Landfotografie




Seite 620


Webtagebuch, Rasensport, Glosse oder was?

Ich war gerade "auf dem Gruen", dh. der Rasen musste gemaeht werden ;)
Mit dem "10er Eisen" (Rechen) habe ich hinterher alles fein zusammen gefegt
und auf den Kompost getan, in der Hoffnung irgendwann einmal daraus gute Erde zu erhalten.
Bei solchen Dingen kommen mir seltsame Gedanken,
man kann so schoen die Seele baumeln lassen:
Bei jedem "Bueckling" nach heruntergefallenen oder vergessenen Gras-Haeufchen
dachte ich an "Gegruesset seist du Maria", dh.
so gesehen ist Rasenmaehen wohl eine fromme Angelegenheit!
Immer schoen ein Bueschel Gaensebluemchen stehen lassen,
weil man ja kein Unmensch sein will.
Zum Nachbarn hin, an seinem Metall-Zaun,
hinter dem ein dickes braunes Klo-Rohr halbschraeg verlaeuft,
mit dem Wasser vom Hausdach in eine Zisterne geleitet wird-
habe ich gut 20cm Gras stehen lassen und dort wird auch kuenftig kein Unkraut geschnitten:
Vielleicht wuchert dieser graessliche Anblick zu mit "Wildkraeutern",
wie mein Ausdruck dazu ist.
Auf diese Weise brauchen wir beide uns nicht mehr zu aergern
und freuen uns ueber feine bunte Bluemchen,
auf denen Bienchen und Schmetterlinge so gerne sitzen.
Gut eingepackt und mit "GI-Huetchen" brauche ich nie eine Sauna zu besuchen -
anschliessend ist der Koerper gereinigt und mit dem Schweisse
befreit vom Dreck der durch die taeglich in halbstuendiger Wasserfolter
kommenden Nachrichten gesaeubert ;)
Inzwischen hat meine Frau den "Ratgeber" im -staendig laufenden
- Radio gehoert und meinte:
"Die empfehlen das Gewaechshaus so gross zu kaufen,
dass man mit der Schubkarre durch die Tuer fahren kann -
wie gross muss das Ding denn sein??"
Nun, die Antwort gab sie sich selbst:
"Die sagen, es soll mind. 10qm haben"
Aha, braucht man dafuer schon eine Baugenehmigung,
wie muesste das Fundament dazu sein?
Forscht man weiter und will so ein Ding effizient nutzen,
wird wohl auch eine Heizung noetig, zumindest um die Saison etwas zu verlaengern,
selbst wenn im Winter alles leer ist.
Sollte man es nicht gleich so gross machen, dass es am Haus
als Wintergarten angebaut werden kann?
Noch ein wenig weiter gedacht und der Gang zur Bank
um eine Hypothek zu erflehen waere noetig geworden..
Beim Rasenmaehen kommen schon seltsame Gedanken, dass muss ich sagen!
Der Nachbar zu linken schneidet seine Hecke nicht,
die inzwischen schon Aeste mit 3 mtr Hoehe hat
(auf seinem Grund, direkt an der Grenze, dort- wo frueher mal ein Zaun war,
der laengst im Nirwana ist, nur die Stoeppel stehen noch)
Der naechste Nachbar wohnt mit seiner Frau im Frankfurter Raum,
das vom ihm geerbte Haus der Verwandten steht schon lange leer und vergammelt,
wie das riesige teuere Holz-Gartenhaus, wo der Efeu eingezogen ist.
Der Putz faellt von der Wand und so schaut auch die "Gartenanlage" aus.
"Das ist nicht unsere Sache, das gibt uns nichts an" meinte meine Frau.
Wenn der Typ mal auftaucht, dann meckert er,
wenn ein Ast unseres Nuss-Busches ueber den Zaun ragt.
Die naechsten Nachbarn stammen aus Berlin, das hoert man heute noch unverkennbar -
der Komposthaufen sitzt direkt an der Grenze zu 2 Nachbarn.
Ansonsten scheinen die beiden Leute Elstern auf dem Komposthaufen zu zuechten,
die reichhaltig allerlei Lebensmittel dadurch haben.
Der andere Nachbar, der mit dem Klo-Rohr baut unermuedlich,
ohne jemals irgendwo fertig zu werden ;)
Man darf sich nur um seinen eigenen Kram kuemmern,
sonst ist die innere Ruhe weg- der Garten soll ja Erholung sein, gell?
Bei solchen Gedanken ist der Rasen doch noch fertig geworden,
die Bank und Stuehle sind wieder am richtigen Platz,
schnell noch ein paar Buecklinge, dann geschwind ins Bad,
sonst kommt die Erkaeltung vom nassen Hemd.
Ein Webtagebuch?
Ach was, das brauche ich nicht, ich will nur mal zeigen,
dass es nicht nur "dir" geneigter Leser, liebe Leserin so geht,
sondern auch mir oder uns hier in unserem Dorf an der Lahn.
Man sollte die Nachrichten so oft wie irgend moeglich meiden
und in dieser Zeit aufs Klo gehen -
sonst kommen immer mehr seltsame Dinge in den Kopf,
an denen man nicht das Geringste aendern kann -
weder mit noch ohne Wahlbeteilung, weder durch diese noch durch
