Landfotografie


Kartoffelsalat einfach (ueberarbeitet!)


Ich weiss, Kartoffelsalat ist nicht besonderes- oder etwa doch?
Ein ganz einfaches "Rezept", das jeder Hausmann nachmachen kann- um eine Frau zu entlasten- ist:
1,5 Kg vorwiegend festkochende Sorte Kartoffeln am Vorabend "bissfest" kochen-
und diese dann an einem kuehlen Ort im Kochtopf mit offenem Deckel abstellen.
Am folgenden Morgen (frueh, damit die Kraeuter gut durchziehen)
ein halbes Glas einfache Maionaise (die billigste langt vollkommen)
in eine groessere Schuessel geben,
1 EL Jodsalz, 1 EL Dillspitzen, 1 EL Schnittlauch,
1 EL Petersile (alles getrocknete Kraeuter) und ca 1 Tasse* Einlegewasser
eines Glases Gurken (Krumme Guerkchen) zufuegen und mit dem Schneebesen gut vermixen,
bis eine gleichmaessige Sauce entstanden ist.
Nun werden die Kartoffeln geschaelt und schichtweise auf die Sauce gelegt
und vorsichtig untergehoben- Schicht fuer Schicht.
Nun nur noch mit einer Folie bedecken und zimmerwarm stellen bis zur Essenszeit.
(Der evtl. Rest muss in den Kuehlschrank)

Klingt einfach, ist es auch- dennoch geht auch dafuer Zeit drauf!
Ich habe schon viele sehr verschiedene Arten der Kartoffelsalat-Zubereitung
probiert- diese ist nicht die schlechteste !
Nachtrag:
*Manche Leute vertragen Saeure schlecht,-
da kann man abhelfen, indem nur eine halbe Tasse Gurkenwasser
und eine halbe Tasse Milch zugetan wird.

Nun noch eine zweite Art der Zubereitung, die viel besser schmeckt
als in so manchem Lokal:

Kartoffeln mit einem Lorbeerblatt am Abend kochen,abschuetten
und offen ueber Nacht abkalten lassen.
Nun kommt in die grosse Salatschuessel der Inhalt eines Glases
"Knoblauchsauce guenstig und gut" (Das ist eigentlich eine Grillsauce) 250gr,
und eine Dose (170gr ) 10% Kondensmilch, sowie 1EL Jodsalz.
Mit dem Schneebesen in eine homogene Sauce verruehren.
Nun den abgetropften Inhalt eines 580ml Glases "krumme Gurken"
in Scheiben schneiden und unterheben.

Nun werden die Kartoffeln geschaelt und lagenweise hineingeschnitten und immer wieder kurz umgehoben.

Ein wirklich wohlschmeckender und total einfacher Salat,
hinter dem sich die Chefkoeche verstecken koennen..
(kein Witz, das kann jeder und kostet nicht viel Zeit und nicht viel Geld)

Guten Appetit!

Milde Gruene (fuer 3 normale Esser)


Ein Rezept der etwas anderen Art habe ich heute als Alternative fuer euch, geneigte Leser:
1 Kg Hackfleisch, halb und halb, 1 flaches TL schwarzen Pfeffer,
2 flach gehaeufte EL Jodsalz, 3 EL Maioran, 3 Eier, eine gute halbe Tasse Weizenmehl
und den abgetropften Inhalt eines Glases (einfachste Sorte langt) Gruenkohl (680ml
sehr gruendlich verkneten, bis alles eine gute Masse gebildet hat.
In der Hand runde Kloese davon formen und in der Pfanne,
ruhig- wie Frikadellen, aber ausreichend lange von beiden Seiten schoen braun braten.
Das duftet prima und kommt an. (Beilage sind schon eingebaut)

Guten Appetit.

Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.




underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


***



Kartuschen - Thema: Neue Idee gegen Langeweile

Das vielgelobte "soziale Engagement" ist ein neuer Tipp gegen Langeweile und Lebensueberdruss aelterer Leute,
deren Kinder - so sie welche hatten - laengst aus dem Haus sind.
In seltsamen Clubs, wo sich nur die "Elite" finden laesst,
basteln sie an neuen Darseinsberechtigungen und eine davon ist eben dieses soziale Engagement,
das man besonders arg bei Menschen mit sozialen Berufen findet:
Lehrer- und Politikerfrauen allen voran.
Die armen kleinen Kinder aus fremden Laendern, denen muss man helfen!
Es wird fuer Rumaenien gesammelt, fuer Afrika und es wird gespendet,
damit Fangschiffe immer mehr "Fluechtlinge" aufsammeln,
die aus diesem Wissen heraus mit wagemutigen Gammelbooten auf hohe See gehen.
Zu Weihnachten kommen rechtzeitig genug Spendenaufrufe,
damit der "Ueberfluss" aus unserer Gesellschaft wie ein Aderlass in "arme Laender" kommt.
Warum diese Laender arm sind, daran ist leider noch nie ernsthaft geruettelt worden,
als wolle man dieses Spendenhobby so lange wie moeglich als Biotop fuer "gute Taten" behalten.
Angelockt durch diese Hilfsbereitschaft kommen immer mehr Menschen aus aller Welt zu uns,
die dann sehr schnell feststellen muessen, dass hier auch nur mit Wasser gekocht wird..
..und dass findig windige Unternehmer an der Spendenbereitschaft ganz nett verdienen.
(Das faengt schon bei diesen Kleidercontainern an, die wie Pilze aus dem Boden wachsen - ohne eine Genehmigung )

28.11.2016: Die Meldung im TV kam gerade, dass 7,5 Millionen Analphabeten in Deutschland gezaehlt worden seien.. wie kommt das denn? Sind das die "Fachkraefte" aus fremden Laendern oder gar eigene Leute?



