underconstruction *** Nachschlage-Seite ***




Kompendium


Meine Frau brachte ein kleines handgeschriebenes Buechlein mit in die Ehe, wo die wichtigsten Gewuerze und Hinweise aufgefuehrt sind:

Welches Gewuerz wofuer?

Suppen:

Bohnensuppe: Basilikum, Bohnenkraut, Petersilie, Pfeffer, Thymian.

Cremesuppen: Basilikum, Muskat, Paprika, Petersilie.

Erbsensuppe: Basilikum, Estragon, Majoran, Muskatnuss, Petersilie, Piment, Selleriesalz, Zwiebeln.

Fischsuppe: Cayennepfeffer, Curry, Dillspitzen, Estragon, Kerbel, Lorbeerblatt, Muskat, Petersilie, Rosmarin, Schnittlauch, Thymian.

Fleischbruehe: Liebstoeckel, Muskat, Petersilie, Pfeffer, Zwiebeln.

Gemuesesuppe: Basilikum, Bohnenkraut, Curry, Kerbel, Knoblauch, Liebstoeckel, Majoran, Muskat, Petersilie, Rosmarin, Schnittlauch, Thymian.

Goulaschsuppe: Knoblauch, Lorbeerblatt, Paprika, Pfeffer, Thymian, Zwiebeln.

Griessuppe: Muskat, Zimt.

Huehnersuppe: Curry, Muskat, Petersilie, Schnittlauch.

Kartoffelsuppe: Basilikum, Kerbel, Liebstoeckel, Lorbeerblatt, Muskat, Nelken, Petersilie, Pfefferkoerner, Schnittlauch oder Zwiebeln.

Linsensuppe: Majoran, Pfefferkoerner, Thymian, Zwiebeln, Lorbeerblatt.

Milchsuppe: Zimt.

Ochsenschwanzsuppe: Basilikum, Cayennepfeffer, Knoblauch, Muskat, Paprika, Petersilie, Piment, Thymian, Zwiebeln.

Obstsuppe: Anis, Ceylon-Stangenzimt, Ingwer, Nelken.

Pilzsuppe: Curry, Estragon, Muskat, Petersilie, Pfeffer, Rosmarin, Salbei, Zwiebeln.

Tomatensuppe: Basilikum, Lorbeerblatt, Petersilie, Pfefferkoerner, Rosmarin, Schnittlauch oder Zwiebeln.

Zwiebelsuppe: Beifuss, Basilikum, Estragon, Ingwer, Pfeffer, Zwiebeln.

Saucen

Braune Sosse: Knoblauch, Lorbeerblatt, Paprika, Piment, Pfeffer, Thymian, Zwiebeln.

Curry-Sosse: Curry, Zwiebeln.

Gruene Sosse: Dillspitzen, Estragon, Kerbel, Liebstoeckel, Petersilie, Schnittlauch.

Kapernsuppe: Kapern, Zwiebeln.

Kraeutersosse: Dill, Petersilie, Rosmarin, Schnittlauch.

Meerrettich-Sosse: Knoblauch, Meerrettich, Pfeffer.

Paprika-Sosse: Paprika, Schnittlauch oder Zwiebeln.

Pilz-Sosse: Nelken, Petersilie, Pfeffer, Zwiebeln.

Rahmsosse: Muskat, Pfeffer, Zwiebeln.

Remuladensosse: Estragon, Kapern, Kerbel, Schnittlauch oder Zwiebeln.

Salatsosse: Dill, Kerbel, Schnittlauch oder Zwiebeln, Petersilie.

Tomatensosse: Basilikum, Knoblauch, Paprika, Zwiebeln.

Vanille-Sosse: Vanille.

Weisse Sosse: Cayennepfeffer.

Zwiebelsosse; Pfeffer, Zwiebeln.

Fisch:

Aal: Beifuss, Dill, Estragon, Kerbel, Knoblauch, Liebstoeckel, Lorbeerblatt, Pfeffer, Schnittlauch, Salbei, Thymian, Zwiebeln.

Fischfuellung: Curry Dill, Knoblauch, Lorbeerblatt, Muskat, Petersilie, Salbei, Selleriesalz.

Fischmarinade: Estragon, Lorbeerblatt, Rosmarin, Senfkoerner, Zwiebeln.

Fischsalat: Basilikum, Kerbel, Knoblauch, Paprika, Petersilie, Pfefferkoerner, Schnittlauch, Senfkoerner, Zwiebeln.

Forellen: Dill, Petersilie, Pfeffer, Salbei, Schnittlauch, Thymian, Zwiebeln.

Hecht: Salbei, Zwiebeln.

Hering- Matjes: Dill, Estragon, Lorbeerblatt, Petersilie, Piment, Pfefferkoerner, Salbei, Senfkoerner, Wacholderbeeren, Zwiebeln.

Kabeljau: Curry, Kerbel, Petersilie, Pfeffer.

Karpfen: Dill, Petersilie, Pfeffer, Piment, Lorbeerblatt, Selleriesalz, Thymian, Zwiebeln.

Krabben: Curry, Dill, Estragon, Lorbeerblatt, Petersilie.

Muscheln: Cayennepfeffer, Knoblauch, Lorbeerblatt, Petersilie, Zwiebeln.

Raeucherlachs: Dill, Pfeffer.

Rotbarsch: Kapern, Petersilie, Zwiebeln.

Seezunge: Curry, Dill, Petersilie, Pfeffer, Zwiebeln.

Steinbutt: Lorbeerblatt, Nelken, Petersilie, Pfeffer, Piment, Zwiebeln.

Gemuese:

Blumenkohl: Muskat.

Bohnen: Bohnenkraut, Dill, Majoran, Petersilie, Pfeffer, Thymian.

Erbsen: Basilikum, Muskat, Petersilie, Zwiebeln, Pfeffer.

Gruenkohl: Muskat, Pfeffer, Piment, Zwiebeln.

Karotten: Dill, Petersilie, Pfeffer.

Kohlrabi: Basilikum, Liebstoeckel, Muskat, Petersilie, Thymian.

Kuerbis: Ingwer, Zimt.

Linsen: Basilikum, Pfeffer, Schnittlauch, Selleriesalz, Thymian, Zwiebeln.

Pilze: Curry, Paprika, Muskat, Petersilie, Pfeffer, Zwiebeln.

Porree: Muskat, Pfeffer, Selleriesalz.

