Reihenweck 51






Kartuschen - Thema: Zeitenspruenge !

Dieses Thema faellt mir nicht leicht, weil es mich - uns - selbst und ganz persoenlich betrifft,
nicht mehr nur mal eben so "tangiert"..
Dass sich die Zeiten aendern, dass sich alles wandelt und dass der Wandel
schlichterdings das Funktionsprinzip der Mutter Natur ist,
brauche ich niemand zu sagen, aber wie sich diese Dinge auf uns
- eigentlich nur auf uns Aeltere, die wir verschiedene Zeiten erlebt haben -
auswirken, das ist nochmal ein ganz anderer Hut.

Ich moechte das mal so formulieren, um den Spagat von der Seite "Geschichtliches",
die mit der Praehistorie beginnt und mit einigen Bemerkungen zur "Neuzeit" endet,
nicht nur zu spannen, sondern mit dem Saft des Lebens zu erfuellen,
darf hier folgendes genannt werden:
(Freilich geschieht das aus meiner ganz persoenlichen Sicht oder Erkenntnis heraus)

Es gab viele Umbrueche in der Menschheitsgeschichte,
wovon rudimentaer die Entdeckung des Feuers,
die Sprache, der Hausbau, die Viehhaltung, die Religion,
Waffen und Verteidiung, Eroberung und die Schrift als Ausdrucksform genannt werden kann.
Spaeter folgten viele kleinere Schritte,
wovon die Entwicklung der Landwirtschaft, der Versorgung,
die ganze Industrialisierung, Mechanisierung, Elektrifizierung
bis zur Elektronisierung zu nennen waeren.
Es ging der Gang der Menschheit durch Despotie ueber die kurze Zeit der
- mehr oder weniger lasch ausgefuehrten - Demokratie,
bis zur Neuzeit, welche eine globalisierte Herrschaft durch den Konsum erreicht hat,
der von den multinationalen Konzernen gesteuert wird.
Gesetze wurden nie "vom Volke aus" getan, immer waren Interessen dahinter,
die wie heute in einer Art Zentralismus der Rubriken zusammenlaufen -
global vernetzt und mit gigantischen Einkommen oben
und niedrigsten Einkommen in der unteren Schicht.
Mittig sind Exekutiven angeordnet, die in manigfaltigen Ebenen nur dem jeweils uebergeordneten Verbund dienen.
Die Maxime ist immer nur die Gewinnoptimierung
und das geht ueber die Einbindung einer moeglichst grossen Abhaengigenschicht,
die jene Produkte kaufen will oder muss.
Jede Art von "Mitbestimmung" ist in allen Ebenen immer mehr zur "Sozialromantik"
oder "Folklore" gekommen und gebracht worden.

Wie aber kann die Reaktion des Einzelnen auf diese neuen Umstaende sein?
Wie es immer war!
Unten wird das Maul gehalten, in der Mitte auch,
denn man moechte ja "weiter kommen" und den "Aufstieg" schaffen.

(Gestern standen wir vor dem Abgrund - heute sind wir einen Schritt weiter)

Die neuen Zeiten haben
- wie das schon immer in der Geschichte der Voelker war -
Sklaven!
Heute umschreibt man diese Situation geschmeidig, das ist klar - aber es bleibt faktisch beim Sklaventum,
wenn eine einkommensbedingte Abhaengigkeit zu hundert Prozent gegeben ist,
- die "Alternative" dazu waere die Alimentation, der neue Armenstand.
(Welcher im Gegensatz zu frueheren Zeiten nicht hungern und frieren muss)

Wir Europaeer oder Amerikaner
werden daher immer mehr und mehr in die Bildung investieren,
damit unser Nachwuchs moeglichst in die mittlere Ebene gelangt-
was heute Forschung und Entwicklung und Lehre und Verwaltung sein duerfte -
und nicht in die direkte haptische Agitation oder Arbeiterschaft abrutscht.
(Von der Hand in den Mund lebt auch die Mittelschicht)
Die letzten sind die "Unqualifizierten" oder "Bildungsfernen"
und Menschen aus fremden Laendern, also Einwanderer oder "Wirtschaftsfluechtlinge" -
wobei Kriegsfluechtlinge letztlich unter den Folgen der Auseinandersetzungen zwischen alten Ideologien und neuem Denken leiden -
oder solche, die den Bildungsweg nicht mit sonderlichem Erfolg absolviert haben.

Es gibt in der Moderne zwar "Durchgaengigkeiten" des 2. und 3. Bildungsweges,
deutlich effektiver ist wohl noch immer die "Beziehung" und der "gute Kontakt".

