Landfotografie

Schweizertal Wanderung


(Diese Tour ist noch nicht gemacht!)

Gegangen am .. Gehzeit:

Das mittlere Enkelchen hat sich angemeldet, um mit uns Grosseltern zu wandern -
sie freut sich schon sehr darauf.
Also hat sich meine Frau eine schoene Strecke ausgedacht, die wir schon vor Jahren einmal
erwandert hatten - aus dieser Erfahrung heraus soll es kein Rundweg werden, weil die Geographie
hier gewisse Grenzen setzt - zu lange soll die Tour auch nicht werden - aber bitte anspruchsvoll!
Die Kleine ist sehr sportlich und fuerchtet sich vor keinem Hang.
So fahren wir mit dem Zug von Graeveneck ueber Limburg nach Nievern,
eine Station nach Bad Ems an der Lahn.
(Wir haetten auch die wunderschoene Strecke von Bad Ems ueber den Predigtstuhl nehmen koennen,
das waere dann aber ganz eindeutig zu viel gewesen:
2 derartige Steigungsstrecken sind zu hart fuer eine 9jaehrige.)
Wie auch immer - wir fahren deshalb nach Nievern,
gehen vom Bahnhof bis zum Sportplatz die Strasse,
dort nach rechts in halber Hoehe im Hang bis oberhalb des Ortes Miellen.
(Alles auf dem Wanderweg schwarzes L auf weissem Grund)
So kommt man zum "Schweizertal", das bis zum Wohnsitz des Freiherrn von und zum Stein recht bergan
in einer Schlucht empor fuehrt.
Im Ort Fruecht angekommen, werden sich einige Hinweise und Tafeln finden,
welche das Leben und Werk des bekannten Mannes erklaeren.

Wir wandern nach der 1:25.000 Topographische Karte Naturpark Nassau Blatt 1 (West)
und nehmen den gleichen Weg wieder zurueck - das gibt nochmal einen tieferen Einblick.
Nur ca 4 Kilometer einfach, also 8 Kilometer plus einige Wege in Fruecht,
um div. Sehenswuerdigkeiten zu erfassen.
Naja, einen Eissalon oder ein Cafe' werden wir wohl auch noch finden..
Zeitlich wird diese Tour bei einer 15km Wandertour liegen, weil es enge Pfade bergan geht-
die bergab auch nur vorsichtig passierbar sind.
(Bilder kommen nach der Tour)

plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf

Diese Wanderung ist aufgeschoben worden - weil die Kleine "anderweitige Termine"
hatte - der Zeitplan der "Kids" ist heute eng- selbst in den Ferien!
Der Druck nach "Events" ist hoch, die Erwartungshaltung liegt meist auf der Seite der Eltern.
Der Aufschub war aber gut, denn es regnet wie aus Kuebeln - schon tagelang.
Unsere tolle computergestuetzte Wettervorhersage ist nicht in der Lage 3 Tage vorher zu sehen!
(Wir fragen uns, wozu die ueberhaupt Computer haben - wo die Aussagen immer schwammiger werden:
"wo es trifft und wenn sich der Wind nicht dreht, ist es heiter bis wolkig, von 20-25 Grad"
Solange wir dieses "heiter bis wolkig" nicht aus den Schuhen schuetten muessen,
soll es mir recht sein -irgendwann geht dem Himmel das Wasser aus und wir starten die Tour
ob mit oder ohne Enkelchen..