Rotkohl: Kuemmel, Lorbeerblatt, Nelken, Piment, Wacholderbeeren, Zwiebeln.

Sauerkraut: Kuemmel, Liebstoeckel, Nelken, Pfeffer, Senfkoerner, Wacholderbeeren.

Schwarzwurzeln: Kerbel, petersilie, Pfeffer, Muskat.

Spargel: Muskat.

Spinat: Basilikum, Muskat.

Weisskohl: Basilikum, Kuemmel, Muskat, Nelken, Piment, Wacholderbeeren, Zwiebeln.

Wirsing: Kuemmel, Muskat, Pfeffer, Piment, Thymian.

Fleisch:

Beefsteak (deutsch): Majoran, Pfeffer, Zwiebeln.

Eisbein: Beifuss, Majoran, Pfeffer, Zwiebeln.

Fleischfuellungen: Basilikum, Liebstoeckel, Majoran, Nelken, Petersilie, Pfeffer, Selleriesalz.

Frikadellen: Majoran, edelsuessen Paprika, Pfeffer, Zwiebeln.

Goulasch: Knoblauch, Liebstoeckel, Majoran, Nelken, Paprika, Pfefferkoerner, Pilze, Zwiebeln.

Hammelbraten: Curry, Estragon, Knoblauch, Liebstoeckel, Majoran, Muskat, Pfeffer, Piment, Rosmarin, Salbei, Thymian, Zwiebeln.

Kalbsbraten: Basilikum, Estragon, Knoblauch, Kerbel, Liebstoeckel, Lorbeerblatt, Majoran, Paprika, Pfeffer, Rosmarin, Salbei, Thymian, Zwiebeln.

Koteletts: Paprika, Pfeffer, Zwiebeln.

Lammbraten: Ingwer, Kerbel, Knoblauch, Kuemmel, Liebstoeckel, Lorbeerblatt, Majoran, Rosmarin, Salbei, Thymian, Zwiebeln.

Leber: Pfeffer, Zwiebeln.

Ragouts: Curry, Lorbeerblatt, Nelken, Selleriesalz, Thymian.

Rinderbraten: Basilikum, Estragon, Nelken, Paprika, Pfeffer, Rosmarin, Selleriesalz, Thymian, Zwiebeln.

Rostbeef: Pfeffer, Pilze, Zwiebeln.

Rumpsteak: Pfeffer, Zwiebeln.

Am Rande bemerkt: 1,5 Kg Rindfleisch in der Folie gart 2,5 Std- ohne Vorheizen im Umluftherd.

Sauerbraten: Estragon, Lorbeerblatt, Nelken, Pfefferkoerner, Piment, Wacholderbeeren.

Schaschlik: Paprika, Pfeffer, Zwiebeln, Zwiebelpulver.

Schmorbraten: Lorbeerblatt, Nelken, Pfeffer, Rosmarin, Zwiebeln.

Schnitzel: Paprika, Pfeffer, Zwiebeln.

Schweinebraten: Basilikum, Beifuss, Knoblauch, Lorbeerblatt, Nelken, Rosmarin, Salbei, Thymian, Wacholderbeeren, Zwiebeln.

Speck: Paprika, Pfeffer, Zwiebeln.

Suelze: Kapern, Lorbeerblatt, Pfeffer, Zwiebeln.

Tatar: Kapern, Paprika, Pfeffer, Selleriesalz, Zwiebeln.

Wild und Gefluegel:

Hasenbraten: Lorbeerblatt, Majoran, Nelken, Pfeffer, Salbei, Wacholderbeeren, Zwiebeln.

Hirschbraten: Lorbeerblatt, Nelken, Pfeffer, Wacholderbeeren, Zwiebeln.

Kaninchenbraten: Estragon, Lorbeerblatt, Paprika, Pfeffer, Senfkoerner, Wacholderbeeren, Zwiebeln.

Ragout: Majoran, Nelken, Paprika, Pfeffer, Piment, Salbei, Senfkoerner, Thymian, Wacholderbeeren, Zwiebeln.

Rehbraten: Ingwer, Lorbeerblatt, Majoran, Muskat, Pfeffer, Piment, Rosmarin, Wacholderbeeren, Zwiebeln.

Wildbeize: Estragon, Ingwer, Kerbel, Knoblauch, Nelken, Petersilie, Pfeffer, Piment, Rosmarin, Selleriesalz, Thymian, Wacholderbeeren, Zimt, Zwiebeln.

Wildfuellungen: Kerbel, Lorbeerblatt, Majoran, Muskat, Nelken, Paprika, Petersilie, Pfefferkoerner, Piment, Rosmarin, Salbei, Selleriesalz, Thymian, Wacholderbeeren, Zwiebeln.

Wildgefluegel: Beifuss, Majoran, Pfeffer, Piment, Salbei, Wacholderbeeren, Zwiebeln.

Wildgoulasch: Paprika, Pfeffer, Zwiebeln.

Wildschwein: Beifuss, Curry, Estragon, Knoblauch, Lorbeerblatt, Nelken, Paprika, Pfeffer, Piment, Salbei, Senfkoerner, Wacholderbeeeren, Zwiebeln.

Hauskaninchen: 1-2 Tage in Marinade einlegen: 1/2 Liter Weiss-Wein, 1/4 Liter Wasser und Weinessig, Pfefferkoerner, etwas Thymian und Rosmarin, Zwiebel, Lorbeerblatt, Nelken. Nach dem Einlegen mit Salz einreiben und mit Butter bestreichen und im vorgeheizten Backofen braun braten- anschliessend die Sauce mit etwas von obiger Beize verfeinern.

Gefluegel:

Ente: Beifuss, Curry, Lorbeerblatt, Majoran, Pfeffer, Salbei, Thymian, Wacholderbeeren, Zwiebeln.

Frikassee: Curry, Kapern, Liebstoeckel, Muskat, Paprika, Steinpilze.

Fasan: Paprika, Pfeffer, Salbei, Thymian, Wachholderbeeren.

Gaensebraten: Beifuss, Curry, Liebstoeckel, Majoran, Pfeffer, Salbei, Zwiebeln.

Gefluegelfuellungen: Knoblauch, Maioran, Muskat, Selleriesalz.

Haehnchen: Curry, Muskat, Paprika, Pfeffer.

Puter: Lorbeerblatt, Paprika, Pfeffer, Sellerie, Zwiebeln.

