Reihenweck 52






Das blaue Thema - ein Gedicht des Ulrich von Hutten:

***

Dank Loyalas schwarze Juenger
mit den Intrigantenminen,
welche weniger dem Himmel,
als dem Gottseibeiuns dienen,
sind zur Freude aller Frommen,
endlich auch zu uns gekommen.

Was das Kaiserreich verboten,
weils ein guter Geist beschattet,
ein'ger hellrer Diplomaten,
hat die Republik gestattet,
die doch fuehren scharfe Waffen,
sollte wider alle Pfaffen.

Sind DAS des Novembers Fruechte,
der die Schwerter uns entrissen,
dass wir nur fuer England schuften,
und als Sklaven frohnen muessen,
um auch noch mit Schleicherschritten
nah'n zu sehn die Jesuiten?

Sollten alle Stricke reissen -
was wir kaum zu denken wagen,
weil es zu entsetzlich waere -
und die Staatskunst ganz versagen,
setze man an Eberts Stelle
einen Jesuiten schnelle -

Besser werden ohne Zweifel
diese schwarzen Herren regieren
und im Sinn von Petri Stuhle
sicherlich das Zepter fuehren,
wie sie's in so vielen Staaten
unsichtbar schon fuehren taten.

Doch dann macht die Freiheit pleite
und von eifernden Zeloten
wird mit einem Federstriche
jedes freie Wort verboten
und die Tote Hand schlaegt wieder
die Gedankenfreiheit nieder.

***











Eine Zuschrift aus alten Fototalk-Zeiten



Grüß dich Harald, ich bin der "bodi" vom Forum "fototalk". Durch Zufall bin ich auf deine website gestoßen und dachte mir, dass ich mich einfach mal bei dir melde. Hat mir echt Spaß gemacht, dort rumzustöbern. Auch deshalb, weil wir regional gar nicht weit voneinander entfernt leben. Viele Grüße aus Hüttenberg Bodo

***

Guten Morgen Bodo ! Ja, das waren noch Zeiten, als viele von uns noch analog fotografierten und dazu -fast sektiererisch- standen. Dann kam die Zeit des Pfusch der Labore oder Laboratorien, wie es damals noch war. Die Zeit der Kritiker ist in Foren immer arg gewesen, besonders wenn sich einer oder ein paar aus dem Fenster lehnten. Manche konnten eben besser kritisieren als fotografieren - wie auch immer, einigen hat die Fotografie richtig Spass gemacht, andere wollten eher dabei sein, manche wollten unbedingt als Künstler gelten. Foren sind freilich immer auch ein Pool von ungewissen Identitäten und das war es eigentlich, was mich dort weg gebracht hat. Ich habe auch was mitgenommen: Einer - ich denke es war Cano- meinte sinngemäss: "Dann könntest du auch gleich mit dem Handy fotografieren" Das blieb im Hinterkopf, bis mein Sohn mit einem solchen Ding eine Vorführung machte.. dann habe ich meiner Frau und mir so ein Ding gekauft und losgelegt. Im Leica-Forum hat das kein Mensch gemerkt und da war ich nicht "illegal", weil eine kl. Leica in meinem Besitz ist. (Eine günstige) Wie auch immer, die Fotografie ist bei mir noch immer da, aber eben etwas anders als damals, wie Du sehen konntest.. Interessant sind die Zuschriften der Homepagebesucher - oft kommen aus Russland, den Philippinen und aus Gambia Anfragen zum Thema Wein, wobei eine ganze Gruppe -die sich sehr still verhält- aus arabischen Ländern über einen speziellen Server kommt, die ebenfalls .. aus Saft Wein machen mag. Auf alle Fälle sind 3x so viele Besucher aus den Staaten zu vermelden, als aus Deutschland ! Wie auch immer, es freut mich immer, wenn sich jemand "einfach mal so" meldet - denn der Plausch ist eines meiner Hobbies, das mir besonders gelegen ist. (Gerade in der heutigen Zeit wird das immer wichtiger, dieses sogenannte "Zwischenmenschliche"!) Melde Dich mal wieder, schreib mal was von Deinen Stecken-Tieren ..