jene noch durch "alternative" Ankreuzungen in der Kabine-
der wohl einzig effektive Urnengang duerfte der letzte sein,
den jeder mal antreten muss..
"G lyphosat nun doch zulaessig, Hobbygaertner wollen ebenso wie die Bauern nicht darauf verzichten:
Die mechanische Beseitigung von Unkraut ist viel zu Energieintensiv" -
Die sollten den Befuerwortern das Zeug in den Hintern spritzen,
dann sieht man ja, ob es krebserregend ist oder nicht ..
man sollte nichts essen oder verwenden, was man nicht aussprechen kann!
Wie auch immer, wir haben von dem Gedanken an einen Wintergarten
und auch von dem ein Gewaechshaus anschaffen zu wollen,
sollen oder muessen - schnell Abstand genommen
und haben so viel Geld und Nerven gespart:
Die Geschaefte leben davon, dass sie uns Gemuese verkaufen koennen-
warum sollte ich diesen ihren Job nicht goennen?
Die Hypothek haben wir uns auch gespart -
und den Bankstern das Maeulchen sauber gehalten.
Das Gleiche wird dem ueberteuerten Autoladen bluehen,
weil wir nur noch das billigste Fahrzeug kaufen werden,
das ist mit 7000 Euro und mit 3 Jahren Garantie dabei -
wertvoll genug, um dieses Ding dem irrwitzigen Strassenverkehr auszusetzen.
Wir sind doch nicht verrueckt und riskieren mehr als noetig,
wenn man den fahrbaren Untersatz den Parkkuensten den Halbblinden,
Anfaengern, Ruecksichtslosen und ..
Neubuergern mit "umgeschriebenen" Fuehrerschein aussetzt,
der evtl. mal zwischen den Kamelstationen oder in der Taiga gemacht worden ist..
Die Gedanken kommen beim Rasenmaehen schnell wieder zurueck auf den Boden,
wo gerade die Pizza im Ofen duftet, die meine Frau selbst gemacht hat -
waere da nicht der Gedanken an die Zecke, die man sich dabei leicht einfangen kann.
Ich wollte doch nicht mehr an "gesellschaftliche" oder "politische" Dinge denken!
Wie schnell wird man "rueckfaellig",
wenn das Radio nicht schnell genug aus gemacht werden kann
und die Nachrichten doch noch an unser Ohr dringen -
wie dieser "Saharastaub", den man immer wieder einreden will-
und das mitten in der dicksten Rapsbluete - - merkste was?!
Plastikmuell soll man vermeiden, so heisst es - aber wohin damit,
wo heute alles damit eingepackt ist, selbst hinter der Wursttheke
(ich meine die kleinen "Apotheken", wo sich die reichen alten Leute
stauen und total ueberteuerte Fleisch- und Wurstwaren kaufen,
ohne Nachfrage jeden Preis zahlen und sogar noch Trink-Geld geben,
damit die M ercedesdichte dieser Berufsgruppe gefoerdert wird..)
tuermen sich die Plastikhalden, die staendig anfallen..
in den Abfallkuebeln von Restaurants und Lokalen, Schulen, Kindergaerten,
Privathaeusern und Raststaetten - praktisch allgegenwaertig.
Inzwischen protestieren aeltere Maenner gegen den "Windrad-Terror",
akzeptieren aber stillschweigend das neue Atomkraftwerk - nein,
diese Seite soll der Garten-Kontemplation gehoeren und
nicht dem Kram aus den Lautsprecher des Radios !
Das Bohnen-Experiment am Geraetehaeuschen und die Sorge
um das in die Jahre gekommene Lorbeerbaeumchen, das mir ueber 40 Jahre
schon die wuerzenden Blaetter geliefert hat, die "geretteten" Primelchen
aus dem Fruehjahrs-Blumenkasten vor dem Haus, die zu ihren Bruederchen
und Stiefmuetterchen gesetzt wurden - am Rande des Waldbeet's.
Wegwerfen gibts nicht, bei mir nicht!
Die Knoblauch - Schloten haben sich als Kuechenkraeuter wunderbar bewaehrt:
Einfach ein paar Knoblauch-Zehen in die Erde stecken und 2 Jahre warten -
dann kann man noch wuerzigere Halme ernten,
als dass der Schnittlauch bringen wuerde..
ganz fein und zart und saftig - und schnell nachwachsend !
Dann geht es nochmal geschwind mit der Schere um die Erdbeerbeete,
damit der Rasen dort nicht hinein waechst, geschwind noch einen Eimer Unkaut "ernten",
dann mit der Wurzelbuerste den Dreck unter den Fingernaegeln entfernen -
und die Naegel wieder so bearbeiten, dass die Haut keinen Schaden leidet,
wenn die Nachrichten mich ratlos am Kopf kratzen lassen..
(Welcher Mann ist schon ein solches Weichei, dass er mit Handschuhen in den Garten gehen wuerde?)
Wie auch immer, mein "Rasensport" hat schon vor Jahrzehnten damit aufgehoert,
"Unkraeuter und Moos" aus dem Rasen heraus vertikulieren zu wollen,
