Reihenweck 61


Mit dieser Seite ueberschreite ich mein selbstgestecktes Ziel von 666 Seiten -
es hat mir bald nicht mehr gefallen, dass eine Begrenzung war, die eigentlich nur durch mich selbst
entstanden ist - der Provider hat hier keine Einschraenkungen vorgegeben.
Also werden die Seiten als Webtagebuch oder Blog weiter gefuehrt, so lange ich die Tastatur bedienen kann..
66 Lenze zaehlt mein Leben immerhin schon - wer weiss was da noch kommen wird.

Die nachfolgenden Seiten werden ohne Kartuschen auskommen, diese Idee ist ausgewusst,
wird nicht weiter verfolgt, bleibt jedoch unveraendert im Bestand.
Die Datenmenge der weitergefuehrten Seiten wird bei 1000 Zeilen Code pro Seite bleiben,
(Ca. 500 lesbare Zeilen)
diese Groesse war praktisch und auch das Format wird nur sehr wenig geaendert.

***

Meine Gedanken zur demokratischen Mitbestimmung haben sich ueber die ganze Zeit der geschichtlichen Aufarbeitung
bis in diese letzte Seite ueber die Neuzeit dahingehend ausgeformt, dass mir folgende Loesung am sinnvollsten
zu sein scheint, um die Wahlvorgaenge drastisch zu vereinfachen:
Es wird jedes Jahr gewaehlt und zwar per "Zensuswahl", d.h. es werden durch den Computer aus den
Melderegisterdaten eines jeden Bundeslandes 1000 Personen absolut neutral mithilfe der Heuristik ausgewaehlt,
die einen Umschlag mit div. Partei- und Personenvorschlaegen erhalten, wo aber jederzeit und gleichberechtigt-
kurze eigene Bemerkungen ausgeformt werden koennen und keine Vorschriften bezueglich der Kreuze oder gar eines "grossen Kreuzes" bestehen;
Der Wahlzettel waere IMMER gueltig, gleich wie er ausgefuellt werden wuerde.
Die schriftlichen Bemerkungen auf dem Feld darunter kaemen -anonymisiert-
ganz automatisch zur Parlamentsdebatte als Tagesordnungspunkt, der bei voller Versammlung des Parlamentes
diskutiert werden sollte:
Die Haelfte der Abgeordneten mit der Haelfte der Diaeten waere allemal genug -
hier geht es nicht um die Hoehe des Gehaltes, sondern um ein Ehrenamt!
Dieser -dann wieder verschlossene- Wahlumschlag kaeme zur Gemeindeverwaltung, die dann die Legitimitaet
des Einreichers feststellen und weiterleiten wird zur Landes-Zaehlstelle.
Die Vorteile dieser Idee liegen klar auf der Hand: Geringer Verwaltungsaufwand bei den Wahlen
und groesstmoegliche Naehe zu den Menschen- frei von Partei- oder Gruppen- oder Verbaendezugehoerigkeit,
direkt, demokratisch, demagogisch oder demographisch und "ethnisch" und geschlechtlich einwandfrei.
So wuerden in Deutschland gesamt gesehen 16.000 Personen die Bundestagswahl bestimmen.
Wer diesen Bogen nicht zurueck geben moechte oder kann, wuerde persoenlich vor Ort befragt,
damit eine persoenliche Drucksituation oder Krankheit etc. ausgeschlossen werden kann.
Diese Hilfe vor Ort kaeme dem oertlichen Schiedsgericht zu - das allemal neutral genug sein duerfte.
Niemals wieder duerfen "Meinungsforscher" oder "Politologen" die Haende im Spiel halten,
damit durch Suggestive und Willkuer nicht laenger beeinflusst wird, zugunsten dunkler Hindergruende
der Organisation bzw. Taetigen: Mindestens 3 Monate vor den Wahlen sollte KEIN Wahlkampf gehalten
und es muss ebenso jede parteiliche Beeinflussung verboten werden, genau wie Koalitionen,
die zuvor nicht explizit angekuendigt worden sind.
(Mogelpackungsverbot)
Parteiprogramme haben gefaelligst so abgefasst zu sein, dass klare Aussagen auf einer Buchseite in Normaldruck
festgehalten und einklagbar festgelegt werden muessen, damit die Partei ueberhaupt zugelassen werden kann-
was auch fuer alteingessene Parteien gelten muss !
Meinungsforscher und Politologen haben genug zu tun, wenn diese Seiten im Web abgerufen werden..
(Anzahl, Region, Alter, Geschlecht, Wohnort koennte -freiwillig- angegeben werden,
wenn jemand diese Partei - Positionspapiere herunter laed.)

Solche vollkommen unsinnigen "Studien" sollte der Minister aus eigenem Saeckel bezahlen:
http://www.hessenschau.de/gesellschaft/so-werden-frauen-in-hessen-beim-lohn-benachteiligt,lohnatlas-hessen-100.html
Jeder vollkommene Laie sieht klar: Frauen arbeiten mehr "nebenbei" oder im "Mini-Job", das verzerrt
jede Statistik oder Erhebung, die so einfaeltig eben nicht mehr gemacht werden duerfte !
Jedem duerfte schon VOR dieser "Studie" klar gewesen sein, was dabei heraus kommt..
..deshalb halte ich die Begleichung dieser 40.000 Euro fuer diese Sache in obiger Weise fuer richtig.
(Ich gehe von einem Gefaelligkeitsauftrag aus, weil ein "Sozialminister" der groessten Partei
eigentlich ueber genuegend Wissen und persoenliche Erfahrung verfuegen muesste, das zu wissen:
"Wo werden Frauen besonders benachteiligt? Die Karte macht es sichtbar" ist vollkommener Unsinn)