Der Schluss - Akkord - CO2 und Schilda


deutschlandfunk/beitrag/norwegen-co2-endlager-unter-dem-meer

Ein Schnapsidee aus Schilda kursiert in den Gazetten:
Man soll in Industrie- und Muellverbrennungsanlagen CO2 einfangen,
verfluessigen und verschicken - dann dort - oder besser unter der Nordsee in die Hohlraeume verbringen,
in welchen einst Gas und Oel waren..

Ich will nicht wissen, was passiert, wenn das mal auf einen Schlag entweicht -
z.B. wenn das Bohrloch durch Spannung platzt ..
auf eine solche Idee koennen nur die Norweger kommen - und damit wollen die auch noch Milliarden verdienen !
Fuer mich klingt das nach Schilda, denn nicht das CO2 ist unbedingt das draengenste Problem,
sondern die vielen anderen schaedlichen Stoffe der Abgase allgemein.

CO2 furzen bekanntlich auch Kuehe, nicht nur Flugzeuge und Fabrikschornsteine,
auch Mineralwasserflaschen und bei der Wein- und Bierherstellung wird solches frei,
ebenso in Feuchtgebieten und ueberall dort, wo etwas vergaert:
(Vielleicht kann man mit Auffang-Kartuschen bald mehr Geld verdienen als mit manch' anderem Kram.)
Wie auch immer, die groessten "CO2-Emittentinnen und Emittenten"
sind bekanntlich die Flieger (308gr pro Person und Flugkilometer),
denen man wohl mit einer Art Windel die Verdreckung abgewoehnen muesste -
im Flughafen wird die Windel entsorgt, verfluessigt und ab damit ins Bohrloch..
Wenn es nicht so traurig waere, koennte man sich kaputt lachen - aber auch das setzt CO2 frei..

Die duemmsten Kuehe jedoch lassen ihr Geld von Spezialisten anlegen,
von sogenannten Spekulanten, die schon in den Startloechern stehen und eben statt auf Noir
auf diese Nummer setzen - und wenn es mal nicht klappt, wird der Verlust von den Steuerschulden abgezogen
oder sonst wie "verklappt" - die Kuehe sind danach immer etwas aermer aber auch erfahrener !





Der Schluss - Akkord - Livius - ab urbe condita


Das Buechlein aus dem Jahr 2000 hat es in sich!

Der reiche Junge Livius hat ab dem Jahr 27 sich in den Bibliotheken herum getan und meinte dort
unvoreingenommener ueber die Zustaende im Roemischen Reich schreiben zu koennen,
als das ein Amtsinhaber oder Feldherr tun koennte.
Das hat mir schon mal gut gefallen, auch wenn dieses Vorhaben etwas weltfremd klingt..

Seite 21 "Habgier des Adels und der Aufsaessigkeit des Volkes" - gut,
das mit der Habgier ist nun nichts Neues, aber "Aufsaessigkeit des Volkes"
geht nun mal ueberhaupt nicht:
Das Volk ist die Masse des Staates und der Grund eines Staates.
Heute nennt man im Grundgesetz Deutschlands das Volk "Souveraen",
von dem "alle Gewalt ausgeht".
Wenn sich eine Minderheit oder Obrigkeit aufschwingt, die Mehrheit als "aufsaessig" zu bezeichnen,
ist das wie der heutige Ausdruck "querulatorisch" - der von Leuten mit seltsamen Rechts-Empfindungen getan wird.

Seite 30 "Politisch - theologisches Weltkonzept" - das ist im alten Rom so gewesen
und das ist im Grunde auch heute noch so, wo eine Staatsreligion zugelassen ist.

Livius wollte einen geschichtlichen Abriss schaffen, der nicht von Insidern verfasst
und erdacht worden sein soll.
Dabei hat er -aufgrund seiner gesellschaftlichen Stellung-
allerdings Zugang zu wichtigen Leuten gehabt.
Sein Muehen um Neutralitaet lag dennoch auf hohem Niveau.

Ich sehe, dass schon vor langer langer Zeit die Sachlagen aehnlich waren, wenn auch unter anderen Vorzeichen.






***

Button

Zurueck zur Startseite -
Impressum

***



Kartuschen - Thema: Buchrezensionen



***

Der Roman von Nora Roberts "Ein Haus zum Traeumen" ist mir vollkommen unverstaendlich gewesen,
ich habe nach wenigen Seiten abgebrochen.
Meine Frau liest die Autorin gerne und -seltsam- sie versteht den Inhalt ;)

***

Der naechste Roman liegt auf dem Schemel: "Lava", von Richard Doyle, aus dem Jahr 2006.
Die Beschreibung verspricht Spannung - ohne Vorwarnung bricht der Vulkan auf La Palma aus..
sehr sehr spannend, gut geschrieben!

***

Mit Ben Affleck ist der Film "Pearl Harbor" (Touchstone Strichcode 4 011846 004769)
Anruehrend und schauspielerisch brilliant - eine richtig gute, menschliche Unterhaltung.

***

Ein ganzer Schwung neuer Buecher ist von der staedt. Buecherei Weilburg neben meinem
Ohrenbackensessel gelandet.
(Alle fuer 50 Cents das Stueck erworben, wo ich allerdings immer mehr spende)
Nach mir werden die meisten dieser Buecher von meiner Frau gelesen,
dann gehen sie in die Buecherwand meiner Tochter ein - die genuegend Mitleser hat..

***

Das naechste Buch, ein Roman, ist von Ann Granger "Nur der Tod ist ohne Makel" von 2002 -
es liest sich schon mal gut, wie nicht anders zu erwarten.
Spannend bis zuletzt.

***

"Die letzte Sure", ein Roman von Zoe Ferraris aus dem Jahr 2007 liegt nun auf dem Schemel-
ein stattliches Buch im Format, schoen gebunden.
Ein richtig toller, sehr spannender Roman, der gut recherchiert ist.

***

Mary Higgins Clark schrieb den Roman: "Weil deine Augen ihn nicht sehen" im Jahr 2006
Es geht um Kindesentfuehrung.. richtig spannend gemacht, unbedingt empfehlenswert.

***

Das naechste Buch bitte! Von Arnaldur Indridason "Gletscher Grab", ein Island Thriller
aus dem Jahr 1999 - liest sich schon mal recht leicht und ist auch spannend genug..
..ich war erst skeptisch und habe das Buch dann doch mitgenommen. Gut so!

***

(Ich sage mal dazu, dass die Themen ziemlich willkuerlich kommen, ich nehme mit,
was die Buecherei gerade auf Lager hat:
Meine Frau liest auch gerne und so sitzen wir zusammen in einem ehemaligen Kinderzimmer, das wir heute das "Teezimmer" nennen -
schoen sonnig nach Westen hin mit einem grossen Fenster.)

***

Der naechste Roman ist von Thomas Gifford "Protector! aus dem Jahr 1999 -
geheime Missionen um den sogenannten "Wuestenfuchs" Ro mmel in einer Verschwoerungsgeschichte.
Ueber 780 Seiten stark ist dieser Thriller. -
Hierzu muss ich sagen, dass das zwar ein Roman ist, aber ziemlich gut die angeblich "bessere Gesellschaft" spiegelt, mit all ihren Intrigen und Hochmut. Es waere besser gewesen, die Gesellschaft als Ganzes haette Krieg gegen diese nochnaesigen Taugenichtse gefuehrt, als die Bevoelkerung der Welt mit "Schlachten" zu ueberziehen. Lesenswert allemal - als Rezension kann ich sagen: Die Dekadenz der "besseren Leute" in aller Welt -hier Paris- war beispiellos abgehoben gegen die einfache Bevoelkerung, ziemlich hemmungslos und stinkefaul waren sie auch, ueberfluessig wie ein Kropf. Auf Seite 452 hat der Uebersetzer oder der Autor das Wort "Nazismus" angewandt, wo Na tionalsozialismus gemeint war. (Gut, es ist nur ein Roman und keine wissenschaftliche Abhandlung) Zusaetzlich moechte ich bemerken, dass dieser Roman staendig unter irgendwelche Ego-Roecke schaut, die Moral dieser Zeit (zumindest bei den Bessergestellten) zeigt und das typische engl. "Fairplay". Lesenswert allemal, auch wenn sich die Zeiten heute ziemlich gewandelt haben - die Grundtendenz wird wohl so sein, wie der Schreiber das sah.

