Landfotografie

#Hitschelkraut



1 Kopf Weisskraut, Oel oder Speck, 1 Zwiebel, Salz, Pfeffer, Kuemmel.

Oel in einem Topf erhitzen,
Zwiebeln dazu geben und anduensten.
Das grob gehobelte Kraut hinein geben und mitduensten.
Mit etwas Wasser auffuellen, wuerzen
und bei kleiner Flamme garen.
Mehl und etwas Essig verruehren
und das Gemuese damit andicken.
Dazu gab es frueher gebratenen Speck und Kartoffelbrei!
Guten Appetit!

***

Noch ein Alternativrezept waere folgendes, das auch "Hitschelkraut" genannt wird:
Mit Paprika, Pfeffer, Salz, Knoblauch, Zwiebeln verknetetes Hackfleisch halb und halb, dann Kartoffeln und Kraut dazu..:



Man muss darauf achten, dass es sich um Weisskraut handelt, das rund wie ein Ball ist und im Herbst geerntet wurde.
Spitzkohl waere zu mild, das Weisskraut, das man schon im Fruehsommer kaufen kann ist ebenfalls zu flach im Geschmack.

Meine Frau gibt immer etwas Kuemmel dazu, das hilft der Verdauung

Dieses Essen ist recht mild, aber deftig, nicht fett und wunderbar saettigend, sozusagen "Mannfest".

Fuer 500gr Hackfleisch halb und halb kommt ein kleinerer Krautkopf und gut 1kg Kartoffeln zum Einsatz, 2 Zwiebeln und 2 Knoblauchzehen.

Guten Appetit!

***

Alternativrezept: #Manuels #Kartoffel-Sueppchen


Man nehme: Ein Haendchen guten geraeucherten Bauchspeck, 2 Zwiebeln und ein Pfund frisches Suppengemuese.
Das Gemuese putzen und klein schneiden, genau wie das Fleisch und die Zwiebeln.
Eine Knoblauchzehe klein scheiden. Alles zusammen mit etwas Oel oder Butter
anschwitzen und mit Wasser auffuellen. Einen fette Bruehe Wuerfel,
je 2 EL getrocknete Petersilie, Dill und Schnittlauch, etwas schwarzen Pfeffer aus der Muehle,
ein wenig Muskatnuss und 1,5 EL Salz zugeben.
(Lieber weniger Salz, besser ist abschmecken..)
Wenn die Zutaten gar sind - so nach 15-20 Minuten- kommt gutes Kartoffelpueree
unter flottem Umruehren langsam hinzu, was gut aufgeloest gehoert,
bis die gewuenschte Saemigkeit erreicht ist.
(Platte gleich ausschalten) Am Pueree spare ich nicht, da wird nur das beste genommen.
Der Geschmack ist wirklich gut und die Suppe empfehlenswert, die der Sohnemann entworfen hat.
Das Suppengemuese kaufe ich nur im Angebot und friere es portionsgerecht
(geputzt und geschnitten) ein. So ist immer was im Haus.

Guten Appetit alle miteinand' !



Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.


underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


***



Kartuschen - Thema: Energien der Zukunft

Unser Land hat kaum Resourcen und trotzdem leistet man sich den Luxus,
Muell einfach wegzuwerfen, statt diesen fuer die Zukunft vorzubereiten,
sauber getrennt und in Bloecken gegossen als Laermschutzwand fuer Autobahnen verwendet,
bis man sie eines Tages als wertvollen Rohstoff umwandeln kann.
Jeden Tag kommen so viele Importe mit seltenen Erden und Metallen ins Land,
als Geraete aus Fernost.
Die kurze Haltbarkeit dieser Dinge waere weniger von Bedeutung,
wenn die Materialien daraus sorgsam als Zukunftsreserve begriffen werden wuerden.
Auf diesen Laermschutz-Quadern koennten Solarzellen so manches Kraftwerk einsparen !
Zudem waeren dahinter Grundstuecke ruhig und baureif, ein echter Zugewinn,
der kaum Platz in der Landschaft verbraucht.

Die andere Idee waere die Alkohol- oder Gasgewinnung aus Faekalien,
die bisher halb getrocknet- eher als Sondermuell auf der Deponie landen.
Welche gewaltige Energie-Menge waere hier zu erzielen !
Den Rest als Trockenstabilat zur Verfuellung von alten, stillgelegten Bergwerken verwenden..
..oder als Brennmaterial in Hochoefen verfeuern?

Filterstaeube aus Industrieanlagen enthalten wertvolles Edelmetall -
man muss es nur aufzuarbeiten verstehen.
Desgleichen sollte Hausmuell und auch die Faekalen auf Edelmetalle abgeklopft werden.