***



Das Wandern geht weiter

Zurueck zur Startseite -
Impressum




***




Kartuschen - Thema: Verkehrstote

Gestern Abend (typisch Freitagabend!)
kam ein G olf auf den Gegenfahrbahn und traf dort mit einem To yota zusammen,
beide Fahrer tot, eine Beifahrerin ebenso und zwei Schwerverletzte.
Diese Meldungen kann man laufend im Radio hoeren - mal mehr, mal weniger dramatisch.
Wie kommt das?
Nun, manchmal ist es dunkel, mal die Sicht schlecht,
meistens jedoch sind die Leute schneller unterwegs, als "die Polizei erlaubt".
Ob nun Testosteron der Grund war oder Alkohol, bleibt sich gleich wenn es zu einem Unfall kommt.
Selbstueberschaetzung, Ueberlegenheits- oder Marken-Wahn,
Technikglaeubigkeit und Frust im privaten oder dienstlichen Leben - alles waere als Gruende denkbar.
Fakt ist, dass die Fuehrerscheine bzw. die Fahrtauglichkeit
viel zu selten geprueft oder kontrolliert wird.
So mancher FahrerIn hat Tabletten "eingeworfen" oder steht gar unter Drogen
der unterschiedlichsten Art, aber auch Stress und Aerger sind ein Faktor,
der nicht mehr rational reagieren laesst.
Aus diesem Grunde ist die Industrie dabei, Notbremssysteme einzubauen -
aber das wird bei obigem schweren Unfall mit den 3 Toten jungen Leuten
wohl nicht reichen, da muss noch viel mehr passieren,
damit alle sicher wieder nach Hause kommen !
Die Leistungsfaehigkeit der Fahrzeuge lassen immer nur an Beschleunigungsorgien denken,
die Groessen der Wagen bilden -nach und nach- einen "Gottkomplex" heraus..
(Ein Autohaendler meinte zu mir:
Wenn sie eine Weile einen solchen Wagen gefahren haben,
dann wird sich auch ihr Fahrverhalten veraendern)
Es wird immer mehr unter Zeitdruck gefahren, unter Kostendruck und Leistungsdruck -
Ellenbogengesellschaft - so wird immer dichter aufgefahren,
gedraengelt und die Vorfahrt genommen, hemmungslos geparkt,
mehrere Fahrspuren ueberquert um dann in die Autobahnausfahrt zu schiessen..
So manche kriminelle Aktion ist heute taegliche Realitaet,
wie jeder bestaetigen kann.
Nicht mal die Ueberfahrt ueber Buergersteige -
auch das Ignorieren von Zebrastreifen ist heute bald die Norm,
zugeparkte Fusswege und abgedraengte Radfahrer allerorten.
Ich will damit sagen, dass die egozentrische Willkuer beim Betrieb
motorgetriebener Fahrzeuge nur reflektiert, wie der Mensch in seiner Person in Wahrheit ist.
(Aehnlich wie das ruecksichtslose Verhalten von einigen Rentnern an der Wurst- und Fleischtheke)
Wie soll bei diesen Betrachtungen oder Hintergruenden die "Kuh vom Eis" kommen?
Ich wuerde mal sagen:
Die Autos sollten umgedacht, neu erfunden werden!
Der Fahrer muesste vorne alleine sitzen, um nicht abgelenkt zu werden.
Das Fahrzeug duerfte in den bebauten Gebieten oder
Tempobegrenzungszonen nicht mehr Gas annehmen, als bis die max. erlaubte Geschwindigkeit erreicht ist.
Und das bitte im "Oeko-Mode", bei dem am wenigsten verbraucht wird- Stichwort Energieeffizienz.
Ich finde, dass nur auf der rechten Fahrbahnseite zugestiegen werden duerfte-
die Tueren links sind richtig gefaehrlich,
weil sie in den Verkehrsraum ragen, wenn sie geoeffnet werden !
Die Entmystifizierung des Themas Auto und dem Verbot von Motorraedern sind Dinge,
ueber die mal nachgedacht werden sollte, genau wie ueber den staerkeren Einsatz
von automatisch gesteuerten Fahrzeugen mittels Kabel in der Strasse,
ueber das auch gleich die Energie bezogen werden koennte.
Es ist noch ein weiter Weg bis zur Vernunft, in den letzten 120 Jahren "Auto"
hat sich (leider) nicht so viel getan.. im Prinzip eher gar nichts:
Noch immer plantschen Kurbeln im Oel und noch immer wird Benzin
und Luft verbrannt und die Umwelt verpestet,
viel zu viel Parkraum verschwendet und gerast wie die Affen im Wald..
die Fahrzeuge selbst haben sich als unzuverlaessiger als frueher entpuppt:
Je mehr Elektronik, um so anfaelliger, sie muessen viel haeufiger als zuvor im Laufe
ihrer Lebensdauer abgeschleppt werden.
Es ist immer weniger nutzbarer Innenraum vorhanden,
weil durch die immer groesseren Geschwindigkeiten immer mehr Sicherheit verbaut werden muss -
hier beisst sich die Katze in den Schwanz !
Echter Fortschritt ist was anderes: Verbesserter oeffentlicher Nah- und Fernverkehr,
lesbare Fahrplaene, besserer Shuttle-Service, Verkehrslenkungssysteme
mit den Fahrzeugen koppeln, bewachte Pendlerparkplaetze und aehnliche Dinge
koennten die Luftverschmutzung und den Strassenverschleiss mindern helfen.
Wir sind an der Schwelle zu neuen Zeiten:
Automatisch gelenkte Kabinen mit Elektroantrieb,
die aus nachhaltigen Energiequellen gespeist werden,
statt "Individualverkehr" im bisherigen Sinne.
Weg vom Prestige - Denken und hin zu mehr Lebensqualitaet durch Mobilitaet
in ihrer reinen Form, der Bewegung von A nach B !
So waere nur einmal im Jahr eine Inspektion mit Accu-Tausch-und-Reifen-Service noetig,
was in einer halben Stunde geschafft sein kann.
(Bei vernuenftiger Konstruktionsweise, die nicht auf Folgekosten aufbaut)