***

In Bogota, Columbien ist ein Muellmann unterwegs, der selbst kaum lesen gelernt hat -
er rettet Buecher, die weggeworfen worden sind.
Seine Wohnung ist halb voll damit und staendig sind Leute bei ihm,
die sich mit Lektuere versorgen.
"Eine chaotische Auswahl nach dem Zufallsprinzip", wie es heisst.
"Der Mann freue sich, wenn er anderen Menschen Zugang zu Buechern verschafft habe"
So der TV - Bericht.
Eigentlich suche ich inzwischen meine Lektuere in der Buecherei genau so aus..
(Ich bin gut damit gefahren)

***

Das naechste Buch ist ein Thriller: "Waechter der Tiefe" von Lincoln Child aus dem Jahr 2007
"12000 Fuss unter der Meeresoberflaeche"... sehr spannend, bis zum Schluss.

***

"Die Flut" von Kennth Abel, von 2009 -Hurrikan Kathrina und ein Bau-Skandal als Thema..
wird das naechste Buch dieser Reihe. Gut 40 Seiten habe ich durchgehalten, dann sind die vielen Namen
vor meinen Augen verschwommen. Wer von uns weiss schon genau, ob maennl. oder weiblich, wenn der folgende
Text kein Personalpronomen hat? Also weggelegt- vielleicht kommt meine Frau damit zurecht.
(Sie kam damit zurecht und fand das Buch gut)

***

Das naechste Buch ist auch aus dieser Reihe, von Cedric Bannel "Die Formel", aus dem Jahr 1999..
Impfstoff, Creutzfeld-Jakob-Krankheit, Seuche... es faengt gut an, liest sich einwandfrei und ist
vom Sinngehalt, der Plausibilitaet in Ordnung. Spannend bis zum Schluss.

***

"So erklaert Boris Lilly seine Liebe"
Die anglizistischen Vereinfachungen sind es, die mich von manchen Buchwerken abhalten-
mag sein, dass das heute als kleinlich angesehen wird, aber:
Erklaert hier ein Boris Lilly seine Liebe in der Art, wie man jemandem ein Hobby erklaert,
oder erklaert ein Boris der Lilly seine Liebe?
Zu sehr kann man Sprache also nicht ausduennen, sonst wird es schier unverstaendlich
oder zweideutig, wie in diesem Fall.
(Wer weder Boris noch Lilly kennt, hat ein Problem und so geht es mir mit vielen auslaendischen Vornamen
in den Buechern, die ins Deutsche uebersetzt worden sind)

***

Das letzte Buch dieser Reihe ist "Phaenomen" von Tom Nestor, aus dem Jahr 2009.
Dieser Thriller handelt vom "Baum der Erkenntnis", aus dem biblischen "Paradies",
ein immer wieder lebendiges Thema.

***

Mit einer interessanten Empfehlung eines Sendebeitrags zum Thema "Vintage" und Vinyl
zdfinfo-doku/vinyl-lebt-die-rueckkehr-der-schallplatte-102.html

***

Hier gehts weiter mit den Buchrezensionen: Reihenweck58

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





Die Karavanserei


Das Verbot von Verbrennungsmotoren ist durchgesetzt und das Elektroauto kam, der Elektrobus und der LKW mit Strombetrieb.
Die Folge war, dass das Stromnetz dauern zusammen brach und nur noch stundenweise fuer Privathaushalte zur Verfuegung stand. Durch die hohe Nachfrage wurde Strom richtig teuer..
Die globale Erwaermung tat ein Uebriges und so bildeten sich Karavansereien mit Kamel-Mietservice und Karwan-Baschi's, den Anfuehrern der Kamel-Karavanen, die von Karavanserei zu Karawanserei zogen und zwischendrin ihre Waren beim Versender und Besteller holten und ablieferten.

