Landfotografie

Donar-Eiche




Alte hessische Rezepte rekonstruieren ist eine ganz besondere Aufgabe, die mir Freude macht.
Wir befinden uns somit lange, lange vor Christi-Geburt und haben keine Kartoffeln zur Verfuegung,
keine Nudeln, keine Spaetzle, keine Tiefkuehlkost - usw.
Heute habe ich einen " Hatten "-Topf gekocht:
"Donar-Eiche"!

Das Rezept duerfte fuer 4 Personen gut reichen.
Eine "Gelbe Feldruebe" schaelen und klein schneiden.
(wuerfelgrosse Stueckchen)
(Das Ding ist so gross wie eine Sellerie-Knolle)
3 Pastinaken (groessere, weissliche, moehrenartige Wurzeln) ebenso behandeln.

Die Feldruebe braucht laenger zum Garen,
deshalb nehme ich einen halben Liter Fleischbruehe und koche diese darin
- ca. 30Min. - bei geschlossenem Deckel bei kleinerer Hitze,
um sie dann in eine Seihe abzuschuetten.
Das "Kochwasser" wird aufgefangen und wird spaeter zum Abloeschen gebraucht..
Der naechste Schritt:
400gr Doerrfleisch in daumennagelgrosse Stuecke schneiden
und zusammen mit 2 gehackten Zwiebeln im eigenen Fett glasig anduensten.
(Im gleichen Topf versteht sich!)
Nun wird das "Kochwasser" von der Feldruebe gebraucht zum Abloeschen des Anbraets,
in den dann die Pastinaken-Stueckchen kommen um zu garen.
(Das geht etwas schneller als bei Kartoffeln- so 15Min ca. -
wenn diese noch leicht bissfest sind, kommen die Ruebenstueckchen dazu.
Abschmecken mit Salz und etwas Pfeffer.
Die Bruehe dieses Gemuesetopfes ist noch sichtbar,
bedeckt aber nur ca 2 fingerbreit den Topfboden.
Alles gut umheben und in Suppentellern - gut heiss - servieren.
Man kann derbes Vollschrot-Brot dazu servieren, was aber kaum jemand schaffen wird-
es handelt sich bei diesem Topf nicht um ein sonderlich "leichtes" Essen...

Bei Versuchen in dieser Sache kam mir die Petersilienwurzel
oder Pastinake so kraeftig im Eigengeschmack vor, dass eine Mischung
mit der erdigen weniger praegnanten gelben Ruebe ideal zu sein schien
- Kartoffeln haben gestoert.

Der Kaloriengehalt wird wie bei einer Gemuesesuppe sein- Doerrfleisch ist salziger,
aber nicht fetter als Suppenfleisch.

Das obige Rezept kam gut an!

Guten Appetit!


Ital. Haehnchenschenkel aus der Folie und Mischgemuese


In der Folie werden die 3-4 grossen Haehnchenschenkel
mit einer zuvor angemischten Wuerzung versehen: Rosmarin, Thymian,
etwas Salz und kraeftig Rosenpaprika, ein halbes Glas -abgetropfte- schwarze Oliven.
Die Folie wird zugeknotet, oben zwei kl. Loecher gemacht, damit diese nicht platzt.
200 Grad Umluft ca 1 Stunde (plus 5-10 Min. in der das Ding vorheizt) einschieben.
(Das Blech mit der Folie aber gleich hinein tun)
So darum muessen wir uns schon nicht mehr kuemmern ;)
Nun kommt das Mischgemuese dran:
Moehren, Kohlrabi, Brokkoli, rote Beete, Kartoffeln, Zwiebeln,
Pastinaken oder Petersilienwurzel- was gerade da ist-
putzen und in Wuerfelchen schneiden.
(Etwa so gross wie ein Zuckerwuerfel)
Zusammen mit einem Glas Rotwein und einen Schuss Olivenoel,
etwas Salz und Pfeffer und Oregano kommt das in den Topf.
Kurz ankochen und bei kleiner Flamme ca 20 Min garen.
Lauwarm schmeckt dieses Essen am besten, spaeter sogar kalt noch hervorragend..
Guten Appetit.



underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.



***



Kartuschen - Thema: Kaugummi-Automaten

Aus den Kindertagen gut bekannt sind die alten Kaugummi - Automaten
noch immer zu sehen, obgleich sie seltener geworden sind:

http://hessenschau.de/tv-sendung/video-28006.html

Auf unseren Wandertouren in der Heimat freue ich mich immer wieder, auf ein solches Ding zu treffen:





Achtet einmal darauf - es gibt immer noch einige, die inzwischen schon fast den Status von Kultobjekten haben.

Viele haengen schon Jahrzehnte, manche bringen es auf bald ein halbes Jahrhundert !







Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





Ahnenforschung oder Genealogie


Heute interessiert sich wohl kaum noch jemand fuer die Vorfahren oder Ahnen genannt, die Leute, von denen wir abstammen.
Ich will darueber nicht jammern, mein Part ist es, etwas von diesen Dingen aufzuhellen und kundzutun, bevor alles verwaschen und verschwunden ist.
Meine Urgrosseltern muetterlicherseits und meine Grosseltern vaeterlicherseits kannte ich noch.
Meiner Frau ging es genau so.
Unsere Kinder interessierten sich schon nicht mehr fuer diese Dinge.
Deshalb habe ich zwei alte Akten-Kopien und die beiden Teile unserer Ahnentafel abgelichtet, welche die Geschwister aussen vor lassen - immer nur die direkte Linie.

Teil 1 der Rolle,

Teil 2 der Rolle.

Abrundung

Abrundung

Ihr koennt' Euch vorstellen, liebe Nachkommen, wie viele dieser Kopien bei mir liegen - diese zwei Blaetter sind nur Appetit-Happen..
..auf jeden Fall bin ich in den 1990iger Jahren viele Verwandte angegangen in dieser Sache, bin auf Pfarreien gewesen, habe selbst noch in den dicken Originalen waelzen duerfen, bevor diese digitalisiert wurden und in den Archiven verschwanden. Mit richtigen Kaffee, Fett- und Rotweinflecken auf den Blaettern waren diese speckigen Voilanten ein echtes Erlebnis. In den Pfarrstuben traf man zu dieser Zeit noch aeltere Herren, die sich ebenfalls auf die Spuren begaben und mir bei so manchen Dingen helfen konnten. Meine Kenntnisse in der Sprache Latein kam dabei recht praktisch zum Einsatz. Der Pfarrer des Dorfes Blessenbach war so hilfreich von "Armenbuechern" zu erzaehlen, in denen Verstorbene festgehalten wurden, die sich kein Begraebnis leisten konnten. Zudem sind frueher einige Familien und Einzelpersonen ausgewandert, von denen man nichts mehr gehoert hat.

Wie auch immer, die "gute alte Zeit" war mit Sicherheit nur alt, aber nicht unbedingt gut zu unseren Ahnen,- zuviele Kriege und schlimme Sachen sind passiert: Seuchen, Krankheiten, Willkuer der Herrschaften, Hunger, Not und Inflationen, hohe Kindersterblichkeit uns so weiter. Manches Register ist einfach abgebrannt oder zerstoert worden.

Meine geschichtlichen Bemerkungen hierzu sind einzig aus der Sorge getragen, dass etwas vergessen geht oder sich die Dinge wiederholen!

Es ist schon ein kleinen Wunder, dass noch so viele Unterlagen zu finden waren.
Wie auch immer, bei mir sind die Dinge gut aufgehoben und wer etwas davon kopieren oder wissen will, darf sich jederzeit melden !




Der Schluss - Akkord - Steckenpferde: