Reihenweck 19


Und wieder wurde eine Seite "Reihenweck" fertig.
"Willkommen zurueck" geneigte Leserin, lieber Leser meiner Seiten,
die ihr wohl aus 91 Laendern hierher einwaehlt - seit Jahr und Tag.
Es ist wohl selten, dass jemand sein "Tagebuch" online setzt,
wo jeder mit dem "Datenschutz" so grosse Probleme zu haben scheint.
Dabei geben nicht nur alle ihre Adresse und Schuhgroesse oder Geschlecht in alle moeglichen Foren,
sondern auch das Gehalt, den Arbeitgeber und wer weiss was sonst noch alles beim windigen Autohaendler an,
damit der Kredit fuer den neuen SUV von der "Hausbank" gegeben werden kann..
..zudem sind die Behoerden inzwischen so vernetzt, dass die Abfrage aller nur denkbaren Daten und Fakten
von zig und zig Stellen und Personen abgerufen werden kann..
Wo ist also das, was man Datenschutz nennt, wenn ueberall "Mautbruecken" aufgebaut sind, wie im Mittelalter?
Dass dies nicht alles ist, wird jeder sehen, der mal bei "Maps" der Suchmaschine nach seinem Wohnsitz
geschaut hat- erstaunlich wie detailreich dort alles zu sehen ist- sogar der Sonnenschirm auf der Terrasse.
(Dass militaerische Satelliten noch viel genauere Aufnahmen zeigen, kann man sich leicht vorstellen)
Warum soll ich nicht mit meinem Tagebuch ins Web gehen, dann braucht man das Telefon nicht abzuhoeren
(was durch die Countrysongs bestimmt bald nervt)
und nicht durch die Smartphone- und TV-Guckloecher starren, was wir so treiben..
.. durch ebendieses Tagebuch, das hier in der zig und zigsigsten Seite vor Euch liegt,
kann der Mitleser offizieller Art gleich etwas ueber Demokratie lernen,- es wird langsam hoechste Zeit dazu.
Ich wuensche eine gute Zeit, viel Gesundheit und vor allen Dingen Optimismus, der hier verbreitet werden darf
und inzwischen laengst werden muss:
Falls diese Seiten eines Tages mal nicht mehr online sind, bleiben immer noch die digitalen Sicherungen
des oeffentlichen Webs und meine eigenen Datensicherungen erhalten, damit die Nachkommen sich gruseln koennen..

Als Sonderbemerkung moechte ich setzen, dass heute so viel dunkle oder schwarze Autos gekauft werden.
Die extreme Aufheizung des Innenraumes durch die aufgenommenen Einstrahlungen werden
durch die Klimaanlage "kompensiert" - aber zu welchem Preis?
Auf eine Sinnfaelligkeit solchen Treibens hinzuweisen, erscheint mir schon fast aberwitzig.
Niemand ist ersthaft und ehrlich an einer Energieeffizienz interessiert, die konkreten Analysen standhaelt.

***

Das Projekt "Schallplatte" hat mir gut 2,5 Std Reinigungsarbeit der vielen Tontraeger beschert,
was jedoch recht kurzweilig war.
Ein Dutzend ist noch unterweg, dann ist das Projekt abgeschlossen..

***

Wie waer's mal wieder mit Wurstgulasch und Spaetzle?

Zwiebeln und feine Bratwuerstel grob schneiden, in Rapskernoel bei geschlossenem Deckel braten.
Mit Salz, Curry und mildem Paprikapulver abstreuen, etwas Wasser zugeben und mit einer Tuete "Jaegersauce" andicken.
Platte auf kleine Flamme schalten bis die Spaetzle in Ruhe gegart sind -
die sollen nur sieden, lieber etwas laenger drin lassen.



Ein paar Sauerkirschen dazu - wer will kann gerne etwas Whiskey darueber tun - nicht viel.
Guten Appetit !

***

Schweizer Schokolade sei die beste, so toest es am fruehen Ostersonntag-Morgen (06.45 HR4)
aus dem Lautsprecher, die Schweizer koennen sich nicht vorstellen,
auch mal deutsche oder belgische Schokolade zu essen.
Wir Deutsche essen 11,5 kg Schweizer Schokolade im Jahr, mehr als die Schweizer.
Wisst ihr was?
Uns fehlt ein wenig Nationalbewusstsein oder Zusammenhalt
und gerade im vereinten Europa,
wo die Schweizer nicht mitmachen,
kaufe ich ganz bewusst KEINE Schweizer Produkte und nehme statt dessen europ. Alternativen,
von denen es ganz hervorragende -von allen Produkten- gibt.

***

Ostersonntag 8Uhr20 HR4: "Schmecken tun die Strausseneier genau wie Huehnereier"..
Dem kann ich nichts mehr hinzufuegen, damit ist genug ueber "Pisa" gesagt.

*** ***

Zum Thema Religion moechte ich eine abschliessende Bemerkung tun,
die aus meinen Lesereien und Lebenserfahrungen gewachsen ist:

Was ist groesser als wir, was koennen wir "anbeten"?
Nun, die Antwort ist ganz einfach, sie liegt um uns herum und begegnet uns auf Schritt und Tritt:
Die Natur und zur Natur gehoeren auch wir Menschen.
Einen Natur - Humanismus zu pflegen, in welchem die Generationen-Erfahrungen einfliessen,
die verifizierbaren Dinge und Fortschritte der Menschen in Richtung "Vergeistigung".
Das Wort Vergeistigung bedeutet jedoch nicht alleine schulisches Wissen,
sondern viel mehr andere Dinge:
In die Richtung der "Bildung des Herzens" zu investieren macht Sinn.
Das ist die grosse Gemeinsamkeit unter uns Menschen, dass die Natur als gemeinsame LEBENSBASIS vor allen Dingen Vorrag haben muss.
Die Natur muss man nicht anbeten, man muss sie schuetzen und leben, jeder darf sich selbst zum Vorbild werden.
Das faengt bei kleinen Dingen an, indem man nicht mehr verdreckt als noetig,
indem auf sinnlose Eitelkeiten verzichtet wird, wenn das zur globalen Unausgewogenheit beitraegt.
Der wahre Fortschritt liegt in der Erhaltung der Welt, in der Beherrschung schaedigender Triebe,
Bildung, Aufklaerung und Losloesung von handgemeinen Religionen und Ideologien politischer und gesellschaftlicher Art.
Wir brauchen keine Sektierer, sondern erdnahe Forscher und gelebte Naturfreude und Ruecksicht gegeneinander.
Das grosse Miteinander kann in der globalen Vernetzung liegen, da bin ich mir sicher,
wenn es uns gelingt als Gemeinschaft der Humanisten
ideologische und glaubensmaessige und wirtschaftliche und geheimbuendische Graeben zu ueberbruecken.
JEDES Volk, JEDE Gemeinschaft kann zum Allgemeinwohl beitragen, wenn sie guten Willens wird..
..bis dahin scheint mir ein weiter, weiter Weg vor uns zu liegen:
Es gibt keinen Himmel, es gibt keine Hoelle, es gibt keine Engel, es gibt keinen Belzebub, es gibt keine Erbsuende,
es gibt keine Heiligen, es gibt keine Maertyrer, es gibt keine Glaeubigen, es gibt keine 70 Jungfrauen zur Belohnung,
es gibt keine Goetter, es gibt keinen heiligen Gral, kein echtes Glueck in Vermoegen und Reichtum, keine Seele,
denn einzig allein ist die Welt in der wir leben, das Glueck des Zusammenhaltes wichtig.
Meine Eltern - beide sind schon Jahre tot - hatten wohl recht, hier muss ich posthum Abbitte leisten:
Sie hatten schon immer ihre Zweifel, ob Himmel und Hoelle lauern, wenn man ablebt..
Das entbindet uns nicht in der Hoffnung, dass etwas von uns bleiben wird - vermutlich nur das kollektive Gedaechnis.

*** ***

Vor einiger Zeit habe ich versprochen zu vermelden, wenn ein richtig guter Tilsitter-Kaese
entdeckt wurde:
"Alt Mecklenburger, naturgereift, 45% Fett, frisch vom Laib"
Mit Rotschmierschimmelkultur an der Oberflaeche (laktosefrei sowieso,
weil richtig verkaester Kaese IMMER laktosefrei ist), 175gr zu 2,39 Euro.
Nicht ganz billig, muss es aber auch nicht - weil dieser Kaese noch so schmeckt,
wie er schmecken sollte: Voll aromatisch und wuerzig, reif.
Gekauft im N ahkauf (R ewe) das muss dazu gesagt werden duerfen.
Auf alle Faelle muss dieser Kaese nicht mehr ueberlappend und doppelt auf das Brot,
der volle Geschmack ist auch bei einfachem Belag ganz wunderbar.
(Rechnet man das doppelt belegen, kommt der Preis schon an den dieses guten Produkts heran.)
Wer es mag, kann etwas davon auf die Pasta zupfen und faehrt garantiert besser damit,
als mit dem "Parmesan" den man heute so kaufen kann..
Eine weitere Idee waere diese:
Einfache Knoedel machen, etwas fertige Kraeuter- oder Pilzsauce dazu und eine Scheibe
dieses Tilsitters ueber den Knoedel legen, den ich dann dicker ausgeformt habe.
Einfach, guenstig und sehr gut !

