Reihenweck 24


Da seid ihr ja wieder - "hallo" auf der naechsten Seite meines Webblogs mit je 1000 html Zeilen !

***

Glorie Halleluja !
Schau mal an, das Sektchen ist viel frueher trinkreif als die Sektindustrie erzaehlt
(falls diese Leute ueberhaupt noch richtigen Sekt machen und nicht nur mit CO2 aufschaeumen)
dieses mein Sektchen also ist noch richtig vergoren und versektet und nach 3-4 Monaten fertig.

***

Nun fragen sich alle "Experten", warum die Bevoelkerung Europas das Konstrukt EU nicht mag:
https://www.gmx.net/magazine/politik/emmanuel-macron-europa-rueckenwind-eu-32296048
Nun, wenn eine nicht von den Voelkern gewaehlte Struktur aus Wirtschafts - Lobbyisten auftritt, haben wir eine Buerokratur,
die zudem nationales Recht bricht - ein Unding und fuer Demokraten absolut nicht haltbar..
..das ist so, was wuerde der Staubsaugervertreter hinter dem Bankschalter sitzen und Kredite vergeben!

***

Der Brand in dem "Plattenstuebchen", bei dem ein historisches Gebaeude zerstoert wurde:
http://hessenschau.de/panorama/brand-zerstoert-wohnhaus-und-schallplattenladen-in-geisenheim,brand-geisenheim-108.html
Der Schaden ist beachtlich, mal wird von 65.000 mal von 70.000 mal sogar von 100.000 zerstoerten Vinyl-Platten gesprochen.

***

Privatisierung ist nicht immer gut:
http://hessenschau.de/panorama/hundert-autobatterien-in-wald-bei-buedingen-entsorgt,kurz-autobatterien-entsorgt-buedingen-100.html
Das kommt davon, wenn windige Firmen mit "Entsorgung" betraut werden.

***

Kinder wie sich das Wetter wendet, geradezu wetterwendisch - nicht wahr?
http://www.oberlahn.de/29-Nachrichten/nId,201039,Gewitter-verbunden-mit-Starkregen-.html
Hier wird mit "Warnstufe Orange" vor dem Aufenthalt im Freien gewarnt, keine elektr. Verbraucher
einschalten, die nicht unbedingt gebraucht werden, man soll auf dem Parkplatz anhalten, wenn
der erwartete heftige Gewitterregen kommt:
"Fahren Sie nicht auf ueberfluteten Strassen.
Fahren Sie aeusserst vorsichtig oder halten Sie bei Starkregen am Strassenrand oder auf einem Parkplatz an.
Achten Sie darauf, ob Wasser in Ihren Keller dringt.
Halten Sie sich waehrend des Gewitters moeglichst nicht im Freien auf.
Unternehmen Sie keine Wanderungen durch offenes oder erhoehtes Gelaende.
Suchen Sie wegen der Blitzgefahr NICHT unter Baeumen Schutz vor dem Regen.
Benutzen Sie waehrend des Gewitters kein Telefon oder andere elektrische Geraete, sofern es nicht unbedingt notwendig ist.
Vermeiden Sie den Kontakt mit Wasserleitungen, Metallrohren oder - gelaendern
In Badeanstalten oder an offenen Gewaessern gilt:
Verlassen Sie unbedingt das Wasser!"
Zitat - Ende.
(Mal davon abgesehen haette man "unternehmen sie keine.."
schreiben sollen, also klein geschrieben, was schon wieder klein-lich von mir ist.)

Alle anderen Wetterfroesche reden von "maessigem Regen".. ich habe extra nochmal nachgeschaut.

***

Lebensbedrohliche Verzoegerungen beim Notarzt:
http://www.oberlahn.de/29-Nachrichten/nId,200902,Rettungsdienst-bittet-um-Beachtung%21.html
Der Rettungsdienst bittet um Beachtung - Hausnummern sollten sichtbar und auch beleuchtet sein,
damit der Arzt im Ernstfall nicht noch lange suchen muss.
Manchmal sind Minuten entscheidend.

***

Wow! Ich mag es, wenn ein Plan gelingt:
Die zappelige Enkeltochter war zu Besuch und ich habe ihr den "neuen" Plattenspieler vorgefuehrt.
Bald haben wir beide auf dem Boden gesessen, dort wo die Akustik besonders eindrucksvoll ist
und haben Barock-Musik gehoert..
..erst wollte sie nicht, dann hockten wir still da und lauschten.
Eine klassische Musik kann auch heute noch begeistern und "runter bringen".
Und so werden wir das auch machen, wenn sie in den Ferien bei uns sein wird-
vor dem Zubettgehen wird ruhig Musik gehoert, dann die Zaehne geputzt und ab in die Heia.
Das muesste den Zappelphilipp wieder aufs rechte Gleis bringen.

