Landfotografie

Spaghetti mit #Pilzhaschee



Pro Person rechne ich ca 150gr Nudeln,
dh. das Paeckchen Spaghetti (Hartweizengries) zu 500gr
Champignons aus dem Angebot- diese am Stiel ein klein wenig kuerzen
und dann die Pilze in Scheiben schneiden. Putzen muss man die nicht mehr,
weil das Substrat sauber ist.
1 Scheibe Salami oder Hartwurst in winzige Stueckchen schneiden-
fetten Speck kann man ebenfalls nehmen- eine mittlere Zwiebel in Wuerfelchen schneiden
und in einem guten Loeffel Butter anduensten, wenn diese braun geworden sind,
kommen die Pilze dazu- und werden bei grosser Flamme
(unter staendigem Wenden) 5 Minuten gebraten.
Die Wuerzung ist ein Teeloeffel Curry und ein knapper Teeloeffel Salz.
Das Ragout sollte fertig sein, bevor die Nudeln gar sind-
dieses Essen muss gleich serviert werden, damit die Nudeln nicht kleben.
Spaghetti kocht man nicht einfach "nur mal so",
sondern ohne Oel oder Salz in das Wasser zu geben, dafuer aber mit einem Teeloeffel Thymian
und einem Lorbeerblatt. Das Wasser sollte eine kleine Weile gesprudelt haben,
bevor die Nudeln baden gehen und dabei bitte immer wieder mal ruehren,
damit sie nicht anhaengen. Wenn das Wasser beginnt sich einzutrueben,
werden die Nudeln "al dente", also bissfest- Versuch macht kluch-
dann in die Seihe abschuetten, nicht abschrecken.
Guten Appetit !

Gemuesesuppe mal anders.


Heute ist es kalt, 15. Januar- es windet und ist nass. Was liegt naeher, als etwas Warmes zu machen, mit dem man sich so richtig schoen den Magen voll schlagen kann - aber bitte mit sehr wenig Fettanteil? (Uebrigens hat auch der Hund davon einen gehoerigen Teil abgekommen)
So, nun nehme ich erst einmal etwas Wasser in den Topf, einen Wuerfel fette Bruehe oder gekoernte Bruehe, ein Lorbeerblatt eine knappen TL Basilikum, 1 EL Dillspitzen (Dillspitzen erst zum Schluss zugeben), 1 EL Salz und etwas Pfeffer, ein wenig Muskatnuss. Aus 4 groben Bratwuerstchen (pro Person ca 100-150gr) druecke ich den Inhalt als grobe Kugeln aus und gebe die in das Wasser. Eine grob geschnittene dicke Zwiebel dazu und pro Person ca 3 kleinere Kartoffeln, die nur geschaelt, aber nicht geschnitten werden. Das kocht erst einmal auf (vorsichtig, damit es nicht ueberkocht, am besten dabei bleiben) - dann auf halbe Flamme zurueck schalten, bis das andere Gemuese geputzt und grob zerkleinert ist. ( ich kaufe gerne Suppengemuese im Kilo ein und friere das in halben Portionen ein, desgleich Brokkoli und Blumenkohl- so hat man immer eine bunte Auswahl parat. Bitte NICHT blanchieren, einfach in kleineren Portionen einfrieren. ) Nun kommt das Suppengemuese dazu- das nicht laenger als 15 Min braucht um gar zu werden. (Abschmecken ist immer gut- ggf. noch etwas Fluessigwuerze zugeben oder Pfeffer aus der Muehle- aber nicht zuviel davon..)
Wir hatten Brokkoli, Blumenkohl, Sellerie, Moehren, Zwiebeln, Kartoffeln und Lauch im Eintopf. (So isst das Auge gleich mit - was bunt ausschaut, bleibt garantiert nicht liegen)
Einfach, flott und wirklich lecker - Genuss ohne Reue.
Guten Appetit !


underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.



***



Kartuschen - Thema: Smartphone ersetzt viele Geraete?



https://blog.deutschepost.de/electroreturn/smartphone-geraete-ersetzen/
Angeblich soll ein Smartphone 25 "Geraete" ersetzen, viele kleine Helferlein, die in diesem digitalen Schweizer-Messer untergebracht sind.
Wahre Wunderwerke, die von vielen Leuten staendig und ueberall benutzt werden.

Frueher sollte eine Telefonzelle schalldicht sein, heute wird laut und in allen Sprachen in der Oeffentichkeit herum gebabbelt, was oft nervig werden kann.. soviel zum Post- und Fernmeldegeheimnis, das wohl inzwischen selbst ein Geheimnis geworden zu sein scheint. Alles wird abgehoert, abgelauscht, ausspioniert, ausgewertet und "analysiert" - ganze Divisionen von legalen Taetern sind dabei, die User (frueher Telefonnutzer) "glaesern" zu machen. Alles ist jederzeit lokalisierbar, zu orten und sogar mit "Bewegungsprofilen" aufzuzeichnen. Die S tasi (ehem. Geheimdienst der D DR) wuerde den Hut ziehen, vor so viel "Innovation" und auch die Erfinder der "elektronischen Fussfessel" werden sich verwundert die Augen gerieben haben, weil jeder Mensch freiwillig eine solche Fussfessel in der Tasche hat: Smartphone. Heute lauschen andere Geheimdienste begeistert und reiben sich die Haende..

(Hallo - habt ihr meine Zeilen gelesen und euch dabei gut unterhalten? Freut mich ehrlich.)

Die Bedienung ist allerdings fuer aeltere Leute nicht einfach, viel zu fusselig und winzigst gemacht - es ist mehr etwas fuer ganz kleine Kinder mit Adleraugen? Weit gefehlt - man sieht unterwegs alle Generationen damit herum fuchteln, es gibt wohl keinen Asylant, der kein Smartphone dabei hat.

Neue Zeiten, neue Sitten.

So ein App ist eigentlich auch nichts anderes als ein Link einer Homepage, die Shell (Benutzeroberflaeche) ist zwar auf dem Geraet geladen, wird aber eher auf der Platform des Anbieters (G oogle) gelagert, in einer Cloud, eines Nutzeraccounts) Was ich sagen will: Es wird auch nur mit Wasser gekocht und soooo neu ist das alles nicht !

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***

. .