***

Wir haben wieder Blut gespendet, ich zum 73. und meine Frau zum 74. mal, (Juli 2019 sind es schon jeweils 80 Spenden)
was immer mal wieder die Frage aufwirft, warum so wenige Leute spenden.
Liegt es an den "Stechern", die zuweilen schlechte Tage haben oder an der mangelnden Solidaritaet?
Die manchmal seltsamen Leute des Blutspendedienstes sind auch nicht gerade dazu angetan,
die Zahl zu steigern- dann kommt noch dazu, dass neue Gruppen im Land sind, die das ganz ablehnen
und die dehnen sich ganz gewaltig aus, bekommen jede Menge Nachwuchs.
Zusaetzlich ist die Gruppe der eigenen Verwirrten kraeftig angestiegen:
faktenfinder. tagesschau.de/bvb-fake-bekennerschreiben-101.html

Nach nur einem Kommentar wurde diese Funktion schon geschlossen - Rekord!

***

Wie unsere Gesellschaft gestrickt ist, sieht man an den Kommentaren zu folgender Meldung:
geisterfahrer-in-rettungsgasse-polizei-sucht-autofahrer-von-der-a71

(Geisterfahrer nutzt Rettungsgasse um hinter dem Stau von der Autobahn abzufahren..)

***

Meine Seiten werden von den Besuchern praktisch "von hinten" angeschaut;
die Suchmaschine liefert die Ergebnisse, wovon dann eben eine meiner Seiten war.
Es kommt dabei nur auf die jeweils eingetastete Frage oder Suchbegriff an -
Z.B. "Honigwein" oder "Meth".
Nur eine geringe Zahl von Besuchern kommt ueber die Startseite ueber den Wein zum Meth !
(Das heisst, dass Inhalts-Seiten und Uebersichten, ja selbst die Startseite von den Webdesignern ueberbewertet wird.)
Deshalb kann der Aufbau meines Webauftritts so verschachtelt sein, wie es sich im Laufe von 10 Jahren ergab..
..was fuer eine Homepage eine ewig lange Zeit ist, fuer eine rein private nochmal ganz besonders.

***

Die HR4 Specher - INNEN betonen inzwischen allesamt bei zusammengesetzten Hauptwoertern den 2. Teil:
wetterMELDUNGEN und vogelEIER.. eine Modetorheit oder Unwissen?
Wie auch immer - die haben nicht nur Abi, sondern auch studiert,
so werden sie wohl wissen, was "richtig" ist und was nicht.

***

Aha, bei Mangelberufen und Fachhochschulen wird besser benotet:
umfassende-studie-hochschulen-vergeben-zu-gute-noten

"bei der Note 2 fliessen schon mal Traenchen"
Sonst gehts aber noch?

***

"Es fehlen bis 2030 rund 6 Millionen Arbeitnehmer in Deutschland"
arbeitgeber-chef-fordert-mehr-zuwanderung-nach-deutschland

Diese Spitzbuben wissen ganz genau, was durch einen weiteren Austausch der Bevoelkerung passiert -
macht nix, die haben ihre Datscha laengst auf Malle stehen, dann kann hier ruhig alles den Bach runter gehen.

***

Diese Nachtraege zur Zeit waren noetig,
weil immer wieder die Sau neu durchs Dorf getrieben wird.
Die Zeitungen und Publizisten wollen schliesslich gut daran verdienen,
dass jeden Tag neue Skandale genannt werden koennen..
..ob das nun zusammen stossende Satelliten sind,
deren Truemmer bereits Esa-Satelliten beschaedigt haben
und die beim Auftreffen auf der Erde "wie Handgranaten" wirken sollen,
ist dabei egal, weil der Nachrichten-Konsument gefaelligst den Kopf einzuziehen hat..
(Anordnung von oben)
Soviel zum Navi - System und dessen Zukunft, die nicht nur durch Sonnenstuerme in Gefahr ist.
Die Goetter und Goettinnen werden schon wissen, das richtig und falsch ist,
da wollte ich mich nicht laenger einmischen und meckern.
(Es ist sowieso wie eine Gebetsmuehle, von dieser und von jener Seite -
meine Meinung wird sich durch noch so viele falsche Fakten nicht aendern lassen:
Mir bleibt die Hoffnung auf UNSERE Kinder,
die bitte ihren klaren Verstand
nicht durch Nebelkerzen veraetzen lassen duerfen -
ich ziehe mich zurueck und betreibe fortan nur noch Steckenpferde.

***

"Joana, geboren um Liebe zu geben" - immer wieder Sexismus, unausloeschlich..
..sollten die Texte von den Hoerern sowieso kaum registriert werden?
Mir ist nicht klar, warum solche Chauvinisten - Songs die beruechtigten Feministinnen so still bleiben lassen..
Der Howi hat aehnliche Texte auf Lager ;)

***


Button

Zurueck zur Startseite -
Impressum

***



***



Kartuschen - Thema: Psychische Krankheiten auf dem Vormarsch?