Die Kamele fuehlten sich wohl, bald wurde den Kamelen Vorfahrt gewaehrt, andere Verkehrsteilnehmer mussten sie vorrangig passieren lassen.
Der Turban und Kopfschmuck oder Schutz wie in der Sahara wurde zum Kultgegenstand in Deutschland,
das durch dieses Verbrennungsmotorenverbot von der EU isoliert worden ist.
An Umschlagplaetzen an der Grenze wurde von den ausl. LKWs auf Kamele umgeladen - eine tolle "Job-Maschine" entstand, die entsprechende Fachkraefte aus dem Orient einreisen lies..

Es ist nur ein schlechter Witz, dass man Kamel-Tuning mit zwei Backsteinen macht, da verwahre ich mich selbstverstaendlich.. ebenso gegen den Vorwurf, dass nur Kamele zur Wahl gegangen seien !







Kartuschen - Thema: Das Internet

Ein weites Feld ist es geworden, dieses Internet, das damals im Vater und Sohn - Netzwerk seinen Anfang bei uns im Haus nahm, als das in privaten Haeusern noch aeusserst selten war. (BNC Kabel mit Terminatoren, eigenem Server und bis zu 5 Clients)
Von den Anfaengen mit Message-Tools und Webfreigabe, recht rudimentaeren Einrichtungsroutinen und den einfachen Webbrowsern mit div. Haengern und Ausfaellen wegen der ueblichen Inkompatibilitaeten und Ruckeln und Zuckeln durch das Pieps-Modem mit seinen doch recht langsamen Uebertragungsgeschwindigkeiten bis zum heutigen Highspeedweb war es ein langer und .. teurer Weg.
Heute ist alles viel einfacher, niemand muss einen Computerfachmann holen, um ins Internet zu kommen.
Nun liegt es vor uns, in Gestalt eines "Browsers", in dessen Eingabefeld oder Suchfeld die Inhalte des Webs erforscht werden koennen.
Wie im TV ist das meiste Mist, Duennpfiff und Dreck, Propaganda und Sex, sehr sehr viel Werbung und dann noch mit "Spam" und "Trojanern" und "Viren" ausgeschmueckt, was die Sache spannend, aber nicht zufrieden macht..
Seltsame "Antivirenprogramme" aus fadenscheinigen Ecken der Welt sind mehr Spionagetools und Schnueffelprogramme, wie die Browser selbst und deren Anbieter und Hinterfrauen und Hintermaenner..
Der "User" oder Nutzer des Endgeraetes, das inzwischen freilich (wie praktisch!) zum Radio- und Fernsehempfaenger deklariert wurde, damit man auch dort nochmal was abgreifen kann, falls jemand kein Radio und kein TV Geraet hat.. - ist gehalten zur Selbsthilfe zu greifen, damit sich das Internet nicht gegen die eigenen Interessen wendet:

Man sollte genau abwaegen, was angeklickt wird!
Das habe ich naeher auf dieser Seite ausgefuehrt, das wuerde in dieser Kartusche zu weit fuehren.

12.11.2016: "Das Social Network F acebook hat versehentlich 2 Millionen Nutzer fuer tot erklaert, mit einem Nachruf-Satz im Profil der Mitmacher. "
Wie geht das? Nun, ein Key-Account-Manager-Wissen ermoeglicht es wohl, in den Mastercode fuer die Profil-Verwaltung des Anbieters zu gelangen, wo -sagen wir mal vom 22. bis 28. oder in der 44. Woche des Jahres einloggenden User (Mitglieder) sich einklinken, das Profil entsprechend "ergaenzt" wird..
An dieser Meldung sieht man ein wenig die Problematik im Web, wo geschickte Gauner jede Art von Manipulation starten koennen - aus welchen Motiven auch immer.