***

Da haben wir's - Fisch aus der Dose ist gesund, weil wertvolle Fettsaeuren und Jod enthalten sind.
http://www.t-online.de/gesundheit/ernaehrung/id_48539556/ist-fisch-aus-der-dose-gesund-.html
Die Unken der gruenen Ecke sind -wiedereinmal mehr- voll daneben gewesen ;)
Merke: Die wissen auch nicht alles - einfach mal die Fuesse still halten,
auch wenn das ins ideologische Konzept nicht recht passen mag..

***

So, heute wird der Prager Braten gegessen, den ich als "Alternative" fuer den 1. Mai gekauft habe.
(Bei diesem Wetter kann man nie wissen, gerade weil Grilling und Gaeste angesagt sind)
Dieser Braten liegt versiegelt im Kuehlschrank.
1,5kg zu 10 Euro im E deka gekauft, mit Schwarte und auch mit Speck schneide
ich diesen Braten auf der Brotschneidemaschine in duennere Scheiben.
Fuer heute Mittag etwas dicker, fuer die weitere Verwendung etwas duenner:
In Frischaltefolie werden die Scheiben einzeln umwickelt und in einer Gefriertuete eingefroren
fuer spaetere Einsaetze: Als Brotbelag fuer die naechste Wanderung oder als Bratenscheibe
oder gewuerfelt fuer Reis- oder Nudelsalate.
Das ist sehr rationell und man isst auch nicht zuviel davon.




Mit Zwiebelknoedeln und Kraut und Sauce eine feine Sache.
(In die Knoedelmasse gebe ich eine halbe Tasse fertige Roestzwiebeln, bevor diese quellen)
(Die Sauce? Einfach zwei Pilzsuppen -es koennen unterschiedliche sein-
in der halben kalten Wassermenge einruehren und dann langsam ankochen und auf 1 stellen)
(Der "Rest" des Bratens geht in einzeln entnehmbaren Scheiben in die Truhe, das gibt mind. nochmal 3 Essen fuer 2 Personen)
Guten Appetit !

***

Und wieder steigen die Zwangsgebuehren fuer den oeffentlich rechtlichen Rundfunk / TV:
http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_81064988/rundfunkgebuehren-sollen-deutlich-steigen.html
Entweder koennen die nicht rechnen oder das Geld fliesst irgendwo ab!
Die Kommentare sind meistenteils vollkommen richtig und das sollte den Verantwortlichen zu denken geben:
Demokratie ist eine Zwangsgebuehr nicht.
Ein einziger staatl. Sender sollte genuegen - ohne Ausschuettungen an Gewinnen und ohne teure Sportuebertragungen,-
die koennen den privaten Sendern bleiben.
Ein staatl. Sender ist zur parteifreien und moeglichst sachlichen Information gedacht,
zwischendrin wertige Unterhaltung ohne Effekthaschereien, aber auch nicht langweilig.
Als positives Beispiel: Radio HR4 und die Hessenschau, mehr braucht oeffentl. rechtl. Programm eigentlich nicht.
Ein staatl. Sender sollte vom Staat finanziert werden

***

"7 Gruende gegen Fleischkonsum"
https://www.gmx.net/magazine/leben/hot/gruende-fleisch-32298012
Aber auch 7 Gruende fuer Fleischkonsum?
Warum geht es nicht eine Nummer kleiner und wir essen so, wie es unsere Urgrosseltern taten,
als Fleisch noch ein Luxusgut war?
"Iss von allem etwas, aber nie zuviel"
Die Radikalisierung bestimmter Stroemungen kommt wohl daher, dass wir zu viel Menschen geworden sind?
Wie auch immer - wartet mal, die die afrikanische Fluechtlingswelle ueber uns kommt,
was dann von "vegan" und "bio" oder "glutenfrei" oder "laktosefrei" uebrig sein wird..

***

Wichtig:
An dieser Stelle moechte ich Euch, geneigte Leser und Leserinnen
daran erinnern, dass niemand wissen kann, ob man nicht bald einen Unfall oder Schlaganfall
erleiden wird - und deshalb schon zeitig fuer eine (gegenseitige) Pflegeverfuegung und Testament sorgen sollte.
(Vor dem Testament kommt der "letzte Wille", wenn man auf eine bestimmte Art und Weise besorgt werden will)
Die Papieren sollten offen zugaenglich und an sichtbarer Stelle gelagert sein.
Es empfiehlt sich die Sterbe- oder Lebensversicherung und aehnliche Papiere,
(Rentenbescheid ebenso) sowie das Familienstammbuch
in eben dieser Ecke griffbereit zu haben, damit im Ernstfall niemand erst lange suchen muss.
Anschrift, Telefonnummern und Erstattungsboegen von der Krankenkasse sind ebenfalls wichtig.

