Landfotografie

Grill-Ideen:


Die Hollaender sind zu Besuch und haben sich ein "richtig deutsches Grillfest" gewuenscht,
mit gutem Bier und Bauchfleischscheiben vom Holzkohlegrill..

Fertige Knoblauchsauce, etwas Salz und etwas Pfeffer, abgetropfte Aprikosen aus der Dose,
die in Streifen geschnitten wurden und Chinakohl-
eine gute Mischung fuer einen knackigen Grill-Salat, bei dem jeder zugreift!
Die restlichen Bauchfleisch-Scheiben vom Grilling -die gibt es am naechsten Tag-
sind im Kuehlschrank mit Folie abgedeckt- die werden in Stueckchen geschnitten und landen
im Naturreis-Salat mit frischen Pfirsichen, ein paar gruene Oliven -ohne Stein- die mit genug Olivenoel,
etwas Chiliflocken, Thymian, Oregano und Salz einen feinen Salat ergeben,
der mit ein wenig Rotweinessig abgeschmeckt wird.

Sommer auf der Terrasse:


Ein Rezept fuer 2 Personen. Der Elektro-Pfannengrill mit Deckel (1000-1500Watt) wird mit Oel bedacht-
Den (mittlere Groesse) Krautkopf durchschneiden, den Strunk heraus schneiden
und mit den scharfen Kuechenmessen schmale Streifen schneiden- die gut fingerlang
und ca 1/2cm dick sein sollen. Nun fetten Speck in Wuerfelchen schneiden (ein gutes Haendchen voll)
und zugeben. Den Deckel auflegen und auf volle Kraft schalten.
Wenn deutlich der Duft aufsteigt, mit dem Holzpfannenheber rundherum umheben,
Deckel wieder schliessen - alle 5 Min wenden oder frueher, wenn es noetig wird.
Ca. 1El Jodsalz und Pfeffer aus der Muehle aufstreuen.
Nun ohne Deckel das Prozedere bis zum Gargrad beibehalten.
Wenn alles maessig angebraeun ausschaut - wird an einem groesseren Stueck die Garprobe
mit dem Messer gemacht und sogleich serviert. Das schmeckt mit Sommerkohl ganz herrlich
und hat nicht mehr Kalorien als irgend eine Salat-Sauce.. Guten Appetit !

Aus einfacher "Cocktail-Sauce" im Glas laesst sich ein interessantes "Dressing"
fuer Kartoffelsalat herstellen- einfach mit ein wenig Wasser verlaengern..
Die Kartoffeln am Vorabend kochen, damit sie gut ausgekuehlt sind.
Frische Petersilie kroent anschliessend den Salat. Dazu passen alle Grill-Sachen,
auch ungewuerzte Haehnchenschenkel oder Forellen.
Die Kartoffeln schichtweise einlegen nur immer nur EINMAL umheben..

Grilling mit Onkel Harz? (Fuer 2 Personen, ist aber beliebig erweiterwar)
Das geht durchaus und hat keine Nachteile!
Man nehme: Die grobe Bratwurst-Packung zu 1,59-1,79 Euro fuer 400gr und billiges Toastbrot
zu 69 Cents die Packung, eine Grillsauce zu 45-69 Cents.
Fuer 3,19 Euro plus etwas Grillkohle plus 2x 45Cents fuer Dosenbier,
sonst geht das Grillfeuer nicht so gut an- so kann es losgehen..
Fuer knapp um die 2 Euro pro Person eine feine Sache, die selbst bei Regenwetter geht.
Als besonderer Tipp: Lavendel abschneiden, wenn er verblueht ist
und diese Staengel zu Buendelchen zusammenbinden und kopfueber im trockenen Raum aufhaengen.
(Der Lavendel muss sowieso geschnitten werden) Dieses Buendelchen kommt auf die Grillglut,
das gibt eine schnelle Hitze und ein ganz besonders vornehmes Aroma in -gerade dieser- Grillwurst !
Das Toastbrot wird nochmal kurz und scheibenweise auf den Grill gelegt - was eine gute Beilage ist.

Den Holzkohlegrill sollte man so aufstellen, dass der Wind
genau in die Einzugsoeffnungen (unten) zieht, die dann freilich geoeffnet sein muessen.
So geht der Grill gut an, ohne dass viel gepustet werden muss.

Hickory-Holz-Schnitzel -davon eine handvoll- legt man in etwas Wasser ein,
die kommen dann auf die Holzkohle, wenn das Grillen fast zu Ende ist.
Das bringt nochmal kraeftig Geschmack - BBQ eben!

Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.


underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -










*** Nachgetragen ***

Wer schonend und vorausschauend fährt, spart gut 10-15% Sprit. Beim Pendeln merkt man das ganz enorm: Wer das Auto "heizt", wenn es kalt ist, hat auch bald einen Werkstattbesuch vor sich..







Single Sein



Eine Psychologin als Ratgeber:
"rat-und-tat/tipps-fuer-ein-glueckliches-singledasein"
(Was fuer ein Wort: Singledasein, das man auch erpfluecken koennte in Sing leda sein)
Heute sind die gesellschaftlichen Zwaenge so, dass man in der Schule
mehr denn je erfolgreich abschliessen muss,
dann mit Abitur und Studium fuer sich selbst sorgen muss,
statt auf den angeheirateten Mann zu setzen, um versorgt zu sein.
Schon die Altersversorgung wird mehr denn je auf eine volle Beitragszahlung
bis ins hohe Alter (z.Zt. ist 67, demnaechst bis 70 Jahre Lebensalter
gearbeitet oder eingezahlt werden muessen.)
Die geringe Rentenzahlung bei geringeren Beitragsjahren
(ob durch Krankheit oder Halbtagsbeschaeftigung) macht kuenftig den Vollzeit-Job noetig,
fuer jeden Menschen extra, weil die Ehe ein Auslaufmodell geworden ist.
(Verhohnebibbelung durch die Homoehe, Gleichstellung fuer eingetragene Lebensgemeinschaften etc.)
Der Arbeitsdruck laesst kaum mehr einen Raum fuer ausserdienstliche Freuden,
geschweige denn fuer einen "Partner" oder gar Kinder..
Je besser die Ausbildung, um so mehr wird die Einbindung in den Betrieb
oder Firma als Familienersatz angenommen, sogar nach der Pflichtstundenzahl geht
es mit "sozialer Kompetenz" in den Pinten und Bars weiter, weil das einfach dazu gehoert um nach oben zu kommen..
Lediglich Geringverdiener oder Niedriglohngruppenbezieher werden einen Kinderwunsch verspueren,
weil es viele Zuschuesse und sogar Mietbeihilfen gibt,
mit denen man das mindere Einkommen ein wenig ausgleichen kann.
(Das macht viele und dauerhafte Behoerdengaenge durch alle Kindesalter noetig,
was kein Spass ist - man ist immer irgendwie "strafbar", (Gaengelei)
das faengt bei dem Druck durch das Sozialamt an, geht ueber die Haftung
mit der selbstgebackenen Torte bei Kindergartenfesten bis zu psychischen Problemen,
unter denen angeblich jedes 4. Kind leidet - weiter bis zur Volljaehrigkeit
und auch danach sind Kinder ein ewiges Problem- und Zuschuss-Gebiet!
Kinder sind staendig krank- was zu Ausfaellen im Betrieb -
was wiederum schnell in die Arbeitslosigkeit fuehren kann.)
Das ist freilich fuer immer mehr junge Leute nicht attraktiv,
eher eine bittere Notwendigkeit - wer es jedoch schulisch geschafft hat
(was nicht nur durch den Einsatz des Elternhauses geschieht, sondern schon immer eher durch den gesellschaftl. Stand der Eltern) ,
wird sich kaum dem alten "Papa-Mama-Kaesebrot" aussetzen wollen und bleibt lieber allein -
der Single-Haushalt ist geboren !

Statt fuer das Kind arbeitet man somit immer mehr fuer das Finanzamt, fuer das Auto und den Jahresurlaub.

Der Ausweg aus dieser Sackgasse waere:
Leben nach dem Break-Even-Point - nicht mehr arbeiten als bis zur Erreichung des Lohnsteuerfreibetrages, 2019 waeren das 9163 Euro plus 1000 Arbeitnehmerfreibetrag plus 36 Euro Sozialausgaben-Pauschbetrag, also ca 10200 Euro im Jahr. (LEDIGER)

Desgleichen bei Verheirateten, da sind 18336 Euro steuerfrei, plus 1000 Euro plus 36 Euro, wie oben. Ca 20.000 Euro frei für Verheiratete. Das entspricht 1660 Euro freiem Einkommen für Beide, es lohnt sich also nicht, nach diesem Modell zu heiraten. Wer - als Single - jedoch mit etwas über 800 Euro im Monat auskommt, braucht keine Steuern zu zahlen und bekommt sogar noch Wohnbeihilfe. (2019)

Nehmen wir nur einmal den Fall, daß man als Büromitarbeiter (um einen Durchschnitt zu haben) 3000 Brutto bei den vollen 40 Stunden Wochenarbeitszeit hat, wäre faktisch in 3-4 Tagen der Monat gepackt und die 800 Euro verdient - dann beginnt die Freizeit.

