Landfotografie

Pasta Emilia Romagna



Wasser mit einem Lorbeerblatt und 1EL Thymian aufsetzen.

Eine Tasse fertiges Gurkenrelish (Im Glas, gibts von zig Marken,
das haelt sich im Kuehlschrank einige Zeit),
1 kleingehackte Knoblauchzehe, 2 EL getrockneter Oregano, 1 EL Jodsalz,
(Vor dem Salzen bitte abschmecken,
da die unterschiedlichen Sorten des Relish zu bedenken sind!)
1EL schwarzen Pfeffer, 1/2 Tasse schwarze kernlose Oliven
und 1/2 Tasse gutes Olivenoel erhitzen und bei kleiner Flamme
unter gelegentlichem Umruehren 5 Min leicht koecheln lassen.
Inzwischen kocht das Wasser, (kein Oel und kein Salz zugeben)
in das nun die Spaghetti -pro Person ca 150-200gr- (Hartweizen) kommen.
Auf 3/4 Hitze schalten, ab und an umheben.

Parmesan fein reiben - ca 1/2 Tasse - und bereit stellen.

Wenn das Nudelwasser beginnt truebe zu werden, muss alle Minute probiert werden:
Al dente, also bissfest sollen sie sein und nicht zu weich!
In eine Seihe abschuetten und fix servieren.

Diese Sauce ist suess-sauer und kommt in Verbindung mit dem herzhaft-wuerzigen Geschmack
des Parmesan, an dem nicht gespart werden soll- sehr gut an.

Bei mir werden Spaghettigerichte immer mit Loeffel und Gabel angerichtet,
damit die Nudeln schoen aufgenommen und in den Loeffeln eingedreht werden - stilecht nach den 60igern !
(Nicht zuviel auf einmal aufgabeln!)



Guten Appetit !

Fusilli Tricolore mit Kaese und Oliven.


Fuer 3 Personen. 500gr Fusilli bissfest kochen und in der Seihe abschuetten.
In der Zwischenzeit 1 Zwiebel und 5 Knoblauchzehnen hacken, 2 EL Thymian
(Ich habe Zitronenthymian genommen),
Pfeffer aus der Muehle und in grosszuegig Olivenoel anschwitzen,
mit dem Inhalt einer 425gr Dose gehackte Tomaten abloeschen,
ein Glas oder pro Person ca 10 schwarze Oliven dazu,
1 EL Salz zugeben und weiter (Deckel drauf) kochen lassen, ab und zu umruehren.
Wenn die Nudeln abgeschuettet sind, kommen sie wieder in den leeren Nudeltopf,
die Sauce dazu geben und gut verruehren.
Auf den Tellern anrichten und jeweils eine Scheibe
guten mittelalten Gouda auf das heisse Essen zupfen.
Leicht gemacht, gut gegessen !


underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.



***



Kartuschen - Thema: Hygiene beim Einkauf

Im TV kam am Donnerstagabend, den 24.11.2016 eine Zdf-Info Sendung mit diesem Thema.
Fazit war, dass die Abstriche auf den oeffentlichen Toiletten weniger keimbelastet waren,
als Pfandautomaten, Einkaufswagen- und Tuergriffe aller Art, sogar die Zangen
der Brot- und Broetchen-Regale wimmelten voller brandgefaehrlicher Krankheitskeime !
Die Sorte, die Lungenentzuendungen ausloesen koennen, wurden in hoher Zahl darunter gefunden oder solche, welche extreme Durchfaelle ausloesen.

Nun kommt der Hammer:
Wir alle fassen diese Dinge an - und uns bald danach zigmal an Ohrlaeppchen und Nase oder
reiben uns die Augen - buchstaeblich - und so gelangen die Keime von einem zum anderen.
Manchmal geht es von der Hand in den Mund - wenn wir dort ein Broetchen verspeisen und uns
dafuer oft genug nicht zuvor die Haende waschen, weil man gerade nicht zur Toilette muss,
wo man sich waschen koennte.
Igitt - ich denke da gerade an unser superleckeres Fleischkaesebroetchen
aus der Hand nach dem Einkauf,
wo die duenne Serviette gerne verrutscht und die blanke Hand das Broetchen haelt.
Gerade Kinder sind bei solchen Dingen gerne versucht, ihr Naschwerk
aus den Patschhaendchen zu futtern.

Gut gemeinte Gesten, wie die Scheibe Wurst von der Frischtheke fuer die Kinder
werden mit den gleichen Haenden oder Handschuhen gegeben, wo zuvor dies und das,
auch kassiert worden ist.

Wer in Supermaerkten zur Toiletten musste, kann das immer wieder sehen:
So einige Gesellen waschen sich die Haende danach nicht - und
verschwinden mit ihren Schmutzpfoten im Laden..
..wo diese zumeist ruecksichtslosen Typen ueberdurchschnittlich angrabbeln,
was in den Regalen liegt und dotzen die Artikel meistens wieder zurueck.