***

"Wollen Eltern ihren Nachwuchs an Gabel und Loeffel heranfuehren,
sollten sie vor allem motivieren, raet Heidem arie Arnho ld,
Vorsitzende des Arbeitskreises Neue Erziehung in Berlin.
Landen Dreiviertel der Erbsen neben dem Teller statt im Mund,
helfe ein "Das schaffst du schon, nimm ein paar weniger Erbsen"
Du Harz-Deutscher?
http://www.t-online.de/leben/familie/kleinkind/id_58203782/tischmanieren-zehn-tipps-fuer-tischmanieren-von-kindern.html
Wenn sich die Erwachsenen nicht benehmen moegen, wie sollen sie ihren "Kids" Benehmen beibringen?
Ein Kommentator meint dazu:
"Denke ich an meine Kinder- und Jugendjahre... und heute bin ich sehr dankbar,
dass meine Eltern und im Internat die Erzieher sehr viel Muehe gegeben haben.
Heute kann ich in jeder Gesellschaftsschicht bestehen und bin sicher im Umgang mit anderen."

***

Immer mehr Unfaelle, immer mehr Verkehr - ob so herum oder anders herum - es bleibt gleich:
Die Leute kommen wohl mit dem Verkehr, den vielen Schildern und Regeln nicht mehr klar,
weil zeitgleich immer schneller gefahren werden "muss", weil der Verkehr schneller fliesst.
So passiert es, dass zwischen testosterongesteuerten Drivern, Markenfreaks und Ueberlegenheitswahn
viel zu viel gedraengelt und geschubst wird.
Dann fahren langsame Fahrzeuge aller Art, ob landwirtschaftliche oder bautechn. Geraete,
Schwertransporte, Busse bis zum elektrischen Rollstuhl alles umeinand, was Rang und Namen hat-
freilich auch Radfahrer und Motorrad-Raser.
Der Trend zur Steuerhinterziehung als "Sport" ist wohl mit dem absichtlichen Uebertreten der StVO verwandt, so oft tritt das auf.
Frueher waren es bauernschlaue Unternehmer, heute vermehrt junge Akademiker, die sich Sonderrechte
heraus nehmen - aber auch alte Ignoranten, denn aus jungen Dusseln werden alte Dussel.
Welche Auswege bieten sich an?
Ich plaediere fuer einen Abstands-Sensor mit lauter Hupe zum Innenraum hin (plombiert),
wenn zu dicht aufgefahren oder zu schnell oder oefter ueber den Mittelstrich gefahren wird.
Statt Strafe muesste sich der Wagen von selbst in einen Notlaufmodus und dann in eine Abschaltung
fuer 12 Stunden begeben.
Diese Lehre vergisst auch der hartnaeckigste Ruepel nicht !
Bestimmt gibt es noch weitere Loesungsansaetze in dieser Frage, die auch die staendige
Nutzung von Unterhaltungsmedien waehrend der Lenkzeiten beruecksichtigt.
Fakt ist, dass was getan werden muss - so geht das nicht weiter.

***

Bio - Eier (0-Kennzeichnung)
http://www.t-online.de/leben/essen-und-trinken/id_80869836/darum-sind-bioeier-wirklich-gesuender.html
und andere wissenwerte Dinge ueber das Huehner-Ei.

***

Mai 2017 - Es waren Besucher aus 92 Laendern auf meiner Seite - das macht mich sehr zufrieden:
Anscheinend interessieren meine Ausfuehrungen doch viel mehr Menschen als ich jemals dachte.
Gut 50.000 Besucher im Jahr ist schon mal eine Hausnummer -
ca. 120.000 Seiten waeren somit aufgerufen worden.
Diese Zahlen kommen nicht aus dem hohlen Bauch heraus, sondern sind in der Homepage-Statistik zu ersehen.

Domain Name: Plaetzchenwolf.eu
Domain Age: 47 years old

Das zeigt mal wieder, wie fehlerhaft Homepage-Ranks gemacht sind.
Mal wird dies, mal das kritisiert - oft genug auch Eintraege nicht angezeigt, die aber vorhanden sind..
Wie auch immer, ueber 10 Jahre ist meine Seite schon alt- aber keine 47 Jahre !

***

Mai 2017 - noch immer sind Erdbeeren und Himbeeren aus dem Garten in der Truhe -
es wird Zeit, dass daraus Marmelade gemacht wird.
(Davor gab es schon einen Tortenboden mit Erdbeeren)



Ungespritzte Fruechte sind schon was besonders feines..
..da kommt die feinste Konfituere nicht gegen an,
die man in den Geschaeften kaufen kann!
Es ist wirklich ein himmelweiter Unterschied,
als haette man noch nie Marmelade auf dem Brot oder Broetchen gehabt.

***


Button

Zurueck zur Startseite -
Impressum

***



***



Kartuschen - Thema: Rasen maehen

Bald ist es wieder soweit: Der Rasen muss gemaeht werden!

Die Rasenmaeher mit Benzinmotor haben selten eine Katalysator, stinken und knattern,
sind wenig energieeffizient nach dem heutigen Denken.

Die wenigsten Leute werden eine Spindel-Handrasenmaeher betreiben wollen,
weil dieser staendig stecken bleibt und bei dem die Walze vom groben Schnitt befreit werden muss.