danach ist alles mittelhoch abgemaeht worden und bleibt schon trittweich
und belastbar und wunderbar gruen - was will man mehr?
Was haben wir nicht alles versucht, mit vereinten Kraeften,
meistens war ich dabei allein und recht einsam, wenn es darum ging die Beete einzufassen:
Mal mit gewellten Kunststoffbaendern, die eingegraben wurden,
mal mit Rasenkantensteinen, mal mit groben Feldsteinen, die immer mit Handscheren,
Elektroscheren- mal mit und mal ohne langen Stil, Elektro-Flitscher mit dem
dusseligen Nylonkordel, das immer wieder abriss- bis zur alten Heckenschere mit spitzem Blatt;
immer schoen auf den Knien: Gruessest sei'st du, Maria !
Irgendwann war ich das leid und habe die Steine ins Waldbeet verbracht,
wo sie nun den Molchen oder Kroeten oder was sich auch immer an Getierchen einfindet -
zur kostenfreien Lustbarkeit zu spenden.. diese unseeligen Rasenkanten
habe ich mit dem Sparten abgestochen, wo sie eigentlich seither
am wenigsten Aerger machen und den Rasenmaeher auch nicht mehr behindern.
Ein Blumenbeet mit Wackersteinen ist noch da,
deren eine Seite zum Rasen ist geschwind mit der Heckenschere
vom hohen Rand-Grase befreit.
Weniger "Gegruesset sei'st du.."
Bei solchen Taetigkeiten darf man nicht zum Nachbarn schauen,
den mit dem Klo-Rohr, der auch noch eine private Muellverbrennung betreibt-
in einem zugelaufenen hohen Sinkschacht-Einsatz aus einem Strassen-Gulli.
Dort wird alles verbrannt, was sich nicht wehrt- Papier, Karton,
Holz- mit und ohne Kunststoffe oder Lacke -
es lodert bis 2mtr hoch und raucht so schoen.
Das schaut er sich manchmal stundenlang an.
Zwei winzige dicke Hunde, die immer roecheln,
als wuerden sie keine Luft bekommen, sind auch noch beim Klo-Rohr-Nachbarn,
die staendig bellen, wenn sie einen von uns sehen -
bis sie sich wieder beruhigt haben und vor das Haus rennen,
um dort alles und jeden anzubellen.
Giftig und aggressiv- wie der Herr, so das Gescherr.
Der Nachbar auf der anderen Seite unseres Grundstuecks,
das zum Glueck gross genug ist- laesst die Wildhecke weiter wachsen.
Auch er hat einen Minihund, duerr und winzig, mit einem Maentelchen an-
dieses Vieh bellt immer und alles an.
(Wasser mag er nicht, deshalb rennt das Ding immer weg, wenn es mich sieht..)
Letztes Jahr schaute ich frueh Morgens aus dem Fenster (ich schlafe vor dem Fernseher,
deshalb ist der fruehe Morgen meine liebste PC-Zeit,
wo oft der freundliche Michael Friemel die Nachtsendung moderiert,
der auch die tolle Sendug des SR Fernsehens - 18.45 Uhr - "Flohmarkt" macht)
und sehe, wie einer beim Nachbarn ueber der Strasse ueber den Zaun steigt
und ueber das Grundstueck spaziert - zuvor musste er noch ein weiteres
Grundstueck ueberquert haben - vorbei am Schlafzimmerfenster,
an der Terrasse, ueber die Blumen.. am naechsten Tag habe
ich erfahren, dass jemand (70 Jahre alt, ein Mann) seine Drohne am Vorabend verloren hat -
das Ding muss ueberall herumgebrummt sein und ist dabei ausser Kontrolle geraten.
Wer weiss, wo dieser Typ noch gesucht hat- auf wievielen Grundstuecken
er eingedrungen sein muss.
Unser Klo-Rohr meinte:
Wenn ich so was erwische, fliegt es in die graue Tonne.
(Das hat mich erstaunt- wo er doch sonst alles verbrennt)
Bei solchen Gedanken laesst sich das Unkraut leichter aus der Erde ausstechen:
Gegruessest sei'st du Maria, immer schoen auf dem Knie.
Ach, ich habe ja noch Gras-Samen -
die Tuete war wohl doch zu gross gewaehlt -
der muss irgendwo ausgestreut werden,
weil er im naechsten Jahr nicht mehr keimfaehig ist.
(Diese billigen Samen sind meistens schon aelter)
Die Voegel moegen das Zeugs- so streue ich es vor die beiden Kuebel,
die nun meine Stangenbohnen beinhalten.
(Dann gehen sie nicht an die Blueten, diese Ratten der Luefte)
Die schwirren bei uns in zig Ausfuehrungen herum -
direkt am Ohr vorbei -
was brauche ich eine Drohne?
Eine schwarze Amsel begleitet mich seit Jahren bei jeder Gartenarbeit -
einen Meter neben mir zupft sie im Gras nach Wuermchen
und freut sich, wenn der Sparten aktiv wurde.
Inzwischen baden diese Piepmaetze in unserem Beisein
auf der Terrasse im neuen Plaetscher-Brunnen mit Solarbetrieb.
Wenn das kein Luxus ist !
Dicke fette Tauben schauten schon mal nach den Beerenfruechten,
was mich nach neuen Netzen schauen lies
-ohne Netze bleibt keine der kleinen Fruechte uebrig,
schon vor der vollen Reife sind sie weg, so wie im letzten Jahr.
Diese kleinen "Erntehelfer" sind fleissig, das muss ich sagen..
(Es geht also auch ohne Polen!
Unterwegs beim Wandern sehen wir immer wieder Baustellen,
wo ganze Haeuser durch Trupps aus fernen Laendern hochgezogen werden -
so kommt geschwind die Frage auf:
Was machen unsere Baufirmen, sind die nun in Afrika taetig
oder in Brasilien? Seltsame Welt.)
Dabei faellt mir ein:
Ich sollte die Wildkraeuter-Strecke vor dem Zaun mit dem Klo-Rohr wieder giessen,
damit das Gras und das Kraut schnell gross wird.
Irgendwo kraeht ein Hahn wieder und wieder-
manchmal kommt mir der Kampf der Menschen untereinander vor,
als wuerde der Herrgott das Treiben auf der Erde betrachten,
wie wir einen Hahnenkampf:
Hups, da ging einer entzwei- hups, ein paarhundert Tote,
naja, es gibt ja genug Menschen auf der Weltkugel..
dabei faellt mir immer noch was Neues fuer die Homepage ein -
so wie diese Seite, die gerade zuende gelesen worden ist:
"Rasensport".
Wenn ich alle Begebenheiten a Detail mit unseren Nachbarn aufschreiben wuerde,
waere die Seite seitenlang geworden..
Fakt ist, dass keiner keinem zu trauen scheint,
weder in der Politik noch im richtigen Leben -
Vorbehalte und Eifersuechteleien, Geltungssucht und
wer weiss was sonst noch, ist allenthalben zu spueren.
Das soll mich bei meiner seltsamen Sportart eigentlich nicht tangieren,
dennoch rutschen solche Gedanken durch den Kopf,
wenn es um die Buesche herum geht- immer fein von einer Seite,
dann von der anderen Seite- anschliessend wird alles ordentlich
mit einem der seltsamen Plaste-Rechen von dem roten Wolf zusammengerecht.
Das geht erstaunlicherweise ziemlich gut, -gut, die muessen es ja wissen,
wie so was geht- oder?
In der Zeit, als ich (nach meiner geschichtlichen Exkursion) die "Neuzeit" anfing
zu kommentieren, haette ich gerade eine Block und Stift staendig dabei haben muessen,
so viele Gedanken kamen in einer wilden Mischung aus Lebenserfahrung,
Aerger und Entsetzen ob der Tatsache, dass man eigentlich immer "das kleinere Uebel"
angekreuzt hat.
Und das Jahrzehnte - mal die, mal jene -
und immer hat man dabei in die Scheisse gegriffen:
Schlussendlich war der Waehler und meinethalben auch die Waehlerin
die oder der Gelackmeierte, der oder die Angeschmierte.
Oben gab es mehr, unten weniger, wenn man alle Effekte zusammen rechnet.
Nun ist dieses Thema "Kommentare zur Neuzeit" abgeschlossen
und der "Rasensport" und andere Gartenarbeiten,
wie das beliebte Unkraut-Jaeten und Hecken-Schneiden
muss kognitiv mit der restlichen Hirnresource
eben andere Themen "beackern".
So ging ich gedanklich durch die Polstergarnituren - das Ergebnis war,
dass die Lese-Ecke mit zwei neuen Ohrenbackensesseln
und zwei Hockern ausgestattet wird,
die Wohnzimmer- Garnitur kommt noch vor Weihnachten dran.
(Nicht dass Weihnachten mehr auf dem Konto waere- bewahre,
im Gegenteil, da sind die Geschenke fuer die Familien- Angehoerigen dran
- meine Frau liebaeugelt mit einem neuen Tablet-PC,
mein Computersystem ist auch schon recht betagt,
das Betriebssystem wird nicht mal mehr "geupdatet" seit einem Jahr!
Reich werde ich oder wir hier mit Sicherheit nicht.
Nun ist das so mit dem Rasensport Garten, dass man beinahe fertig ist
und dann am anderen Ende wieder frisch beginnen muss.
Wer streut eigentlich diesen Unkrautsamen heimlich aus?
Vermutlich sind es dieselben, die ein paarmal die Woche die Zeitungsbox
und den Briefkasten mit Beilagenzeitungen und Prospekten vollstopfen?!
Bei diesen Gedanken gehe ich aus dem Garten die Gartentreppe hinab -
nehme nochmal geschwind dies und das Unkraeutchen mit,
hebe Efeublaetter auf- bekomme beinahe von den Voegeln auf den Kopf geschissen
(das war knapp!)
diese kleinen Viehcher wohnen und nisten in Mengen bei uns.
Der neue Zierbrunnen auf der Terrasse wird fleissig benutzt:
Als Vogelbad. (Auch wenn wir auf den Stuehlen sitzen)
Nochmal schnell in eine Brenn-Nessel greifen und dann die Haende schrubben ..
(wer kann schon mit Handschuhen arbeiten?)
Ich nehme mir vor:
Bei der naechsten Gartenarbeit oder Rasensport denke ich mir
"nebenbei" lieber ein neues Kochrezept aus, als ueber die Nachbarn
oder die Tagespolitik zu gruebeln -
ueberhaupt sagt man, dass "Gruebeln" die Krankheit alter Maenner sei-
da ist wohl was dran!
Das Lorbeerbaeumchen im Kuebel, das im letzten Jahr so arg krank war,
habe ich umgetopft und unter den Kirschbaum gestellt.
Und siehe da, es hat sich praechtig erholt..
mir wird es ohne Politik ebenso gut werden.
Nun faellt mir ein, was ich bei dem Rasensport vermisst habe:
Wir haben keine Tretminen mehr, die der Hund mal hier mal da gesetzt hatte.
Der Rasenmaeher hat das immer brrrsssst-platsch "entsorgt",
wenn wieder einer uebersehen wurde.
Immer wieder denke ich daran, dass so ein Hund doch eine feine Sache ist-
aber meine Frau holt mich dann gleich wieder auf den Boden zurueck:
Ich muss dann wieder jeden Tag staubsaugen und die Treppe putzen,
trotzdem sind dann immer ueberall Flusen und Haare zu finden,
die sich Abends wie die se Bueschen in Texas, die durch die Wueste fliegen -
in den Ecken zu sehen, selbst wenn man die nicht "sucht".
Und dann waere noch die "Kleinigkeit",
dass das Grundstueck an 25 mtr keine Zaun und kein Tuerchen mehr hat..
die Hundesteuer und die Versicherung - fuegt sie geschwind hinzu,
bevor ich Luft holen konnte, um zu antworten -
waere dann auch noch zu bezahlen !
Ich denke dabei gerade an diese Tieraerzte- nee,
die wollte ich nicht wieder als "Scheinwerfer" befuettern -
sollen sie doch sehen, wem sie heute das Geld abnehmen..
(In dem Internetportal sucht man "einen Dosenoeffner"
fuer die "Siam-Dame":
Gemeint ist ein Mensch, der Dosen oeffnet fuer eine kleine Katze)
Bei diesen Gedanken ist schon wieder eine Stunde vorgerueckt
und das Mittagessen will gemacht sein.
Tja, so ein Rasensport, der lenkt schon ab und bringt Luft in den Kopf !
Siam - Dame, Perser - Herr, alles Katzen, die da vermittelt werden sollen,
fuer viel Geld versteht sich, weil das Tierheim so hohe Kosten hat,
wie es auf Anfrage heisst.
Und dann behalten die sich noch vor, nach der Vermittlung zu kontrollieren,
wie es den Tieren geht.
Irgendwie werde ich den Gedanken nicht los:
Fuer diese Geld haette ich auch eine neue Katze bekommen
und nicht eine gebrauchte, deren Macken wie eine Wundertuete sind.
Die der Kontrolleure manchmal auch..
Auffallen wuerde so eine fremdlaendische Katzenrasse nicht,
hier im Ort leben Leute aus mehr als sieben Regionen der Welt,
ob eine solche fremdartige Katze sich evtl. aehnlich dauerhaft
fremdelnd verhaelt wie diese Leute?
Gut, viele "Eingeborene" sind auch kein "Zuckerschlecken",
so mancher Wonneproppen macht nicht gerade Appetit
darauf in die Vereine zu gehen.
Unser Siamkater dereinst war jedenfalls ziemlich seltsam,
er miaute sonderbar und - er kletterte auf Baeume,
kam aber alleine nicht mehr herunter (Feuerwehr hilft!)
Und was wir schon alles hatten in unserem Haus- Cocker Spaniels -
die eher "Field Spaniels" gewesen waren und wie die Kuehe im Erdbeerbeet standen
und .. alles vernaschten.
"Deutscher Teckel", Schlittenhund-Spitzmix und einen Deutschen Schaeferhund-
der allerdings nicht ganz rasserein war.
Auffallen wuerde so ein "Siam Kaetzin" nicht,
wie B arbara Siehl mal im Fernsehen entaeusserte..
Wollen wir ueberhaupt einen vierbeinigen Rasenduenger oder Duengerin haben?
Eine Katze rettet zwar zuweilen wenn es brenzlich riecht,
damit sich die Bewohner in Sicherheit bringen koennen -
aber schuetzt sie auch vor Einbrechern? Ich glaube nicht.
Dann ist da noch der Aspekt, dass man sich sehr leicht mit den Nachbarn anlegen wird,
streunt eine Katze auf deren Grundstueck herum und ..kackt ins Blumen-
oder noch schlimmer ins Kraeuter-Beet oder zwischen die Erdbeeren.
Muss so eine Katze eine Haftpflichtversicherungen haben und wenn ja,
bei welchen Vergehen der Katze zahlen die?
Katzen kann man nicht wirklich zaehmen, die machen was sie wollen.
(Nein, ich gruesse an dieser Stelle bestimmt nicht meine Tochter,
die waere sicher boese)
Diese neuen Wortschoepfungen der Gender-Sorte haben sogar in die Rechtscheibung Einzug gehalten - kaum zu fassen..
Bei diesen Gedanken ist das naechste Beet entunkrautet,