Die Nutzung des Internets ist es, was das Gefaehrdungspotential fuer den User ausmacht, wenn obige Link-Tipps einmal als beachtet und beherzigt angesehen werden.
Wenn ich die Hand in den Ofen stecke, werde ich mir die Pfoten verbrennen - und so ist das mit schraegen Webseiten ebenso !
Ich halte inzwischen auch Seiten von bekannten Anbietern fuer nicht ganz unproblematisch, wo aber keine Schadsoftware, sondern eher Spionage ausgeht - was Werbung und Meinungsforscher und Wirtschaftsinstitute heimlich gegen den Kunden oder Mitbuerger betreiben.

Wer bunte Bildchen der schraegen Art anklickt, was selbstverstaendlich auch Filmchen oder seltsame Pressemeldungen oder Heilkunst-Offerten anbelangt, braucht sich nicht zu wundern!
Ich habe diese Kartusche fuer noetig gehalten, gerade heute ..



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***



Der Schluss - Akkord - 20 Schueler von Wespen gestochen


grundschueler-in-frankfurt-von-wespen-gestochen,wespen-attacke

Wie kommt das? Wir sitzen taeglich auf der Terrasse oder sind draussen und trotz "gesteigerter Aggressivitaet" dieser Tierchen ist noch nichts passiert. (Obwohl die Enkel mit suesser Limonade dabei waren)

Nun, das liegt nicht nur an den immer schlauer werdenden Schuelern, die letztlich immer duemmer werden - es liegt an der mangelnden Aufklaerung ueber Dinge in und um die Natur:
In obigem Fall ist ein kleiner Dussel auf das Nest der Wespen getreten - ich frage mich, wieso das Nest auf dem Jahrmarkt sein konnte - und wurde deshalb gestochen. In einem anderen Fall hat ein kleiner Ignorant mit einem Stock in ein Nest gestochen - dann sticht es eben zurueck: Aktion = Reaktion.

Deshalb fuehlen wir uns als Grosseltern verpflichtet, aufklaererisch taetig zu sein - das Problem liegt am ZUHOEREN KOENNEN oder wollen der "Kids".

erste-hilfe-fuer-kinder.de/erste-hilfe-themen/bienen-und-wespenstich.html



***



Was gibt es hier zu sehen?

Folge X Altenhof

Schritt für Schritt gingen die Beiden den Weg "retro" und kauften kaum noch Fleisch und gar keine Wurst mehr ein, keinen Käse u.s.w. nur noch die nötigsten Dinge, die man nicht selbst herstellen kann. Dieses Retro soll sich auf keine bestimmte geschichtliche Epoche beziehen, sondern praktisch umsetzbar bleiben - wozu die gesunde Ernährung gehört und so viel wie denkbar in Eigenleistung umsetzen kann.

Eine Religion sollte dieses Leben niemals werden, sondern ein wenig mehr "Bauchgefühl" als bei anderen Leuten.
So zum Beispiel wäre das Anbauen von Zuckerrüben und das auskochen von Zuckerkristallen eine wirklich sinnlose und ökologisch bedenkliche Sache, weil einfach viel zu viel Holz zum Kochen benötigt werden würde. Der Grad zwischen Genuß und Wahnsinn darf eben nie überschritten werden, da waren sich beide einig.
Sie hockten gemeinsam auf der Bank vor dem Altenhof und lasen oder strickten - ab und an schauten sie in die Ferne und freuten sich über ihr Glück. Selbst in der Gemeindeverwaltung wußte kaum einer wo die Beiden wohnten. Heute interessiert das sowieso niemanden mehr. Alles wird anonymer, jeden Tag ein Stückchen mehr.

