Disclaimer, Haftungsausschluss: Fuer evtl. berstende Flaschen und Folgeschaeden infolge Materialfehler,
falsche oder ungeeignete Flaschen oder unsachgemaesse Handhabung bei der Weinlagerung
oder Versektung kann ich keine Verantwortung uebernehmen.



Oldtimer 49


Button
(Anmerkung: Der Klick auf obiges Bild fuehrt zur jeweils naechsten Seite)

Das Sektchen, revidiert am 9.1.2018

Meine Weinherstellung hat noch eine kleine Besonderheit zu bieten:

Das Sektchen. (Methode Champenoise)
Von dem fertigen Wein eigener Herstellung
mache ich einen sehr feinperligen Flaschengaerungssekt, der nach dem urspruenglichen Champagnerprinzip
funktioniert und den Trub unten in der Flasche belaesst.

Die Herstellung ist denkbar einfach:
Den fertigen selbstgemachten Wein in 200ml Sektflaeschchen fuellen,
einen neuen oder sehr gut erhaltenen Schraubdeckel gut festsitzend aufschrauben.
Das Sektchen besteht NUR aus dem fertigen Wein, OHNE jeglich Zusatzstoffe !

Besonders bewaehrt hat sich die Versektung aus dem "Roten":
3 Ltr rotem Traubensaft, 1kg Zucker, Wasser, Hefe

Bitte das Sektchen NUR aus dem Wein des 1kg Zucker-Rezeptes machen.

Die Flaeschchen dunkel und kuehl STEHEND lagern - 2 - 6 Monate lang bei ca 10 Grad Celsius.
(Auf dem Bild stehen ein paar Flaeschchen auf dem Kopf, aber nicht lange)



Nun habe ich -besonders wegen der immer heisseren Sommer- zwei "Hochsicherheitskisten" ;)
mit einer bruchfesten Glasplatte als Abdeckung (aus einem alten Kuehlschrank) gebaut.
Auf diesem Bild sieht man schon die Drehverschluesse von Saftherstellern,
die der Sache einfach nicht gewachsen waren -hinterher ist man schlauer und kauft gute Drehverschluesse im Web.

NIEMALS UNGEKUEHLT UND NIEMALS IM RAUM OEFFNEN

Bevor die Sektchen nicht ca 12 Std vor dem Trinken im Kuehlschrank waren,
koennte der Druck durchaus die Stopfen sprengen:
Immer nur aus dem offenen Fenster hinaus halten beim Oeffnen,
die Glaeser gleich dabei, so kann nichts schief gehen !

Wiki weiss viel ueber das Sektprinzip und verraet,
warum die Sache mit der Dosage und Tankgaerungen etc. nur Fakes sind
und mit dem urspruenglichen Sinn dieses Getraenkes nicht mehr viel zu tun hat.
Auf der Titanic wurde trueber Champagner serviert, wie damals ueblich - mit der Hefe drin.

Meine Sektchen haben den Trub (Hefe) unten in der Flasche und nicht oben,
was durch die stehende Lagerung bedingt ist.
Beim Ausgiessen sollte man also vorsichtig bis zu diesem Satz gehen und den kl. Rest in der Flasche belassen.
(Schaedlich ist die Hefe nicht, wenn davon etwas getrunken wird, kann das sogar hautreinigend wirken)

Abends war mir der Weg in den Keller zu muehsam,
wir kamen gerade von den Enkelchen und es war spaet- es froestelte uns.
Im Kuehlschrank standen ein paar Flaeschchen selbstgemachten Sektes.
Was tun?
Ich habe Gluehwein daraus gemacht
- 2,2 Min in der Mikrowelle bei 800 Watt fuer 2 x 0,2ltr Gluehwein-Becher.
Das Resultat beeindruckte, es war herrlich !


Maerz 2017:
Fakt ist, dass bei der Verkostung selbst hoeherpreisige Sekte mit dem selbstgemachten Sekt auf keinen Fall mithalten koennen..
..anlaesslich eines Geburtstages habe ich zwei Flaschen namhafter, hoeherpreisiger Hersteller
geoeffnet - grauenvoll! Einfach nur noch furchtbar,
diese bittere, saeurelastige, flache und unharmonische Ploerre trinken zu "muessen" -
zum Schluss habe ich das Zeug in die Bowle gekippt.
(Einer war ein Jahrgangs-Riesling-Sekt, welcher sogar noch "im Abgang" nach Eisen schmeckte- waessig,
als waere er mit altem Grubenwasser verlaengert worden)

***

Es gibt verschiedene Anbieter fuer diese Schraubverschluesse, die dann 18 Cents das Stueck kosten,
wenn ab 100 Stueck gekauft wird.
Die Drehverschluesse muessen auf eine Brunnenwasserflasche oder Mineralwasserflasche oder 200ml Piccoloflasche passen.