der Eimer ist schon zum wiederholten Mal voll und muss ausgeleert werden.
Wer wandert, kennt das:
Reiher!
Reiher fliegen gerne ziel-schiessend und drehen nach getaner Arbeit
auch noch den Kopf nach hinten, um zu sehen, ob sie auch getroffen haben!
Das sind richtig fette Platschen, die da heraus kommen -
ungefaehr eine Kaffeetasse voll!
So eine Katze vergraebt normalerweise ihren Kot sorgfaeltig in lockerer Erde
oder in Sand- wo dann die Kinder oder ... Leute hineingreifen,
die gerade Unkraut jaeten.
Ein dicker roter Kater -irgendwo in der Nachbarschaft zuhause-
macht das nicht:
Er scheisst mitten auf die Wiese - regelmaessig, solche Wuerste,
dass ein Dackel sie nicht groesser schafft.
Wie oft habe ich diese Hinterlassenschaften weggeraeumt.
Nein, so eine Katze macht keine Freunde oder gute Nachbarn,
soviel ist schon mal sicher.
Katzen fangen zwar Maeuse, die sonst sehr schnell ueberhand nehmen-
sie schnappen sich aber auch Singvoegel und "geschuetzte Arten",
dh. alles was kleiner ist als sie selbst.
Bei diesen Gedanken merke ich,
dass mein Fuss mitten auf einem der vom Friedhof geretteten (Saison)
Stiefmuetterchen oder Loewenmaeulchen steht.
(Wer kennt schon den Unterschied?)
Oh, entschuldige, es war nicht so gemeint und gebe schnell etwas Wasser drauf-
man ist ja kein Unmensch.
Die Kirchenglocke laeutet - 11 Uhr!
Bald faengt die andere Kirche an und plengt dagegen
- das geht wohl 10 Minuten so.
Plaeng - pleng - blong - blog - plaeng - plaeng - blong - blong..
Ich wollte heute etwas kochen - nur keine Muedigkeit vortaeuschen !
Ein Krach auf der Strasse !
Der winzige Zwergpinscher der neuen Nachbarn hat sich
auf einen anderen Koeter gestuerzt und will in beissen -
Groessenwahn gibt es nicht nur bei Machthabern..
meine Haende sehen inzwischen aus wie Maulwurfschaufeln
und benoetigen eine laengere Zeit, bis sie wieder vorzeigbar sind -
wer will schon mit "Trauerraendern" unter den Naegeln den "Koch"
am Herd stehen sehen?
Wie auch immer - mein schmaler Streifen "Naturwiese" hat mittlerweile das Klo-Rohr
schon fast ganz ueberrankt und versucht sich auszubreiten,
unter dem Zaun her um dieses Corpus Delicti von der anderen Seite ebenso anzugreifen.
Weg ist weg, man wird das Ding bald nicht mehr sehen.
Es hat auch die ganze Zeit mehr oder wenig unterbrochen heftig geregnet
und so ist unser Rasen laengst schon wieder maeh-reif.
(ohne diesen besagten Streifen Naturwiese)
Das Unkraut ist auch tapfer neu entstanden,
obwohl es zuvor mit den Wurzeln entfernt wurde..
so ein "Rasensport" ist eine Lebensaufgabe bis zur Aufgabe des Lebensgeistes
von so manchem Rasenmaeher, der in den Jahren verschlissen wurde.
Nun gut, eine Golfer-Ausstattung waere auch nicht billiger gekommen ;)
Die dicke Katze war wieder fleissig - ihre Verdauung ist wohl in Ordnung -
ihre Hinterlassenschaft auf unserem Rasen wuerde einem groesseren Hund zur Ehre gereichen.
(Nein, wir haben KEINE Katze) Rundherum maehen sie wie wild ihren Rasen,
es ist ein Unwetter gemeldet - wer weiss,
wann das naechste Mal wieder Gelegenheit ist..
in diesem Jahr 2016 brauche ich mir keine Gedanken um das Gruen zu machen,
alles spriesst wie wild, am dollsten das Unkraut -
ach ja, wo wir gerade dabei sind:
Ich mag keine Buecher ueber Religion und Politik mehr lesen,
das haengt mir zum Hals heraus.
Diese beiden Dinge negieren jede Form einfachster Vernunft -
da habe ich es mir dem Rasenmaehen und den kleinen Arbeiten
im Garten doch leichter, das ist berechenbar und zeigt Erfolg.
(Wenn auch nur kurz)
Ich habe meinen Teil gesagt und gut ist's.
Soll ich nun wieder einen Kreis um die Gaensebluemchen herum nehmen
oder diese kleinen huebschen Stoerenfriede abmaehen?
Fragen die die Welt bedeuten!
Besonders lustig ist es, wenn noch ein Viertel zu maehen ist
und es zu regnen anfaengt:
Dabei leiden die "Haltungsnoten" im lassoartigen Schwingen des Elektrokabels
ein wenig, man man recht seltsame Kreise und Boegen.
Immer aufrecht halten, auch wenn jeder Tropfen durch den lichten Haarschopf geht !
(Die Jacke bringt's nicht, ist auch viel zu warm
und mit dem Regenschirm wuerde diese Nummer bestimmt noch sonderbarer ausschauen:
Im Eiltempo mit dem Kabel rund um die Beete..)