Das geht nur, wenn wir endlich mehr Hirn einsetzen statt Imponiergehabe,-
das ist leider noch immer nicht verstanden worden.



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere






***





#Anhang: Biologischer Weihnachtsbaum



14.12.2017, es ist 7 Uhr 45 und im Hessischen Rundfunk kommt ein Beitrag
ueber Weihnachtsbaeume aus dem heimischen Raum.
Biologische Weihnachtsbaume, umweltfreundlich angebaut und zum selber schlagen.
Die Forstbehoerden laden zu diesen Oeffnungen ein, Kinder sind willkommen.
(Die Diebinnen und Diebe waren zuvor schon da, die haben den Preis nicht zahlen wollen..)
Die "hessische Weihnachtsbaumkoenigin" kroent sein 10 Jahren den Hessischen Weihnachtsbaum.
http://www.hr4.de/themen/hessische-weihnachtsbaumkoenigin,hr4-weihnachtscountdown-weihnachtsbaumkoenigin-102.html
Selbstverfreilich ist der selbst geschlagene Baum -eher ein Baeumchen- aus der unmittelbaren Region
viel teurer als einer, der aus mehreren tausend Kilometer zu uns kam - "Nordmann-Tannen"
mit 20-23 Euro pro Meter liegen vor den Blaufichen mit 16 Euro den Meter.
Nun fragt man sich, was die Kunden mit diesen Baeumchen machen - essen ?
(Wozu sonst "biologischer Anbau"?)
Plantagen sind es hier wie dort im hohen Norden..





Der Schluss - Akkord - Steckenpferde: Nudeln und Champignons




Heute muss alles leicht und einfach werden - aber Mittagstisch gibt es bei uns trotzdem:
Ich gebe Thymian in das Nudelwasser und aufwallen - dann werden die Nudeln bissfest gekocht und in die Seihe abgeschuettet.
Inzwischen kommt in den 2. Topf ca 1/2 Liter Wasser (Die Menge richtet sich ganz nach dem Bedarf) und ca 400gr Champignons aufwallen lassen, etwas Salz und Pfeffer und ein Stueck Butter dazu.

(So hat man immer was da: Zum halben Preis gekaufte Champignons, die gleich geschnitten und eingefroren wurden - ohne zu blanchieren. )

Nun nehme ich die gaengige Jaegersauce aus dem Paeckchen und dicke damit an.
Nach kurzer Zeit ist das Essen fertig.
(Die Pilze NICHT anbraten!)