So bin ich auf den Elektro-Akku-Maeher gekommen, wo aber der Akku nicht lange hielt und ein 2. noetig wurde. Im Winter ist die Erhaltungsladung sehr aufwendig und auch nicht ungefaehrlich (Brandgefahr). Kurz, als das Messer ausgetauscht werden musste, waren auch beide Akkus so schlapp, dass ein Neukauf noetig wurde. (Das ist eine umweltschaedigende Entsorgung: 2x Akku und 1x Plastikrasenmaeher)

Deshalb habe ich einen besseren Elektrorasenmaeher mit Kabel gekauft, maehe etwas oefter, lasse dafuer aber die Rasenabschnitte liegen, die dann als Duenger aktiv werden.
Nur wenn der Rasen mal hoeher war, reche ich die Abschnitte zusammen, das geht besser, als im Grasfangkorb zu sammeln. (Rasenmaeher bekommt Uebergewicht und kippt nach hinten weg)

Die Effizient des 1100 Watt - Maehers mit 40cm Schnittflaeche ist gut, nicht zu laut und flott mit seiner Arbeit fertig, auch ohne Radantrieb: Ich brauche 1 Stunde, das ca 30 Cents Strom kostet..

***

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





Die Thema: Hilfen fuer die Menschen in armen Laendern



Heilig Abend: Nun sprechen einzelne Politiker davon, dass die bedingungslose Aufnahme von Fluechtlingen in die Eu und Deutschland der falsche Weg gewesen sei - dass die Grenzen zwischen Asyl und Wirtschaftsflucht nicht mehr definiert sind oder werden. Ich bin mir trotzdem nicht sicher, ob diese Leute nun tatsaechlich wach geworden sind oder Angst vor den "lieben Waehlerinnen und Waehlern" bekommen..
"Man solle lieber in den Herkunftslaendern helfen, dass die Lebensbedinungen dort besser wuerden, dann braeuchten die Menschen nicht mehr zu uns kommen."
nnnneee, leider, das trifft des Pudels Kern ganz und gar nicht, auch diese Erkenntnis nicht:
"wir koennen nicht alle aufnehmen, die das Geld fuer die Schleuser oder Schlepper hatten"
Die Lebensumstaende sind in den wenigsten Faellen von der Natur vorgegeben, meistens liegt es an der Kultur der Leute dort, an den Gewohnheiten und an der Fuehrung, der Mentalitaet oder an der Bildung.
Die Bedinungen vor Ort verbessern zu wollen, ist zwar fromm, aber dumm:
Ohne Kontrolle vor Ort und das staendig- wird sich nichts verbessern lassen, zumindest nicht nach der Denke der westlichen Industrielaender, die den Leuten in armen Gebieten oder in religioes begruendeten Lebensformen total abhold sind.
Ist die Kontrolle -nach dem Aufbau- weg, bricht sehr bald alles wieder zusammen!
Das haben Entwicklungsingenieure, Kirchenleute und Hilfsorganisationen lernen muessen, auch wenn sie das nicht gerne zugeben.
Bis das unsere Politiker kapiert haben, wird manche Milliarde sinnlos verpulvert werden !

Durch Kontakt nach Gambia ist mir noch klarer, warum "Sie spenden, wir verdoppeln" als Spendenaufruf nicht funktionieren kann und nicht wird: Die Mentalitaeten dort sind so, dass das Gespendete mit Fuessen getreten wird. Selbst wenn wir die Spenden verzigfachen, wird jede Grossfamilie zig B enzen in der Garage haben, aber das Benzin nicht zahlen koennen oder die Achsen sind gebrochen weil alle auf einmal einsteigen wollen oder die Strassen kaputt sind oder niemand rafft, dass man Steine nicht mit Tempo ueberfahren sollte - hungern werden sie trotzdem, weil sie vergessen etwas zu kaufen oder das Geld falsch eingeplant hatten..
..inzwischen werden fleissig neue Kinder kommen!





Der Schluss - Akkord - Neuer bayrischer Schmaeh oder Lebensart




Nach aussen zeigt man sich bodenstaendig, geht gerne in modernisierter trachten-naher Kleidung einher, die vom Spezialisten gemacht wurde - die Sorte Schneider, die sonst gerne ihre Etiketten aussen statt innen anbringen.