"Ei dou seihst jo froji heut Mojie med'm Rasenmaehe"
Ja, meinte ich lapidar- meine Frau putzt heut'
die Fenster, da traue ich dem Wetter nicht ;)

Nun gut, so ein Sport sorgt fuer Umsatz- gerade bin ich wieder mit dem Maeher
ueber das Kabel gebrummt - ptsch -
und schon darf ich eine neue Trommel bestellen !
(Rotes Kabel war sowieso nicht mehr modern, heute hat man schwarz..)

In einem Film wurde ein seltsamer Witz gebracht, der gut zum Thema "Wiese" passt:

Ein Indianer schaut durch ein Loch im Teppich, als sein Sohn ihn fragte:
Wie seid ihr auf den Namen "Nasse Wiese" gekommen,
den mein Bruder hat oder "Blaue Fuesse im Tau",
den meine Schwester erhielt?
Nun, sagte der Alte, ich sehe durch das Loch im Teppich
und dort wird mir bei der Geburt der Kinder deren Namen durch Manitu gezeigt-
bei deinem Bruder war die Wiese nass,
bei deiner Schwester sah ich nur meine kalten blauen Fuesse im vom Tau nassen Gras -
aber warum willst du das wissen, "Zwei kackende Hunde" ?

***

Die neue Kabeltrommel ist gekommen, ein tolles Ding, farbige Aufkleber und 25mtr hochwertiges Gummikabel.
Ich freue mich wie ein Schnitzel, habe aber auch ein wenig Schiss vor der Bedienung -
zumindest ein flaues Gefuehl, dieses "Event" des "verdrillfreien" Gebrauchs zu testen.
(Sowas mache ich nur, wenn keiner zuschaut,
denn die neuen Geraete sind meistens irgendwie "aufgeregt"
und zeigen erst einmal eine Fehlfunktion)
Die Trommel hat ein 3mtr langes Zuleitungsstueck mit Sicherung,
das hoert sich toll an, ist aber wohl etwas kurz - na gut.
Dann nehme ich eben eines der aelteren Kabel und schliesse die Trommel dort an.
Was passiert beim Abwickeln, wo auch noch der Griff im Weg war?
Nun - die Zuleitung hat sich total verdrillt, dass ei beim Ausstecken zurueck geschnurrt ist.
(Dabei wurde nicht mal die Haelfte des Hauptkabels abgespult!)
Also wieder denken, improvisieren:
So ist nun das Zuleitungskabel geglaettet und aufgewickelt, der maennl.
Stecker mittig der Trommel -bei der Sicherung- mit einem Draht festgezurrt worden.
Die alte Zuleitung dient nun weiterhin
und die Trommel wird am direkten Einsatzort ganz abgewickelt -
dann erst kann man die Kabel verbinden und nichts verdreht sich.
Wenn das Kabel nicht so gut gewesen waere, haette ich das Ding umgetauscht.
(Vermutlich waren bei der Konstruktion Akademiker zugange)
Ein toller Dressur -Akt, das Dumme ist nur, dass der Kunde das Pferdchen ist.
Die Rezension in der "Bucht" koennt ihr euch vorstellen..
besonders aergerlich war, dass meine Haltungsnoten
beim Rasenmaehen arg in den Keller gingen ;)
Aber das sind eher Maennerprobleme, -
meine Frau hat nur den Kopf geschuettelt -
Baby schuettel dein Haar fuer mich..