Deshalb haben wir uns angewoehnt, desinfizierende Tuecher im Auto zu haben-
mit denen dann die Griffe der Einkaufswagen gereinigt werden,
bevor wir damit losziehen.
(So weit ich sehen kann, sind wir die einzigen Kunden, die das machen)
Die Leute gehen zur Visagistin, zur Friseuse und zum Hautarzt -
aber Angst vor Ansteckung scheinen sie nicht zu haben.
Da waeren noch Forunkel, Pickel, Dornwarzen, Grippe, Erkaeltung, Hepatitis, Herpes
und wer weiss was noch alles an netten Gratis-Gaben mitzunehmen!

Das wird wohl ueberall so sein, in jedem Laden und
bestimmt auch in Gastro-Betrieben, besonders in auslaendisch gefuehrten.
Gerade dadurch kommen ganz neue Krankheiten oder uralte wieder zurueck,
die wir als ausgestorben eingestuft haben.
Ich behaupte mal, dass das auch in Tankstellenanlagen so ist
auf der Post oder Bank und Bahn, Flughafen, auf dem Amt, beim Arzt..
Kirmes, Museum, auf Maerkten und Versammlungen.

Guten Appetit !

Als Wanderer haben wir diese Desinfektionstuecher immer dabei,
die wir nicht vergessen vor dem Essen gruendlich zu gebrauchen.



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





Wendy das Wahlhandy






Die Zeiten werden immer besser, alles wird leichter und so bequem fuer alle!
Niemand laeuft, jeder faehrt, "guckt" und zuckt am Handy herum, wischt statt zu tippen und so tippt der moderne Mensch auf seinem "Handy" nicht nur nach Mandy, sondern auch nach dem billigsten Kohlrabi (selbstredend geliefert, vom Pizza-Service, das geht ja so viel schneller als selber kochen und vertun kann man sich auch nicht mehr..) oder nach den "News der Yellopress", noch lieber die App mit den letzten Meldungen der Kollegen und Freude, die sich ebenfalls unweit im Park bewegen. (mit dem Elektrofahrrad)

Unsere ruehrige Regierung hat beschlossen, einen Milliardenauftrag an eine befreundete Softwarefirma zu vergeben, die im nahen Osten ihren Sitz hat. Sie will, dass allen "Buergern und Buergerinnen" der Zugang zur "Mitbestimmung" durch die Wahlen ermoeglicht wird. Das Wahlalter hat man auf 12 Jahre gesetzt, damit noch viel mehr junge und fortschrittsbegeisterte Menschen an den Wahlen teilnehmen. Alle Wahlen wurden in ein Paket gepackt und gut verschnuert, so einfach wie moeglich gehalten, damit auch Abiturienten und Senioren damit zurecht kommen.

Jeder hat seine persoenliche App, der ein Handy - heute "Smartphone" genannt - mit der er oder sie sich ausweisen kann. Dieses schicke kleine Geraet ersetzt den Ausweis - wie praktisch - und zahlen kann man auch damit, Bilder machen, Filme drehen, "Selfis" verschicken und .. einkaufen "gehen", an den "Social Networks" teilhaben und noch vieles mehr, es hat eine Taschenlampe eingebaut, einen Korkenzieher und Schuhloeffel, Pommes-Spiesser und Massband - was immer man moechte, das Handy kann das.

Jeder einzelne "Wahlberechtigte" wird persoenlich "erinnert" an der Wahl teilzuhaben, die App anzutippen, sonst kommt eine dicke Broschuere (ggf. zigmal) wie man mit den Wahlen zurande kommen kann, eine "AGB" oder "Gebruiksanwizing" sozusagen, mit Sprachausgabe, a.W. mit Piktogram oder Videofilm. (Der geringe Beitrag oder Kostenerstattung wird vom Konto einbehalten)

Die App ist eine Software, die zuerst die persoenlichen Daten abgleicht und erzaehlt, dass genau 15 Minuten fuer die Befragung bleibt, ansonsten beginnt das Programm erneut oder erinnert alle Stunde daran.

Selbsterklaerend -und in jeder Sprache einstellbar- aufgebaut werden persoenliche Vorlieben und Wuensche erfragt, anhand eines Musters der so beliebten "Suggestivfragen", die selbstverstaendlich "streng wissenschaftlich" erarbeitet worden sind. Ganz einfach gestaltet, mit vielen bunten bewegten Bildern, damit keine Fragen offen bleiben. (Wie war das damals mit dem "Robert"?) Ganz Clevere koennen die App auch "personalisieren", dh. mit Hintergrundbildern arbeiten, mit persoenlichem Profil und erklaerenden Figuren z.B. ein Hund oder Papagei..

Hat man eine Frage vergessen, faengt das Programm erneut an und fragt ganz von vorne - spaetenstens nach dem 5. Versuch gibt sich der "Wahlberechtigte" mehr Muehe und ist gewissenhaft dabei, um eine dauernde Belaestigung durch diese App zu vermeiden. (Loeschen kann man das nicht, sonst geht der Berechtigungschip nicht mehr, alles muss neu beantragt werden, was Wochen dauern kann)
Die Betreiber dieser App haben freilich Zugang zu allen Dingen, die mit und um das Handy herum passieren oder jemals passiert sind, wie das viele Apps so an sich haben..
Nun ist der ganze Fragekatalog abgearbeitet und ein Button erscheint:
"Wollen sie ihre Wahl bestaetigen?"
Ein zweiter Button erscheint:
Wollen sie wissen, welche Partei sie gewaehlt haben und welchen Politiker oder Politikerin ihr Profil bevorzugt?
(Wer mit der vorgegebenen Auswahl nicht einverstanden ist, geht auf "Abbrechen" und beginnt erneut,- alles wird selbstverstaendlich niemals festgehalten, Ehrensache!)