Suppenhuhn: Basilikum, Muskat, Petersilie, Pfeffer, Piment, Thymian, Zwiebeln.

Tauben: Muskat, Petersilie, Pfeffer, Piment.

Salate:

Bohnensalat: Basilikum,Bohnenkraut, Dill, Petersilie, Pfeffer, Schnittlauch, Zwiebeln.

Chicorree-Salat: Estragon, Paprika, Pfeffer.

Eiersalat: Estragon, Paprika, Petersilie, Pfeffer, Schnittlauch, Selleriesalz.

Endiviensalat: Dill, Petersilie, Pfeffer, Schnittlauch, Zwiebeln.

Fleischsalat: Basilikum, Curry, Dill, Estragon, Kerbel, Knoblauch, Majoran, Paprika, Petersilie, Pfeffer, Schnittlauch, Selleriesalz, Zwiebeln.

Fruchtsalat: Ingwer, Nelken, Zimt.

Gemuesesalat: Dill, Petersilie, Pfeffer, Schnittlauch oder Zwiebeln.

Gefluegelsalat: Estragon, Kapern, Kerbel, Petersilie, Schnittlauch.

Gruener Salat: Basilikum, Estragon, Dill, Petersilie, Schnittlauch.

Gurkensalat: Dill, Estragon, Petersilie, Pfeffer, Schnittlauch oder Zwiebeln.

Salat-Saucen: Ein Teil Zitronensaft oder Essig auf 3 Teile Oel, kommt Sahne oder Jogurt dazu, wird das Oel reduziert. Eine Prise pfeffer, etwas Zucker.

Heringssalat: Kapern, Lorbeerblatt, Paprika, Zwiebeln.

Kartoffelsalat: Basilikum, Dill, Estragon, Kerbel, Petersilie, Pfeffer, Schnittlauch, Senfkoerner, Zwiebeln.

Krabbensalat: Cayennepfeffer, Curry, Rosmarin.

Krautsalat: Kerbel, Knoblauch, Kuemmel, Paprika, Pfeffer, Zwiebeln.

Obstsalat: Anis, Ingwer, Zimt.

Reissalat: Basilikum, Curry, Ingwer, Selleriesalz, Schnittlauch.

Selleriesalat: Dill, Petersilie, Schnittlauch, Zwiebeln.

Tomatensalat: Basilikum, Dill, Estragon, Kerbel, Knoblauch, Pfeffer, Schnittlauch, Zwiebeln.

Wurstsalat: Basilikum, Dill, Knoblauch, Paprika, Petersilie, Pfeffer, Piment, Schnittlauch, Selleriesalz, Zwiebeln.

Eier-Kaese-Milchspeisen:

Ruehrei: Basilikum, Muskat, Paprika, Petersilie, Pfeffer, Schnittlauch.

Russische Eier: Cayennepfeffer, Kapern, Paprika, Piment, Thymian.

Senfeier: Kapern, Senfkoerner, Zwiebeln.

Sol-Eier: Paprika, Pfeffer.

Spiegelei: Basilikum,Paprika, Pfeffer.

Kaeseauflauf: Cayennepfeffer, Curry, Ingwer, Knoblauch, Kuemmel, Muskat, Pfeffer, Salbei.

Kaese-Fondue: Knoblauch, Muskat, Pfeffer.

Quark: Ingwer, Kerbel, Kuemmel, Pfeffer, Schnittlauch.

Griess-Speisen: Muskat, Vanille, Zimt.

Milchreis: Vanille, Zimt (Stangenzimt)

Nachspeisen und Gebaeck:

Apfelmus: Vanille, Zimt.

Apfelreis: Zimt.

Fruechte: Ingwer, Zimt.

Kaltschale: Nelken, Stangenzimt.

Berliner: Muskat, Zimt.

Honigkuchen: Anis, Nelken, Zimt.

Kaesegebaeck: Kuemmel, Muskat, Paprika, Pfeffer.

Lebkuchen: Kardamom, Nelken, Zimt.

Obstkuchen: Vanille, Zimt.

Pizza: Majoran, Pfeffer, Zwiebeln.

Printen: Anis, Kardamom, Muskat, Nelken, Zimt.

Stollen: Ingwer, Kardamom, Zimt.

Waffeln: Anis, Vanille.

Zwiebelkuchen; Kuemmel, Zwiebeln.




***

Umrechnungen US

Fluessigkeiten
2 fl. oz. 60 ml 1/4 cup
4 fl. oz. 125 ml 1/2 cup
8 fl. oz. 250 ml 1 cup
16 fl. oz. 500 ml 2 cups
20 fl. oz =1 pint 600 ml
1 3/4 pint 1 Liter
2 pint 1.200 ml
Feste Bestandteile:
1 oz. = 25 g
2 oz. = 50 g
3 oz. = 75 g
4 oz. = 100 g
6 oz. = 150 g
8 oz. = 200 g
12 oz. = 300 g
14 oz. = 350 g
16 oz. = 450 g
2.2 lbs = 1 kg
Spoons:
1/4 teaspoon = 1,25 ml
1/2 teaspoon = 2,5 ml
1 teaspoon = 5 ml
1 dessertspoon = 10 ml
1 tablespoon = 15 ml
Ofen Temperaturen
Grad Celsius umgerechnet zu Fahrenheit
C X 1.8 + 32 = F
Fahrenheit umgerechnet zu Celsius
F - 32 / 1.8 = C
100 C = 212 F
110 C = 230 F
120 C = 248 F
130 C = 266 F
140 C = 284 F
150 C = 302 F
160 C = 320 F
170 C = 338 F
180 C = 356 F
190 C = 374 F
200 C = 392 F
210 C = 410 F

Umrechnung fuer US - Mengen und Gewichte:
"Ltr" = 1 Liter = 1000 ml - 3/4 Ltr = 750 ml
1/2 Ltr = 500 ml
Kg = 1 Kilo = 1000 gr
1/2 kg = 500 gr 1/3 kg = 333 gr
1oz = 28,375 gr 333gr = 11,73 oz 500gr = 17,62 oz
0,75ltr or 750ml = 25,36 fluid once
1,5ltr or 1500ml= 50,72 fluid once
1ltr or 1000ml = 38,04 fluid once
One Block ( baker`s yeast ) Hefe 42gr = 1 , 481 oz
half Block (half oz) baker's yeast of the 5Ltr or:
one and a half Gallons - Bottle.