Beim Kauf dieser Stopfen muss man auf den Durchmesser dieser "Drehverschluesse" achten,
29mm , Hoehe 14mm , 2gr Gewicht und unten abgerundet, damit man sich nicht in die Hand schneidet beim Oeffnen.
100 Stueck zu 19 Euro incl. Fracht bei a mazon, so kann man die Pi ccoloflaeschchen ewig lange weiter verwenden.

***

Was alle meine Blog-Seiten anbelangt,
gilt selbstverstaendlich auch fuer diese Unterseite meiner Weinbereitung zuhause:
Flexibilitaet ist alles und das Weitergeben meiner Erfahrungen in diesen Bereichen.
So kann ich heute sagen, dass die Versektung nicht so lange dauert, wie ich zuerst angenommen habe:
Freilich haengt hier alles an der Rest-Suesse des verwendeten Weines -
je suesser um so laenger wird der Sekt brauchen.

Der Endausbau der "Sektchen"-Idee schaut auf dem Bild so aus:

-
Lange anhaltend feinperlig und fruchtig.

Nochmal: Vor dem Genuss einen Tag im Kuehlschrank lagern.
Bitte nur zum offenen Fenster hinaus oeffnen und gleich auf der Fensterbank in die Sektschalen fuellen..
(Schliesslich ist das Sektchen ein Champagner mit voller Resthefe in der Flasche, ohne Gaerverhinderer!)

***

Nachtrag im Jahr 2018:
Die Sektchen aus dem 1kg - Weinrezept haben sich am besten bewaehrt,
hier eben nur aus weissen Trauben, besser noch auch roten Traubensaft oder den Standard-Rotwein
(Kirsch-Schw.Joh.Beere-RoterTr.Sa) .

Die Stopfen mit dem Krimp, dem umgeboertelten Unterrand
-waren auf diesen Flaeschlein dichter als diese mit dem grade gezogenen Unterrand..
das sollte ich mir merken.
Wenn diese -s.o.- nicht ganz so dicht waren, aber nach dem Vollrezept
(1kg-Zucker auf 5Ltr Gaergefaess),
wurde daraus ein hervorragender roter Wein,
der leicht moussierte, eine Art "Tokajer"
vom geschmackl. Eindruck.

***

Nachtrag: Ich komme wieder auf die alte Methode meiner Versektung zurück,
wo aus vollkommen fertigem und klaren Wein mit ein wenig Zuckerzugabe
gearbeitet wird.
Einfach umfüllen in die Sektfläschchen, einen viertel TL Zucker dazu,
den Decken gut zudrehen und aufrecht lagern.
(nur einmal schwenken, damit sich der Zucker löst)
Da meine Weine immer ein wenig Resthefe behalten, d.h. diese
nicht durch Haltbarkeitsmacher abgetötet wird, fängt diese sogleich an,
das Etwas an Zucker zu vergären - dabei entstehen diese CO2 Bläschen,
weil nach oben nichts entweichen kann.

***

Aus einer alten Ortschronik ausgegraben:

Holunder-Sekt!
3 Blueten in 3 Ltr Wasser, dem Saft von 3 Zitronen,
1 TL Essig und 350gr Zucker 2-3 Tage kuehl im abgedeckten Eimer ziehen lassen.
Dann in Brunnenwasserflaschen oder Buegelflaschen abfuellen -
nach ein paar Wochen gibt es Sekt, so die Landfrauen- ausprobiert habe ich das noch nicht.

Pfingstmontag 2018 habe ich den Ansatz gemacht und Donnerstag wird dieser Grundstock abgezogen,
d.h. in 4 Flaschen abgefuellt und kuehl gelagert..
Aber was sind "ein paar Wochen"?
Ich denke, dass Ende Juni der Sekt fertig sein wird.. (Rezension folgt)
29.6.2018, die Rezension: Die Brunnenwasserflaschen mit dem Sekt sind unter hohem Druck,
also bitte nur aus dem Fenster hinaus oeffnen und auch gleich die Glaeser parat halten!
Der vorhandene Trub hat sich zuerst am Boden abgesetzt,
dieser wird dann die zuvor klare Fluessigkeit wieder eintrueben
und mit hohem Kohlesaeuredruck in die Glaeser stuerzen.
Der Geschmack ist typisch Holunder, fein, toll perlend und erfrischend!
Die Landfrauen hatten recht !


Button

Zurueck zur Startseite -
Impressum




***



Was gibt es hier zu sehen?

Das Sektchen hat sich verselbständigt und wird -langsam, aber sicher- erwachsen!

Dazu bediene ich mich der 1/2ltr Bügelflaschen, in denen das gute Bier verkauft wird und diese sind .. druckfest und einfach zu verschließen.

