***

Inhalte werden folgen..

Das 610

Zurueck zur Startseite -
Impressum




***



Kartuschen - Thema: Huehnchen und Reis



 Huehnchen und Reis

Wie waer' es mal wieder mit Huehnchen und (Natur) Reis mit ein paar Erbsen und etwas Kuerbis als Nachtisch - zur Auflockerung?
Das Huehnchenfleisch kann man von der Suppe am Vortag uebrig lassen
oder vom gekauften Grillhaehnchen, das gerne mal zuviel wird..

Hier geht es nicht um Fleischmengen, sondern einzig um Wohlgeschmack -
mit dieser Sauce aus dem Paeckchen
(das war eigentlich eine Spargelsuppe vom Diskounter,
die mit 1/3 der Wassermenge ganz kurz aufgekocht wurde und nur mit Dillspitzen
und etwas guter Butter verfeinert wurde..)

Guten Appetit !

Na und - war doch nicht schwer - oder?
Billig ist das Essen auch noch!

***





Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





#Anhang: Quer durch den Garten Suppe



In den 1960iger Jahren gab es bei Mutter immer diese Suppe,
die mal mit Rindfleisch, mal mit Doerrfleisch gemacht worden ist.
Im Garten haben wir heute (wenn man mal von Stangenbohnen absieht) kein Gemuese mehr,
das lohnt sich nicht, wo heute in jedem Markt genuegend davon zu kaufen ist.
In bester Qualitaet fuer billiges Geld.
Nun kaufe ich ab und an ein fertiges Buendel Suppengemuese und friere das geputzt und geschnippelt ein.
Ab und an bleibt etwas Weisskraut oder Moehren oder Selerie ueber- ab in die Truhe damit.
Manchmal kaufe ich gutes Doerrfleisch ein, das zu gross ausgefallen ist:
Portioniert und eingefroren.
Von den Feuerbohnen waren wieder genug -ganz oben- an den Stangen dran,
die in ihren Schoten trocknen konnten:
Diese Bohnen sind gross und sehr schmackhaft - ideal zum Trockenbevorraten.
(Im Vorratsglas werden die im Kuechenschrank aufgehoben - neben Erbsen und Linsen)
Nun gebe ich 2 fette Bruehe-Wuerfel ins Kochwasser, ordentlich Maioran, etwas Pfeffer
eine handvoll dicker getrockneter Bohnen und das Fleisch - es darf ruhig noch tiefgefroren sein.
Aufkochen und auf kleine Hitze schalten.
Wenn die Bohnen weich geworden sind, kommt das Fleisch heraus und wird in Haeppchen geschnitten.
Dann kommt das restliche Gemuese hinein - wieder aufkochen, auf kleine Hitze schalten
fuer ca 1/4 Stunde - dann kommt das Fleisch wieder in die Suppe.
Abschmecken ist bei mir IMMER PFLICHT - ein wenig Kraeuter, ein wenig Salz -
eine Prise Muskatnuss - man kann immer ein wenig kaschieren und kein Mensch merkt das.
Fuer Gemuesesuppen gilt jedoch: Weniger Wuerze ist oft mehr.



Guten Appetit!
Und bevor ich es vergesse: Lauwarm oder Abends schmeckt die Suppe nochmal besser ..





Der Schluss - Akkord - Steckenpferde: Verbraucherschutz


https://www.verbraucherschutz.tv/

Heute geht es um das Reiserecht https://www.dgfr.de/reiserecht_aktuell , welches noch immer und zudem immer mehr zum Veranstalter-Recht mutiert ist. Der Lobby sei dank! (Nachweisen kann man diesen wortreichen Spitzbuben nichts, dafuer wurde gesorgt!)
Nun kann ein Veranstalter einer Reise bis zu 20 Tage vor dem Reiseantritt den Preis um 8% erhoehen, statt wie bislang "nur" um max. 5% - die kuerzere Frist ist nochmal eine Verschlechterung fuer den Kunden.
Aehnlich besser geschuetzt werden die Kaffeefahrten-Veranstalter, denen man nun nicht mehr so leicht an den Karren fahren kann..
Wird das Recht, werden die Gesetze nicht schon mehr als deutlich genug zugunsten der potentiellen Verursacher abgemildert und dem Kunden immer weniger Rechte zugestanden?
Ich finde, hier wurde der Bock zum Gaertner gemacht und das muss wieder umgedreht werden: Gesetze sollten FUER den Buerger sein und nicht gegen diesen !
Je mehr Menschen sich gegen diese missbraeuchliche Verdrehungen wenden, um so eher wird die Gerechtigkeit und Normalitaet wieder einkehren.
In obigem Recht liegt der Fall wohl so, dass man den Veranstaltern das Maeulchen sauber halten sollte - daheim auf Balkonien und Terrassinien lebt es sich allemal besser und "etwas los machen" kann man in unserem Land risikofreier und sehr viel guenstiger !
Die eingesparte Reisezeit (An- und Abreise) kann man sich sparen und diese freie Zeit mit einem guten Buch verbringen - wozu den meisten Leuten oftmals die Zeit fehlt. Den Beinen tut es gut, wenn sie nicht stundenlang eingequetscht zwischen Stuehlen verbringen muessen.. lieber mal daheim die Fuesse in einen Bach halten und den Vogelstimmen lauschen !