1 Mass = 2 Liter = 4 Schoppen = 16 Viertelchen - das Weinmass nach dem Wiesbadener System.
1 Ohm hatte 20 Viertel zu 4 Mass a 4 Schoppen = 160 Liter.
Nach 1851 in Nassau: 1 Ohm = 160 Liter = 80 Mass,
1 Mass = 2 Flaschen = 2 Liter = 4 Schoppen.
1 Liter = 2 Schoppen, 1 Stueck (Wein) = 7 1/2 Ohm = 1200 Liter.

1 Zentner = 108 Pfund, 1 Pfund = 32 Lot Frankfurter Leichtgewicht.
1 Zentner = 100 pfund war seltener in der Anwendung, (Schwergewicht)
1 Pfund = 32 Lot, 1 Lot = 4 Quentchen (Keitsche) = 16 Gramm.

Mir ging es bei allen Rezepten, bei der Essens- wie Weinbereitung um ganz einfache Loesungen, die wirklich jeder ganz leicht nachmachen kann.
Ohne grosses Equipment, ohne Vorkenntnisse: Nichts ist teuer, nichts ist kompliziert!
Aus Zutaten gemacht, die man jederzeit ueberall kaufen kann.
Fuer den Preis einer Schachtel Zigaretten kann ich fuer 4 Personen ein schmackhaftes und gut saettigendes Essen machen -
das zeigt schon auf die Zielgruppen, der in Zukunft noch weitaus mehr Menschen angehoeren werden:
Rentner, Singles, Camper, Kochanfaenger bis zu den vielen Globalisierungs- und Rationalisierungsopfern,
die jeden Groschen zweimal umdrehen muessen.
Mit genuegend Bewegung setzt die "Hausmanns Kost" nicht an, wenn Fette abgeschoepft und auf den Nachschlag oder Nachtisch verzichtet wird!
Geschwinder gemacht, als die Fahrt zu Bruzzelbude dauern wuerde, sind die Essen allemal.
Wie auch immer, fuer jeden Tag des Jahres ist mindestens ein Rezept vorhanden, das satt und zufrieden, statt arm und dick macht !

Essen und Trinken haelt Leib und Seel beisammen..

Der Wein ist Goldes Wert,
er lindert manche Schmerzen,
er macht die Dummen oft gelehrt,
und bessert boese Herzen!



Bei den germ anicans.com gibt es noch mehr davon: http://germanicans.com/viewtopic.php?f=13&t=15025 eine ganze Uebersetzungs - Sammlung rund um das Kochen.

Alte deutsche Bezeichungen: http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_von_Ma%C3%9Fen_und_Gewichten


Mir ist klar, dass sich heute einige mit den alten Bruechen schwer tun- so wird die Angabe: 3/8 Liter nicht gleich verstanden: 1/8 ist der 8. Teil von Hundert, dem "Ganzen" - ein ganzer Liter, sind 1000ml ! 1/8 Liter ist somit 125ml - dem zufolge waeren 3/8 Liter 375ml. Bei 1/4 Liter sind das 250ml, also der 4. Teil des Ganzen, von eben diesen 1000ml oder einem Liter. 1/2 Liter entspricht 500ml.

Am meisten wird wohl "EL" fuer Essloeffel, "TL" fuer Teeloeffel und "Messerspitze" genommen, wenn es um Kochrezepte geht. Gefolgt von "Tasse", wo eine normale Kaffeetasse gemeint ist. ("Becher" waere das Doppelte) Die Bezeichnung "Prise" ist das, was man zwischen Daumen und Zeigefinger aufnehmen kann.

Zwiebel schneiden leicht gemacht:
An den Enden abschneiden, schaelen und mittig zu den Enden durchschneiden und flach auf das Brettchen legen. Nun in Laengsrichtung ca 5-6 x einschneiden, dabei die Zwiebelhaelfte zusammenhalten. Nun von beiden Enden je 2x quer abschneiden, dann erst die Mitte 2-3 x schneiden. Das gibt gute Wuerfelchen.

Lebensmittelzusatzstoffe:
E500 Natriumcarbonat, Soda
E501 Kaliumcarbonat
E503 Ammoniumcarbonat
E504 Magnesiumcarbonat
E507 Salzsaeure
E508 Kaliumchlorid
E509 Calciumchlorid
E510 Ammoniumchlorid
E511 Magnesiumchlorid
E512 Zinn II Clorid
E513 Schwefelsaeure
E514 Natriumsulfat
E515 kaliumsulfat
E516 Calciumsulfat
E517 Ammoniumsulfate
E520 Aluminiumsulfat
E521 Aluminiumnatriumsulfat
E522 Aluminiumkaliumsulfat
E523 Aluminiumammoniumsulfat
E524 Natriumhydroxid
E525 Kaliumhydroxid
E526 Calciumhydroxid
E527 Ammoniumhydroxid
E528 Magnesiumhydroxid
E529 Calciumoxid
E530 Magnesiumoxid
E535 Natriumferrocyanid
E536 Kaliumferrocyanid
E438 Calciumferrocyanid
E540 Dicalciumdiphosphat
E640 Glycerin und dessen Natriumsalze
E900 Dimethylpolysiloxan
E901 Bienenwachs
E902 Candelillawachs
E903 Carnaubawachs
E904 Schellack
E906 Benzoeharz
E907 Kristalline Wachse
E912 Montansaereester
E913 Lanolin
E914 Polyethylenwachsoxidate
E915 Ester des Kollophoniums
E920 L-Cystein
E921 L-Cystin
E925 Chlor
E926 Chlordioxid
E927b Carbamid
E938 Argon
E939 Helium
E941 Stickstoff
E942 Distickstoffmonoxid
E948 Sauerstoff
E950 Acesulfam K
E951 Aspartam
E957 Thaumatin
E959 Neohesperidin DC
E999 Quillajaextrakt
E1105 Lysozym
E1200 Polydextrose
E1201 Polyvinylpyrrolidon
E1202 Polyvinylpolypyrrolidon
E1404 Oxidativ abgebaute Staerke
E1410 Monostaerkephosphat
E1412 Distaerkephosphat
E1413 Phosphatiertes Distaerkephosphat
E1414 Acetyliertes Distaerkephosphat
E1420/21 Monostaerkeacetat
E1422 Acetyliertes Distaerkeadipat
E1440 Hydroxypropylstaerke
E1442 Hydroxypropylldistaerkephosphat
E1450 Staerkenatriumoctenylsuccinat
E1505 Triethylcitrat
E1518 Glycerintriacetat / Triacetin

Farbstoffe:

E100 Kurkumin (gelb)
E101 Riboflavin (gelb)
E101a Lactoflavin Phosphatester (gelb)
E102 Tartrazin (gelb)
E104 Chinolingelb (gelb)
E110 Gelborange S (orange)
E120 Cochenille (rot)
E122 Azorubin (rot)
E127 Erythrosin (rot)
E128 Rot 2 G
E129 Allurarot AC
E131 Patentblau V (blau)
E132 Indigotin (blau)
E133 Brillantblau FCF
E140 Chlorophylle / Chlorophylline (gruen)
E141 Kupferhaltige Komplexe des E140
E142 Brillantsaeuregruen (gruen)
E150 Zuckerkuloer
E150a Caramel (braun)
E150c Ammoniak Zuckerkuloer
E150d Ammonsulfit Zuckerkuloer
E151 Brillantschwarz BZ (schwarz)
E153 Carbo medicinalis (med. Pflanzenkohle)
E154 Braun FK
E155 Braun HT
E160 Carotinoide (orange)
E160a alpha- beta- gamma- Carotin (Vorstufe zu Vitamin A)
E160b Bixin, Norbixin, Annato, Orlean
E160c Capsanthin
E160d Lycopin
E160e Beta- Apo- 8- Carotinal
E160f Carotinal, Carotinsaeure-Ethylester
E161 Xanthophylle (orange)
E161a Flavoxanthin
E161b Lutein
E161c Kryptoaxanthin
E161d Rubixanthin
E161e Violaxanthin
E161f Rhodoxanthin
E161g Canthaxanthin
E162 Beetenrot, Betanoin
E163 Anthocyane
E170-E180 Farbstoffe fuer Sonderzwecke, Oberflaechen.
E170 Calciumcarbonat
E171 Titandioxid
E172 Eisenoxide und -hydroxide
E173 Aluminium
E174 Silber (stimmt)
E174 Gold (stimmt)
E180 Litholrubin BK

Antioxidantien:
E300 L-Acorbinsaeure
E301 Natriumascorbat
E302 Calciumascorbat
E304 Ascorbylpalmitat
E306-309 Tocopherole
E307 DL-alpha-Tocopherol
E310 Propylgallat
E311 Octylgallat
E312 Dodecylgallat
E315 Esoascorbinsaeure
E316 Natriumisoascorbat
E320 Butylhydroxyanisol (BHA)
E321 Butylhydroxytoluol (BHT)

Konservierungsmittel:
E200 Sorbinsaeure
E201 Natriumsorbat
E202 Kaliumsorbat
E203 Calciumsorbat
E210 Benzoesaeure
E211 Natriumbenzoat
E212 Kaliumbenzoat
E213 Calciumbenzoat
E214-219 Parahydroxybenoeester -
E214 Ethyl-4-hydroxybenzoat
E215 Ethyl-4-hydroxybenzoat, Natriumsalz
E216 Propyl-4-hydroxybenzoat
E217 Propyl-4-hydroxybenzoat, Natriumsalz
E218 Methyl-4-hydroxybenzoat
E219 Methyl-4-hydroxybenzoat, Natriumsalz
E220 Schwefeldioxid
E221 Natriumsulfit
E222 Natriumhydrogensulfit
E223 Natriumdisulfit
E224 Kaliumdisulfit
E226 Calciumsulfit
E227 Calciumhydrogensulfit
E230 Biphenyl
E231 Orthophenylphenol
E232 Natriumorthophenylphenolat
E233 Thiabendazol
E234 Nisin
E235 Natamycin
E236 Ameisensaeure
E237 Natriumformiat
E238 Calciumformiat
E239 Hexamethylentetramin (Urotropin)
E242 Dimethyldicarbonat
E249 Kaliumnitrit
E250 Natriumnitrit
E251 Kaliumnitrat
E252 Kaliumnitrat
E260 Essigsaeure
E261 Kaliumacetat
E262 Natriumacetat
E263 Calciumacetat
E270 Milchsaeure
E280 Propionsaeure
E281 Natriumpropionat
E282 Calciumpropionat
E283 Kaliumpropionat
E284 Borsaeure
E285 Natriumtetraborat
E290 Kohlendioxid Treibgas
E297 Fumarsaeure

