Landfotografie

Fleischsalat mit Pellkartoffeln


Ein extrem simples Essen, gewiss, aber wo keine Ideen sind, gibt es auch keine Abwechslung-
und kalorienreduziert soll es doch auch sein- oder?!
(Meine Rezepte richten sich nicht an erfahrene Hausfrauen oder Koeche,
sondern an Leute, die wenig Zeit haben oder mit wenig Aufwand -zu guenstigen Preisen-
jeden Tag was Neues auf den Tisch bringen wollen)
Rezept fuer 5 (Frisch ausprobiert!) Personen.
Zutaten:
4 x 200gr billige abgepackte Wurst ( 3x Lyoner, 1x Bierwurst),
1 grosse Zwiebel
1 Glas ( 250ml, 0,79Euro) Knoblauch-Sauce.
1 Glas Karottensalat 330/190gr.
(Anm.: Diese blanchierten Moehren kann der Koerper aufspalten- rohe Moehren nicht)
1,5-2 Kilo Kartoffeln nach Wahl.

Den Salat am besten Morgens machen und bei Zimmertemperatur durchziehen lassen,
am besten alle 2 Std. mal durchheben.
Die Sauce in eine Glasschuessel fuellen, 1EL Jodsalz zugeben -
mit ein wenig Milch aufschuetteln um die Flasche auszuspuelen.
Die Zwiebel schaelen, von Pol zu Pol durchschneiden,
wieder in der gleichen Richtung schmale Streifen schneiden
und mit den Fingern festhalten- nun gegen die Richtung
quer schneiden (Das gibt feine Wuerfelchen) und das Resultat unter die Sauce heben.
Den Karottensalat in einem Sieb abtropfen lassen und gruendlich unter die Sauce heben.
Die Wurstscheiben mit dem Fleischmesser in schmale Streifen schneiden
und jedes Paeckchen unter die anderen Zutaten in der Schuessel unterheben,
damit sich alles gut verteilt und jeder Streifen mit der Sauce gut umflossen ist.
Immer abdecken!
Nun in den Topf 1 Lorbeerblatt und zwei Daumen hoch Wasser und die Kartoffeln eingeben.
Kraeftig ankochen und dann auf 1/3 Hitze (bei leicht angeschraegtem Deckel)
weiterkochen lassen
Die Stichprobe mit dem Kuechenmesser -nach ca 20Min- zeigt, ob diese durch sind...
Man koennte die Kalorien noch weiter reduzieren, indem nur die Haelfte
der fertigen Sauce genommen wird und dafuer den Milchanteil erhoeht...
evtl. noch etwas Pfeffer zugeben, was ich hier aber diesmal nicht gemacht habe.
Ganieren kann man mit ein wenig Petersilie.

Pasta Pagano, fuer 2 Personen


Meine " Pasta Pagano " ist mir um vier Uhr in der Nacht eingefallen und ist die Kroenung der Einfachheit in der Spaghetti - Saucen - Bereitung !
Pagano stammt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie "laendlich" oder "heidnisch" oder "aberglaeubig"..
Man koennte auch "aberglaeubig" werden, wenn diese Sosse verkostet wird- ich tippe mal,
dass so manches Pasta-Schlitzohr der Suedfraktion das schon seit ewigen Zeiten so macht, wenn der Gast eine Tomatenpasta will..

Nun koche ich erst einmal wie gewohnt, mit etwas Thymian meine Spaghetti (ca 350gr) und schuette die dann -ohne abzuschrecken- in die Seihe ab.
(! Das Ganze sollte zeitnah passieren, also besser die Sauce ein wenig vorher fertig werden lassen, den Parmesan gehobelt, die Oliven schon abgetropft parat stellen !)

In der Zwischenzeit schaele ich eine ganze Knolle Knoblauch und schneide diesen grob klein.
(Wer Knoblauch nicht mag, kann eine Zwiebel nehmen, die dann ein wenig laenger anroesten muss - oder ganz ohne, was sicher auch schmeckt)
In ordentlich Olivenoel kommt ca 140gr Tomatenmark (Doeschen oder Tube), das angeroestet wird -
nur etwas, nicht zu dunkel werden lassen -
einen TL Salz und .. ein Tuetchen SALATWUERZER vom Diskounter.. (10gr Beutelchen, "Fix fuer Salatsauce")
(ich habe Typ Paprika - Kraeuter genommen, vermutlich geht jede Sorte, das muss ich erst noch verifizieren)
Nun alles mit dem Schneebesen mit einem ca 250ml (1/4ltr) Wasser vermixen- das gibt eine saemigere Konsistenz.