Schnellebige Wirtschaftsgueter bringen Umsatz durch Warenumschlag und Nachfrage.
In der weiteren Reduzierung der Produktionskosten liegt der Gewinn,
welcher wohl noch immer hoeher ist, als die staerkere Besteuerung der Produkte
durch die hohen Kosten an Alimentation fuer diese "Freigesetzten",
die Verlierer dieses Wettbewerbes.
Der Ausdruck "Wettbewerb"
halte ich in dem grossen Zusammenhang der Betrachtung eher fuer ein Placebo.

Fakt ist, dass wir Aeltere
mehr als die Kinder und erst recht haerter als die Enkel umdenken muessen..
die ueberreichlichen Prospekte, Politik und Religion und Geschichte und Identitaet
und auch die Kritik und Demokratie koennen wir getrost in die Tonne kloppen !

Der "Raubtierkapitalismus" und die "Geldanleger"
und die "Erfolgs- oder Machtmenschen" haben eindrucksvoll gewonnen.

Ich bin gespannt, bis man die Humanitaet weiter herabschrauben wird-
mit der Genmanipulation und Robotertechnik ist dieser Pfad laengst beschritten worden !

Morituri te salutant..

gauck-nachfolge-wer-wird-der-naechste-bundespraesident-
Ohne Worte !!
2019 haben wir einen ganz ganz ruhigen Vertreter dieser Art bekommen..

Wir wissen, dass der Petersdom der Felsenkirche in Jerusalem nachgebaut wurde,
seit der Eroberung im Jahr 632 in "El Aqsa Moschee" umbenannt, erbaut
als Herodes Palast auf dem Tempel Salomons..

Ebenfalls ohne Worte:

"..denn Allah hat zu Mohammed gesprochen, weil alle Religionen zuvor,
auch das Judentum und das Christentum ihre Aufgabe verfehlt haetten -
deshalb ist der Islam dazu berufen, diese abzuloesen"

Verbreitung und Liste der Weltanschauungen
Noch ist die Christenheit groesser als andere Religionen
mit 2200 Millionen Mitgliedern, 1387 Millionen hat der Islam, 1050 Millionen die Hindu..
..dazu passt der Thriller: "Das Jesus Video" von Andreas Eschbach, aus dem Jahr 1998.
Interessante Thesen, schoen und verstaendlich geschrieben.

*** Nov/Dez 2016

Das Bundesland Hessen feiert gerade seinen 70jaehrigen Geburtstag !
"Hessen feiert seine Buntheit"
im Wiesbadener Staatstheater, einem Prunkbau aus fuerstlichen Zeiten
mit hochgestellten Leuten, ein paar "Bewohner" hat man demonstrativ ausgeguckt.
Grossherzig hat man auf eine "Kleiderordnung" verzichtet!
Sie wollten die Volksbefragung von 1946 mit einem monstroesen Fest "wuerdigen",
aber exakt diese Volksbefragungen mag man heute nicht mehr wagen!
(Nachtrag 2018 - es kam eine Volksbefragung, aber mit schieren Nonsenspunkten, wo wenige Leute teilnehmen wollten: Bundesrecht bricht Landesrecht, wodurch dieses irgendwie ueberfluessig ist und das Bundesrecht wird vom EU Recht gebrochen..)

Der "hessische Loewe war das Leitmotiv", die gibt es aber nur im Zoo..
..symbolisch nur fuer die absolutistischen Herrscher von einst
und deren Groessenwahn.
Man haelt halt an der Tradition fest, die "unsere" Fuersten schon immer hatten -
damals wie heute.
Grund genug mehr direkte Demokratie anzumahnen:
Festgeklebte Machtmenschen meinen, das "Populismus" schaedlich sei -
dabei ist dies nur die Meinung des "Souveraens" -
wie das Grundgesetz ganz eindeutig und zweifelsfrei sagt..

Ich persoenlich habe den Eindruck, dass die da oben wohl nicht lesen koennen oder lesen wollen, was im Grundgesetz steht.. "alle Gewalt geht vom Volke aus!"

Ohne Worte: In einer Kleinstadt hat ein Besitzer der Erstaufnahmehalle 1,5 Millionen verdient..
Die Fluechtlinge brachten einigen einflussreichen Leuten offenbar genug Gewinn,
dass man flaechendeckend fuer die "humanitaere Hilfe" warb.

Was fuer ein Pech: Ein LKW mit 1000 Altreifen ist auf der Autobahn abgebrannt - unloeschbar,
die Feuerwehr und die Polizei liesen das Fahrzeug mit Ladung "kontrolliert abbrennen" ..
wie bei den meisten "Entsorgern" dieser Branche, die unaussprechliche Namen haben,
dort brennt es auch gerne und regelmaessig. Zufaelle gibt es, man glaubt es kaum..

Nun sollen die Apotheker staerker kontrolliert werden - nach einem Fall
hat einer 2,2 Millionen an Krankenkassenleistungen erbeutet, weil er teure Krebsmedikamente verduennt hat..
mir fehlen die Worte.

Die Stadt Frankfurt braucht dringend neue Wohnungen - deshalb sollen im Nordosten Ackerflaechen zur Bebauung
freigegeben werden. In der Stadt gibt es so viele leerstehende Bueroflaechen,
die durch die flaechendeckende Rationalisierung sicher nie wieder belegt werden..
dann wird gewartet, bis das Hochhaus abrissreif ist - Spekulanten machen das dicke Geschaeft mit allem.
Die Unterkuenfte fuer die "Buntheit" in Doerfern und Staedten kosten Unsummen,
weil von Kleidung, Lebensmittel und Sprachfoerderung, Lese- und Schreibkurse etc.
die Kommunen in die Klemme kommen:
Keine Panik, die holen sich das Geld von den Anwohnern wieder, die inzwischen sogar die Strassen
und Laternen bezahlen muessen - dafuer, dass zu den vielen Arbeitslosen noch mehr Leute
ohne Arbeit richtig gehend angelockt worden sind!
(Die Wachstumsbranche heisst heute: Sicherheit, denn die Zahl der Wohnungsaufbrueche steigt so rasant an,
dass man die Statistik dazu lieber von vor 2 Jahren bemueht, dann schaut es nicht so dramatisch aus)

***

Der Beitrag von HR4 um 08.20 Uhr am 6.Dez. 2016: "Passt auf, dass die Diskussion um die Rente ab 63 nicht zu sehr zu Lasten der jungen Generation geht" Die Rentenbeitraege wurden vermutlich Opfer der Spekulation waehrend der "Krise", ein hausgemachtes Konstrukt des Wirtschaftssystems, das auf Wachstum aufbaut. Die Rente wurde an die DD R verheizt, die nichts in unser Rentensystem eingezahlt hat, wie die Millionen an Russen, die als "Deutsche" zu uns gelockt wurden. (Die waren angeblich alle Facharbeiter und Ingenieure) Desgleichen hat es mit Ankara nie einen Ausgleich der Rentenkassen gegeben: Wenn dort jemand 20 Jahre eingezahlt hat und dann als Gastarbeiter zu uns kam, wurde die volle Rente aus deutschen Kassen bezahlt, von Ankara nix. Diese Beispiele koennte man noch erweitern - z.B. mit den vielen unternehmergewollten "prekaeren" Arbeitsverhaeltnissen, den Niedriglohngruppen, den 400-Euro-Kraeften etc. die wenig oder nichts einzahlen koennen oder konnten .. dadurch wurden Vollzeitstellen mit vernuenftiger und binnenmarktgerechter Entlohnung systematisch eliminiert: Unternehmer wollten sich von "Lohnnebenkosten" trennen, dann bald schon von den gesamten Entlohnungen, die jene am liebsten dem Staat ueberlassen. Siehe Lohnzuschuesse, siehe Wohnbeihilfen. (Die Gewinne sind freilich privat!) Systemisch gewollte Beitraege im Radio bringen nur Wut bei den Verlierern der "Reformen", die immer nur unten, aber niemals oben und schon mal gar nicht bei den Politikern greifen. 3/4 aller Leute, die wir unterwegs treffen, sind der gleichen Meinung !

Dazu waere noch anzumerken, dass die Rationalisierungsmaschinen nichts in die Sozialkassen einzahlen - aber zeitgleich will man deren Produkte an uns Menschen verkaufen - das geht freilich nicht und deshalb sehe ich hier eiligen Nachholbedarf. Desgleichen koennten hoehere Steuern fuer Billigprodukte aus dem Ausland die Sozialkassen ein wenig auffuellen helfen. Nicht viel- etwas wuerde schon reichen..

Milliardenschwere Schadenersatzforderungen beim Atomausstieg haben einen ganz anderen Hintergrund als die der Kraftwerksbetreiber: Im Radio wird gerade vermeldet, dass Millionen von Geldanlegern um ihren Vorteil betrogen worden waeren, durch den Hickhack der politischen Entscheidungen.. nun soll also das Risiko der Anlageschwankungen nicht als "naturgegeben", sondern als kuenstlich hervorgerufen eingestuft und mit Milliarden diese Anleger ruhig stellen.. zu Kosten der Allgemeinheit, die sich (alle) Anlageformen nicht mal ansatzweise leisten kann.

(Ich erinnere mich noch gut daran, als wir 3000 DM fuer unsere gerade erst geborene Tochter anlegen wollten und uns die Sparkasse praktisch ausgelacht hat - Was? 3000? Wenn noch eine Null dran waere, dann koennte man von Geldanlage sprechen.. aber so haben wir nur das Sparbuch fuer sie. - praktisch mit Minizinsen - heute, im Jahr 2018 gibt es nicht mal mehr das!)

"Die Grue nen freuen sich, dass die Griechenland-Rettung Deutschland endlich reale Verluste beschert"
Nach eigenen Beobachtungen machen es sich die Deutschen nicht leicht, wenn die naechste Wahl ansteht. Sie wollen auf der einen Seite nicht wieder einen historischen Fehler machen und auf der anderen Seite haben sie nur Politiker gegen sich.. Zuerst wollte man das Wahlvolk austauschen, dann das Volk austauschen, nun scheint man sich darueber zu freuen, dass die Deutschen immer weniger werden. Mit unkontrolliertem Zuzug will man die Luecken auffuellen - was wohl beabsichtigt wird: Divide et impera. Die Studierten aus gutem Hause wollen eigentlich nur billige Dienstboten haben, keine muendigen Buerger, die ihnen auf die Finger schauen .. Deshalb wird das "Wir-Gefuehl" systematisch torpetiert - ist das ein "Shitstorm" gegen die eigene Bevoelkerung? Ich denke schon... die Quittung wird kommen:
Nicht mehr lange und Links hat fuer Rechts so viel Reklame gemacht, dass die wieder an die Macht kommen um auszumisten - wieviel Mist die dann bauen werden, wage ich nicht mal anzudenken!

Meckern kann jeder, aber Ideen - die scheint keiner zu haben, der mit der Verantwortung betraut ist. Wenn die Verbreitungsinhalte von Religion(en) auf Verfassungskonformitaet abgeklopft wuerden, waere sehr schnell Schluss mit der Ausdehnung seltsamer Leute im Land. (Das waere denen zu unbequem, dann wuerden die wahren Hintergruende auffliegen, weshalb sie in Massen kommen - und die Millionen Arbeitslosen waeren weg -ich rede hier von den echten und nicht von den getuerkten Zahlen- - was viel Geld sparte..) Meine Hoffnung ist, dass die Zeit zu aehnlichen Ergebnissen kommt u. Vernunft einkehren wird.

Nachtrag im Feb. 2018: Gut 25.000 algerischen Juden, die ueberwiegend in Frankreich leben, zahlt Deutschland pro Person ca 2500 Euro Wiedergutmachung, weil diese Leute unter der franz. Vichy-Regierung eingesperrt worden seien.

Der Beweis - und davon koennte ich viele finden - ist hier:
kollegen-schenken-vater-von-krebskrankem-kind-3300-ueberstunden,ueberstunden-102
Wenn wir uns auf Erden nicht selber und gegenseitig helfen, kommt nur Unglueck, weil "da oben im Himmel" definitiv niemand ist.

Haas - v. Kienle "Lateinisch-Deutsches Woerterbuch von 1952, Din A4,
ist die ersten 10 Seiten lesbar, ja sogar sehr empfehlenswert, was diese seltsamen Begriffe "Arier" und "Indogermanen" gut erklaert.


Ein Kastensystem? Sicher, was sonst?! Lektuere



dreiviertelzwoelf.com/was-ist-dreiviertelzwoelf-und-wann/die-uhrzeit/







Tipp fuer einen Regentag:
Einfach mal das Radio mit in die Garage oder Keller nehmen und den HR4 einschalten -
dann geht's los mit dem Aufraeumen - Lappen, Putzeimer, Kehrschaufel und Feger.
Alles wegwerfen, was nicht mehr gebraucht wird, leere Kartons entsorgen, alles neu ordnen und sortieren,
was gebraucht wird.
Dazu gehoert auch die Kontrolle von Vorraeten an Gluehbirnen und Batterien,
Lebensmittel-Notvorraete und aehnliche Dinge, an die man das ganze Jahr kaum denkt.

***

Das Buch aus dem Westerwald habe ich nun schon das 2. Mal gelesen und das war spannend und nuetzlich:
So bleibt man mit den Fuessen am Boden, die Zeiten waren nie so gut wie heute!

Annegret Held, "Armut ist ein brennend Hemd".
Ich bin inzwischen soweit, dass dieses "Besprechen" von Krankheiten durchaus helfen kann,
wenn man an die Selbstheilungskraefte des Koerpers glaubt, welcher bekanntlich ein Teil der Natur ist.
(Erdmutter, Natur, Urkraft, Goettlich)

***


Button

Zurueck zur Startseite -
Impressum

***



***



Kartuschen - Thema: Lesestoff

Wer gerne liest, fuer den ergeben sich mehrere Moeglichkeiten der Beschaffung von Buechern, die sich im Lauf der Zeit als praktikabel zeigten:

Bei uns ist das die staedtische Buecherei, wo man sich viele schoene Werke leihen kann,
sogar kostenlos und freundlich.

Aber dort gibt es auch eine Ecke, in welcher aussortierte Buecher oder solche, die von Lesern gespendet worden sind, fuer 50 Cents das Buch gekauft werden koennen.
Dieses Geld dient zum Ankauf neuer Buecher fuer die Leih-Buecherei.

Dort mache ich immer halt und schaue nach - oft genug finde ich dort interessante Romane und Reisebuecher, Erzaehlungen bis zu geschichtlichen oder wissenschaftlichen Werken.

Meistens nehme ich 3-4 Buecher aus dieser Ecke mit und zahle dabei gerne den doppelten Preis, so habe ich kein schlechtes Gewissen, zu billig geramscht zu haben:
Wenn man sich Buecher irgendwo bestellt, kostet das ja auch Fracht- also was soll's ?!

Die von mir gelesenen und fuer gut befundenen Buecher werden hier auf der Homepage "rezensiert" oder besser "empfohlen", damit andere Leser Anregungen und Hilfen bei der Auswahl erhalten.
(So eine Art Mund-zu-Mund-Propaganda, die gratis ist und bleibt)
Die von mir gelesenen und fuer gut befundenen Buecher wandern auf den Fenstersims auf einen hohen Stapel, von dem sich meine Frau bedient, wenn sie "ihre" Buecher durchgelesen und nichts mehr vorraetig hat..
..nachdem sie diese gestapelten Buecher gelesen hat, wandern sie zur Tochter, die ebenfalls gerne liest und eine richtige Buecherwand aufgebaut hat..
..die Tochter gibt wieder weiter, was sie nicht mehr braucht, an eine andere kleine Buecherei, die kein Geld nimmt.

Wir hier kaufen aber auch noch genug Buecher aus dem Internet oder aus dem Katalog, - die gehen nach dem Durchlesen den oben erwaehnten Weg- wir heben nur sehr sehr selten ein Buch bei uns im Regal auf.

***

3.Febr.2017 Neue Buecher liegen bereit, eine ganze Tasche voll!
(Aus der staedtischen Buecherei aus der 50 Cents-Ecke - 10 Stueck zu 5 Euro - ich zahle 10 Euro, damit diese Idee erhalten bleibt. Der freiwillige Mehrpreis bringt mich nicht um und hilft vielen Leseratten zu neuer Lektuere)

***

So lege ich das Buch Haemoglobin von Torsten Straeter aus dem Jahr 2005 auf den Schemel..
Rezension folgt: Ich entsorge dieses "Werk" und enthalte mich jeglichen Kommentars- nur so viel darf gesagt sein- ich will und kann es keinem anderen Leser antun und werfe es einfach weg.

***

Das naechste Buch liegt am dem Schemel: Revolution, ein Oeko-Thriller aus dem Jahr 2000 von Boris von Smercek.
Na endlich! Eine gut lesbare und interessante Lektuere, die plausibel genug ist, damit auch ich damit klar komme. Wenn die anderen Romane dieser Serie aehnlich gut sind, ist genug Lesestoff da.

***

Der naechste Roman liegt auf dem Schemel und er liest sich schon mal gut: "Der Rote", von Bernhard Kegel, aus dem Jahr 2007. Es ist aehnlich dem voran gegangenen Buch einzustufen, zumindest von der Thematik. Die Namen sind etwas verschwommen, dh. verwirrend, was ein klein wenig mit dem Roman zuvor zusammen haengen koennte. Spannend, allemal spannend.

***

Das naechste Buch ist von Alex Kawa aus dem Jahr 2007 und heisst "Organic", ein Umwelt-Krimi mit den bekannten Machenschaften.. sehr spannend !

***

Wieder ein Roman der gleichen Art: "Ueber den Waeldern ruht der Tod" von Patric Nottret, wieder aus dem Jahr 2007.. bis etwa 2/3 des Buches war es spannend, dann uebersteigerte sich der Autor, wurde undeutlich und masslos, das letzte Kapitel von ca 6 Seiten habe ich nicht mehr lesen wollen. Es war mir egal, wie es ausgeht.

***

Ein spannender Film "Die Vergessenen" mit Julianne Moore
"Was ist, wenn alles, was du je erlebt hast, alles was du kennst, nie geschehen ist?"
Eine duestere Fiktion mit Tiefgang. Sehenswert.

Hier geht es weiter:
Buchrezensionen

***

(Auf meinen Seiten sind einige nur mit Buchrezensionen oder Leseempfehlungen verborgen,
so wird es niemals langweilig - vielleicht regt meine persoenliche Bemerkung zu einem Buch
andere Leser an, sich dieses zu kaufen oder zu leihen.)

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***



Der Schluss - Akkord - Gefaehrdungen durch SUV Wahnsinn


"Ein Motorradfahrer befuhr die L 3323 von Aumenau aus kommend in Fahrtrichtung Weilburg. Unmittelbar vor der Abfahrt Weinbach Elkerhausen wurde der Kradfahrer von einem Pkw ueberholt, welcher dann sofort nach rechts in die Abfahrt nach Elkerhausen einbog. Um einen Zusammenstoss mit dem Pkw zu vermeiden, musste der Kradfahrer eine Vollbremsung machen und stuerzte dabei zu Boden. Der Kradfahrer erlitt vom Sturz diverse Prellungen am Koerper. Das Krad wurde beschaedigt. Der unfallverursachende Pkw entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen dunklen SUV gehandelt haben. Das Kennzeichen begann mit LM und die Endzahlen lauteten 77. "

Die Gefaehrdungen durch diese uebergrossen gelaendewagenaehnlichen PKW mit ihren gewaltigen Groessen sind nicht nur fuer normale PKW eine Gefahr, sondern auch fuer Fussgaenger, die damit wie Hasen totgefahren werden koennen. Nun sind schon die Motorradfahrer im Fadenkreuz dieser Spinner angekommen, die sonst alle anderen Verkehrsteilnehmer tyrannisierten.

Der Ueberlegenheitswahn der heutigen Driver kennt keine Grenzen: Wer bremst, verliert und wer sich nicht jedes Jahr ein fetteres und schnelleres Fahrzeug leisten kann, das genuegend "Ueberholprestige" hat, ebenso.

" Ein 36 Jahre alter Gelaendewagenfahrer war im Rueckreiseverkehr mit grosser Wucht auf einen Kleinwagen an einem Stauende aufgefahren. Zwei Frauen im Kleinwagen starben, vier Menschen - auch der Unfallverursacher - wurden schwer verletzt." (Vermutlich war er nicht angeschnallt in seinem riesigen "N issan"? 12.8.2018

Es wird hoechste Zeit fuer neue Regelungen !

(Zumal die Strassen eine sehr viel hoehere Belastung durch die extrem gestiegenen Fahrzeuggewichte erleiden und so viel schneller kaputt gehen)






Kartuschen - Thema: Neuer Energiespeicher?

Zur Zeit wird eine hohle Betonkugel im Bodensee erprobt, die auf 100mtr Tiefe abgesenkt wird.
Es wird ueberfluessiger Strom (Solar/Wind) hinein gesteckt, mit dem man das Wasser aus dem Hohlraum pumpt.
Bei Bedarf - in der Nacht z.B. - wir dieses Wasser wieder einstroemen lassen und dabei entsteht in einer Turbine wieder Strom, den man verbrauchen kann.
Dieser "Akku" waere somit unbegrenzt aufladbar und praktisch in jedem tieferen Wasser einsetzbar -
die effizienteste Tiefe wird wohl gerade ausprobiert.
Die Groesse einer solchen Kugel soll dann freilich deutlich zulegen -
damit sich das auch lohnt und viele dieser Kugeln
sollen dann zu einem Energiepark zusammen geschlossen werden,
evtl. bei einem "Offshore-Park" ?
Spannend ist dieses Thema allemal und erinnert an ein Hochstau-Becken,
ist also nicht so risikobelastet, wie z.B. Wasserstoffproduktion aus Stromenergie.



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***



Das blaue Thema: Niedergang der Netzkommunitaet ?


Ich bin seit vielen Jahren im Internet und von Anfang an in Newsgroups,
Foren und anderen Netzcommunities, die nach und nach dem Abgrund entgegen steuerten:
Es breitete sich eine Kultur der Rechthaberei aus, wie in Vereinen oder beim Elternabend:
Zuerst sagt niemand was und wenn sich jemand aus dem Fenster lehnt und seine Meinung kundtut,
werden sich sofort einige Leute melden, die diese Meinung mit allen Mittel versuchen zu bekaempfen.
Zieht sich der erste Kommentator zurueck, ist Ruhe, macht er weiter,
geht es bis zum Mobbing und Stalking weiter.
Ein Wort gibt das andere und irgendwann gibt man auf und verduftet aus dieser Ecke oder der Moderator muss taetig werden.
Vereinsmenschen sind wohl meisten Langweiler, die unterhalten werden wollen
und wenn das jemand versucht, fliegt er oder sie auf die Nase dabei.
Wieso das so ist, entzieht sich meiner Kenntnis.
Mir ist klar, dass ich oder wir hier absolut untauglich fuer Vereine und Foren sind,
weil Unterordnung nicht so das Ding ist, was man sich in seiner Freizeit antun muss oder sollte.
In einem Forum bin ich geblieben: Smart-Forum.
Nachtrag 2019: Auch hier bin ich weg..
Nur aus dem Grunde, dass wir einen solchen Wagen haben und von Anfang an dort Mitglied waren.
Die "Smartisten" waren bei den Treffen und schlimmer noch im Forum alles andere als "smart".
Aehnlich ging es bei den Hundefreunden zu,
die sich einmal ausserhalb der Newsgroups getroffen haben.
Das Verhalten dieser Leute bestaetigt meine obige These eindrucksvoll!
Nach und nach habe ich mich auf meine Homepage zurueck gezogen,
denn hier ist Ruhe und Zufriedenheit.
Die Kommentarfunktionen unter Pressemeldungen sind nochmal schlimmer,
hier hat sich der ganze Abschaum der Menschheit versammelt und "laesst die Sau raus" -
tut mir leid, aber so sehe ich das.
(Meine Frau ist inzwischen selbst im Web und hat bei solchen Sachen noch nie mitgemacht.
Meinen Eindruck bestaetigen wird auch sie..)

Ich rate jedem diese Foren oder Social Networks
(die sind den Foren gleich einzustufen)
zu meiden oder nur zur Recherche zu nutzen.
(Deren AGBs sind haarstraeubend..)

Wer seinen eigenen Weg gehen moechte, dem bleibt nur die private Homepage,
wenn man aktiv am Internet teilnehmen will.

*** Auf diese Seite möchte ich eine neue Kurzgeschichte setzen, vollkommen fiktiv, wie immer.




***



***



Kartuschen - Thema: Wenn die Leute älter werden oder Jobmodell



Wenn die Einfamilienhaus Besitzer älter werden, ergeben sich immer deutlicher Probleme körperlicher Art:
Der Garten und das Haus will gepflegt sein, sonst vergammelt alles und verliert an Wert.
So werden die Alten, die oftmals in späteren Jahren alleine sind, Firmen beauftragen müssen.
Das kostet Geld, reichlich Geld sogar, das praktisch aus den Händen fließt.
Inzwischen haben sich einige Klein- und Kleinstfirmen darauf spezialisiert und verdienen wohl nicht schlecht mit dieser Nische.

Es muß niemand aus Polen oder Tschechien kommen um in Deutschland diese Dinge zu erledigen,
die meistens auch noch relative Kleinaufträge sind.
Im Gegenteil, ich halte die Beauftragung von ausländischen Firmen für subversiv.
(Bei uns wird gerade das ganze Haus eingerüstet, von der Giebelwand das Efeu entfernt,
Bleche zur unteren Efeuwand gezogen, damit nichts mehr überwächst,
die Fassade gereinigt, ausgebessert und frisch gestrichen.
Von einem Meisterbetrieb in der Nähe)
Wenn man so etwas schreibt, muß mit dem entsprechenden Beispiel voran gegangen sein,
sonst wäre diese Kartusche unglaubwürdig.
Desgleichen wird unser Autochen - auch im Alter von 15 Jahren - noch in der Vertragswerkstatt des Herstellers gewartet.
Die Heizungsinspektionen sind jedes Jahr vom Fachbetrieb im Nachbarort zu tun.

Wenn also die Leute älter werden, sollten sie sich nicht mehr ans Gesparte klammern,
als unbedingt nötig und sich professionell helfen lassen.

Nun ist es aber so, dass viele Renten knapp sind und wenn der Haupt-Rentenbezieher gestorben ist, gibt es deutlich weniger !
So sind eben Witwen ganz schnell finanziell am Ende
und müssen das Haus vergammeln lassen oder verkaufen.
Die nachfolgende Rentnergeneration wird nochmal deutlich weniger an Rentenpunkten haben:
43-48% statt 70 oder 75% - des letzten Einkommens (netto).
Das wird die Bau- und Gartenbranche merken.
Ich halte diese Absenkung des Rentenniveaus -langfristig- für ein finanztechnisches oder binnenmarktliches Eigentor.
Diese Dinge werden wohl zu hypothetisch angegangen und mit zu wenig Weitblick:
Je mehr Aufträge auf obige Art vergeben werden, um so mehr Menschen sind beschäftigt..
und zahlen in die Sozialsysteme ein..





***









Was gibt es hier zu sehen?

Altenhof IX

Vom nachbarlichen Bauernhof kamen ein paar Ballen Stroh, für die Schafe und die Hühner.
Die drei Schafe waren noch jung, die würden erst im nächsten Jahr vom Bauern vermarktet und durch neue ersetzt werden, da war man sich schnell handelseinig geworden. Die Wiesen mähte der Bauer mit und bekam dafür Hühner und Eier.
In Handarbeit machten die Beiden das Heu zusammen, mit alten großen Holzrechen, wie früher. Die Ernte an Heu wurde eingebracht, mit dem alten großen Handwagen in die Tenne geschleppt, viele Gläser mit Gemüse und Obst standen in den Regalen, Marmelade in einigen Ausführungen ebenso.
Schafswolle war gewaschen und getrocknet, die wurde über den Winter gehaspelt und gesponnen und verstrickt.
Hier hielt man zusammen, das ist auf dem Land unabdingbar, wenn man mit Landwirtschaft überleben will, sagte der Bauer immer wieder, der ab und zu vorbei schaute.

Die Tage wurden kürzer und bald kam der erste Frost.
Benni hatte genug Holz gesammelt und sah der Kälte in Ruhe entgegen, es würde allemal lauschig werden in dem alten Hof, zusammen mit seiner Frau.
So vergingen die Tage, die Arbeit auf dem Hof und bei der Gemeinde lief ruhig weiter,
sie sparten sogar an und kamen prima über die Runden.
Ab und an brachte man auf dem Nachhauseweg etwas aus dem kleinen Supermarkt mit, aber nur das Nötigste. So ganz und gar konsequent oder alternativ wollten sie auf keinen Fall leben, nur so weit, wie es eben romantisch war. Das Projekt Altenhof war mehr ein privates Disneyland, mehr nicht. Irgendwie wollten die Beiden immer raus aus der festgefahrenen Tretmühle, in der alle steckten.
Mit der Familie hatten sie nichts am Hut und es ist auch nie wieder einer daraus aufgetaucht oder hat Kontakt suchen wollen, auch aus dem Ort oder aus dem Kollegenkreis heraus kam nie jemand vorbei.

Hier oben könnte man den ganzen Tag nackt herum laufen und keiner würde das sehen, meinte Anna - dann mach das doch, antwortete er. Sie lachten und fanden die Situation komisch. Kinder wollten sie keine, darin waren sie sich einig. Das hätte viel zu viele Komplikationen gebracht und die hätten das Idyll schnell zerstört und Zwänge gebracht, die dieses Leben ohne Strom und ohne Kontakte unmöglich durchhalten lassen oder können würde:
Das Projekt Altenhof war von Anfang an ein egoistisches Projekt, das zweisam wurde - das war aber auch genug.
Die heilige Ruhe hier oben war das Ziel ihrer Träume, die frische Luft und das Leben mit der Natur.
Pit brummte ungehalten unter dem Tisch, das viele Reden war im lästig und so trollte er sich nach draussen, ging in die Tenne und träumte dort weiter. Die Katze beobachtete das und langweilte sich wohl bald, so ging sie wieder auf Mäusejagd. Pit beobachtete das im Halbschlaf: Soll sie doch!

Im Küchenherd brannte das Feuer, der große Topf mit Erbsensuppe stand darauf. Fein mit Speck und Speckschwarten, die dann richtig weich gekocht ein Genuß für Kenner werden.
An diesem Mittag kam der Förster vorbei, der über den Hauwald reden wollte. Man besah sich die Strecke und er gab fachliche Tipps ab. Zufrieden war er mit dem Erhalt dieses selten gewordenen Waldbewirtschaftungsprojektes allemal und er bat darum, daß er hier ab und an mit seinen Schülern vorbei kommen könne..
Anschließend aß er einen Teller der guten Erbsensuppe mit und wunderte sich über die altmodische Ausstattung des Hauses, aber noch viel mehr über die unglaublich Ruhe hier oben und über die Zufriedenheit, die von den Wänden abstrahlte. Er rieb sich den Bauch: So gut habe ich schon lange nicht mehr gegessen! Er trank sein Glas Milch aus und rieb sich den Mund ab, setzte die verwegene Mütze auf und ging mit stillem Gruße: Bis wiedermal !

Weiter zur Folge X Altenhof

***

*** Eine der vielen Sonderthemen Kartuschen, die nichts mit dem eigentlichen Seitenthema zu tun haben müssen.. Lektuere ..einfach zur Untermalung der Rezept-Seiten gedacht !





***