Schwups, fertig und das Tollste daran ist, es kostet ja nur 3 Mark, Verzeihung - Euro ! (Ein Kinobesuch ist viel teurer)

Die Werbung kommt freilich rein zufaellig und hat mit der App nicht das Geringste zu tun -
die Werbung fuer Toilettenpapier waere auch so gekommen, echt!
Eigentlich Wurscht - oder?
Nein, so ist das nicht, denn das eigens dafuer eingerichtete Ministerium "W.a.n.d.y." hat vielen Leute hochbezahlte Posten verschafft..








Das blaue Thema: Jodmangel beeintraechtigt die geistige Entwicklung !

Am 4.5.2018 zeigten europaeische Wissenschaftler in Krakau (Polen) ihre Ergebnisse zu dem derzeitigen Stand von Jodmangelerkrankungen.
Unser Trinkwasser und unsere Nahrung liefern den wichtigen Mikro - Naehrstoff Jod, der zur Produktion von Schilddruesenhormonen gebraucht wird.
Diese Stoffe regeln den Stoffwechsel im menschlichen Koerper,
sie foerdern das koerperliche Wachstum und die geistige Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.
Die Entscheidungstraeger aller Ebenen sollten die Salzjodierung voran bringen, um einen freien Handel mit angereicherten Lebensmitteln durch Jod zu schaffen.
Jodiertes Tierfutter sollte ebenso die Zulassung bekommen.
Regierungen muessen die Ueberwachung von Jodierungsprogrammen uebernehmen, um eine optimale Jodversorgung der Bevoelkerung sicherzustellen.

***








Schluss-Akkord: "Populistische Politiker in Italien an der Macht"


https://www.tagesschau.de/ausland/aquarius-fluechtlinge-europa-101.html

Mich wundert immer wieder, dass die Presse von "Populismus" sprechen darf, wohl wissend, dass die Stimme der Bevoelkerung (Populus) fuer die Demokratie steht. Die "andere" als die von oben gerade angesagte Meinung wird gezielt diffamiert und versucht mundtot zu machen.

(Wer die Bevoelkerung mundtot machen will, ist ein Despot oder Diktator oder Undemokrat oder Radikaler - nichts anderes!)

Italien traegt die Hauptlast der aus dem Nordafrikanischen Raum - auf illegalem Weg - "einreisenden" oder besser mit passiver Gewalt eindringenden Menschenmassen unterzubringen und zu versorgen. Auch wenn Hilfen aus Bruessel kommen, findet eine Ueberflutung mit Fremdartigkeiten statt, die von der italienischen Bevoelkerung nicht mehr einfach so hingenommen wurde.

Es wird wohl nur ein Trick helfen: Kein Geld mehr fuer Fluechtlinge, keinen Freigang, sondern abgesperrte Zentren mit strenger Bewachung, aerztliche Versorgung, Schulung und Sozialisationseinrichtungen, Versorgung ausschliesslich mit landestypischen Speisen, nicht mit ethnischen Essen. Erst wenn diese Sozialisation abgeschlossen ist, sollte ueber einen 1. kontrollierten Freigang gesprochen werden.

Begruendung: Es kann nicht angehen, dass sich die wohlhabenden Teile des afrikanischen Kontinentes nach Europa begeben, weil sie wissen, dass sie gerettet werden. (Gerettet vor sich selbst, vor deren eigener Kultur und Religion, was dann anschliessend -wie gehabt- in Europa weiter praktiziert wird, der Fluchtgrund also importiert oder eingeschleust wird.)

Auf diese Weise kann man die "Toetungen" an jungen Frauen eindaemmen, die eher ethnische Morde einer ueberkommenen Macho-Struktur jener Maenner aus den Fluchtlaendern sind. Das katholische Italien gruselt sich immer mehr vor der Muslimisierung und dem Ruecksturz ins Mittelalter.

Ein Kommentar unter obiger Meldung bringt es schon auf den Punkt, die Zahl der Kommentare war so gross, dass die Ecke geschlossen werden musste..

"Human ist nicht immer human!
Fuer das Geld, welches die 'Fluechtlinge' investieren muessen fuer Schlepper
koennten sie auch in Afrika etwas Vernuenftiges aufbauen.
Die Verlockungen und Versprechungen sind aber zu gross.
Und die, die von uns bekommen haben, schicken die Fotos nach Hause.
Die, die im System stecken bleiben posten nicht.
Sie wollen die Erwartungen derer, die ihnen ihr letztes Geld gegeben haben nicht enttaeuschen.
Das erzeugt den Sog."