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





Mit Geld spielt man nicht



Mit Geld spielt man nicht, haben schon die Alten gesagt, Geld verdirbt den Charakter, manches Spiel wird zur Sucht..

https://www.hna.de/lokales/northeim/northeim-ort47320/planspiel-boerse-kreis-sparkasse-kuert-sieger-4768925.html

http://www.sparkassen-finanzgruppe-ht.de/finanzgruppe/engagement/engagementfinder.php#planspiel-boerse

"Vierhundert Schuelerinnen und Schueler beim Planspiel Boerse ausgezeichnet"
Diese Anstiftung zum Zocken wird auch noch praemiert und als "nachhaltig" beworben !
Man koennte heulen, wenn man sieht, wie unsere Kinder verarscht werden - und wir dadurch eine "Krise" nach der anderen aufs Auge gedrueckt bekommen - das hat schon vielen Leuten das Sparbuch gekostet !
Ich fordere harte Strafen fuer solche Verfuehrer, ohne Bewaehrung.

(Spaetestens jetzt haette ich das Konto bei dieser Sparkasse loeschen lassen, das schon Jahrzehnte zuvor aus aehnlichen Gruenden anderswo besser aufgehoben war)





Der Schluss - Akkord - Deutschland im Jahr 2030 ?


Zeitchen vergeht, sagten die Sorben gerne und darin hatte Strittmatter in seiner Triologie "Der Laden" recht.

Wie schnell sind mir die letzten 50 Jahre vergangen und was ist in dieser Zeit alles passiert !
Von den ersten Gastarbeitern ueber den Familiennachzug bis zur Ueberflutung durch die fremdesten Voelker der Welt, die alle ins gelobte Land Europa wollen: Einwanderung in die Sozialsysteme, unterstuetzt von Gewinnlern aller Art.

Die Zahl der fremden Gesichter auf den Strassen und in den Geschaeften hat sich in dieser Zeit verzigfacht - ein weiterer Punkt sind die Reisen der Einheimischen, die schon ueberall mal gewesen zu sein scheinen.

So entstanden immer mehr fremde Lokalitaeten, eine kulinarische Subkultur in vielfacher Hinsicht hat sich etabliert. Alte Gewerke - wie z.B. die Aenderungsschneidereien und Gemueselaeden feiern Auferstehung, Metzgereien und Baeckereien der alten Art sterben aus zugunsten von Filialketten.

Die Veraenderungen geschehen eindeutig progressiv und nicht mehr linear.

Heute ist der Apotheker ein Pakistani, der Taxifahrer stammt aus Anatolien, der Paeckchenbote ist wohl Aethiopier, auf den Baustellen sieht man zur Haelfte fremde Gesichter, beim Hausbau hoert man keinen deutschen Ton mehr.

Die Mentalitaeten jedoch unterscheiden sehr viel mehr als es das Aussehen tun kann und da sehe ich die deutlichste Veraenderung in der gesellschaftlichen Struktur.

Im Jahr 2030 - so wie ich das sehe - wird niemand mehr einen - ich nenne es mal "Ursprungsdeutschen", jemand der seit Generationen hier lebt und aussieht wie ein Mitteleuropaeer, im Dienstleistungsbereich sehen und erleben.

(Einen deutschen Pass zu haben heisst noch lange nicht Deutscher unter Deutschen zu sein, man grenzt sich ganz bewusst ab und will die Sitten des Einwanderungslandes nicht haben.)

Die eigenen Kinder sehen zu, dass sie das Abi schaffen und "weiter kommen", sonst gehen sie unter.

In dieser nahen Zukunft werde ich dem Ende nahe sein und hoffentlich vor der Zeit ein Pflegefall zu werden den letzten Atemzug tun:
Die Krankenschwestern und Aerzte und Pflegekraefte - na ratet mal... (Es ist ja schon laengst soweit gekommen, dass man die Aerzte im Krankenhaus kaum mehr versteht und die Reinigungsleute so gruendlich putzen wie sie das wohl daheim gewoehnt waren)

Ueberall in der Stadt laufen Verschleierte herum wie in Marrakech und unsere guten Leute finden das gut; der kulturelle und finanzielle Abstieg ist garantiert, aber die Verantwortlichen werden ihre Schaefchen bis dahin laengst ins Trockene gebracht haben - wetten?!

Als "gelernter Optimist" sehe ich die Sache im Jahr 2030 so:
Die Sozialsysteme kollabieren, es gibt nur noch so wenig Unterstuetzung und nur noch staatliche Unterkuenfte mit engen Verhaeltnissen, weil die Mieten nicht mehr zu bezahlen waren,
so dass wieder sehr viele Zuwanderer weg wandern -
Wandern ist also wieder "in".
Dann kann das Land wieder neu refinanziert werden - am besten ist es wohl, man schiebt die bis dahin aufgelaufenen Riesenschulden in die "Badbank" und schliesst das Ding zu. Fertig.