Fehltage-wegen-psychischer-Krankheiten-auf-Hoechststand

Die Krankenkassen mahnen, dass schlechte Chefs zunehmend der Grund fuer haeufige Fehlzeiten sind.

Dieser Trend zeigt sich eindrucksvoll und man hoert das auch allerorten und ueberall -
doch wie kommt das?
Ich denke, dass die "Gewinnerwartung" der Firmen zu frueh in die Kalkulation einfliesst, als dass -wie eigentlich logisch ist - der Gewinn zuletzt ermittelt wird, wie das immer war.

So fehlt der Umsatz, weil das Produkt zu teuer wird, also wird am Personal gespart, dem Punkt, der sich am wenigsten wehren kann:
Die anderen Betriebskosten lassen sich kaum mehr reduzieren.

Interessant ist, dass die Gewerkschaften ganz still sind, wenn es um Beschaeftigung geht- und die ist inzwischen so "prekaer", dass nicht mal die Haelfte der 400 - Euro - Taetigen den Mindestlohn von 8,50 Euro die Stunde erreicht..

Die Vorgesetzen jedoch kosten immer mehr Geld, weil sie ja schliesslich studiert haben, wie sie vollmundig kundtun- das hat (fast immer) nichts mit der eigentlichen Qualifikation zu tun, sondern nur aus dem Anspruch heraus.
Diese hohen Kosten werden nicht in die Waagschale geworfen, wenn es um "Lohnstueckkosten" geht- zumindest versucht man diese Gehaelter und auch die der Vorstandsetage aus dieser Rechnung heraus zu halten.
Deshalb wird immer nur unten gekuerzt und rationalisiert- und das gibt einen unglaublichen Druck, der nur psychisch ist und das gibt eben die oben beklagten Krankheitserscheinungen.
Alles hausgemacht!

***

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





#Anhang: VoiP



Voice over IP (Stimme ueber dem Anknuepfpunkt)
Dieses technikalisch physikalisch superkalifalilistisch Ding hat uns eine schnelle Datenverbindung in die Haushalte gebracht und das flottere Internet..
Soweit so gut, waere da nicht die Crux, dass "Altbestaende" an Kunden der Telefongesellschaft automatisch das Internet bekommen (und bezahlen muessen), wenn sie weiterhin den "Festnetzanschluss", also das Schnur-Telefon nutzen wollen. Und das kostet nicht gerade wenig Geld.
Der alte Mann (oder Frau), ohne irgendwelche Computer oder Internet-Gedanken muessen sich also am Web beteiligen, genau wie bei der Zwangsabgabe G EZ, der Rundfunk und Fernsehgebuehr, die JEDER Haushalt entrichten muss. (Eingetrieben, "entrichten" ist eine der typischen Verharmlosungen)
Ohne Internet geht also das alte "analoge" Telefon nicht, weil schlicht die analogen Vermittlungsstellen nicht mehr existieren..

Wer weiss jedoch, welche Dinge hinter den Dingen stecken, wenn bei der Einrichtung eines harmlosen Blogs bei der Suchmaschine folgender Hinweis kommt:

"EU - Gesetze verlangen von dir, dass du Betrachter aus der Europaeischen Union ueber die in deinem Blog verwendeten Cookies informierst. In vielen Faellen verlangen diese Gesetze, dass du dir eine entsprechende Zustimmung der Besucher einholst."

Die Suchmaschine setzt Cookies zur Erforschung der Verbraucher- oder Nutzerverhalten, G oogle An alytics und A dSense.
Bei bestimmten Inhalten muss man selbst pruefen, ob diese Bloginhalte stimmen und ob die Datenschutzrichtlinien ausreichen.
So habe ich den Account zum wiederholten Male -innerhalb 10 Jahren- gleich wieder geloescht, weil mir die Schnueffelei-Tendenzen einfach zuviel geworden sind: Das riecht nach dem Osten vor der Wiedervereinigung.. und das ist nur ein Punkt. Wieviel Geraete inzwischen frank und frei und erlaubt in JEDER Wohnung mithoeren, lauschen und beobachten, weiss bald keiner mehr ! Ich denke, dass dieser Trend aus dem Osten und aus der EU kommt, aus zwei vollkommen unterschiedlichen Interessen heraus werden wir manipuliert und beaeugt.






Kartuschen - Thema: Sind Religionen heute noch zeitgemaess?

Wer sich um unsere Herkunft schert, wer wissen will, wo wir Menschen unsere Wurzeln haben,
kommt um das Thema Religion nicht herum,
was ich in meinen Seiten der geschichtlichen Exkursion versucht habe deutlich werden zu lassen - -wie mit der Taschenlampe der Betrachtung vom "kleinen Mann auf der Strasse" aus in den Olymp der Goetter gerichtet.

