Landfotografie

Einfacher Kartoffel-Salat


Nochmal ein ganz ganz einfacher Kartoffel-Salat - Rezept fuer mind. 4 (8 Gastronomie-Portionen) Personen,
wobei pro Person nicht mehr als 60 Cents berechnet werden muessen..
(dh. die Wirte zahlen noch keine 30 Cents fuer eine Portion Kartoffelsalat)
Abends werden 2,5kg Kartoffeln gekocht, abgegossen, kalt abgeschreckt und im Topf ohne Deckel kuehl gestellt.
Bitte daran denken, dass die Kartoffeln nicht ZU GAR sind,
weil sie durch die eigene Hitze noch ein wenig nachgaren und so leicht zerfallen.
Die besten Erfahrungen habe ich mit Diskounterware gemacht,
die zu 2,5Kg im Netz abgepackt ist.
Morgens wird die Sauce gemacht, aus einem halben Glas einfachste Salat-Maionaise*
zu 69 Cents das Glas, ein 250gr Paeckchen einfachen Speisequark und einem Essloeffel Jodsalz,
1 TL Zucker, 2 EL einfachen Senf. Mit dem Schneebesen die Sauce mit Hilfe guter Milch anruehren,
so in der Konsistenz vom Ketchup, evtl. ein klein wenig duenner.
Nun werden einfache krumme Gurken aus dem Glas (6 Stueck) in feine Scheiben geschnitten und eingelegt.
Kartoffeln schaelen und lagenweise in Scheiben geschnitten in die Sauce legen,
immer EINMAL umschichten, wieder eine Lage Kartoffelscheiben hinein usw.

*Delikatess-Maionaise ist nicht so pikant im Geschmack,
deshalb nehme ich lieber die einfache Salat-Maionaise.


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.



underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


***



Kartuschen - Thema: Geistiges zweites Fruehstueck

Sei mal ein Faultier und sage: Ach was!

In der heutigen Zeit der Reizueberflutungen und Ueberbeanspruchungen, sich selbst anspornen, allen gerecht zu werden und "voran zu kommen", wird es immer wichtiger, nach "alternativen Ideen" zu suchen, einem drohenden "Burnout" zu entgehen..

Ich finde, dass jeder ein paar Minuten hat, wo die Fuesse hochgelegt und in einem ruhigen Buch gelesen werden kann - mit einer Tasse Kaffee oder Tee oder einem Mineralwasser - als kleines Zeremonell, das spontan gemacht werden kann.

Diese "Auszeit" von den Nachrichten, Arbeit und Familie oder was auch immer - ist bitter noetig geworden, weil ganz einfach zu viele Dinge staendig auf uns einstroemen, die langsam, aber sicher im Unterbewusstsein den Seelenfrieden klauen.

Bei mir was das so, dass zuerst der berufliche Druck kam, dann zuckte das Bein, dann das Auge - zum Schluss beide Augenlieder nervoes und unwillkuerlich..
(Nein, kein Blinzeln, sondern Zucken!)

Selbst das Internet kann man auf diese Art und Weise sozialisieren und zur gesunden Sache werden lassen:
Der alte Werbespruch der Industrie kommt mir dabei in den Sinn "Beton, es kommt darauf an, was man daraus macht!"

Keiner ist gezwungen, jede Schlagzeile und jeden Fake zu konsumieren - hier halte ich ein Umdenken fuer noetig.

Irgendwann zieht jeder die Notbremse, wenn die Lebensversicherung nicht vorzeitig gebraucht werden soll.. und:
JEDER hat nur EIN Leben, keine zwei oder mehr !

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***

. .