Ratsam wäre wohl ein Zwischenweg, sagen wir dort, wo die Progression beginnt und da beginnt der Breakevenpoint interessant zu werden.









Re Publik



Rousseaus Begriff des allgemeinen Volkswillens ist nicht kontraer zum Begriff Demokratie und hat auch nichts mit der Herrschaft von Partei-Kader zu tun, wie wir sie in der D DR in totalitaerer Form, aber auch hier im Westen als heimliche oder unheimliche Machtergreifung durch Koalitionaere und Klebstoff-Politikern erleben muessen, die man nie wieder los wird.

Nicht nur fuer mich ist das Wort Republik (re, lat. zurueck und publik, lat oeffentlich) eine Lenkung durch den Willen der Bewohner des Landes, wie es auch das Grundgeetz, die deutsche Verfassung, will. (Alle Macht geht vom Volke aus)

Es wird dringende Zeit, bei wesentlichen oder wichtigen oder kriegerischen Entscheidungen die Waehler zu fragen, bevor der uebliche Murks gemacht und Leid und Elend ueber das Land kommt.

Mir ist vollkommen klar, dass diese Ueberheblichkeit aus der Verakademisierung stammt, die den Hochmut des Adels gerne uebernommen hat: Oh lodernd Feuer, oh goettliche Macht ! (Nero)

Das sollten wir den Regierenden und den Parteien als Merkzettel an den Spiegel heften:

underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken, hinter den Spiegel damit !





***



***



Was gibt es hier zu sehen?



Die Zeit der Korrekturlesungen ist eigentlich schon Ende Juni 2019 vorbei gegangen, sie hat ein gutes Jahr gedauert.
Heute finde ich bei dem Erstellen von Kartuschen-Inhalten ab und an Fehler, die dann gleich ausgebessert werden.
Nach und nach werden alle meine Seiten mit diesen Anhängen, den Kartuschen bestückt, die sich um allerlei Randthemen kümmern - eine spannende Sache, wie ich finde.
Man wird sehen, was sich daraus entwickelt.
Die vorgefertigten Kartuschen werden nach und nach mit Inhalten gefüllt, wenn sich etwas ergibt, das genannt werden kann oder sollte. (Damit niemand sagen kann, ich hätte geschwiegen wie die meisten Leute und wäre lieber still gewesen, als etwas verbessern zu wollen, zumindest den Versuch das zu tun ist sehr wichtig geworden in der heutigen Zeit.)

***

*** Eine der vielen Sonderthemen Kartuschen, die nichts mit dem eigentlichen Seitenthema zu tun haben müssen.. Lektuere ..einfach zur Untermalung der Rezept-Seiten gedacht !





***





Gaststaettensterben auf dem Land



gaststaetten-sterben-auf-dem-land-geht-weiter,kurz-gaststaettensterben

Es wird berichtet, dass immer mehr Gaststaetten "sterben", besonders auf dem Land.
Warum das so ist, wird jeder wissen, der sich in den letzten Jahren dazu aufgerafft hat, mal essen zu gehen.

"Der Deutsche Hotel- und Gaststaettenverband in Hessen nennt die Zahl der Gaststaetten mittlerweile mit etwa 1.100. Vor zwei Jahren seien es noch rund 1.800 gewesen, im Jahr 2002 sogar fast 3.000 "

Der Trend geht dahin, dass fast nur noch fremdstaemmige Betreiber oder auslaendische Lokalitaeten zu finden sind.
Als Wanderer lernt man viele dieser Betriebe kennen, deshalb haben wir immer unsere Verpflegung dabei:
Die Ordnung und die Gerueche schrecken sehr ab, wenn es nicht die Preise sind, dann so was!

"Extrem besorgniserregend" finden wir das Sterben dieser Futterbuden nicht,
wohl aber das Aussterben der heimischen Kueche in diesen Lokalitaeten,
weil sich wohl nur noch Fremde dieser Gemaeuer annehmen,
die nach aussen altgetragene Namen haben und innen eine Mogelpackung sind.
Baeh, nein danke, aber danke nein:
Bei einigen Kontrollen im Frankfurter Raum wurden bald so viele dieser Lokale geschlossen,
wie kontrolliert worden waren.. vom Gesundheitsamt.