Gut, man koennte jetzt darueber diskutieren, ob 1000 Stimmen pro Bundesland ausreichend seien,
oder 2 oder 5 oder 10.000 besser waeren - die Meinungsforschungsinstitute jedoch geben auf Nachfragen,
wie und wo denn die 1000 "repraesentativ Befragten" zustande gekommen seien, sehr ausweichende oder herablassende Antworten.
Konkretes erfaehrt man nie - weder von denen noch von den Sendern.
Wir haben es mit einer Volksverdummung ohne Gleichen zu tun, die schier auf einen Akademismus und
Standesduenkel aufbaut;
wie koennte es sonst geschehen,dass jemand mit einem speziellen Studium besser als jemand ohne diesen "Bildungsgrad"
geeignet sei, ein hohes Amt auszufuehren?
Wie auch immer, ein Physiker-Studium reicht wohl nicht, dass man die vollkommen fehlende oder unbewiesene
"Effizienz" des Elektro-Autos einfach so mal ueber den Daumen verschreiben kann!
Was ist mit den Flugzeugen und Schiffen?
Fallen diese auch unter das Verbot von Verbrennungsmotoren?
Hier hat entweder einer nicht aufgepasst in Physik oder gesprochen ohne nachzudenken..
Wie auch immer - was wird, wenn die Mehrzahl der KFZ auf Strom umgeruestet worden ist?
Brauchen wir dann noch mehr Atomkraftwerke?
Ist das der wahre Hintergrund, die Verbrennungsmotore(n) abschaffen zu wollen?
Mir scheint der drastische Mangel oder Schieflage der Politik von der fehlenden Einsicht her zu kommen,
dass "Populismus" als Schimpfwort gebraucht wird, wo schon bei Wikipedia zu lesen ist, dass es sich dabei
um "den gesunden Menschenverstand" handelt.
Im Umkehrschluss ist also der "gesunde Menschenverstand" ein ungesunder Populismus, eine Art Extreme?
Ich sage ja immer, die machen ihre "Schlag"-Worte wie sie es gerade gebrauchen koennen.
Mit Worten schlagen, niederringen, uebertoelpeln waere die zeitgemaesse Form der Rhetorik oder Philosophie -
wo wir aber die alten Griechen im Dorf lassen wollen, die haben es eh' schon schwer genug..
..mir geht es schier um das Anregen nicht um das Aufregen:
Weniger Parlamente, weniger Politiker, weniger hohe Aemter (egal wo) und die Haelfte der Apanagen oder Diaeten.
Das spart viel Geld fuer dringend benoetigte Infrastrukturen (Oeffentliche Verkehrsmittel statt Individualverkehre,
Erziehung und Bildung, Alters- und Gesundheitsvorsorg, die eigentlich in staatl. Haende gehoeren.
(Weg von der Rosinenpickerei der Privatisierung oeffentlicher Aufgaben)
Auf diskutablem Wege wird sich diese Vernunft wohl kaum jemals durchkaempfen, da bin ich mir sicher:
Wer studiert hat, weiss alles besser und laesst keine andere Meinung gelten - das kann man ueberall erleben,
in jedem Bereich in jedem Sektor.
Deshalb bleibt festgefahren, wenn einmal der Wagen auf dem falschen Gleis aufgefahren ist.
Engstirnigkeit hat also nur einen neuen Namen bekommen, "Rider heisst nun Twix, sonst aendert sich nix".
Eh' die da oben begreifen, dass sie das Scheuentor dem Fuchs weit geoeffnet haben,
flattern die Huehner schon blutig umher - frueher vor Wien gestoppt, heute kommt ein neuer Rassismus und
ein neuer Terror ins Land, den wir - von oben herab - "willkommen" heissen muessen, sonst wird man geaechtet:
Wer diesen rueckstaendigen Unfug der Scharia zulaesst, wo alle Gewalt vom Volke ausgehen sollte (GG),
dort passen die wirren Sprueche der Bibel und des Koran nicht, die "Gottesgesetze ueber die der Menschen" stellen.
Nun sind noch mehr potentielle Stoerer im Land - die Linkschaoten, die eine Art Turbolader fuer die Rechtschaoten
geworden sind - so peitscht eine Wirrnisgruppe die andere geradezu auf.
Das merkt dort oben offenbar niemand oder will es nicht sehen - dazu muss man allerdings schon sehr betriebsblind sein.
Verzeihung, aber das ist aus meiner Sicht das Resultat gutmenschlicher und christlicher und gruenlicher und studierter Politik,
die laengst in ihrer Zerstrittenheit zum Spielball der Zocker, Boersenfreaks und Unternehmer geworden ist:
Es haengt manchmal direkt am Tropf von "Zuverdiensten", "Zweiteinkommen", "Aufsichtsratsposten" und aehnlichen geistigen Gefangennahmen gegen jedwede Form Neutralitaet.

Wer sich die Haende reibt, die Finger schleckt - das kann man heute schon sehen:
Die laessige Allgemeinbildung und immer weiter zurueckgehende Wahlkompetenz der Buerger laesst ahnen,
dass sich eine neue alte Macht aufschwingt, mit ihrem Knigge und Beziehungen der alten Herrscherhaeuser Europas
zu neuen Ehren zu gelangen - Vorwaerts Kameraden, wir muessen zurueck?!
Wie lange dauert es dann noch zur Leibeigenschaft, Sklaverei, dem "Erstrecht" des Fuersten an jeder heiratsfaehigen jungen Frau?