Ich hatte dazu ein Glas einfachste Oliven (selbstverstaendlich ebenso vom Diskountladen), die abtropfen durften.
Eine gehoerige Portion guten Parmesan (ratet mal woher?) , der immerhin 24 Monate gereift ist, wird auf der 4 kantigen Reibe vorbereitet.
(ich bevorzuge die ganz feine Hobelseite, mit der normalerweise feiner Karottensalat gemacht wird- so entstehen feinere Faeden,
die sich nicht gleich auf der heissen Sauce aufloesen, sondern noch eine Weile "fluffig" bleiben..)

Der Geschmack dieser Pasta ist derart ausgewogen und harmonisch und typisch italienisch im Geschmack, dass man nur noch mit dem Kopf schuetteln kann..






underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.



***



Kartuschen - Thema: Besser essen durch Ethik?

https://www.brot-fuer-die-welt.de/themen/ernaehrung/
Gut gemeint, schlecht gedacht?
Ich komme zu dem Ergebnis, dass hier einer Edelfresswelle das Wort geredet werden soll,
von dem, der es sich leisten kann, soll "fair" gekauft werden:
Teure Produkte mit meistens gleichem Ergebnis fuer den Kunden.
Ob dieses "transfair" tatsaechlich beim "kleinen Bauern" oder der "kleinen Baeuerin" ankommt,
gehoert in den Glaubensbereich und der sollte in der Kirche und nicht im Einkaufsregal sein.
Ich habe da meine Zweifel, dass die angeblichen "Cooperativen" in Entwicklungslaendern
ein besseres Leben fuer die kleinen Landbauern bringen:
Dabei braucht man nur an die nahe ehem. D DR zu denken und an die 5-Jahres-Plaene des Kommunismus.
In den Kaffeeanbaulaendern - da wette ich -
fliesst das durch diese ueberteuerten Fair-Produkte
garantiert nicht in die Haende derer, die auf dem Feld stehen !
(Zumal immer mehr Land im Grossgrundbesitz verschwunden ist-
ob das ein privater Grossmogul, eine Genossenschaft oder eine Staatsdomaine ist,
bleibt sich gleich:
Die Loehne werden kaum der Rede wert sein)

Die Initiative im TV wird nicht billig gewesen sein, die Brot fuer die Welt
gestartet hat - "besser essen oder wertiger einkaufen" (sinngemaess)
soll wohl auch ueberdenken lassen, dass nun das Benzin quasi
auf den Feldern angebaut wird, was Flaeche fuer die Ernaehrung wegnimmt.
Soweit ist ja alles gut gedacht, waere da nicht die Bischoefin,
die betrunken in der Dienst-S-Klasse erwischt wurde, ein tolles Vorbild
an Bescheidenheit und Lebenserfahrung.
(Da war es egal, ob sie Oekosekt oder billigen Fusel getankt hat)

"es ist genug fuer alle da, aber 60% der Hungernden sind Frauen"
Warum ist das so?
Weil deren tolle "Kultur" eine "traditionelle Rolle der Frau"
foerdert und deshalb hat "die Frau" in den Entwicklungslaendern kaum eine Chance.
Wir werden bald am eigenen Kulturschock in dieser Richtung teilhaben,
wenn die naechsten Silvesterfeiern mit den Antaenzern passieren.

Es wird traditionell katholischen und heute in muslimisch
gepraegten Laendern ein Aufruf der evangelischen Kirche nicht viel ausrichten,
soviel ist mal klar ..

