Landfotografie

Pasta Alighieri



Fuer 4 Personen.
Nudelwasser mit Salz und 2 Lorbeerblaettern und einem EL Thymian (ohne Oel) aufkochen lassen.
In der Zwischenzeit alle Zutaten vorbereiten:
Eine Dose (425gr) Mais und eine ebenso grosse Dose feine Erbsen
und 2 x 140gr dopio Tomatenmark oeffnen.
1 EL Thymian (immer getrocknete Ware) und 1 EL Oregano, 1 El Jodsalz
und 1 TL Rosmarin auf die Erbsen und den Mais geben- desgleichen 2 EL Balsamico
und 1 EL bunten, frisch gemahlenen Pfeffer.
Auf diese Weise geht kein Gewuerz verloren und ist fix mit eingebaut,
den Gemuesesaft bitte nicht abschuetten.
Nun zwei mittlere Zwiebeln schaelen, von Pol zu Pol durchschneiden,
auf die Schnittflaechen legen, mit der Faser laengs in Streifen schneiden, dann nochmal quer,
damit es schoene Wuerfelchen gibt.
5 Knoblauchzehen schaelen und in gleiche Wuerfelchen schneiden.
Nun hat das Nudelwasser genug gewallt - die Gewuerze sind durchgezogen.
Die Nudeln (500gr) habe ich Macceroni gewaehlt- es kann aber auch Spirli,
Penne, Spaghetti sein- je nach Gusto.
Die Nudeln kommen in's (leicht sprudelnd) kochende Wasser und werden gar,
wenn das Wasser beginnt truebe zu werden- nun die Bissprobe machen:
al dente duerfen sie schon werden.
Nun die Nudeln in eine Seihe in die Spuele abschuetten und NICHT abschrecken,
sondern mit dem Topfdeckel zudecken, damit sie schoen warm bleiben.
In den Nudeltopf- der nun leer ist- kommt eine halbe Tasse gutes Olivenoel,
den Inhalt der beiden kl. Dosen a 140gr Tomatenmark, das bei grosser Flamme
-zusammen mit den vorbereiteten Zwiebel- und Knoblauchstueckchen-
unter staendigem Ruehren mit dem Holzkochloeffel gut angeduensten.
(Bis sich eine leichte Braunfaerbung des Topfbodens zeigt).
Nun die beiden Dosen -mit allem Inhalt- zugeben (Erbsen/Mais) und gut unterheben,
fuer 5 Min bei 1/3 Flamme garen. Ab und an etwas ruehren.
Nun kommen die Nudeln hinzu und werden gruendlich mit der Sauce vermischt und gleich serviert.
Pro Portion habe ich eine Scheibe mittelalten Gouda zerpflueckt und auf die Tellerportion gegeben.
- guten Appetit !

*** #ROTWEINKUCHEN ***


Irgendwann hat meine Frau dieses Rezept aus einer Illustrierten ausgeschnitten,
wohl Ende der 1970iger Jahre:
Dieser Kuchen ist so saftig, dass er sich sehr gut zum Einfrieren eignet-
so hat man immer mal was da, was geschwind in der Mikrowelle aufgetaut werden kann!
Die Zutaten 150gr Butter oder Margarine, 150gr Zucker, 1 Paeckchen Vanillinzucker,
3 Eier, 3/4 Teeloeffel Zimt, 3/4 TL Kakao, 75gr Raspelschokolade,
65ml Rotwein (1/16 Liter), 150gr Weizenmehl 405, 1/2 Paeckchen Backpulver.

Butter, Zucker und Vanillinzucker in eine Schuessel geben und mit dem Schneebesen
des Handruehrgeraetes schaumig schlagen.
Eier nach und nach unterruehren, Zimt, Kakau, Raspelschokolade und Rotwein zum Teig geben.
Mehl und backpulver darueber sieben und alles zu einem glatten Teig verruehren.
Kastenform einfetten und mit Backpapier auslegen. Teig einfuellen und glattstreichen.
Im vorgeheizten Backofen 175 Grad -Umluft ebenso- 1 Stunde backen.
Nach 10 Minuten Backzeit den Teig in der Mitte einschneiden,
damit er gleichmaessig reissen kann. Kuchen aus der Form nehmen,
Papier vorsichtig abziehen und den Kuchen auf einem Kuchengitter vollstaendig abkuehlen lassen.
Pro Kuchenstueck sind 630 Joule oder 150 Kalorien zu verbuchen.

Wenn man nur ein Stueck isst und dann eine Stunde spazieren geht,
ist das wieder wett gemacht ;)


underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.