Landfotografie

Curry - Eiersalat Kalkutta


Mal was anderes kochen?
Bitte sehr!

Man kocht (fuer 4 Personen) 12 Eier "hart", abschrecken, pellen.
Die Menge einer Tasse einfacher Salatmaionaise (fertige, KEINE Delikatess-Maionaise)
in eine Ruehrschuessel geben,
3 EL Currypulver, 1 EL Jodsalz, 1 EL groben Pfeffer
mit dem Schneebesen leicht unterschlagen,
mit ein wenig Apfelsaft strecken,
wobei die Konsistenz nicht zu duenn werden darf.
Die Eier- mittlerweile abgekaltet- werden mit dem Eierschneider
in Scheiben geschnitten und eingelegt,-
vorsicht, nicht zu fest damit umgehen,
sonst faellt das Eigelb zu frueh aus dem Eiweiss!
Nun eine 580ml Dose Ananas (in Stuecken) gut abtropfen lassen,
und zugeben.
(Den Saft der Ananas nicht zugeben!)
Sanft unterheben.
Besser schmeckt's,
wenn 1-2 Stunden Zeit zum Durchziehen gegeben wurde.

Nun wird angerichtet:
1 Glas (ca 425ml) ganz kleine Maiskoelbchen
(z.Zt. ueberall erhaeltlich)
abtropfen lassen und
auf einer Tellerseite dekoriert aufteilen.
Eine Scheibe Baquettes oder ein frisches halbes Broetchen
auf dem Teller plazieren,
einen schoenen Kranz dieses Eiersalates dazu-
fertig!

Guten Appetit!
Das kam bei uns heute Mittag besonders gut an...

Folien Sonntagsessen


Die Woche habe ich "Schweine-Schinkenbraten" aus dem Angebot gekauft. Dieser wird mit suessem Paprika-Pulver und Salz gut eingerieben. (Diesmal sehr sparsam, ja fast spartanisch gewuerzt, damit der Schweinebraten am besten zur Geltung kommt) In den Bratschlauch damit, der zuvor auf einer Seite gut zugebunden wurde. Nun noch die Kartoffeln dazu, einfach geschaelt und ganz gelassen. Restliche Gemuese aus der Kuehltruhe, die sowieso "weg mussten", ebenfalls in die Folie geben. (Heute war das ein Beutel geschnittene Champignons und ein Beutel bunte Paprika in Stuecken) Eine Zwiebel in Ringe schneiden und darauf legen. Jetzt wird die andere Seite der Folie zugeknotet und oben mit 2-3 kleine Schnitte (mit der Schere) machen, damit der Dampf entweichen kann, ohne dieses Konstrukt platzen zu lassen. Ich bereite das alles auf dem Backblech zu, damit die Folie nicht so arg strapaziert wird und heil bleibt- nun nur noch in die Roehre damit. 1,15-1,35 Std bei 200 Grad Umluft, untere Schiene. (Je groesser der Braten, um so laenger die Garzeit- 120 Minuten sind bei knapp einem Kilo Braten ideal. Die Reste des Bratens friere ich gleich ein, die geben einem Nudel- oder Kartoffelsalat die perfekte Kraft- irgendwann in diesem Theater.. (selbst wenn ich Fleischstuecke in dieser Groesse mache, wird nicht mehr gegessen, als gerade ausreichend ist um vernuenftig satt zu werden.) Mehr ist nicht zu machen, als den Tisch zu decken und zu warten, bis das Essen klingelt. Jetzt wird das Blech auf ein Holzbrettchen gestellt, die Folie mittig oben aufgeschnitten -nur so weit, bis man das Fleisch mit zwei Fleischgabeln vorsichtig heraus heben kann, ohne nach unten in die Folie zu stechen. Das Gemuese wird vorsichtig in eine Porzellan-Schuessel umgeschuettet, der Braten mit dem grossen Fleischmesser in Scheiben geschnitten und auf einer Schale drapiert und ggf. etwas mit Petersilie garniert..

Die Kueche ist weitestgehend sauber geblieben, kein Topf und kein Dunst !
Guten Appetit und einen schoenen Gruss von der Hausmann's Kueche, die so richtig schoen faul ist ;)

(Waehrend das Essen gart, schreibe ich diese Zeilen )

6 Bilder hierzu habe ich auf der Extra-Seite: Sonntagsessen2



Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.


underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - - Mich - Impressum - Rezepte -


***



Kartuschen - Thema: Raumklima

Das Raumklima ist immer dann besonders interessant, wenn die Heizperiode kommt.
Nun ist die Waerme und die Luftfeuchte ein Thema, das zuweilen fuer Aerger sorgen kann.
Zu hohe Waerme und zu hohe Luftfeuchte bewirken Schimmel durch Kondensat an den kalten Aussenwaenden.
Oft unbemerkt hinter Schraenken, wo dieser Effekt am wenigsten auffaellt- gerne in Ecken.
Jeder weiss, dass Schimmel krank macht und dass man regelmaessig lueften soll,
in der Praxis ist es wohl eher so, dass die Wohnung den ganzen Tag unbewohnt ist,
weil die Leute der Arbeit nachgehen und oft erst nach 12 Stunden wieder nach Hause kommen.
Wenn in der Wohnung eine Waschmaschine oder eine Spuelmaschine laeuft,
kann sich nochmal mehr Wasser in der Luft bilden, auch bei vielen Zimmerpflanzen oder einem Springbrunnen..
(Daran denkt kaum einer)
Ich denke, dass 20 Grad an Waerme reichen sollten, das spart bei jedem Grad mehr an Waerme 10% Heizkosten!
Schnell sind ein paarhundert Euro im Jahr zuviel ausgegeben, wenn man zu grosszuegig heizt-
je waermer der Raum ist, um so groesser ist der Druck nach aussen,- den die Fenster und Tuerdichtungen zurueck halten sollen.
Ich bin fuer regelmaessiges Stosslueften bei ausgeschalteten Heizkoerpern, alle 2-3 Stunden fuer ein paar Minuten, das langt.
Alles ueber 50% Luftfeuchte ist schon kritisch und beguenstigt Schimmel.
Nach meinen Beobachtungen sind schnell 60% zusammen, wenn die Handtuecher im Bad und Kuechentuecher auf dem Heizkoerper getrocknet werden.
Kochen und Backen bringt ebenfalls zusaetzliche Feuchtigkeit in die Wohnung,
deshalb sollte man nach der Kocherei gut lueften.
(Die Frischluft darf allerdings nicht die Waende kalt werden lassen, sonst muessen diese wieder teuer erwaermt werden)
Oekologisch sinnvoll heizen muss gelernt werden und kann gar nicht hoch genug gelobt sein:
Wenn jeder durch gekippte Fenster die Waerme reguliert, wie das im Ostblock war,
wird die Aussenhandelsbilanz des Landes und vor allen Dingen unser Portemonaie arg spueren..

Im Fernsehen kam gerade ein Bericht, wie "energetisch" zwei Familien leben;
Erwachsene drehen die Heizkoerper ab, wenn sie das Haus verlassen und auf 5 wenn sie wieder kommen - unflexibel, die Funktionsweise des Heizkoerperventils ganz eindeutig nicht kapiert.. die eine Familie hatte einen Pro-Kopf-Verbrauch von 30KW Strom und 1,1qm3 an Wasser, die andere 33KW Strom und 0,66qm3 Wasser. Unglaubliche Verschwendung, die beide Familien sich eigentlich nicht leisten konnten - sie hatten jeweils 2 halbwuechsige Kinder. Entweder ist das eine Art neue Volksdummheit oder die Bildung schlaegt sich irgendwo anders nieder..



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***

.