Ueber Geld spricht man nicht, wohl aber ueber Shopping und Reisen, die neue Einrichtung - wo niemand was selbst macht, sondern den Innenarchitekten nimmt, der gerade in Mode ist.
In der Garage des alpenlaendisch angehauchten Anwesens von riesiger Wohnflaeche auf dem grosszuegigen Grundstueck mit Schwimmhalle und Sauna stehen die entsprechenden Wagen, mit denen man nicht auffaellt:
Nobelhobel offen und geschlossen, wie es gerade beliebt, stehen in der geheizten und gefliesten Raeumen.
Die Bediensteten wohnen in der Naehe, die unauffaellig ihre Arbeit machen - von den Bewohnern des Hauses wird niemand auf den Gedanken kommen, Rasen zu maehen oder die Wohnung zu reinigen, die Waesche zu waschen oder die Fenster zu putzen - dafuer hat man seine Leute!
(Wenn Besuch kommt, schneidet man gerade - in malerischem Outfit - die Rosen, das macht immer etwas Schmaeh und zeigt eine demonstrative Bodennaehe, die freilich nicht wirklich vorhanden ist.)
Der Shuttle-Service holt ab, wer zu seiner Motorjacht fliegen moechte - alles kein Problem.
Die Kids sind im Internat und gut aufgehoben und wenn die mal "daheim" sind, kuemmert sich eine bezahlte "Nani" um sie.
Man gibt sich weltoffen, frei, grosszuegig und spendebereit, hofiert seinerseits seltsame Kuenstler (was Parallelen zu den Auftritten Goethes und vieler beruehmter Musiker merken laesst) - man ist "in" und "angesagt" und so sind auch die Gaeste, die sich in Scharen einfinden - der Partyservice macht die Arbeit. Die Gastgeber stehen mit dem Glas "Schampus" dabei und geniesen die Szene, wo sich jeder ueber den anderen aufregt und jeder jedem laestert, wenn es dieser nicht hoert..
Die "Hausfrau" im "kleinen Schwarzen", die neue Soundanlage praesentierend, die der Spezialist eingebaut hat - ihr Mann steht in Flippflops und Smoking daneben - ohne Fliege -, die Aermel laessig hochgestreift und plauscht verzueckt mit der sehr offenherzigen Besucherin im kleinen schwarzen Kleid. Die Autos vor der Halle sind erlesen, bei manchen steht der Fahrer dabei - andere sind selbst gefahren und geniesen die "open driving Show" im neuesten Schlitten der Marke mit dem Pferdchen.

Hinterher sind sich alle einig: Das war eine "Pfundsgaudi nach Bayernart" !
(immerhin war der Partyservice so clever und hat blau-weisse-Rauten Servietten aus Edelstoff dazu gestellt, die alle geklaut wurden, genau wie die Glaeser mit dem Familienwappen und aehnliche Gegenstaende, die man mal eben als Souvenier mitzunehmen pflegt)
Tags drauf wird aufgeraeumt- die Besitzer sind auf dem Tennisplatz, im Buero oder auf dem Pferdeplatz- am Abend ist alles wieder auf Hochglanz, die Wirtschafterin hat eingekauft und gekocht - Microwelle - bling - und fertig.

Diese spezielle Klasse Mensch ist die neue "Mittelklasse" und will eigentlich nicht zu den Superreichen zaehlen, es sind "nur Besserverdiener" mit dem sozialen Wunsch armen Leuten Mietwohnungen zu bauen, von denen man prima leben kann oder sie sind gleich Investmentspezialisten, die von dem schnellen Handel leben oder sie spekulieren mit Grundstuecken oder kaufen und verkaufen Aktien. Man kennt sich und laed sich ein, bevorzugt Politiker - so entstehen lukrative "Win-Win-Situationen".

Die wirklich Reichen bleiben lieber im Hintergrund, die geben bestimmt keine Parties oder zeigen sich in der Oeffentlichkeit - mit Sicherheit niemals, die tragen Kleidung, die das Label aussen nicht noetig haben - da kennt man bereits am Schnitt die wahre Klasse..








Sturm Friederike in Hessen



https://www.op-online.de/hessen/orkan-friederike-hessen-bilder-sturm-9539532.html
Der Sturm Friederike hat in Hessen, dem waldreichen Bundesland Deutschlands einen enormen Schaden an den Nadelbaeumen angerichtet. 1,5 Millionen Festmeter gefallene Baeume hat man hochgerechnet. Diese Stuerme werden immer haeufiger und immer heftiger - woran liegt das? An den 5,5 Millionen Flugpassagieren allein in Frankfurt ? Nee, ganz sicher nicht, auch nicht durch die veraenderten Windrichtungen durch diese irre Fliegerei mit ihren Wirbelschleppen und Grossraumfliegern, die bis zu 380.000 Liter Kerosin an Board haben und die bestimmt nicht an den Stickoxyd-Eintragungen in die Atemluft verantwortlich sein koennen..