Die weite, weite Zeit meiner "Geschichtlichen Betrachtung" bis zum Heute ist eben ein Ding, das man nicht in wenigen Saetzen abhandeln kann.
Diese Dinge betreffen nicht nur unser Land alleine, wie das im unseeligen "3.Reich" war, sondern ganz Europa.
Ob das dadurch besser wird? Ich glaube kaum.

Der Ruf nach dem Adel wird wieder lauter, man hoert ihn schon an einigen Stellen -
weil diesen Herrschaften eben mehr echte Kompetenz zugetraut wird.
Gutes Auftreten, gestyltes Aussehen, geschicktes Verhandeln,
hohe Bildung bis zur Ausbildung an Klavier und an der Waffe -
wie das frueher war - bestechen den neidvollen Buerger,
der klitschige Windeier als Repraesentanten leid ist,
die ploetzlich wie aus dem Nichts aufgetaucht waren:
Die "Blaubluetigen" mit langem Stammbaum sind da schon was ganz anderes.
Eine Demokratie wie in England oder Spanien oder Daenemark oder Norwegen
oder Schweden oder Luxemburg oder Belgien oder Holland als Vorbild?
Hier sieht man bereits wohin die Reise bei uns gehen kann, die in obigen Laendern als demokratisches Modell
mit adliger Repraesentation nie voelkischer gewesen ist -
dieser Ausdruck "voelkisch" ist keineswegs mit Proletariertum gleichzusetzen,
wie man das heute gerne von oben herab unterstellt:
Vielleicht sollten diejenigen nochmal auf die Schulbank, die dergestalt argumentieren.

Es ist noch viel zu tun und ob die Idee "Demokratie" sich ueberhaupt halten lassen wird,
koennte bereits an China deutlicher werden - die schiere Menschenmasse in Europa
wird wohl kaum anders zu regieren sein, zumal immer mehr Leute ins Land kommen,
die mit Demokratie, Menschenrechten und Gleichberechtigung weniger bis nichts zu tun haben.

Sollte ich daher einen Tipp abgeben muessen, wie es in 20 Jahren in Europa sein wird,
kaeme der leise Wunsch nach des Grabes Stille auf..

Das Internet ist zumindest eine Hoffnung, dass ein paar Leute mehr wachgeruettelt werden,
die das Unheil abwenden und eine gute Zukunft fuer unsere Kinder und Enkel ermoeglichen.

Internationalitaet um jeden Preis ist das, was wir gerade im Gastronomie-Sektor erleben muessen -
Einheitsfutter, das in der ganzen Welt gleich ist - ohne Abwechslung und ohne gebietstypische Farbe.
Ebendies rate ich auch im Bezug auf "Ethnien" zur Ueberdenkung an, was in aehnlicher Weise in allen Laendern
zum merkwuerdigen Eintopf der Vermischtheit geworden sind.
War das nicht schoen, als in Groenland noch Eskimos, in China Chinesen in Afrika Afrikaner waren?
Warum sollten also bei uns alle Ethnien vertreten sein?
(Ich spreche hier nicht von ein paar Farbtupfern, die das Leben bunter machen-
sondern von einer ideologisch vorgegebenen Vermischungswut durch politische Demagogen,
deren wahre Gesinnung niemand so richtig erfahren wird..)

Wie lange soll sich Europa den Islam noch gefallen lassen?
Wieder 13 Tote bei einem Terroranschlag, diesmal in Barcelona - wo das naechste Attentat
auf die freie Menschheit stattfinden wird, wird keiner ahnen, es kann jeden treffen,
weil wohl pauschal gegen die "Unglaeubigen" gehetzt wird.
Nach aussen hin gezeigte Religion ist Fundamentalismus, Anschlaege sind Terrorismus -
offenbar liegt das bei dieser Religion ganz nah beieinander.
https://www.gmx.net/magazine/politik/terror-barcelona/medienberichte-12-tote-barcelona-32482074
Da dieses Attentat viele Verletzte hatte, werden sich (leider) die Zahlen noch veraendern.
Mir gruselt es mehr davor, dass unsere Verantworlichen das Problem nicht nur nicht erkennen wollen,
sondern auch noch aktiv kleinreden und jedem indirekt drohen, wenn dagegen geschimpft wird.
Taeterschutz darf nicht sein - und auch die Verschleierung der Taeter nicht,
wo es gerne heisst: Die Agitationen gegen Juden haben sich vervielfacht-
Religion ist immer "rechts" und gegen die jeweils andere spinnefeind.
Man kann politisch Rechte nicht mit solchen Rechten aus der Religionsecke in einen Topf werfen,
sonst wird die Strafverfolgung so schwammig, dass die Taeter nie erwischt werden !
Die wahren Taeter oder zumindest Anstifter predigen!
"Die Polizei Spaniens spricht von einem Terroranschlag.
Die auf dschihadistische Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group berichtete,
dass Anhaenger der Terrormiliz Islamischer Staat
in sozialen Netzwerken den Anschlag in Barcelona feierten wie seinerzeit die Attacke in Manchester."
Einer der Taeter war zumindest ein Marokkaner, man spricht von Zickzacklinien gefahren in der 1,3km langen
Fussgaengerzone mit 80 Verletzten und einem dutzend Toten - nun sucht ein Sprengstoffkommando
nach den Verdaechtigen, die Sprengstoffguertel getragen haben sollen..

http://www.hessenschau.de/panorama/haftbefehl-gegen-terrorverdaechtigen-haykel-s-aufgehoben,haftbefehl-tunesier-100.html

18.8. - suedlich Barcelonas soll noch ein Auto-Anschlag gewesen sein..
wo in Cambrils 5 Verdaechtige von der Polizei erschossen worden sind.
(Das gibt es nur im Sueden, bei uns waere das nicht denkbar.)

Mir wirft sich die Frage auf, ob der Islam zu den "biblischen Plagen" gehoeren koennte.

***

"Gegen langsamen Besitzverlust" soll die "Geldanlage" in riskanteren Geldanlagen helfen:
https://www.gmx.net/magazine/geld-karriere/langsamer-besitzverlustrisiko-sparer-lohnen-32482474
Und was ist, wenn man sein Geld in einer dieser Zockerbuden verloren hat?
Die Ganoven reiben sich jetzt schon die Haende, dann brauchen sie nirgends mehr einzubrechen -
so gelangen sie ganz legal an die Sparbuecher !
Unglaublich diese kalte Enteignung durch die letzte Finanzkrise, die schlussendlich ihre Verluste
auf alle Menschen ganz Europas umlegt- Amerikas faule Papiere und gieriges Jagdfieber der Banken-Entscheidungstraeger..
..das diesmal voll in die Hose gegangen war.
Ebenso wird fuer die allermeisten privaten "Geldanleger" in Aktien die Sache gruendlich in die Hose gehen-
anschliessend frisst der Rest an Gewinn die Steuer.

***

Die Diffamierungen oder Enthuellungen gehen immer weiter, je naeher die Wahl kommt:
http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_81910318/kritik-an-russland-verbindungen-von-afd-und-linke.html
Solche Meldungen fuehren am ehesten zur Wahlenthaltung und zu ungueltigen Stimmen..

***

Beim Wandern unterwegs treffen wir immer mehr Reiterhoefe, ehemalige Bauernhoefe,
die mit viel Geld aufgearbeitet worden sind um Pferde zu beherbergen.
Diese Freizeittiere sind nicht mal mit einer Steuer belastet,
aehnlich der Hundesteuer, was ich fuer unfassbar halte - hier muss nachgebessert werden !
Eine Steuer fuer diese Reit- oder Pensionspferde muesste denen der Autos angeglichen sein.
(CO2- und Methan - Ausstoss und Wegezerstoerungen)
Gut, Freizeit ist auch ein Geschaeftszweig und deshalb hat alles irgendwie doch noch seinen Nutzen,
auch wenn mir die vielen Weiden arg weh tun, die nur fuer diese Tiere sind.
Die Ernaehrung der Menschen ist dabei nicht mehr wichtig, das Geld kommt von der Bank
und das macht stolz und frei - der Reiterhof ist dann eher Hobby.
Wir sehen ganze Muehlenbesitzungen als Privathaeuser umgewandelt,
mit offenen Begrenzungen, also ohne Einfriedungen, aber mit Verbotschildern.
Die Hunde auf diesen Hoefen werden einfach frei laufen lassen, auch wenn ein oeffentlicher Weg
daran entlang oder zwischen den Weiden hindurch geht.
Die Reiter haben gerne Hunde dabei, die ebenfalls frei laufen - und dabei andere Hunde belaestigen,
die pflichtgemaess angeleint gefuehrt werden.
Das ist kein Einzelfall, das ist oft zu beobachten.
Die Hochnaesigkeit der Reiterinnen und Reiter gegen Fuss- und Spaziergaenger ist erstaunlich!
Man koennte dabei fast an Feudalzeiten denken.
Die heutigen "Geldadeligen" sind meistens sehr seltsame Gestalten, die vor lauter Selbstdarstellung nicht mehr wissen was sie noch treiben sollen..

Diese vielen Aecker und Wiesen koennten eigentlich genau so gut fuer die Nutztierhaltung
eingesetzt werden - nehmen wir mal an, dort wuerden Huehner gehalten und die Eier entweder direkt
vermarktet oder im naechsten Markt- oder Supermarkt eingebracht, braechte dies einen echten Nutzen
an sauberen und gesunden Lebensmitteln und eine Entzerrung der Massentierproduktion im positiven Sinne.
Desgleichen koennte man auf diesen - von der kommerziellen Landwirtschaft - vergessenen oder aufgegebenen
Flaechen Schweine und Rinder halten;
Der Abtransport und die Verwertung wuerde ein heimischer Metzger bestimmt gerne tun, wenn
dadurch wirklich oekologisch sauberes Material in groesserer Menge zur Verfuegung stehen wird..
..wir stehen noch ganz am Anfang der Entwicklung was den Lebensmittelbereich anbelangt.
Mit diesen seltsamen Filialketten, die - wenn heimische Produkte verkauft werden - dann den weiten
Weg ueber deren Zentral-Lager nehmen muessen, um wieder retour auf die Laeden vor Ort verteilt zu werden.
Ein Grossmetzger in unserer Heimat und auch ein Eierlieferant geben ihre Erzeugnisse in die Zentrale
der grossen Ketten, ob R ewe oder E deka und die verteilen die Dinge in den regionalen Versorgungsfahrten,
womoeglich in den Ort der Herstellung.
Das nenne ich Umstand und hirnlos:
Wehe, wenn wieder eine Benzinkrise kommt !
Ich bin so weit zu sagen, dass die ehem. D DR mit ihren "HO-Laeden"
in unseren Supermaerkten ihre Wiederauferstehung gefunden haben:
Die gehen auf keinen Kundenwunsch ein, Reklamationen laufen ins Leere.
Der einzige Unterschied zum Kommunismus ist, dass kein Mengen-Mangel herrscht und dass ein enormer Kostendruck
gegen das Personal gerichtet ist, der immer doller wird.