Mir ist vollkommen klar, dass Ideen aus der Ecke eines Laien belaechelt werden -
aber: Vivaldi und Einstein wurden ebenso belacht..

Dachziegel koennten modular gesteckt mit wenigen Solarzellen pro Ziegel eine grosse Einheit ergeben,
welche einen grossen und gut isolierten Wassertank beheizen koennte.
(Warmwasser und auch zur Waermegewinnung im Umluftverfahren)
Evtl. auch als Fussbodenheizung bei schwimmend verlegten Estrichen zu gebrauchen,
kaeme diese Energie vom Dach gut an.

Ich halte Energiereserven fuer denkbar, die ueberfluessige elektrische Energie
speichern und in Spitzenzeiten zuschalten laesst.
(z.B. Betonkloetze auf Rollen, die bei Energieueberschuss hangaufwaerts gezogen wuerden,
bei Energiebedarf hangabwaerts rollend wieder genug Strom produzieren koennten -
solche Anlagen muessen ja nicht zu sehen sein,
sie koennten in Bergwerksschaechten oder in Hochhaeusern neben dem Aufzug verbaut sein)

Wuerden alle Fahrzeuge, die laenger nicht gebraucht wuerden,
bei Ueberschusszeiten mit Strom aufgeladen,
kaeme ein ganz gewaltiges Speicherpotential heraus -
dafuer muesste aber das Stromnetz umgebaut werden,
da es nur Richtung Verbraucherseite gedacht ist.
Alternativ waere eine Notversorgung fuer das Haus des Fahrzeughalters
denkbar, die dann ein ganzes Stueck weit helfen koennte.
(Auch hier waeren entsprechende Spannungswandler noetig -
das wuerde fuer die Beleuchtung und die Kuehltruhe reichen)

Eine bestimmt machbare Loesung waere die Wiedereinfuehrung des "Nachtstromtarifes",
welcher dann aber nur fuer die Niederlastzeiten der Stromerzeuger einschaltet.
Was dabei eingeschaltet wird, ist eigentlich nebensaechlich -
wichtig ist, dass diese Einschaltungen in den Spitzenzeiten nicht als Verbrauch anfallen.
Intelligente Stromnetze und ebensolche Verbrauchergeraete sind ein weites Feld,
mit dem unser Land wieder Vorreiter in Sachen technologischem Fortschritt werden koennte.
Dazu muss ich sagen, dass die allerwertvollste Resource,
unsere eigenen Kinder und Enkel
mit einem ueberkommenen Schul- und Bildungssystem vergeudet werden.
Zu viele sinnlose Faecher und zu wenig Begabungstests verhindern so manches neue Genie.

Fakt:
Ein Belohnungssystem beim Sammeln von Rohstoffen, heute noch veraechtlich "Abfall" genannt,
fuehrt zu neuen Beschaeftigungen und somit zu "Nachhaltigkeit" und Einkommen,
die wieder zu neuem Konsum fuehren und wieder Menschen Arbeit geben.
Die Zusammenhaenge erkennen, foerdern und weiter entwickeln ist die Frage kuenftigen Ueberlebens -
ganz ohne Frage !
Meine Zweifel gehen dahin, dass ich mir das mit den jetzigen Weltenlenkern nicht vorstellen kann, die erfolgreich alles zerreden und dabei seltsame Gewogenheiten pflegen.



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





Leserbrief zu einem Autobahn-Unfall



"#135 Was Sie mit Ihrem Post in die Welt setzen ist an Dummheit und Unwissenheit nicht zu ueberbieten. Wenn Sie solch einen Bullshit mit 12 std. Fahren in die Welt setzen, waere es besser sich VORHER zu informieren, anstatt hier herum zu Faseln und Stimmung gegen ALLE Lkw zu machen. Sie sind genau das Klientel, warum wir Lkw Fahrer immer wieder in die Sch..... gezogen werden, was wir tagtaeglich in den Medien zu Unrecht hoeren duerfen und uns von anderen Verkehrsteilnehmern aufgezeigt bekommen. Allen voran von Autofahrern die BENZ, BMW, etc. fahren, denen es nicht schnell genug geht auf Deutschen Autobahnen. Nein, das was wir brauchen sind noch mehr Geschwindigkeits und Abstandskontrollen die auch bei einem gravierenden Verstoss rigoros mit Geldbussen bzw. Konfiszieren des Autos oder Lkw geahndet werden. Denn eines ist bei diesem Unfall wahrscheinlich wieder einmal klar. Zu Schnell und zu dicht am Vordermann. Wahrscheinlich so DICHT, das man dem Vordermann die Kennzeichen putzen konnte. Ach ja #135, nochmal mit den 12 std. LKW Fahren: Nach 9 bzw. 10 std. ist lt. GESETZ Schicht im Schacht mit Lkw Fahren. Und ich halte mich daran.Ich bin naemlich Lkw-Fahrer und habe bis jetzt KEINEN Unfall gebaut. Muss ich auch nicht haben. Was unsere Osteuropaeischen Herrschaften der Autobahnen leider nicht immer beherzigen. Und ich koennte Wetten, das das wieder so'n Stratege war. Denn die kommen leider immer wieder ungeschoren davon. Wenn die ordentlich abgefetten werden, beschweren die sich bei Ihren Regierungen und dann machen die da ein Fass in den EU Parlamenten auf und sagen dann Typisch Hitler-Deutschland. Woher ich das weiss??????? Sprech doch mal mit der Autobahn-Polizei. Die koennen so einiges davon berichten. Schoenen Tag noch."