Das blaue Thema: Auffrischung, Kacheln












Wer schon mal versucht hat, einen geeigneten Handwerker zu bekommen, welcher Zeit hat -
wird den Frust eines Haeusle-Besitzers verstehen.
Wer selber machen kann, sollte das tun.
Wer es nicht kann, kann es lernen..
(learning by doing)
Mehr Fehler als die Handwerkerei kann man wohl kaum machen, wenn im Baumarkt -vor dem Kauf der Materialien- der Fachberater bemueht wird.
Heute habe ich die maroden Fugen vor der Haustuer muehsam mit Fugenauskratzer vom Schmutz befreit, der sich eben so ansammelt.
Dabei wird von der alten Fugmasse so viel wie moeglich entfernt, ohne die Kacheln zu beschaedigen.
(Lieber ein kleiner Kratzer hier und da, als horrende Summen fuer Fremde zu bezahlen, wo auch noch die MWSt darauf geschlagen wird. Eigentlich ein Unding, dass man auf Arbeitsloehne diese Verbrauchssteuer entrichten muss..)
Wie auch immer- etwas Weiches unter die Knie gepackt, einen Eimer Wasser, einen Schwamm, ein grobes Putztuch, eine schmale Spachtel, eine Japanspachtel, "Beton-Feinspachtel fuer Wand und Boden" aus dem Baumarkt zu 9,95 Euro und ein Plastik-Anruehrschaelchen gehoert dazu. Am besten eigenet sich eine leere Hackfleischverpackung aus dem Supermarkt, die wasche ich nach der Entnahme des Fleisches aus, lasse sie trocknen und hebe einen kl. Stapel davon auf. Zum Anstreichen oder eben - wie hier - zum Ausfugen bestens geeignet.
Keine Angst, die Uebung kommt schneller als gedacht.
Wer sich ein kl. Radiogeraet dazu stellt, bekommt nebenbei alles mit und wird gut unterhalten..
Ich will nicht sagen, dass mir diese Arbeit Spass macht, wohl aber der spaetere Anblick, wenn nach 3-4 maligem vorsichtigen putzen die Kacheln und die Fugen wieder wie neu ausschauen..
Auf diese Weise habe ich bereits den Flur und die Treppe gemacht.
Man muss ja nicht in einem Gewaltakt an die Sache gehen, das geht durchaus auch Etappe fuer Etappe!

***






***



Kartuschen - Thema: Sonderangebotstag

Wer kocht, muss auch einkaufen und so gelangt man zur Lektuere von Prospekten,
wo diverse Laeden ihr "Supersonderangebot" anpreisen.
Faehrt man extra wegen diesem oder jenem Artikel in einen grossen Markt,
wird nicht nur dieser eine Artikel, der ja so superguenstig ist - gekauft,
sondern eine ganze Menge anderer Kram, den man eben im Voruebergehen mitnimmt:
Dann muss man nicht nochmal extra los und hat gleich alles zuhause..
An der Kasse kommt das boese Erwachen - huch!
Daheim wird klar, dass Sonderangebote ueber die Mitnahmeartikel finanziert sind.
Und wenn sich dann noch die mindere Qualitaet des Supersonderangebotes heraus stellt,
aergert man sich nochmal mehr.
Deshalb werfe ich alle Prospekte und Beilagenzeitungen, die unsere Zeitungsbox verstopfen -
gleich in die blaue Tonne.
Wir kaufen seither nur noch an einem Tag ein und besuchen dabei 2 Laeden,
kaufen nur das, was auf dem Einkaufszettel steht.
Diese Taktik ist letztlich deutlich guenstiger !
Damit das nicht in Stress ausartet, werden die Getraenke extra geholt.

Im Radio kommt die Meldung: "Weltklimagipfel in Marrakesch" -
Genau so kommt man sich vor,
wenn versehentlich der Angebotstag des Diskounters erwischt wurde -
wie auf dem Kamelmarkt im Orient - und das mitten in Deutschland !
In der naechsten Ecke klingt es wie in Russland,
wenn der Ellenbogen eingesetzt, ohne Schutz in die Gaenge geniest wird.
Ein schiebendes Draengen, laute Diskussionen in allerlei Sprachen,
Kinder grabschen alles an, weil deren Muetter das vormachen.
Diese Leute fordern staendig "Respekt" ein, sind aber selbst in keiner Weise bereit dazu.

Drei uebervolle Einkaufswagen werden zur Kasse gefahren,
noch bevor der grosse "Run" beginnt -
habe ich diesen Mann nicht schon mal hinter der Theke der Eisdiele,
die Frau mit Kopftuch nicht schon mal im Doenerladen gesehen,
den Typen mit der Billigkola und der oeden Fake-Fanta,
die in Massen im Einkaufswagen ist-
als Betreiber einer Bratwurstbude auf dem Baumarktparkplatz?

Schon auf dem Parkplatz geht es los wie auf dem Rodeo!
Wer interessiert sich schon fuer die Einzeichnungen?
Fussgaenger springen flott fahrenden Riesenautos aus dem Weg.
Ein Jungfuchs im nagelneuen Benz Sprinter mit Kuehlung auf dem Dach
rast hemmungslos dicht am Markteingang vorbei,
auf der Seite steht "Die Tafel" aufgedruckt.
Es wird kreuz und quer geparkt, sogar vor dem Eingang:
Eine Mischung von seltsamen Sparbroetchen sieht man hier !
Es ist oft die Rede davon,
dass manche sogar schon Stunden vor der Oeffnungszeit "Schlange stehen",
um ein bestimmtes Produkt ganz bestimmt mit nach Hause nehmen zu koennen.
Wie damals in der DDR, -
wo heute wohl die ueberwiegende Mehrheit deren Bewohner
im Westen zu sein scheinen, bei uns leben und arbeiten.
Eine Gemeinsamkeit haben alle diese Angebots-Geier:
Wenns ums Fressen geht, verstehen sie keinen Spass !