So hofft man wohl auf ein paar Dumme, die sich -
gerade vor Weihnachten - breit schlagen lassen,
um ueberteuerte Produkte zu kaufen und um moeglichst viel Geld zu spenden,
um "das Gewissen zu beruhigen",
was eines der "Kerngeschaefte" von "Kirche" ist.
So eine moderne Form des "Ablass-Briefes",
der durch die Hintertuer auch die hohen "Wuerdentraeger"
fuerstlich "verguetet" und zwar nicht nur ueber die Kirchensteuer -
zusaetzlich zum "fairen" Kaufverhalten
und zusaetzlich zu den Spenden..
..nur durch viel Kohle fliegen die Engelchen durch den Himmel !

Durch markige Sprueche und durch fromme Aufrufe
und durch noch so viel "besser essen"
wird man die Welt nicht retten.



Wenn die Muenz im Kasten klingt, die Seel aus dem Fegfeuer springt ! Lektuere







***





Hallenbaeder !




http://www.hessenschau.de/gesellschaft/huettenberger-hallenbad-verliert-34000-liter-wasser-pro-tag,hallenbad-huettenberg-100.html

Die schlimmsten Keim-Schleudern im ganzen Land sind wohl die Hallenbaeder mit ihrem feucht-warmen Klima, wo man sich so gut anstecken kann.
Ein perfekter Naehrboden fuer Fuss- und Scheidenpilz, perfekt fuer Hautkrankheiten aller Art und viel andere leckere Sachen:
Wenn nur jeder 10. ins Becken uriniert - und davon darf man getrost ausgehen, weil manche Leute stundenlang im Becken sind - kommen einige Liter infektioeser Loesung zusammen, die auch durch Chlor nicht gekillt werden koennen.
Darmbakterien, Blasenentzuendungs-Keime bis zu multiresistenten Keimen und Ausloeser der Hirnhautinfektion - alles ist denkbar, denn jeder Besucher kann Uebertraeger sein, auch wenn er oder sie nicht unbedingt entsprechende Krankheitssymptome zeigen muessen.
Dieser Fall des Hallenbades in Huettenberg ist nur einer von zigtausenden im ganzen Land:
Undichtigkeiten kommen durch aggressive Desinfektionsmittel und Salzgehalt im Wasser - das loest die Rohre und Flansche und Dichtungen einfach auf. Diese Dinge sind verborgen montiert, frueher waren die sogar im Beton verbaut- was eine sehr teure Sanierung brachte.
34.000 Liter jeden Tag an Wasser-Schwund in diesem Schwimmbad sind eine enorme Groesse, wenn man bedenkt, dass es sich hierbei um wertvolles Trinkwasser handelt !
Nun stelle ich die Frage: Ist das wirklich sinnvoll ?
Kann man solche Anlagen nicht vollkommen anders gestalten?
Z.B. mit aufgearbeitetem Flusswasser oder aus einer speziellen Teichanlage, wo man das verbrauchte Wasser auch gleich wieder aufarbeiten koennte?
Warum muessen Hallenbaeder so umstaendlich gekachelt sein und warum mit so riesigen Glasflaechen versehen ?
Warum muss die ganze Anlage so extrem teuer und aufwaendig gehalten sein?
Waere ein langes Folienbecken mit einem Uebertunnel, wie bei einem Gewaechshaus, direkt in der Erde eingelassen und ganz ohne diese gigantischen Stuetzen unter dem Becken -
nicht ebenso zweckdienlich fuer den Schwimmunterricht?
(Fuer unsere narrischen Gender-Freunde koennte eine solche Konstruktion als "barrierefrei" angepriesen werden)
Ich denke, dass hier umgesteuert werden muss, weg vom Prestige-Denken der Stadtmuetter und Stadtvaeter, hin zu mehr Vernunft und Bodenhaftung. (Die Architekten sind schon wohlhabend genug)
So wie viele Dinge allmaehlich umgesteuert gehoeren, ist auch diese Verschwendung nur der Pilz ueber dem Myzel der Gigantomanie im Land.
Der Unterhalt fuer ein -obig vernuenftigeres Schwimmbad- koennte durch die Streichung eines hohen Buergermeister-Gehaltes bezahlt werden.. (Es finden sich bestimmt genug Leute, die diesen Posten ehrenamtlich machen wollen - hier wuerde ich es auf eine Umfrage ankommen lassen)

Die Uebersicht der 1. Anhaenge-Seite

Die Anhaenge der 2. Uebersichtsseite



. .