Emulgatoren, Stabilisatoren, Saeuerungsmittel, Geliermittel, Traegerstoffe:
E322 Lecithin
E325 Natriumlactat
E327 Calciumlactat
E328 Calciumformiat
E330 Citronensaeure
E331 Natriumcitrat
E332 Kaliumcitrat
E333 Calciumcitrat
E334 L (+) Weinsaeure
E335 Natriumtartrate
E336 Kaliumtartrate
E337 Kaliumnatriumtartrat
E338 Orthophosphorsaeure
E339 Natriumphosphate
E340 Kaliumphosphate
E341 Calciumphosphate
E343 Magnesiumphosphate
E350 Natriummalate (Salze der Apfelsaeure)
E351 Kaliummalate
E352 Calciummalate
E353 Metaweinsaeure
E354 Calciumtartrat
E355 Adipinsaeure
E356 Natriumadipat
E357 Kaliumadipat
E363 Bernsteinsaeure
E375 Nicotinsaeure
E385 Calciumdinatriumethylendiamintetraacetat
E400 Alginsaeure
E401 Natriumalginat
E402 Kaliumalginat
E403 Ammoniumalginat
E404 Calciumalginat
E405 Propylenglykolalginat
E406 Agar-Agar
E407 Carrageen
E410 Johannisbrotkernmehl
E412 Guakernmehl
E413 Tragant
E414 Gummi arabicum
E415 Xanthan
E416 Karayagummi
E417 Tarakernmehl
E418 Gellan
E420 Sorbit
E421 D(-)-Mannit
E422 Glycerin
E432 Polyoxyethylen-sorbitan-monolaurat (Polysorbat 20)
E433 Polyoxyethylen-sorbitan-monooleat (Polysorbat 80)
E434 Polyoxyethylen-sorbitan-monopalmitat (Polysorbat 40)
E435 Polyoxyethylen-sorbitan-monostearat (Polysorbat 60)
E436 Polyoxyethylen-sorbitan-tristearat (Polysorbat 65)
E440a Pektine
E440b Amidierte Pektine
E442 Ammonphosphatide (Emulgatoren)
E444 Saccharoseacetatisobutyrat
EE445 oder E445? Glycerinester aus Wurzelharz
E450a Diphosphate
E450b Triphosphate
E450c Polyphosphate
E460 Cellulose (Verdickungsmittel)
E461 Methylcellulose
E463 Hydroxypropylcellulose
E464 Hydroxypropylmethylcellulose
E465 Ethylmethylcellulose
E466 Carboxymethylcellulose
E470 Salze der Speisefettsaeuren (calciumstearat)
E471 Mono- und Diglyceride der Speisefettsaeuren
E472 Mono- und Diglyceride der Speisefettsaeuren verestert
E472a Mono- und Diglyceride der Speisefettsaeuren verestert mit Essigsaeure
E472b Mono- und Diglyceride der Speisefettsaeuren verestert mit Milchsaeure
E472c Mono- und Diglyceride der Speisefettsaeuren verestert mit Citronensaeure
E472d Mono- und Diglyceride der Speisefettsaeuren verestert mit Weinsaeure
E472e Mono- und Diglyceride der Speisefettsaeuren verestert mit Mono- und Diacetylsaeure
E472f Mono- und Diglyceride der Speisefettsaeuren verestert mit Essig- und Weinsaeure
E473 Zuckerester von Speisefettsaeuren
E474 Zuckerglyceride
E475 Polyglycerinester von Speisefettsaeuren
E476 Polyglycerin-Polyricinoleat
E477 Propylenglycol(e?)ster von Speisefettsaeuren
E479b Thermooxidiertes Sojaoel mit Mono- und Diglyceriden von Speisefettsaeuren
E481 Natriumstearoyl-2-lactylat
E482 calciumstearoyl-2-lactylat
E493 Sorbitanmonolaurat
E494 Sorbitanmonooleat
E495 Sorbitanmonopalmitat
E953 Isomalt
E966 Lactit
E967 Xylit




Ein heisses Buegeleisen auf dem Bauch hat es wieder gut gemacht..
Alte Hausmittel aus uralten Zeiten sollen nicht vergessen sein!
Von Generation zu Generation muendlich weitererzaehlt, will ich hier einmal ein paar nennen:
Die Heilmittel wurden in den Kloestern erprobt und dann an die Bevoelkerung weitergegeben.
Heilpflanzen brachten in Form von Tee oder in Salben Hilfe und Linderung.
Die gebraeuchlichsen waren:
Bei Grippe wurde Lindenbluetentee getrunken und das Bett mit einem heissen Backstein, den man in Zeitungen oder Lappen packte, vorgewaermt.
Dann musste der Kranke tuechtig schwitzen.

Fieber senkte man mit Wadenwickeln. Dafuer benutzte man nasse Tuecher, machte kalte Quarkumschlaege oder legte einen aus Lehm und Essig gemischen Brei auf.

Bei Husten gabe es vielerei Rezepturen: Man hoehlte eine Dickwurz oder einen Rettich aus, streute braunen Kandiszucker hinein und lies das Ganze ueber Nacht stehen. Es bildete sich ein Saft, der dann loeffelweise eingenommen wurde. Auch rohe Zwiebeln konnte man so in einen Hustensaft ansetzen. Heute noch gebraeuchlich ist der Zwiebeltee.. Dafuer werden rohe Zwiebeln mit braunem Kandiszucker und Wasser dicklich eingekocht, abgeseiht und getrunken. Hinzu kamen noch die Brustwickel. Es wurde ein Leinentuch angewaermt, auf dieses gab man Schweineschmalz oder geriebenen Speck, streute geriebene Muskatnuss darueber - das kam auf die Brust gelegt.

Halsschmerzen linderte man ebenfalls mit Umschlaegen, aus geriebenem Speck oder heissen, zerdrueckten Pellkartoffeln. Mit Salzwasser, Salzheringswasser oder Branntwein wurde gegurgelt. Manche banden sich "einen linken Strumpf um den Hals" !

Geschwaermt wurde bei Schnupfen- in einem Topf wurde Kamillentee gekocht, man hielt den Kopf drueber und bedeckte alles mit einem grossen Tuch. So atmete man den Dampf durch die Nase ein, schwitzte und machte so die Neben- und Stirnhoehlen frei.

Ohrenschmerzen linderte ein Leinensaeckchen, das mit heissen Kartoffeln gefuellt war, auf das man sich mit dem Ohr legte- den ganzen Kopf mit ungewaschener Schafswolle eingepackt, wurde ein Tuch um die Sache gebunden.

Blasentee kochte man vom Schachtelhalm.

Blaehungen und Magenschmerzen: Fenchentee, Kuemmeltee oder Holundergelee.

Furunkel oder Abzess kamen zur Oeffnung, indem man Blaetter des Roemisch Kohls und gekochten Leinsamen in einem Saeckchen auflegte. Heisse Kartoffeln sollen auch geholfen haben.

Warzen wurden mit dem gelben Saft des Schoellkrauts oder durch Einreiben mit Schulkreide ! vertrieben worden sein.

Mit getrockneten Pflaumen, die eingeweicht und gegessen wurden, ging man gegen Darmtraegheit an. Bei Verstopfungen fuehrten Zaepfchen aus Kernseife zum Erfolg.

In Kernseife badete man entzuendete Finger, auch Umlauf genannt.

Bei Lungenkrankheiten wurde Hundefett empfohlen.

Bei Zahnschmerzen wurde mit Branntwein gespuelt und das Koepfchen einer Nelke in den hohlen Zahn verbracht, Zaehne putze man damals mit Salz oder Schlemmkreide.

Das "Kopfwehtuch" wurde fest um den Kopf gebunden und so lange getragen, bis man keine Schmerzen mehr hatte.

Erfrierungen an den Fuessen -oft durch schlechtes Schuhwerk entstanden- wurden mit Dachsfett behandelt oder mit einem Sud aus Eichenrinde oder Efeu.

Lebende Schafslaeuse in einem Butterbrot versteckt, sollen gegen Gelbsucht helfen.