***

Wie wir mit Verwunderung feststellen duerfen, ist durch raffinierte Belohnungs- und Bestrafungstricks
die Disziplinierung der Schueler neu entstanden, die viele Jahr straeflich vernachlaessigt worden ist.
Hinter diesen Dingen "ideologische Gruende" zu vermuten liegt nahe, ist aber nicht bewiesen.
Vermutlich ist eher ein Generationswechsel der Lehrerschaft zu vermuten, getreulich
den geschichtlichen Geschehnissen, wo auf einen milden ein strenger Regent folgte.
Die Lehrerschaft hat es aber auch nicht leicht, wo die Hochnaesigkeit der neuen studierten Elterngeneration
geradezu gottgleich abgehoben argumentiert oder besser bevormundet, wenn etwas nicht nach deren Kopf geht:
Geld regiert die Welt und die "Kids" werden mit suendhaft teuren Luxuswagen zur Schule gekarrt-
Hauptsache es wird von den anderen Eltern und Schuelern und vom Lehrkoerper erfasst..
..durch unsere drei Enkelchen sehen wir ziemlich gut, wie die Spinnerei in den Klassen immer weiter gewachsen ist.
Was kam dabei heraus, dass es den Eltern finanziell so gut ging?
Hochnaesige neumalkluge oder altkluge Kinder, die alles besser wissen und die viel besser luegen als frueher:
Sie machen sofort Terror wenn eine Luege aufgedeckt und auf den Kopf zugesagt wird, bis sich die Eltern
und Lehrer auf "Deeskalierung" einigen, damit das Kind von seinem Wutanfall herab kommen kann..
Wehe uns, wenn diese Generation einmal das grosse Sagen haben wird !

***

"die asiatischen Kaefer drangen aus den geschlossenen Raeumen ins Freie,
und seitdem breiten sie sich unkontrolliert bei uns aus"
https://www.swr.de/natuerlich/bedrohter-marienkaefer/-/id=100810/did=19833064/nid=100810/nxc8ad/index.html
Das duerfte nicht nur auf die Marienkaefer zutreffen ;)
https://www.swr.de/swr2/wissen/invasionsbiologie/-/id=661224/did=16874752/nid=661224/1qeh7hk/index.html
Die Invasionsbiologie macht vor keiner Region oder Spezies halt, das trifft auch auf die Globalisierung zu,
die Migration und wie man das alles nennen moechte - das werden auch diese neuen Wut-Politiker nicht regeln!
(T rump, P utin, E rdogan, Af d, L inke etc.)

***

Mir faellt auf, dass sich niemand mehr irgendwie helfen lassen moechte, auch wenn es noch so schwer faellt -
was gerade getan werden muss.. die Leute haben einen hohen Stolz errungen, das muss ich sagen.
Dabei faellt mir irgendwie die Sackgasse "Beurteilungen" ein, die nie und nimmer stimmig sein kann:
Selbst die Fachleute irren mehr als genug - jedes Jahr gibt es neue Erkenntnisse ueber die menschl. Psyche.
Da waeren wir auch schon ganz fix bei den kleinen Eigentoren im Wahlkampf, wie zum Beispiel
den Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor und der Schutz jedweder Religion, selbst wenn es der Islam ist..
(das ist eigentlich zumindest schon Beguenstigung des Terrors, wenn nicht schlimmeres.)
Wie dem auch sei- schaut Euch mal, liebe Betrachtende (so sagt man wohl heute) an, wie arg
die Zahl der Wohnmobilisten, der Privatflugzeug- und Motorjachtenbesitzer an oder gar die
der Cabriofahrer und Sportflitzer, wie P orsches und Fe rrari etc,
Harley oder die irrwitzige Vielzahl anderer motorisierter Zweiraeder an,
die jedes Jahr mehr werden - ganz zu schweigen von den vielen Oldtimer-Clubs und was es sonst noch so gibt,
was Knattern zum Steckenpferd erhoben hat - was ist, wenn die alle sich in der Wahlkabine daran erinnern?!
Wie auch immer, ich persoenlich habe beschlossen, dieses 66.Geburtstagsjahr zum Genuss-Jahr zu erklaeren ;)
(Mit 66 Jahren faengt das Leben an, so hat es zumindest damals der Udo Juergens behauptet)
Man fragt sich aengstlich, was wird wohl als Naechstes verboten?
Die Oefen, die Heizungen oder das Grillen?
So manches Edikt erinnert mich an die alte D DR, waere da nicht die SP D zuvor mit aehnlichem Druck
gegen jegliches Aufbegehren der Bevoelkerung dabei gewesen - ich denke da auch an die Ortszusammenlegungen,
die noch viel mehr teure Dienstposten fuer Gewogenheitsritter gebracht haben !

***

Du bist nicht hart im Nehmen, du bist so herrlich weich, du bist kein Einzelkaempfer.. singt
eine Schlagerfrau, - nee, dieses Hemd passt absolut nicht zu mir ;)

***

Es waere doch schade, wenn ich den Lesern diesen Artikel-Auszug vom 18.8.2017 vorenthalten wuerde:
".. ist am Freitagmorgen ein Fußgaenger von zwei mutmaßlichen Hundebesitzern angegriffen,
geschubst und bedroht worden. Der 65-Jaehrige war in Richtung Innenstadt unterwegs,
als ihm die zwei frei laufenden Hunde von der Wiese entgegen kamen und ihn anbellten.
Mit den beiden auf einer Bank sitzenden mutmaßlichen Hundebesitzern kam es zu einer
verbalen Auseinandersetzung, in deren Verlauf sie dem Fußgaenger das Handy abnehmen wollten.
Mit diesem hatte der 65-Jaehrige zuvor die Hunde fotografiert.
Die Maenner schubsten ihn noch und drohten ihm. Einer der beiden Maenner war von dicker Statur,
bekleidet mit einem blauweiß kariertem Hemd, einer dunklen Hose und blauen Schuhen.
Er trug eine Halskette mit einem Kreuzanhaenger."
Soso, ein Glaeubiger, Mutmaßliche, blauweisskariert, also und das Recht
auf das eigene Bild und freilaufende Hunde und das alles -
wie ueblich - im Multikulti-Limburg (Lahn).
Ich frage mich, was wohl an den Hundebesitzern derart "mutmaßlich" gewesen sein koennte..
(Am Kopf kratz)