Religionen und ihre Auswirkungen sind mir dabei besonders aufgefallen und zwar nicht positiv:
Aggressiv, landnehmend, mit Hirnwaeschen, Bevormundungen, Verdummungen und schraege Aengste schuerend..

Die Verbreitungsinhalte, so sehe ich das Schluesselwort dazu - sind es, die uns alle kontaminieren und beeinflussen und in Vorbehalte bis in Kriege hinein gefuehrt haben und auch weiter fuehren werden.

Ganz ehrlich?
Es wird Zeit, ueber ein Verbot oder harte Restriktion von Glauben und Religion nachzudenken, denn die sind genau so gefaehrlich wie rechts- oder linkspopulistische Parteien, die sich ausserhalb unseres Grundgesetzes stellen und menschenverachtend agieren.

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





Pflegenotstand?



Immer wieder lese ich, dass in den Heimen ein "Pflegenotstand" herrscht. Wie kommt das?
Ich finde, das hat nicht nur mit fehlendem oder zu knappen Personal zu tun, sondern in der Absicht der "Investoren", die solche Heime aus dem Boden stampfen, moeglichst schnell moeglichst viel Geld zu verdienen, moeglichst ohne viel Aufwand und Kosten.
Das liegt in der Natur dieser Geldgeier, wozu auch indirekte Anleger gehoeren, die ueber Banken und Sparkassen ihr Geld in solche Anlageformen oder "Streuvermoegen" anlegen.
Richtig unverschaemte Preise werden dabei genommen, mithilfe der Pflegeversicherung und der gesamten Rente der Insassen, die nie und niemals reichen wird- so werden Angehoerige oder das Sozialamt zusaetzlich heran gezogen.

Hier gibt es verschiedene Ratgeber, die man bemuehen sollte.
Diese Kosten koennte man vermeiden, wenn die Angehoerigen daheim versorgen wuerden,
das kommt heute kaum mehr infrage, weil nicht nur beide Eheleute aehnlich qulifizierte Berufe ausueben,
aus denen sie nicht kommen wollen oder duerfen,
weil sonst die eigene Rente in Gefahr geraet zu duerftig auszufallen:
Man kann nie wissen, wie lange so eine Pflege des Angehoerigen dauern wird!
Die moderne Medizin und Versorgung und Ernaehrung laesst die Leute ueber 90 Jahre alt werden, selbst wenn diese Jahrzehnte gepflegt werden und sich nicht mehr selbst versorgen koennen.
Frueher kuemmerte sich die Frau um ihre Eltern oder Schwiegereltern, wenn diese "nicht mehr konnten", das war selbstverstaendlich und dafuer gab es bestenfalls nur eine Entlohnung von der oft kuemmerlichen Rente der Alten. Spaeter wurde diese Pflegezeit auf die eigene Rente angerechnet, heute ist alles sehr viel besser abgesichert, durch die Pflegeversicherung plus grosszuegigem Extra bei der eigenen Rente.
Trotzdem werden immer mehr Alte abgeschoben - keiner will auf seinen Urlaub und Freizeit verzichten, denn Pflege von Angehoerigen kostet viel Zeit und noch mehr Kraft, psychische und physische. Die Unannehmlichkeiten mit der Pflegedienstleitung und den Aerzten kommen dazu.
Bis ins hohe Alter werden Operationen bezahlt, ob Knie, Hueftgelenk oder Herz-OP's, alles was Geld bringt, wird von den Aerzten beworben..
Ich sehe in privaten Pflegeheimen keinen Fortschritt, sondern die "Entsorgung" von Angehoerigen.
(Ich weiss, wovon ich rede: Wir hatten einen Pflegefall im Haus, mit Pflegebett und Stufe III)

***

NUR mit staatlichen Pflegezentren wird man der Sache Herr werden koennen:
Diese muessten mit eigenem Personal, eigenen Ausbildungen, eigenen Aerzten ausgestattet sein,
wozu selbstverstaendlich auch die zwingende Versorgung des eigenen Personals gehoert.
(So ist jeder Missbrauch ausgeschlossen und Kontrolle moeglich)
Mit eigenem Wach- und Hausmeisterdienst, Seelsorger und Kueche, mit allem was dazu gehoert
in einer hausinternen Verwaltung und Abrechnungseinrichtung.
(wir muessten die Privatisierung zurueck fahren)
NUR auf diese Weise sind die Kosten kalkulierbar und auch reduzierbar.





***

Der Schluss - Akkord - Die Wahrheit ueber Oeko - Fritzen !


Auch diese Kartusche ist schier subjektiv, rein aus meiner Weltsicht heraus getan und keinesfalls allgemein gueltig, wie man an den Reaktionen der Mitmenschen sehen kann.

Diese Oekologischen machen Vorschriften, wie die da oben zu allen Zeiten gerne Vorschriften und Gesetze und Anordnungen und Paragraphen und Edikte (weiss der Kuckuck was es sonst noch gibt) gebastelt haben und diese sofort mit saftigen Sanktionen oder Strafen bei "Uebertretungen" dieser Dingen durch-knueppeln-liesen (selbst haben die keinen Handschlag gemacht, die hatten immer gedungene Mitlaeufer).

In der Feudalzeit war jeder ein "Wilderer" oder "Waldfrevler", wer sich im Wald und auf der Heide bediente - jedoch vor den Fuersten und Vorschriftenmachern der Kirche waren diese Dinge jenseits der Doerfer zur Allmende gefasst und jedem gehoerig.

Dann wurden wir demokratisch und heute sind wir in einer EU-Oeko-Buero-Oligarchie lebend und muessen uns diesen Anordnungen von oben gehorchen. Wilde Strafen von 40.000 Euro werden "ausgesprochen", wenn man zur "falschen Zeit" die Hecken schneiden will (obwohl kein einziges Nest darin ist) - Autobahnen werden eine andere Trasse bekommen, wenn sich irgendwo ein seltsamer Mulch zeigt, Hoehlen werden zugegittert, damit die Fledermaeuse ihre Ruhe haben, vielerorts darf nicht mehr gebadet werden, damit die Uferboeschung nicht beschaedigt wird und so weiter und so fort. Von der Muelltrennung ueber den "Feinstaub" bei den Autos, die Liste ist fast uferlos lang.

Seltsam jedoch, dass die grossen Pharmakonzerne Genmanipulationen irgendwie durchmogeln konnten, "Patente" auf modifizierte Erfindungen der Natur erhielten und nun kommt der Hammer:
Flugzeuge brauchen auf "Feinstaub" und "Laerm" nicht zu achten, die duerfen ungehindert herausblasen und verdrecken - kein Wunder, denn da wollen unsere neuen Machthaber mit fliegen - in den Urlaub, zum Parlament, zum Shoppen in eine andere Hauptstadt in der Welt und.. dienstlich ueber die Regenwaelder und Polargebiete, um zu sehen, wie schoen alles stirbt.

Ich koennte noch soooo viele Beispiele anfuehren, die mit dieser seltsamen "Studentenbewegung fuer Fortgeschrittene" zu tun haben - bis zur Foerderung der Gleichgeschlechtlichkeit, dass es mir nur so schwindelt..
Ein nettes Beispiel waere dieses: "Ich muss den grossen Allradwagen haben, damit ich meinen Pferdehaenger ziehen kann".
(Andere fahren laengst mit Wohnmobilen herum, so gross wie Reisebusse - da kann man einen Sportwagen oder.. zwei Pferde locker mitnehmen und hat alles dabei, was man seinesgleichen partout zeigen muss)
Geh' fort, es ist doch alles nur Beschiss oder.. "Glauben" - wacht euf - aber nicht durch eine "Bibelgesellschaft" sondern durch etwas ganz Neues:
Selbst denken lernen !

erst-vegane-kita-in-frankfurt,kurz-kita-vegan-frankfurt-

Sonst gehts aber noch?

Aehnliche Separatismen gibt es fuer die Gleichgeschlechtlichen - die Gesellschaft verliert immer mehr an Zusammenhalt - wie traurig !






Kartuschen - Thema: Raum - Entfeuchter

Mir ist es gelungen, all die Jahre mit einfachen Salz-Paeckchen die Feuchtigkeit im Haus zu binden,
die sich unter der Dachgaube bildet.
Anschliessend trockne ich diese auf den Heizkoerpern der Wohnung -
mit dem Resultat, dass dann eben die Wohnung eine hohe Luftfeuchte hat,
die Dachgaube dagegen trockener wurde..
Irgendwie ein verruecktes Spiel.
Nun bin ich auf einen einen elektrischen Raumentfeuchter gestossen,
der wie ein Absorber-Kuehlschrank funktioniert:
Mit einem Peltier-Element und einem Wasserbehaelter,
wo sich dann die aus der Luft gezogene (Kondenz) - Feuchte sammelt.
Selbstverstaendlich habe ich ein Geraet erstanden, das zwar nicht ganz billig,
dafuer aber von einer namhaften Marke und mit "flammfesten" Gehaeuse wirbt.
Dieses Geraet ist portabel wie ein kleinerer Eimer und auch nicht schwer.
Ein Trafo versorgt es mit 12V Spannung bei 5A, also 60 Watt, was eigentlich recht viel ist,
denkt man an die guenstigen Verbraeuche moderner Gluehbirnen.
Die Problematik der Feuchtigkeit in Haus und Wohnung ist nicht neu,
man kann diese mittels "Stosslueften" ein wenig in Schach halten.
Wenn aber im Keller Waschmaschine und Trockner stehen, evtl. gar Waesche aufgehaengt wird,
kann sich die Feuchtigkeit schnell festsetzen und den Putz zerstoeren oder Schimmel beguenstigen.
Dann wird es schnell richtig teuer !
Das Badezimmer ist ein weiterer wunder Punkt in der Wohnung,
wo sich viel Feuchtigkeit sammelt, wenn nicht lange genug gelueftet wird -
aber nicht nur dort, sondern auch in der Kueche und .. im Schlafzimmer:
Genau daran denken die wenigsten Leute -
jeder Mensch dunstet pro Nacht gut 500ml Wasser aus,
bei zwei Personen eben einen ganzen Liter in jeder Nacht !