Bei Rheuma wurde ein schwarzes Katzenfell, warme Pellkartoffeln oder Kastanien an die erkrankten Stellen gebunden- der sogenannte "Vorlauf" des ersten Destillats beim Schnapsbrennen anfaellt, mit jungen Fichtenzweigen angesetzt- zur Anwendung gebracht.

Bei heissem Wetter legten sie die Frauen bei der Feldarbeit grosse nasse Blaetter auf den Kopf, unter das Kopftuch.

Woechnerinnen mussten 9 Tage "platt, wie gebuegelt" liegen. Sie durften erst "uebers Floss" (Strassenrinne), dh. das Haus verlassen, wenn sie den Gottesdienst besuchen oder das Kind taufen lassen wollten.. Als Essen gab es nur die Kindbettsopp (Suppe, die aus geroesteten Weckbroeckchen, Wasser, Milch und Butter gekocht wurde).


In der heutigen Zeit haben wir es viel leichter und die Bevorratung von Gesundheits-Tee-Sorten, die wirklich wirksam sind-
brauchen nicht teuer zu sein:
Im Haushalt sollte im Tee-Regal nicht nur div. schwarze Tee-Sorten und Waermebringer-Tee stehen,
sondern auch Kamille, Schlaf u. Nerventee, Salbei, Pfefferminze, Husten u. Bronchialtee, Magen u. Darm-Tee, Blasen u. Nierentee !
Beim ersten Anzeichen einer Erkrankung, beim ersten Froesteln etc. ist mit einem Tee geschwind Linderung geschafft..
Weiterhin habe ich immer Eukalyptus-Tropfen fuer das ehem. Asthma-Bronchiale (das diese Behandlung nicht vertragen hat und zu einem leichten gelegentlichen Belegtsein reduziert wurde) und "Schwedenkraeuter" in einem groesseren Ansatz im Haus, das die gelegentlichen Migraene-Anfluege meiner Frau geschwind und sicher wegbuegelt- kaum zu fassen, es stimmt aber beides! Rheumatische Beschwerden aller Art kann man mit der Salbe T ranspulmin sehr viel besser behandeln, als mit allem, was der Arzt verschreibt. Ansonsten empfehle ich das Buch der Maria Treben, das einige sehr gute Tipps zur Gesundheit hat.

Huflattich (Tussilago farfara)
Schon seit dem Altertum ist der Brust- oder Huflattich als Heilpflanze bekannt.
Fuer die Landwirtschaft aber bedeutet er ein laestiges Unkrauf auf Lehm- Ton- oder Kalkboeden.
Die Nahrungsreserve in dem kraeftigen Wurzelstock ermoeglicht es der Pflanze,
ihre gelben loewenzahnaehnlichen Blueten schon Ende Februar zu entfalten,
waehrend die braunen Aecker noch wie leblos daliegen.
Die grossen, hufeisenfoermigen Blaetter erscheinen nach den Blueten und sind auf der Unterseite filzig behaart.
Gesammelt werden Blueten und Blaetter.
Sie sind eisen, kali, natron- und schwefelhaltig.
Ausserdem sehr vitaminreich.
Die Huflattichblaetter gelten als erprobtes Mittel gegen Husten,
Heisterkeit, Verschleimung, Bronchialkatarrh; kurzum, sie helfen bei allen Erkrankungen der Atemorgane!
Anwendung: Ein Essloeffel von zerkleinerten Huflattichblaettern auf eine Tasse,
mit Honig gesuesst, heiss zu trinken.
Die Blaetter enthalten auch entzuendungshemmende Stoffe.
Daher wirken sie ebenfalls bei Schwellungen, Hauterkrankungen und Geschwueren.

Die Brennessel (Urtica dioica)
"Junge Brennesseln sind besser als Hafer. Sie verhindern sogar Krankheiten!"
Das behaupten erfahrene Kleintierzuechter.
(getrocknet untergemischt)
Im Fruehjahr ist der Koerper regenerationsbeduerftig und leidet unter Ermuedungserscheinungen-
nun hilft die junge Brennessel die volle Leistungsfaehigkeit zurueck zu gewinnen.
Sie enthaelt reichlich Kalium- und Natriumsalze, Kieselsaeure, Eisen und vor allem das Vitamin A!
Die jungen Blaetter geben gepresst einen kraeftigenden und blutbildenden Frischsaft, gekocht ein schmackhaftes Gemuese, dem man vor der Mahlzeit frische, feinzerhackte Blaetter untermischt und aufgebrueht einen bekoemlichen Tee ergibt.
Jede laenger eingenommene Verwendungsart wirkt blutbildend, blutverbessernd, reinigt den Magen und Nieren, ist harntreibend und scheidet die ungesunden Stoffe aus..

Der Loewenzahn: (Taraxacum officinale)
Es leuchten die Blueten des Loewenzahn wie ein gelber Teppich auf den Wiesen.
In diesem weitverbreiteten Unkraut besitzen wir eine Heilpflanze,
die schon in den Kraeuterbuechern des 16.Jhds als eine der bedeutendsten gepriesen wurde.
Mit ihr kann man die einfachste, beste und billigste Fruehjahrskur bequem zu Hause durchfuehren.
Der Loewenzahn enthaelt neben anderen Mineralstoffen Kalzium, Natrium und Eisen.
Er ist reichan Vitamin C und B, an Gerbstoff, Gerotin und aetherischen Oelen.
Gesammelt werden von noch nicht bluehenden Pflanzen Blaetter und Wurzeln.
Aus beiden kann ein milchartiger roher Saft gepresst werden,
der, 2-3TL taeglich einen Monat eingenommen, das Blut reinigt, Blutarmut beseitigt und Leberkranken zu empfehlen ist.
Loewenzahnsalat schmeckt wohl bitter, doch ist er blutbildend, blutverbessernd und heilt Skorbut.
Loewenzahntee aus getrockneten Blaettern, taeglich 1-2 Tassen in Abstaenden getrunken, foerdert die Sekretion der Druesen, beseitigt Kreislaufstoerungen, saeubert die Leber, Lungen und Nieren und spuelt die unbesunden Stoffe aus.
Schliesslich hat er eine heilsame Wirkung bei Gicht, Rheuma sowie Arterienverkalkung und dient der schlanken Linie.