Wenn nun alle meine fertig vergorenen Weine nach und nach in diese Bügelflaschen abgefüllt worden sind und die ständig weiter gehende Nachgärung beginnt, ist es eine Frage der Zeit und aus allen Weinen würde Sekt werden. (Wenn man das zulassen mag und nicht den Wein schon vorher trinkt)

Selbstverständlich kann man auch die 1/3ltr (333ml) Bügelflaschen kaufen - Bier ist Bier und wieviel man trinken will, entscheidet man selbst. Auf alle Fälle ist Bier gesund und Wein gesund, wenn man es in Maßen genießt und nicht in Mengen. Diese Bügelflaschen sind mit nur wenig Pfand bedacht und so kann man sie gut austauschen, wenn das Gummi nachgelassen hat. Dieses wunderbare Wiederverschließen dieser Lösung ist dazu angetan, daß man nur so viel trinkt, wie genug ist - den Rest bewahrt man im Kühlschrank auf.

Ich bin sehr stolz auf diese Idee, die -wiedereinmal Nachts als Traum, zu mir kam und das "Sektchen" revolutioniert hat: Einfacher, sicherer und jederzeit verfügbar - ob als Wein oder als Sekt.

3 x 0,5ltr Bügelflaschenkisten werden dann bei mir reichen - zu wenig soll es auch nicht sein, weil Sekt schon mal ein Jahr braucht, um fertig zu sein - eilig ist die Sache ja nicht, gell?

Zur Erinnerung: Das 1kg Vollrezept mit 2 Flaschen direktgepresstem Saft auf das 5ltr Gärgefäß. Alles nur noch in Eigenhefetechnik des Vorgänger-Ansatzes !

Ich wünsche viel Spaß dabei.

***

In Boppard (wohl aus neuerer Zeit) steht in einer Unterkunft zu lesen:

" ROM. SGOET. TER. VOS. IN. D. SI.
VERS. CHV. UNDE. N. VEC. BIS.
UEB. ERDI. OH. REN. VERSU. N.
KEN. IN. DR. ECC. NURA. MORUN.
D. BACCUS. D. AS. LUS. T. IGE.
PAR. KREUZ. FIDEL. WIEVORTA.
U. SEN. D. I. AR. "

(Roms Goetter, wo sind sie? Verschwunden, weg,
bis ueber die Ohren versunken im Dreck.
Nur Amor und Bacchus, das lustige Paar,
ist kreuzfidel wie vor tausend Jahr)

***
*** Eine der vielen Sonderthemen Kartuschen, die nichts mit dem eigentlichen Seitenthema zu tun haben müssen.. Lektuere ..einfach zur Untermalung der Rezept-Seiten gedacht !













*** Nachgetragen ***

Das Geld ist schon vor dem 1. alle?

Wer kennt diesen Schreckenslaut nicht, der immer wieder durch Preiserhoehungen und Mogelpackungen, aber auch durch die eigene Edelfresswelle und Gier nach Neuem angefacht wird.
Das kostet alles seinen Preis und an der Kasse wird man wach, wenn der 1 Euro Artikel eben 1,59 oder gar 1,99 Euro gekostet hat. An dem Regal stand: "Angebot, heute nur 1,59 Euro" und spaeter findet man die 1,99 Euro auf dem Kassenzettel, wie regulaer ausgepreist. Beschwert man sich, dann heisst es lapidar: Da hat wohl jemand vergessen diesen Artikel in die Zentralkasse mit dem niedrigeren Preis einzugeben.

Obacht sollte man auch bei Fuellmengen haben und immer wieder kontrollieren, ob nicht evtl. die Pfandflaschen nicht mit auf dem Zettel standen oder in Abzug kamen.

Manchmal geht es hopp hopp und so wird schon mal ein Artikel 2x eingescannt.

Sparen kann man auch mit der genauen Beobachtung der Preise - mal sind diese Dinge, z.B. Konserven im Supermarkt guenstiger als beim Discounter, mal ist Obst und Gemuese bei einem anderen Markt besser und guenstiger - die kleine Unbequemlichkeit muss man auf sich nehmen, wenn (vorausgesetzt die Laeden liegen auf der Strecke) man guenstiger kaufen will.

Manchmal ist das "No-Name-Produkt" frischer und billiger als das Original, weil einfach mehr Umschlag des Produktes ist.

Ich bevorzuge Produkte aus der Region und kaufe exotische Dinge nur in Ausnahmefaellen.

Garantiert ist, dass bei einem Normaleinkauf in einem der Supermaerkte von ca 200 Euro bei dem oben angeratenen Kaufverhalten 50 Euro gespart werden koennen.. das waeren bei einem 2 Personenhaushalt und 2 dieser Einkaeufe eben 100 Euro im Monat oder im Jahr 1200 Euro eingespart..
ohne an Lebensqualitaet verloren zu haben.

(Mir ist vollkommen klar, dass Leute mit zwei oder mit hohen Einkommen nicht sparen wollen und nicht sparen muessen - meine Leser vermute ich eben in anderen Kreisen)