***

Wir haben ein Tuetchen Brombeeren am Waldrand gesammelt und sind gut nass geworden dabei -
(Daraus wird eine herrliche Marmelade gemacht, die mit der gekauften Qualitaet nicht zu vergleichen ist,
auch wenn man die teuerste Sorte nimmt !)
eine gute Tasse Gluehwein vom selbstgemachten Wein und gut eingepackt, Brust eingerieben
war der Schlaf wunderbar tief und ruhig, trotz gekipptem Fenster und .. dem ersten Tag der Kirmes,
die als Disko-Abend startet.
Ein Gewummer und Gebrumme - und wir schlafen wie tot!
Heute Morgen herrlich entspannt erwacht - 04.20 Uhr - total ausgeschlafen und noch immer
ist das gemeinsame Heulen der Jungfuechse zu hoeren, was entfernt aus dem Festzelt dringt ;)
(Deren dicken Kopf moechte ich nicht haben)
Wo ich mich aber noch gut dran erinnere, ist eine der seltsamen politischen Diskussionrunden,
wo es um die Wahlaussagen oder Wahlprogramme ging.
Ein typisches Beispiel arglister Verschlagenheit waere dies:
"Wir wollen, dass die Renten sicher bleiben" (S pd) und dabei erklaert der Redner
im Anschuss, dass diese Partei in der naechsten Zeile "Sorge tragen will",
dass die monatlichen Beitraege zur Rente nicht mehr als 22% (vom Brutto!) betragen..
Der wissenschaftl. Erklaerer meinte trocken:
Schoen und gut, das waeren 4 % mehr als bisher - warum sagen die nicht einfach,
dass diese Partei die Rentenbeitraege gerne um 4% erhoeht haette, damit die Rente in Zukunft sicher bleibt?
Mir fiel spontan dazu ein, dass eben diese Partei 2% MWSt - Erhoehung "wollte" und die C DU zuvor
ein Prozent "forderte" - als die "Groko" kam, wurden daraus 3% - und jetzt sag' mir nochmal einer,
dass sich dieser Urnengang gelohnt hat, dass dieser sinnvoll war !
(Immerhin haben das die Hochschulleute in die Diskussionsrunde gebracht, das ist schon mal ein Anfang -
auch wenn nur noch ein paar Wochen bis zur Wahl sind)
Das Groehlen wird schlimmer - ich schaue aus dem Fenster im Wohnzimmer, das in der Fruehe
zum Lueften offen ist - ein Dutzend junger Leute, Maedels und Jungs - gehen heim,
nicht ohne gegen eine Strassenlaterne zu treten, mit aller Wucht, die zuviel Alkohol verleiht.
Weiter faellt mir auf, dass junge Maenner breitere Hueften haben als die Maedels,
und seltsam stelzen, statt richtig zu laufen.
Irgendwie sitzen die zu viel?
So viele dicke junge Leute hat es nie gegeben -
aber auch dieser Trend scheint sich langsam umzukehren.
Die 5 Uhr Nachrichten rauschen an mir vorbei - der Sprecher bricht sich beim Lispeln bald einen ab;
dieses Getue ist richtig laecherlich und keiner scheint das zu merken..
(Ist diese sprachliche Behinderung Einstellungsbedingung geworden - gar "gender"?!)

***

Die neue Tastatur ist schon wieder abgeschliffen vom vielen Tippen:
Das "N" fehlt bereits voellig, das "M" ist nur noch halb zu lesen.
(Ersatz liegt schon auf dem Rechner bereit, samt neuer Maus)

***

Gestern Abend, bei der Schallplatten - Stunde haben wir wieder 2 neue alte Platten gehoert,
die trotz vorheriger Reinung zuweilen recht intensiver Pflege beduerfen, bis sie wieder hoerbar werden.
Bei einer Platte von 1971 habe ich mit dem Heissluftfoehn ein gewagtes Manoever gemacht:
Vorsichtig erhitzen bis die Platte anfaengt sich zu woelben - immer schon rund herum auf einer
planen Glasplatte - und schwups schnell eine 2 Glasplatte darauf und etwas warten:
Die Dellen im Randbereich wurden besser - noch einmal und die Sache war ausgestanden.
Die Platte war wieder abspielbar - nochmal mit Desinfektionsmittel und Wattepad
mit festerem Druck rundherum sorgsam abgerieben und fast alle Knackser waren weg.
Normalerweise nehme ich den feinen Schwamm, Wasser mit Spuelmittel und Essigessenz-
nicht so viel davon reicht und hinterlaesst mit diesem destillierten Wasser keine Ablagerungen
in den Rillen -zuweilen aber loesen sich dabei aus diesen Tonrillen kleine weisse Kuegelchen,
die fuer das Knacksen verantwortlich sind..
So ein Plattenabend ist immer auch Haptik mit alter Technik, die ein Steckenpferd geworden ist.
Man wird mit einem unerhoert guten Klang belohnt, der unsere jungen Leute in Erstaunen versetzt.
Eines der Klang-Geheimnisse sind die schweren 3-Wege-Boxen, ohne solche die beste Anlage nicht gut ist,
ein anderes Geheimnis ist, dass man in diesen Jahrzehnten der Schallplatte sehr gut auf die
Stereokanal-Trennung geachtet hat. (Kein Wunder, das war ja auch neu und heute ist alles ziemlich flach)
Wer Musik hoeren will, "um runter zu kommen", waere mit einer alten LP Anlage gut bedient..