Diesen Angebotstag meidet man am besten..



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





Das blaue Thema : Wasser, unser wichtigstes Lebensmittel.

Am 11. Mai 2018 kam im HR4 Radio ein Beitrag ueber hessische Wassergebuehren.
Diese sind von 200 Euro bis 800 Euro im Jahr fuer eine 4 koepfige Familie von den Kommunen festgesetzt.
Die Preise schwanken, weil Einwohnerzahl (je mehr,um so weniger pro Kopf, weil sich die Kosten besser verteilen) und die Verseuchung des Wassers durch Industrie und besonders durch die Landwirtschaft die bestimmenden Faktoren fuer die Aufbreitung sind.
Nitrate kommen durch die Landwirtschaft, durch den sehr hohen Duengereinsatz.
Wie kommt das? Nun dadurch, dass die Hektar-Ertraege immer hoeher werden muessen, damit die Bauern auf ihre Kosten kommen: Suendhaft edle und extrem teure Geraeteausstattung und vorgegebene Einbringungsmengen von Herbiziden und Funghiziden und Fertilizern sind durch die Hersteller dieser Patentsaaten vorgeschrieben. Diese Duenger, Schimmelschutz und Unkrautvernichter - Mengen nehmen kaum Ruecksicht auf die Durchlaessigkeit oder Aufnahmefaehigkeit von Boeden oder Oberflaechenwaesser und freilich auch die Regenmengen, die gerade fallen.
Und da ist dann noch die Menge an Guelle der Fleischproduktion, die waehrend des Winters angefallen ist, - die wird auf die Felder verbracht, wo diese Suppe dann ins Grundwasser gespuelt werden kann - je nach Regenzeit. Zwar hat man die Ausbringung der Guelle laengst vorgeschrieben, was etwas Besserung brachte - aber eben nur etwas; dennoch bleibt zu bemaengeln, dass 15% "Oberflaechenwasser" in die Brunnen gelangen "duerfen", was bereits fuer eine erheblich Belastung des Trinkwassers sorgt. Das beguenstigt die Entwicklung gefaehrlicher Braunalgen in den Hochbehaeltern und Leitungen..
Diese Dinge werden aufwaendig entfernt und in manchen Orten sind richtige Wasseraufbereitungsanlagen eingesetzt - weil das Wasser laengst nicht mehr reicht, das im Boden ist - der Grundwasserspiegel singt jedes Jahr und so verklappt man Wasser aus dem Fluss in die Tiefe der Boeden. Hier gelangen die Ueberlaufmengen der Klaeranlagen wieder zurueck zu uns.. ueber Umwege und halbwegs gereinigt und doch erhoeht auch das die Nitratmenge im Trinkwasser.
Eine kurzsichtige Foerderpolitik der EU gibt den Bauern Subventionen und Beihilfen fuer alles und jedes, die Lebensmittelpreise bleiben billig, was auch der halben MWSt zu verdanken ist, mit welcher dann versucht wird, die Schaeden durch den Massenanbau wieder in den Griff zu bekommen. Unsere 4 koepfige Musterfamilie muss dann eben wieder tiefer in den Geldbeutel greifen.. und dann sind dann noch die Begehrlichkeiten der Kommunen, die ihre Misswirtschaft gerne -zumindest ein wenig- auf das Wassergeld umlegen, um zu hohe Ausgaben - auf die extremen Kosten durch Sozialhilfen will ich hier nicht eingehen und die viel zu hohen Chef-Etagen-Gehaelter auch nicht - zu korrigieren und wegzumogeln.
Das "Bauernopfer", der Landwirt, ist nicht automatisch schuld, wenn er in diesem System steckt: Er muss wegen seiner Investitionskosten immer mehr Gewinn machen und moechte deshalb in einer 1/4 Std. mit dem Feld fertig sein, damit nebenbei noch Einkommen aus anderer Beschaeftigung erzielt werden koennen.
Wir sehen, die Crux ist recht manigfaltig, weil eben jeder in die eigene Tasche wirtschaftet, nur mit einem duennen Tuch der Gesetze darueber.
Es wird uns nichts anderes uebrig bleiben als nachzudenken und neue Wege zu suchen, wie das wichtigste Lebensmittel, das Wasser, auch in Zukunft trinkbar und gesund bleiben wird !

Die EU foerdert den Im- und Export von Lebensmitteln, was in sich eine feine Sache ist, - aber so kann die schrumpfende Bevoelkerung der Natur keine Erholung bringen, weil eben dann fuer den Export angebaut wird. Die schrumpfende Bevoelkerung war die Antwort des Volkes auf die Rationalisierungen, die Anwort der Regierenden ist der Import von Fremden, die unsere Einwohnerzahlen wieder auffuellen, um dadurch die Loehne in den Keller zu druecken, damit die Exportwirtschaft billiger produzieren kann -
hier beisst sich die Katze in den Schwanz, alles akademische Kurzsichtigkeiten !