Soviel der gute Mann, der zu dieser Meldung obige Bemerkung setzte:
https://www.gmx.net/magazine/panorama/unfall-a5-heidelberg-lkw-rast-pkw-tote-32798336
Wir hatten Kontakt zu einem LKW Fahrer: "Ich stelle auf 112km/h ein, dann ist die Strafe leicht bezahlbar, der Chef hat mir das Geld mitgegeben"
Dazu noch irgendwelche eigene Kommentare zu setzen, halte ich fast fuer ueberfluessig, dass jedoch die Zahl der schlimmen Unfaelle -trotz moderner Sicherheitstechniken- zugenommen hat, wird wohl niemand bezweifeln. Es fehlen Abstands- und Fahrsicherheitskontrollen, die aber wohl nicht so oft gemacht werden koennen, da die Polizisten sich um die Auswirkungen der Basta-Politik kuemmern muessen.

Der naechste schlimme Unfall:

https://www.gmx.net/magazine/panorama/a3-lkw-faehrt-reisebus-tote-verletzte-32799580

Ein Kommentar unter der Meldung:
"Das kotz mich an. Es gibt schon lange elektroniche Helfer die einen Auffahrunfall verhindern! Aber die LKW Fahrer duerfen diese legal abschalten, nur damit Sie 10 min. frueher ankommen. Wie lange muss der Buerger noch warten und am Stauende panisch nach hinten sehen, bis unsere Politiker dem einen Riegel vorschieben. Nein es wird ueber Feinstaub und Emissionen geredet, aber die wirklich gefaehrlichen und toedlichen Dinge werden nicht geregelt. Ich habe langsam die Nase voll von unseren Regierenden!"

Die Uebersicht der Anhaenge







Das blaue Thema: Wichtelmaenner auf dem Vormarsch




http://www.t-online.de/unterhaltung/stars/royals/id_83605320/gloria-von-thurn-und-taxis-sorgt-sich-um-die-maennerwelt.html

Da hat sie recht, die einstige Skandalnudel und heutige Fuerstin!
(Obwohl wir kein Kaiserreich und keine Adelsherrschaft haben, darf sie sich dennoch als "Fuerstin" bezeichnen- von welche Fuerstentum denn?!)
Sie beklagt zu recht die "verlorene Ehre richtiger Maenner", in der heutigen Zeit, wo gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften auf dem Vormarsch sind, die quasi auf den "Normalo" als Relikt vergangener Tage herab schaut..
Wie kam denn das?
Nun, es gibt biologische Gruende, genetisch bedingt, die aber wohl in der absoluten Minderheit sind. (Zwitter und Halbzwitter)
Die meisten dieser Paare oder gleichgeschlechtlich Veranlagten ziehen ihre Art in den Betrieben und Aemtern nach, d.h. bei der Einstellung wird irgendwo eine deutliche Gewogenheit spuerbar, deshalb gibt es immer mehr dieser Leute. Im Rundfunk und Fernsehen ebenso, praktisch in allen Sparten. Hier sehe ich ein neues Arbeitsfeld fuer den "Gleichstellungsbeauftragten", damit normale Maenner (die sich fuer Frauen interessieren) nicht benachteiligt werden. Wie auch immer, wie ich hoere, soll es im Sport, besonders im Fussball hoch hergehen..

Ich persoenlich darf meine Meinung dazu kundtun, auch wenn das zuweilen versucht wird zu verhindern- der Artikel 5 den Grundgesetzes laesst eine eigene Meinung ausdruecklich zu, solange niemand dabei verletzt wird. Mir geht es hier um die Gleichstellung und die sollte wieder hergestellt werden, weil die Situation zugunsten der Gleichgeschlechtlichkeit abgekippt ist, die laengst die ganze Parteienlandschaft kontaminiert hat!

Deshalb ist mir der Aufruf von prominenter Seite gelegen gekommen, einmal auf den biologischen Fortbestand der Art aufmerksam zu machen, die mit der Gleichgeschlechtlichkeit ausstirbt, wie schon zuvor die Ehe - die den Sinn und Zweck hatte, Kinder zu bekommen. Der Mann ging arbeiten, die Frau tat den Haushalt und versorgte die Kinder - dieses ur-uralte Familienmodell ist ueber Jahrzigtausende gut und sinnvoll gewesen. Heute sind angeblich Mann und Frau gleichberechtigt, was aber falsch verstanden worden ist: In ganz alten Zeiten war die Frau immer schon gleichberechtigt gewesen, das hat sich erst seit dem Christentum verschlechtert.. und heute soll die Frau die gleiche Arbeit wie ein Mann tun- was tut dann der Mann? Aus Uebermut mit dem Motorrad durch die Lande rasen? Den Nebenjob der Frau uebernehmen, die dann den Hauptjob des Mannes macht? Mit der Erziehung der Kinder sind heute -beide, Mann und Frau total ueberfordert, wie ich immer wieder sehen kann. Wir brauchen eine Neuorientierung, aber bitte ohne die Hofierung von Gleichgeschlechtlichen und ohne Orient, ganz einfach mal den Verstand einschalten und hinterfragen, dann wird alles gut !

Ich baue auf die Vernunft und hoffe, dass eine Besinnung zu alten Werten fuehren wird:
Beruf als Berufung erfahren, die Rollenverteilung flexibel gestalten, die Ehe als Versprechen und nicht als Dogma von Staat und Kirche erhalten, waere schon mal ein guter Anfang. D.h. wenn sich Mann und Frau das "Ja-Wort" oder dieses Treuversprechen geben, sollte sich die Gesellschaft deutlich mehr freuen, als wenn das Mann und Mann und Frau und Frau tun, die den Sinn des Lebens schlicht karrikieren und ad absurdum fuehren: Es wird dringend an der Zeit, dass die normalen Verhaeltnisse wieder eingefuehrt und die Ehe nicht weiter versucht wird laecherlich zu machen: Das Wort Ehe darf nur fuer Mann und Frau gelten, die anderen Beziehungen kann man "Lebensgemeinschaft" nennen, diese Meinung moechte ich unbedingt kundgetan haben.

(Wir sind 42 Jahre v.h. haben 2 Kinder und 3 Enkel, meine Frau hatte damals auf ihre Karriere verzichtet um die Kinder gesund zu erziehen - was ja auch gelungen ist, ohne "AHDS" und aehnliche Modeerscheinungen, die aus mangelnder Bereitschaft zur aufopfernden Erziehung kommt. Mit Geld alleine kann man Kinder nicht erziehen, das erleben wir staendig, wenn unsere Enkel aus der Schule berichten - Kinder aus gut gestellten oder studierten Haeusern sind die kaputtesten)
Wir brauchen weniger "Soziologen" als vielmehr Bodenhaftung und Verstand, der trotz aller Studiertheit abzunehmen scheint:
Meine Frau meint dazu am Fruehstuecktisch: "Denk mal in die Geschichte hinein, wie man von Wehrkraftzersetzung sprach, wenn man Soldaten dabei ertappte, wie hart das bestraft wurde, denk mal an die vielen Herrscher und Kirchenleute, die sich mit dem gleichen Geschlecht abgaben- die nicht bestraft wurden- neu ist das nicht, es wird heute nur eben mehr Reklame dafuer gemacht und deshalb werden es immer mehr!" (Reklame wird auch bei seltsamen Begrifflichkeiten wirksam, wie z.B. "die Menschen" bei jeder sich bietenden Gelegenheit zu sagen, statt "Leute" - dazu kommen die verrueckten Gender-Ausdruecke, auf die ich nicht naeher eingehen mag.)

Bei den alten germanischen Voelkern waren Mann und Frau gleichwertig, das kann man gerne nachlesen - erst der mosaische Religionsquatsch hat das umgedreht !

Wie auch immer, die Themen gehen mir mit Sicherheit niemals aus, weil ich ganz einfach nicht mehr schweigen mag, wenn sich Schieflagen zeigen, die von der direkten Mitbestimmung und von der selbstverstaendlichen Gleichberechtigung abruecken oder ueber das Ziel hinaus zu schiessen drohen.. wie wir wissen, sind gerade wir Deutsche immer in Gefahr alles besonders gruendlich machen zu wollen - die franz. Lebensart koennte ein wenig inhaliert werden, dann wird's schon werden: Ars vivendi oder Mut zur Luecke - es muss nicht alles perfekt sein.

***