Landfotografie

#Brokkoli Toepfchen


Ein Rezept fuer 4 gute Esser,
das ein klein wenig aufwaendiger ist als meine anderen Rezepte.

2 x 500gr Brokoli von groben Struenken befreien und kleine Roeschen schneiden-
die ca so gross wie ein kleines Huehnerei sind.
Die groben Struenke werden in Scheiben geschnitten
und bilden mit 3 fette Bruehe-Wuerfel und 2 halbierte Knoblauchzehen,
sowie einem Lorbeerblatt und zwei Tassen Wasser den Ansatz,
aus dem innerhalb von 1/4 Std kochen ein guter Sud wird.

Inzwischen wird der Inhalt einer kl. Dose (170gr) 10%iger Dosenmilch,
2 ganze Eiern, 2/3 bis 1 Tasse Mehl, 1 TL Rosmarin, 1-2 TL Dillspitzen,
2 EL Jodsalz, 2 TL grober schwarzer Pfeffer,
1/2 Tasse Gurkeneinlegewasser, einer Tasse Wasser
und einer guten Prise abgeriebener Muskatnuss -
der BINDER.

Mit dem Schneebesen gut verruehren, dass keine Kluempchen zu sehen sind.

Zu den Struenken im Sud-Topf kommen nun die Brokkoli-Roeschen,
die zugedeckt in ca 10-15 Min bissfest gegart werden.

(Messerprobe ist wichtig, nicht zu lange garen !)

Nun wird alles abgeseiht, den Sud aber bitte auffangen..

Im gleichen Topf wird nun der vorhin vorbereitete Binder eingefuellt
und unter STAENDIGEM Umruehren bei 2/3 Hitze mit dem Schneebesen auf Temperatur gebracht -
dabei kommen nach und nach 10 Scheiben Schmelzkaese Typ Allgaeuer hinein,
die sich recht schnell aufloesen.

Nun abschmecken, ggf. noch etwas Muskatnuss oder Salz zugeben-
Platte ausschalten und die abgeseihte Bruehe oder Sud untermixen,
dann die Brokkoliroeschen mit den Struenken
(die man ggf. etwas zerkleinern kann) einlegen und vorsichtig unterheben -
Deckel schliessen bis zum Servieren.

Guten Appetit !

Eine Variante gefaellig?

Ich habe den abgetropften Inhalt eines Glases (670gr brutto 370gr netto)
Blumenkohlsalat zusaetzlich zugetan,-
schmackhaft und optisch so noch etwas besser.



Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.


underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


***



Pasta Perugia, fuer 2-3 Personen



Die umbrische Stadt habe ich emotional erkoren, um dieses einfache Essen zu kennzeichnen. Die leichte Art Italiens ist in dieser suedlichen Region noch gut erhalten, wo nicht das Aufwaendige oder der Sternekoch triumphiert, sondern "Mama" in der Cuccina, die eine Schar Kinder zu versorgen hat.

So nehme ich aus meinem Sortiment Bandnudeln, die mal ein etwas anderes Biss - Gefuehl geben.
Diese 250-300gr Bandnudeln (trocken) werden bissfest gekocht und in die Seihe abgeschuettet.
In dieser Zeit habe ich die Zutaten fuer die Sauce parat gestellt: Grosszuegig Olivenoel, das in den nun leeren Nudeltopf kommt, den Inhalt einer Dose Tomatenmark (140gr) wird darin angeroestetet, bis sich deutliche braune Spuren zeigen - aber nicht zuviel! Nun kommen die Nudeln darauf, obenauf - man achte auf die Reihenfolge!- eine knappe Tasse Wasser. Alles gruendlich unterheben, ca 100gr Frischkaese -alle Sorten sind "erlaubt", eben was gerade im Kuehlschrank ist, es koennte auch geriebener oder gewuerfelter x-beliebiger Kaese sein.. nochmal unterheben und gleich heiss servieren !



Guten Appetit !
Weitere Gewuerze sind nicht noetig, wer mag, kann einen EL Oregano in das Tomatenmark geben, wenn dieses schon fast fertig angeroestet ist.. (Ich mache das gerne) noetig sind weder Kraeuter noch Salz oder Pfeffer etc. als Tipp darf ich sagen, dass das billige Olivenoel von R ewe (Ja) mit 3,99 Euro noch immer das beste war. (Ihr koennt mir gerne glauben, dass ich sehr viele Olivenoele ausprobiert habe- auch aus dem Direktversand Spanien, Griechenland, Italien) Diesmal nehme ich "gut und guenstig" Kraeuter Frischkaese zu 99 Cents die 250gr, wovon max. die Haelfte langt- es haette auch guter 40%iger Quark oder Rahm sein koennen..









*** Nachgetragen ***

Wer kennt das nicht? Schüttelbecher sind aus billigem, spröden Plastikmaterial, das schneller kaputt ist, als dass man diese nachkaufen kann.. Abhilfe habe ich in den Olivengläsern gefunden, die sowieso in fast jedem Haushalt zu finden sind. Diese lassen sich gut spülen und als Schüttelbecher gebrauchen. (Erst kaltes Wasser hinein, erst dann das Mehl)