***

Mehr als eine Million "Deutschtuerken" im Land, das ist 5x mehr als die Bundeswehr stark ist..
die Kanzlerin verbittet sich "Einmischung in den Wahlkampf in Deutschland":
"Und wir verbitten uns jede Art von Einmischung in die Meinungsbildung."
"Erdoga n hatte die wahlberechtigten Deutsch-Tuerken zuvor aufgerufen,
bei der Bundestagswahl am 24. September nicht fuer SPD, CDU oder Gruene zu stimmen:
"Das sind alles Tuerkeifeinde."
Aha, dann ist also der "rechte Rand" und der "linke Rand" tuerkeifreundlich eingestuft?
Wie war das gleich, als sich unsere Politiker gegen die E rdogan-Wahl stemmten
und die hier lebenden Tuerken aufforderten, diesen nicht zu waehlen?
Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.
Im Grunde wollen sie doch alle nur jemand Wichtiges sein, dem nicht widersprochen werden darf,
ob das die Rechten oder die Linken oder die angeblich Konservativen oder Liberalen oder die Gruenen sind..
..da gibt keiner dem anderen was.
Politik muss man wohl mit einem Schnaps betrachten, sonst ist sie ziemlich unklar:
Wieso ist jemand, der hier geboren ist, immer noch "Tuerke" oder "Deutschtuerke"?
Nun, weil sie keinen Eingliederungsdruck verspueren mussten,
sie wurden von den Politikern einiger Parteien aufgefordert, "sich nicht einfach anzupassen".
Und so kommt es, dass man in unseren Stadtkernen ebenso feindseelig angesehen wird,
wie dort, wo man als Tourist hinein stiefelt - und nun schon im eigenen Land:
Wer keine Unterordnung zeigen will, braucht in kein Lokal mehr zu gehen !
Wie auch immer, jetzt helfen sie sich schon gegenseitig gegen unsere Gesetze
und gegen Abschiebung straffaellig gewordener Leute:
http://www.hessenschau.de/panorama/haftbefehl-gegen-terrorverdaechtigen-haykel-s-aufgehoben,haftbefehl-tunesier-100.html
Wenn inzwischen "deutsche" Rechtsanwaelte aus dem arabischen Raum stammen,
wird es mir - und vielen vielen anderen Leuten - sehr seltsam zumute.

***

Dieses Jahr 2017 wird von vorne bis hinten mit Unwettern durchzogen,
die allesamt nichts mit dem Flugbetrieb zu tun haben, der extrem angestiegen ist..
..wie beim Fernsehkrimi: "Jede Aehnlichkeit mit lebenden Personen waere rein zufaellig"
Diese heilige Kuh wird mit Sicherheit niemals vorgefuehrt, weil schliesslich jeder fliegen will..
..damit werden Nachts die Familien-Zuzuege geloest, damit unser Land staerker wird ;)
(in aehnlicher Weise "stark" wie Fett auf den Hueften oder "Reiterhosen" oder ein Kropf)

***

Die Kommentare zu den Anschlaegen in Spanien (14 Tote, mehr als 100 Verletzte) sind heftig:
http://meta.tagesschau.de/id/126257/trauer-in-barcelona-wir-haben-keine-angst#comment-3123146
Ein Kommentator lag vollkommen falsch: Und doch hat die Religion damit zu tun,
es sind die Verbreitungsinhalte, die Scharia in diesem Fall, nach welcher die Muslime heute leben.
Zu diesem traurigen Anlass war ein Kommentar gut "gegendert" oder zeitgemaess entschaerft:
"der Westen aufhoert Krieg im nahen Osten zu fuehren,
wird es keinen Grund mehr fuer Terroranschlaege im Westen geben."
"aber natuerlich haben die Leute mehr und mehr Angst!
Mit Rufen, "Wir haben keine Angst" will man sich nur selbst beruhigen!"
"Ich kann dieses Gewaesch nicht mehr hoeren. Und passieren tut....nichts. Weiter so eben.
Gibt es niemanden, der gegen diesen islamischen Terror etwas unternimmt?"
"So ist es. Alles nur Phrasendrescherei.
Selbst der am einfachgestrickteste Landbewohner kann ob dieser Parolen nur mit dem Kopf schuetteln."
Dann halten wir uns doch lieber an den Tweet von Marcus Pr etzell (Fraktionsvorsitzender der AfD im NRW Landtag) zum Anschlag in Barcelona.
Er twitterte dazu am 17.08. um 22:32 Uhr (Zitat): "Es war ein Diesel."

Nun moechte ich mich mal "outen" als einer jener "Landbewohner", die vielleich einfach "gestrickt" sein moegen,
aber ehrlich sind - ohne Berlin haette es die Weltkriege nicht gegeben,
mit der Landbevoelkerung waere das nicht denkbar gewesen!
Fuehlen sich Stadtbewohner intellektuell besser oder gescheiter oder komplizierter gestrickt?
Bisher hatte ich da ein ganz anderes Gefuehl:
Ich habe mitten in Ffm gearbeitet und kenne die Mentalitaeten ;)
Und schon waeren wir bei dem "der Westen aufhoert Krieg im nahen Osten zu fuehren" -
ganz so einseitig kann man die Sache nicht sehen, weil auch der Osten dort kraeftig
die Daecher in Brand setzt - einheimische Splittergruppen wueten und von den direkten Nachbarlaendern
fleissig im Kriegsfeuer gestochert wird.
(Was nicht heisst, dass den Waffenschiebern in Ost und West nicht gruendlich die Naegel geschnitten geheoren,
wo Politik schon immer kraeftig die Bahnen geebnet hat - eben Leute aus der Metropole
die viele "Geldanleger" und die Boerse hinter sich wissen.
http://www.hessenschau.de/kultur/erinnerung-an-euthanasie-opfer-in-frankfurt,denkmal-die-grauen-busse-100.html
Das darf sich nie wiederholen - und deshalb heisst es aufgepasst, wenn etwas aus Berlin kommt.
(Bis auf meine Schallplatten, die waren in Ordnung)
Die Stadt-Probleme sind inzwischen schon aufs Land gezogen und weiter treiben die Blueten durch die Gazetten:
http://www.hessenschau.de/gesellschaft/marburger-stadtpolitik-streitet-ueber-papier-gegen-homo-heiler,christus-treff-marburg-antrag-linke-100.html
Je mehr Menschen und Aufklaerung und Information, um so irrer wird die Menschheit, als haetten wir keine anderen Probleme..