Benni las noch einen Artikel aus dem Boulevard-Blatt laut vor, das Anna aus dem Papierkorb der Gemeinde gefischt hatte - schlicht weil die Überschrift zu verlockend war:
"Bildungsreform von der EU beschlossen, es wird sich alles ändern!"
Was wird sich wohl ändern, meinte sie leise, als ich den Artikel lesen wollte, war nach 3 Zeilen Schluß: Lesen sie auf Seite 12 weiter.. und was war? Nun auf Seite 12 kamen nochmal 4 Zeilen, die ziemlich nichtssagend waren, nur die Paragraphen wurden genannt.
Ja, sagte Benni, - hier auf der 2. Seite ist eine Kolumne eingefügt, die sich mit dieser Bildungsreform befasst, die hast du übersehen.
Hier steht:
"Nach dem Beschluß von .. blah, blah, blah, Paragraph Nr blah blah bah, mit der Neufassung und Anhang für den Anhang blah blah blah, hat man beschlossen, nunmehr verpflichtend ab dem Jahr 2025 die englische Sprache als allgemeine Amtssprache der Europäischen Union einzuführen. Auch die Unterrichte ab der 1. Klasse werden in English gehalten, Deutsch oder andere Sprachen der Mitgliedsländer werden als 2. Sprache verpflichtend. Alle weiteren Sprachen, alte Sprachen, wie Latein oder Altgriechisch werden als Leistungsfächer geführt. Die Schulabschlüsse werden sich nicht ändern, die alten Bezeichnungen werden bis auf Weiteres bleiben. Niemand muß Angst haben, daß sein Kind dieser Herausforderung nicht gewachsen ist, die Schulen sind gehalten, bereits in Bälde mit der sanften Hinführung zu beginnen.."
Oh, dann wird auch die ganze Bürokratie und die Gemeindeverwaltung auf English getrimmt!
Ja, Anna, so wird das wohl werden - etwas Englisch hatten wir ja beide in der Schule und holprig ist immer noch besser, als nichts verstehen - oder?
Hier steht noch ein Nachsatz:
"Alle behördlichen Schreiben und Gesetze werden mit deutschen, franz. portugiesischen etc etc. Untertiteln in der gesamten Union betextet, in jedem Mitgliedsland nur in der jeweiligen Landessprache."
Na, dann hätten wir ja nochmal Glück gehabt, meinte Anna, sonst wäre es wie bei den dicken Gebrauchsanweisungen geworden, die in zig Sprachen geschrieben sind und wo nur eine einzige Seite in Deutsch ist - obwohl das Produkt angeblich aus unserem Land stammt..

Gut, "Gebrauchsanweisungen" haben wir hier nicht nötig, unsere Geräte sind wohl leicht genug zu bedienen - beide lachten herzhaft. Die armen Kinder, hoffentlich können die Eltern diese Sprache, sonst wird eine teure Nachhilfe nötig. Z.Zt. können selbst Abiturienten so schlecht Englisch, daß sie sich besser nach einem Praktium in England umschauen, damit die Phonetik besser klappt. Die Lehrer sind auch nicht zu beneiden, wenn die Kids mit Plattdeutsch ankommen und zu Hochdeutsch noch eine Fremdsprache lernen müssen! Mir kommt dabei die Frage in den Sinn, ob das Volk dabei nicht irgendwie kastriert worden ist, mit diesem Gesetz?

Hier oben auf der Alm, auf dem Altenhof ist Stille, wirf das Blatt nicht weg, meinte Anna, damit kann ich den Herd anfeuern..

"So erklaert Boris Lilly seine Liebe" Die anglizistischen Vereinfachungen sind es, die mich von manchen Buchwerken abhalten- mag sein, dass das heute als kleinlich angesehen wird, aber: Erklaert hier ein Boris Lilly seine Liebe in der Art, wie man jemandem ein Hobby erklaert, oder erklaert ein Boris der Lilly seine Liebe? Zu sehr kann man Sprache also nicht ausduennen, sonst wird es schier unverstaendlich oder zweideutig, wie in diesem Fall. (Wer weder Boris noch Lilly kennt, hat ein Problem und so geht es mir mit vielen auslaendischen Vornamen in den Buechern, die ins Deutsche uebersetzt worden sind)

Weiter mit Folge XI

***

*** Eine der vielen Sonderthemen Kartuschen, die nichts mit dem eigentlichen Seitenthema zu tun haben müssen.. Lektuere ..einfach zur Untermalung der Rezept-Seiten gedacht !





***