***








Das blaue Thema: Konsum - Wut oder nur Imitation?




Mir faellt immer wieder auf, dass die meisten Kaeufe "spontan" gemacht werden, darueber gibt es genuegend "Studien".
Die Kaufanreize sind durch die Werbung, aber noch viel mehr durch Bekannte, Nachbarn oder Kollegen angeregt, durch zufaellige Begegnungen und auch durch die Medien als Berichterstattung und Reportagen:
Wenn jemand etwas Schickes an hat, ein tolles Auto faehrt oder auch nur mit einem neuen auffaelligen Backstein am Ohr herum laeuft, eine besondere Frisur hat oder sich sprachlich hervor tut mit besonderen Redewendungen etc.

Man kopiert einander, aber noch viel mehr von sogenannten "Promis", die eine Art Vorreiterfunktion haben.
Wie lange dieser Trend bereits geht, vermag von keiner zu sagen.
Viele total unnoetige Dinge werden gekauft, manche sind sogar ziemlich dusselig und bewegen sich von dem Pfannendeckel mit mittigem "Ruehr-Loch" ueber "Ruerup" bis zum Montanbike mit Elektroantrieb, vom Rollerskater fuer Erwachsene, manche springen sogar an Seilen von Tuermen und Felsen herab, nur weil es ein paar Verrueckte vorgemacht haben - die Spitze ist wohl das "Freeclimbing", wo man nur hoffen kann, dass Dummheit Fluegel hat!

Bei Primaten im Zoo kann man dieses Nachmach-Verhalten sehr gut studieren, bei uns Menschen weniger, weil wir selbst davon betroffen sind, selten deutlich genug um das auch zu bemerken und darueber zu laecheln.

Wer hat sich nicht schon mal dabei ertappt, wenn ein neues "Accessoire" fuer den Garten oder fuer die Wohnung gekauft wird? Mehr oder spaeter lange Zeit nach dem Kauf kommt einem das Ding seltsam vor.. und noch seltsamer, dass man fuer einen solchen Quatsch viel Geld bezahlt hat: Nur was nicht wirklich gebraucht wird, kostet viel Geld; Sachen, mit denen man arbeiten muss, sind dagegen recht billig zu haben..

Ein typisches Beispiel: Ich gehe in den Diskounter, um 3 Dosen Wurst zu kaufen, die im Keller nachgefuellt werden sollen. Ist die Zeit da, gehe ich durch diesen Gang und sehe noch einen Eimer Farbe, ein paar Pinsel, Schleifpapier (habe ich noch welches? zum Nachsehen ist es jetzt zu spaet, bin gerade im Laden) und ein paar Batterien - ach, vor der Kasse steht die Grillkohle.. der Nachbar hat da ein paar Solarlaempchen rund um den Rasen gesteckt, soll ich nicht auch?!

Noch doller wird es, wenn man ein "Organigramm" des Bewegungsablaufes in den Laeden macht, unterschieden zwischen Mann und Frau..
Der Mann rennt zielstrebig auf den gesuchten Artikel zu, schnappt sich das Ding und findet auf dem Weg zur Kasse noch dies und das..
Die Frau (ich bin seit bald 43 Jahren v.h.) geht im ganzen Laden rund herum durch alle Gaenge, vor und wieder zurueck und vor und wieder quer und kreuz und quer und nochmal den Gang rueckwaerts, bleibt stehen, sucht, schnueffelt, betastet und hat hinterher ziemlich viel Kram gekauft. Zusammen kaufen Frau und Mann nochmal mehr ein, wenn jeder seinen eigenen Einkaufswagen dabei hat. (Ein Mann, der den Einkaufswagen der Frau suchen muss, weil er keinen eigenen in den Laden mitgebracht hat, kann viel Geld sparen, weil er meistens zu faul ist, staendig durch den ganzen Laden brummen zu muessen, um seine Frau mit dem Einkaufswagen zu finden - die sich raffiniert zu tarnen versteht)

Zum Thema "Konsum" waere noch zu sagen:
Treffe ich keinen Mann mit dem gleichen Hemd oder Jacke, gibt es hoechstens ein Laecheln, wenn "Mann" das ueberhaupt bemerkt. Wenn Frau eine Frau mit der gleichen Bluse oder Jacke sieht, schaut sie angewidert weg und zieht dieses Teil nur noch im Garten an..

Wie auch immer, frueher sind wir mit dem Prospekt einkaufen gefahren und haben richtig viel Geld im Laden gelassen, weil die "Beute" ja so "billig" war.. (letztlich war die Qualitaet eher fragwuerdig) und heute fahren wir so selten wie moeglich einkaufen. Die Prospekte landen sofort in der blauen Tonne, ohne angesehen worden zu sein, genau wie die viele Beilagenzeitungen. Das hat viel Geld und Nerven gespart - ich empfehle das nur Nachahmung. (So schliesst sich der Kreis der "Imitation" auf elegante Weise)

Denkt doch mal drueber nach: Brauchen wir das oder kann das weg?

***