Nun habe ich mit dieser verd.. Kabeltrommel
(ich haette das unbrauchbare Ding zurueck schicken sollen)
noch einen "guetlichen Versuch" unternommen und ganz genau nach der Anweisung gearbeitet:
Es kam ein Spaghettiknoten dabei heraus, wie ich noch nie einen beim Rasenmaehen hatte !
Das Konstrukt ist wohl nie ausprobiert worden.
Ich habe geglaubt, dass es funktioniert und deshalb gekauft -
aber wie das so ist - "Glauben" gehoert eigentlich in die Kirche
und nicht auf den Rasen..
Wie auch immer - nun bin ich dieses Elend leid und stricke das Ding so um,
dass es am Kirschbaum (regenfest abgedeckt) angebracht wird,
so dass man es kaum sieht - aber mit grosszuegiger Schleifenwicklung -
wie zu alten Zeiten - verborgen wird.
Ein Kabel vom Keller liegt immer vor dem Fensterchen,
damit das E-Grilling ohne Umstaende klappt -
dieses verbindet die ehemalige Kabeltrommel und ab geht's..
(Warum einfach, wenn's umstaendlich auch geht?)

Rasenmaehen ist immer ein leckeres Thema und so habe ich mir gleich ein Sonderangebot bestellt:
Incl. Fracht 76 Euro fuer einen 38cm W olf, S 380 E Rasenmaeher.
Dieser kam schon am naechsten Tag an, wurde geschwind ausprobiert
und steht nun -orig. verpackt- in der Garage,
falls der jetzige Maeher das Zeitliche segnet..
(Bei dieser Marke ist der Garantieanspruch von 3 Jahren eigentlich nicht noetig,
- in Deutschland hergestellt - die Garantie ist bald abgelaufen
und der alte Maeher laeuft immer noch.. )

Mit dem neuen Kabel-Konstrukt wird sich auch meine Haltungsnote auf dem Gruen
wieder deutlich verbessern - wetten?!

Es kam aber so, dass ich die Kabeltrommel abgewickelt und nur das Kabel benutzt,
die Trommel in der Tonne entsorgt habe!
Zwei Jahre spaeter:
Das Klo-Rohr ist hinter einer 25mtr langen Bambusmatte am Zaun des Nachbarn verschwunden,
quasi in einer Nacht-und-Nebelaktion habe ich diese Matte angebracht,
das war nicht so teuer und nun haben Auge und Geist Ruhe:
Auf der anderen Seite des Grundstuecks,
dort wo der Koeter der koreanischen Nachbarn giftet,
habe ich die gleiche Matte verbaut - nun fuehlen die sich bestimmt wie zuhause ;)
(Herrchen und Hund sind uebrigens gleich giftig)

Die Flocken und Haare sind wieder eingezogen:
Sohn und Freundin sind bei uns eingezogen und..
sie hatten einen Schaeferhund-Mix im Gepaeck!
Nun hat der Rasenmaeher ab und an wieder das Vergnuegen "psst platsch" zu machen,
mir blieb der Spass fuer dichte Zaeune zu sorgen.
(Das war nicht billig und eine Menge do-it-your-self.)
Nach dem Einzug gab es erst einmal eine Woche lang -fast taeglich-
eine Klo-Rohr-Verstopfung, weil die Wohnung parterre Jahre lang leer stand
und sich wohl dadurch im Rohrknick Toiletten-Feuchttuecher zu einem festen Karton
verbacken hatten - Freude schoener Goetterfunken!
Mithilfe echter Maennertechnik (riesige Spirale, die mir seit Jahren gute Dienst tut)
war auch dieses Schreckgespenst besaenftigt - bis zum naechsten Mal.
Da bin ich doch lieber auf dem Gruen und maehe den Rasen und mache das Unkraut weg!

Gegruesset seist du Maria!


Zurueck zur Startseite -
Impressum

Button