftraegt und auch keine Zeit kostet,
soll hier und heute vorgestellt werden.
Man zerteile einen Apfel aus dem alten Land (Deutscher Tafelapfel) in Spalten,
schneide diese in schmale Streifen - und ab in die Salatschuessel damit.
2 EL guten Apfelessig, 1 TL Jodsalz, 2 EL einfaches Disteloel zugeben und gleich unterheben,
damit der Apfel nicht anlaeuft.
3 einfache eingelegte krumme Gurken in Laengsscheiben schneiden
und ebenso in Streifen schneiden wie den Apfel zuvor und zugeben.
1 kl. Glas Moehrensalat (190/330gr Karottensalat) und ein Glas Mungobohnenkeimlinge (175/335gr)
in der Seihe abtropfen lassen und mit der Gabel gut unter den Salat heben.
Der Salat kann ruhig 1-2 Std. ziehen, um so besser wird er.
Servieren kann man mit zwei hartgekochten Ei-Haelften
oder einer Scheibe gerollten Schinken - je nach Gusto.
Durch den Apfelessig wirkt der Salat reinigend und erfrischend, ist bekoemlich durch das Oel
- und kann vom Koerper aufgespalten werden, weil die Moehren blanchiert sind.
Ein alternatives und saettigendes Essen fuer eine Person- fuer Tage, an denen Fleisch nicht angesagt ist.
Was uebrig bleibt, kann man am naechsten Tag noch als Beilage gegegessen werden,
wenn der Salat mit Folie abgedeckt und im Kuehlschrank aufbewahrt wird.
Guten Appetit!

Stampf mit Pilzen


Der Trick dabei ist, das die Pilze gekocht und nicht gebraten werden!
Ein ganz einfaches Essen erwartet uns nun: Ich schaele Kartoffeln und schneide diese klein- im Topf mit zwei daumenhoch Wasser werden diese gekocht. (Dabei bleiben, das kocht schnell ueber !) In der Zwischenzeit gebe ich Butter oder Rapskernoel in den 2. Topf, schmore 2 grob gewuerfelte Zwiebeln und 3 Knoblauch Zehen an, dazu habe ich 4 Wachholderbeeren, 3 Nelken, 1 Lorbeerblatt, einen viertel Loeffel Estragon und 1EL Thymian, Pfeffer aus der Muehle und einen halben EL Salz gegeben - alles zusammen bei geschlossenem Deckel ca 5 Min, 3/4 Hitze- garen. Dann mit einem 1/4 Ltr oder 1,5 Tassen Wasser abloeschen, einen EL Rosenpaprika und eine TL Curry - Pulver und ca 200gr geschnittene Champignons zutun. Mit neutralem dunklem Saucenbinder gering anbinden. (Man kann auch ein billiges Paeckchen Jaegersauce nehmen). Abschmecken, ggf. noch etwas nachwuerzen. Besonders gut schmeckt dieses Essen, wenn man Wurstreste da hinein schnippelt- Wurst, die sowieso "weg muss". (Ich friere diese Champignons immer ein, wenn die gerade im Angebot zu kaufen waren, so ist immer was im Haus)
Guten Appetit!






underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.



***



Kartuschen - Thema: Verwerfungen oder Zukunft?

Aus meinen Schlussbemerkungen zur Zeit: Ein Schmankerl zum Tag der Deutschen Einheit: Nebenbei kam heraus, dass die DDR in grossen Mengen Fluechlinge, Tamilen und Leute aus Gana (1980iger) herangeflogen und in Berlin in die U-Bahn nach Westberlin gesetzt hat- zur Destabilisierung des Klassenfeindes - die haben sogar dafuer geworben!

Wie auch immer, diese Verwerfungen werden die Zukunft sein, die Voelkerwanderungen sind immer schon den Jagdgruenden nachgezogen, schon in der Altsteinzeit, wie die historischen Ausarbeitungen zeigen, die z.T. bereits genetisch belegt sind.

Ob die Menschheit tatsaechlich aus Afrika stammt oder die "Indogermanen" aus dem Eck suedwestlich des Urals, wer will das heute noch feststellen?

Die Vermischung ist heute viel leichter als frueher, wo alles zu Fuss stattfand, heute gibt es Schiffe und Flugzeuge. Diese Voelkerwanderungen werden noch staerker werden, wenn irgendwo in der Welt ein lohnenswertes Wohlstandsgefaelle lockt.

Soweit die Bestandsaufnahme.
Die Sozialsysteme werden sich - wohl oder uebel - anpassen muessen, sonst drohen Ungleichgewichte, die eine Region oder ein Land unmoeglich stemmen kann: Die Rationalisierung und Globalisierung braucht immer weniger Taetige, zuerst fallen die handarbeitenden Mitmenschen in eben diese Sozialsysteme, die auf ein lebensnotwendiges Mindestmass schrumpfen werden, aber auch das kann nicht reichen, die Massen abzuhalten, die sich aus Mentalitaet, Ideologien und Religionen (zuerst in den Stammlaendern, dann weltweit) weiter und weiter ausbreiten, mit ungezuegelter Kinderzahl dort und extremem Alter in den reichen Laendern, bis eine Hungersnot Millionen und Abermillionen ausloeschen wird.
Bis dahin werden wohlhabendere Laender wie ein kleineres Rettungsboot sein, das viel zu viele Menschen aus dem sinkenden Dampfer "Weltbevoelkerung" retten soll - bis dieses auch noch kentert..

So sehe ich die Zukunft als flaechendeckende Armut mit Trinkwasser - und Lebensmittelknappheit, bei gleichzeitiger Speckguertel-Kultur der Wohlhabenden, die bewacht und abgesperrt werden gegen die Massen an Hungerleidern:
Indische Zustaende wird es geben - weltweit !



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***

. .