Bei einer Zentralheizung kann sich das nicht nach aussen ableiten,
wie das bei der alten Ofenheizung war,
wo der Waermespender mit der angesaugten Verbrennungsluft
aus dem Wohnraum die Feuchte mit der Waerme durch den Kamin entlassen konnte.
(Durch den Tuerspalt zog der Ofen die Luft aus dem Treppenhaus in den Verbrennungstrakt)
Die Zentralheizung wirbelt die Luft nur um,
kalte von unten nach oben - den Staub und die Feuchtigkeit gleich mit..

Das neue Geraet lief Tag und Nacht, ein Schnapsglas Wasser war das Resultat.
Relativ laut und viel Strom wurde verbraucht - ineffizient sozusagen.
Deshalb schicke ich es wieder zurueck, was bei A ma zon gut machbar ist
und legen kuenftig alte Handtuecher an die Dachfenster
und trockne diese dann draussen an der frischen Luft.

Fazit: Modernitaet ist nicht alles, es muss auch sinnvoll umsetzbar sein!

Dieses Jahr habe ich noch ein Geraet zurueck schicken muessen:
Einen "elektronischer Wachhund", der angeblich durch Mauern hindurch "Personen orten" koennen sollte..
Dieses blechern klingende Ding hat nicht mal durch das Holz der Tuer hindurch funktioniert
und dann auch noch in einem viel zu kleinen Winkel.
Der Einbrecher haette schon hin- und her laufen muessen und dabei winken,
sonst haette dieser "elektronische Hund" keinen Mucks von sich gegeben -
und als ich das spasshalber tat, bellte es auch nur ganz kurz
und nicht in der Art und Weise, wie zuvor vollmundig versprochen.
Ich weiss nun nicht, wer seltsamer ist:
Der Hersteller, der Erfinder oder der Kaeufer ;)

***

P.S.:
Der Verkaeufer des Luftentfeuchters hat nach der Ruecksendung sehr hoeflich um eine naehere Rezension des Produktes gebeten, damit er entsprechend das Angebot behaelt oder entfernt. Das habe ich gerne gemacht. Das Geld war in Form einer Gutschrift sehr schnell auf unserem P rime-Konto gelandet. Ich haette gerne mal erlebt, wie diese Reklamation bei einem der kleinen staedtischen Laeden ausgegangen waere - mit Sicherheit - und da verwette ich meinen guten Hut, waere dieser Reklamationsgrund (der voelligen Unbrauchbarkeit) niemals anerkannt worden ! Auch dieses Erlebnis hat wieder einmal mehr und glasklar gezeigt, dass Onlinekaeufe inzwischen die besseren sind...



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





Kartuschen - Thema: Mister 10% oder Energiesparen

Es mag sich in der heutigen Zeit ein wenig sonderbar anlesen,
wenn ich sehe, dass immer mehr riesige Wagen gekauft werden:
Energiesparen kann uns alle ganz schnell wieder treffen,
wenn sich die wirtschaftliche Lage aendert oder ein Oelembargo trifft.
(Wer anderen Laendern - wie Russland gerade - ein Embargo anhaengt,
braucht sich nicht zu wundern, wenn das uns auch mal wieder trifft)
Ungehemmte Verschwendung finde ich schon aus ethischen Gruenden fuer absolut unhaltbar,
deshalb fahren wir seit Jahr und Tag Kleinwagen mit vernuenftigem Gasfuss.
Nun komme ich auf den Punkt:
Wer vorausschauend faehrt, spart Abnutzung bei den Reifen, Bremsen und spart Benzin.
Autofahren sollte man eigentlich mit kuehlem Kopf
(Was mir in jungen Jahren nicht immer gelungen ist) -
und nicht mit Wut im Gas-Fuss.
Frust hat im Strassenverkehr nichts verloren.
Wer ueberholen will, sollte das tun, das kostet nicht unser Geld.
Jeder beherzte Tritt auf das Gaspedal kostet richtig ordentlich Abnutzung vieler Teile (Verschleiss) und Sprit.
Wie beim Heizen der Wohnung kostet alles, was ueber 20 Grad Raumtemperatur geht, pro Grad 10% mehr an Energie !
So ist es auch beim Auto - gebe ich leicht Gas, wird es irgendwann im Berg etwas langsamer,
erhoehe ich den Druck auf das Gaspedal, wird der Durchfluss deutlich staerker,
den der Vergaser dem Verbrennungsraum zufuehren muss und so kommt mehr Leistung zustande.
Eine simple Rechnung, die wohl immer weniger Fahrer zu kennen scheinen.
(Wie kaum einer mit Abi in der Lage ist
-im Kopf garnicht, nicht mal ueberschlagsweise-
auszurechnen, wieviel sein Wagen auf 100km verbraucht -
nicht lachen, das habe ich oft erleben koennen)