***

Es gibt auch schoene Gruende fuer ein Studium, das zweifelsohne zufriedener macht als im Labor oder Uni zu sitzen:
http://www.hessenschau.de/tv-sendung/video-39678.html
Ein Beitrag des Hessischen Rundfunks, der mir gut gefallen hat.
Gegen das Vorurteil "Landei" anzukaempfen und sich manchmal dafuer rechtfertigen zu muessen,
dass man vom Hof kommt, so formuliert es eine junge attraktive Frau, ist nicht mehr noetig:
Die meisten Kinder der Bauern haben studiert um den Hof zu fuehren oder sind in andere Berufe ausgerueckt.
Oft werden koerperliche Arbeiten laengst von Hilfskraeften gemacht, besonders in der Erntezeit
von Lohnunternehmern oder Erntehelfern aus Polen.
Heute ist viel elektronisches und chemisches und buchhalterisches oder unternehmerisches Wissen noetig,
um einen modernen Hof zu fuehren, mehr auf alle Faelle als in einer Bank am Schreibtisch zu hocken
oder in einer Behoerde mit dem Abi in der Tasche zu sein.

***

Fuer die Bundestagswahl macht Hessen Propaganda und umwirbt Jungwaehler:
Unter dem Motto "Deine Stimme fuer die Demokratie" sollen sie daran erinnert werden,
"dass Demokratie und Freiheit von Beteiligung leben" -
zeitgleich will der hess. Ministerpraesident Bou ffier wieder kandidieren.
(Er war es, der ohne zuvorige Koalitionsaussage ploetzlich mit dem politischen Gegner
die Gr uenen eine Koalition einging, die sehr naht- und reibungslos laeuft, zugunsten des Rhein-Main-Flughafens.
Ich Dussel habe die sogar gewaehlt, damit die SP D nicht dran kommt, die sehr seltsame Vorhaben
gebracht haette, noch mehr Auslaender z.B.
als wenn wir nicht schon mehr als genug haetten!
Diese Allianz der christl. Kirchen und der Politik in dieser Sache
ist schon recht unheimlich geworden und richtet sich klar und eindeutig gegen die eigene Bevoelkerung.
Wer das anders sieht, mag mir gerne mailen und mit Argumenten kommen..

***






Button

Zurueck zur Startseite -
Impressum

Sinnlichkeit des Kochens Hitschelkraut Grillzeit Wuschelkraut Alte Rezepte Kraeuter Linsensuppe Spartacus Wilde Putenkeulen
Sauer Brueh Hoppe hoppe Reiter Ruhe und Frieden Sonntagsessen Erbsensuppe Direktvermarkter, Blog Frankfurter Linsensuppe BBQ Salat

***





Der Wald muss weg !



http://www.hessenschau.de/wirtschaft/fraport-will-rodung-des-treburer-walds-vor-abschluss-des-kaufvertrags-vorbereiten,fraport-terminal-rodung-100.html

Der Welt muss weg, sonst hat der Flugbetrieb nicht genug Platz, die Maschinen werden immer dicker und schwerer und groesser, immer mehr Menschen muessen unbedingt von A nach B fliegen - wo immer das sein mag - und selbst innerlandes wollen sie fliegen..
308gr CO2 Belastung pro Person und Flugkilometer sind nicht schlimm, wenn aber ein Auto 150gr CO2 pro Kilometer mit 4 Personen verbraucht, ist das unhaltbar !
Von Feinstaub ist beim Flugbetrieb nie die Rede gewesen, wohl aber vom Teppich-Ausschuetteln und von den Emissionen durch Fahrzeuge.
Wenn der Wald erst mal weg ist, sieht man weiter und diese dummen Baeume koennen als Moebel weiter "leben" und erregen durch ihr dramatisierendes "Waldsterben" nicht den Aerger der Politiker und Magnaten.

Nebenbei: Unsere Tochter ist aus Trebur weggezogen, weil die drei Maedchen staendig husten mussten.. (Selbstredend hat das mit dem Flugbetrieb nichts zu tun)

Ginge es nach mir, wuerden auch Flugzeuge vom geplanten Verbot von Verbrennungsmotoren betroffen.. ich bin gespannt, wie das erste "E-Flugzeug" wird.. und die neuen -durch E-Motion noetigen- Atomkraftwerke ausschauen.

https://www.gmx.net/magazine/wissen/treibhausgas-co2-seen-saurer-32742400
Die Oekosysteme See und Fluss sind bedroht durch CO2, was diese sauer macht - ach was?
Bestimmt sind es die Autos oder Uboote - aber die Flugzeuge, nee, die sind das bestimmt nicht.. man kann sicher sein, dass unter solchen Meldungen immer "Diskussion geschlossen" steht!

Die Uebersicht der Anhaenge