Stelle ich also fest, dass eine unwesentliche Tempoerhoehung
durch hoeheren Druck auf das Gaspedal entsprechend mehr an Benzin verblaest,
dann ist es eine Milchmaedchenrechnung:
Als ehem. Fernpendler konnte mit verhaltenem Gasfuss
(Was kaum zeitlich ins Gewicht fiel)
ca 20% an Energie eingespart werden.
Stelle ich also fest, dass bei einem Verbrauch von 7 Litern auf 100km
eben diese 20% schon 1,4 Liter sind, subsummiert sich das bei 100km taegliche Fahrt
22 Arbeitstage im Monat a 100km = 2200 Kilometer,
also 22 x 1,4 Liter = 15,4 Liter eingespart.
Im Jahr (10,5 Monate Fahrten) sind das 161,7 Ltr weniger getankt -
bei einem Literpreis von derzeit 1,50 Euro sind das 242,55 Euro mehr im Sack.
Viele Leute pendeln weiter, viele Leute haben Autos,
die in Wahrheit deutlich mehr verbrauchen -
was die Sache nochmal rentabler werden laesst.
Nun kommt noch ein kleiner Bonus dazu:
Die Fahrzeugwartung wird durch den geringeren Verschleiss billiger,
Reparaturen zwischendrin werden meistens vermieden, weil die Teile geschont werden,
das Unfallrisiko wird ebenfalls gemindert...
(Reicht das an Argumenten?)
Ich kann auch weiter machen:
Ich fahre ein Auto ca 23100 km im Jahr -
gehe ich von einer Haltbarkeit des Fahrzeugs von 10 Jahren aus,
waeren 231.000km auf der Uhr,
was bei umsichtiger Fahrweise leicht machbar ist, ohne dass ein wichtiges Teil fuer teures Geld kaputt geht..
..in diesen 10 Jahren habe ich 2425,50 Euro an Benzin gespart- wie gesagt, nur an Benzin,
ohne den Gewinn durch weniger Reparaturen und Reifen- und ohne die laengere Nutzungsdauer des Wagens.
Der Spareffekt ist also deutlich hoeher, als diese knappen zweieinhalb Tausend Euro!
Kollegen haben den Wagen schon 50-70.000 Kilometer vorher abgeben muessen,
weil die Maschine verheizt war.
So ein AT-Motor kostet geschwind 4000 Euro.
(Ich bin Familienmensch und war immer gezwungen zu rechnen,
heute habe ich aus der damaligen Not eine Tugend gemacht
und helfe die Umwelt sauber zu halten:
Mit jedem Tropfen Benzin oder Diesel wird Atemluft verbrannt - verdreckt, vernichtet.)



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere











Kartuschen - Thema: Bayern-Hype

Selbst in Kleinstaedten in Hessen gibt es bayrisch anmutende Feste,
Almkitsch, Dirdl und Weisswuerste, viel Bier und Jodelstimmung mit Rummtata -
ein neuer Boom oder einfach nur einfaeltiger Quark um mal wieder richtig saufen
und die Sau rauslassen zu koennen?
Ich weiss es nicht und es kommt uns hier schon sehr befremdlich vor -
aehnlich wie kurdische oder chinesische Traditionen.

Kraftmeierei mit Lederhosen und bedrohlichen Bruesten, die halb im Freien haengen.
"Es soll nun doch kein Dorf fuer studierende Fluechtlinge gebaut werden"
"Jedes 2. Auto ist ein SUV, Boom ist ungebrochen"
"Bargeld soll abgeschafft werden"
"Lohntueten statt Girokonto fordern immer mehr Leute"
Die Zeit geht weiter und nicht alles erscheint uns sinnvoll,
laesst den Schluss zu, dass "Populismus" immer aerger Richtung doof mutiert?
Wir werden es erleben, die Zukunft ist uns allen gegeben:
Hoffentlich schaffen wir es, die Kinder und Enkel zu troesten
mit persoenlichem Rat und Tat.



Die Welt wird immer bekloppter und keiner scheint das zu merken ! Lektuere







***