Birkenblaetter (Betula alba)
Beim Maigang empfaengt uns im lichten Mischwald ein balsamischer Duft,
den die Birkenblaetter verstroemen, hervorgerufen durch ein kampferaehnliches, fluechtiges Oel.
Zarte Blaetter sammeln, am einfachsten von Ruten der Stockausschlaege.
Die Birkenblaetter enthalten unter anderem Saponin, Gerbstoff, Vitamine, und besonders viele Wirkstoffe.
Der Aufguss aus Birkenblaettern (1-2EL auf eine Tasse - heiss ueberbruehen) schmeckt nicht gut.
"Was bitter im Mund, ist dem Magen gesund"
Der Aufguss foerdert die Harnmenge um das Mehrfache.
Es ist ein altbekanntes, aber sicher wirkendes Mittel gegen Harnsaeureerkrankungen, Arterienverkalkung, Beinanschwellungen und Wassersucht, besonders aber bei Fettleibigkeit.
Die Harnsaeureausschwemmung mindert natuerlich auch Gicht- und Rheumaleiden.
Der Birkenblaettertee wirkt ferner loesend auf Nierensteine, OHNE die seiner milden, desinfizierenden Wirkung, entzuendete Blasen - und Harnwege zu reizen.

Welcher Saft gegen was?
Blutarmut: Brennessel- und Spinatsaft.
Darmbeschwerden: Schafgarben- und Kamillensaft.
Arterienverkalkung: Knoblauch- Baerlauch- oder Weissdornsaft.
Asthma bronchiale: Huflattich, Zinnkraut- oder Johanniskrautsaft, Eukalyptus.
Durchfall: Schafgarben- und Gaensefingerkraut.
Erschoepfung: Hafersaft, Hagebuttentrank mit Aprikose.
Ausschlaege: Brennesseln- Loewenzahn- Sellerie- und Brunnenkresse-Saft.

Die Kamille: (Matricaria Chamomilla)
Obwohl sie wie die Hundskamille auf Schutthalden und verunkrauteten Aeckern in grossen Mengen waechst,
ist eine Verwechslung nicht moeglich.
Beide sind Korbbluetler, Doch hat die "echte" einen hochgewoelbten, innen hohlen Bluetenboden und abwaerts gerichtete Strahlenblueten.
Ausserdem verstroemt sie einen wuerzigen, aromatischen Duft.
An sonnigen Tagen sammeln, im Schatten getrocknet.
Einen Essloeffel Blueten auf eine Tasse als Tee, nicht zu heiss ueberbruehen, damit das heilsame Oel nicht verfluechtigt.
Wirkt bei Blaehungen, Leibweh, Kolik, Magen- und Darmerkrankungen und Erkaeltungen.
Bei Schnupfen und Stirnhoehlenentzuendungen wirksam, bei Augenentzuendungen ebenso, selbst gegen eiternde Geschwuere und als Kosmetik.
Anwendung: Einen Beutel mit heissem Wasser ueberbruehen (im einfachen Inhalator aus Plastik), das Nasenteil draufsetzen und so lange durch den Mund einatmen und durch die Nase -nach ausserhalb des Inhalators- ausatmen. So bleibt der Aufguss brauchbar und kann hinterher als Tee -so warm wie moeglich- getrunken werden. Das hilft besser als Nasenspray und Halstabletten - wetten?

Pfefferminze (Mentha piperita)
Auch im kleinsten Garten sollte man der Pfefferminze wegen ihrer Heilkraft ein Plaetzchen einraeumen.
Die Pflanze ist anspruchslos und treibt im Fruehjahr vierkantige Stengel bis zu einem halben Meter, mit fast runden, zugespitzten, am Rande gesaegten, wohlriecheden Blaettern.
Die Wasserminze ist eine Unterart mit gleicher Wirkung, an feuchten Stellen zu finden.
Von Juni bis August sitzen die weiss-lila Blueten an den Stielachsen- in dieser Zeit werden die Blaetter gesammelt.
Frisch oder getrocknet als Tee verwendet.
1 TL auf eine Tasse, bis zu 4 Tassen taeglich heiss trinken, wirkt wohltuend bei allen Verdauungsstoerungen, Gallenerkrankungen und bei Kreislaufschwaeche.
Hemmt vor allem die Bildung von Gaerbakterien in den Daermen.
Krampfloesend bei Koliken und Blaehungen und nimmt den Druck vom Zwerchfell und vom Herzen.
Durch die Beseitigung der blaehenden Darmgifte, auf welche das Nervensystem besonders reagiert, verschwinden Kopfschmerzen, Melancholie und Neuralgie.
Bei gibt er dem Gesicht durch die Heilung von Hautunreinheiten ein gesundes und frisches Aussehen.

Holunder: (Sambucus nigra)
Schon vor 2500 Jahren pries Hippokrates den Holunder.
Auch unsere Vorfahren verehrten den der Frau Holle geweihten "Baum der Holla".
Er durfte auf keinem Bauernhof fehlen.
Die frischen Blaetter entsaftet oder aufgebrueht als Tee dienen der Fruehjahrskur,
reinigen das Blut, entschlacken den Koerper und helfen bei Magen- Herz- Leber- und Lungenleiden.
Staerker noch als Blaetter wirken die frischen Blueten.
Diese, zur Haelfte mit Lindenblueten gemischt, ergeben einen schweisstreibenden Tee gegen Husten, Erkaeltung und Grippe.
Gedoerrte Beeren wirken bei starkem Durchfall stopfend.
Aus der unteren, gruenen Rinde bereitet man einen Tee zur Verbesserung der Magensaefte.
Derselbe wirkt auch wassertreibend und leicht abfuehrend.
Der Tee aus der Wurzel ist ein vorzuegliches Mittel gegen starke Fettleibigkeit, er lindert Harnbeschwerden.

Kuemmel (Carum carvi)
Vor allem an lehmigen Wegeraendern, Rainen, Daemmen und Wiesen finden wir den bis zu 1mtr hohen Gemeinen Kuemmel.
Im Fruehjahr lassen sich die doppelt gefiederten Blaetter zu einem schmackhaften und gesunden Salat oder Spinat, die Wurzeln als Gemuese verwenden.
Im Mai-Juni leuchten die weissen oder roetlichen Doldenblueten des Kuemmels, welche bis zum Herbst zu 5mm langen,
leicht gekruemmten, graubraunen, aromatisch riechenden Fruechten heranreifen.
Die Volksmedizin seit vielen Jahrhunderten als Heilmittel verwendet.
Kuemmel enthaelt ein aetherisches Oel, das die Bildung der schaedlichen, faeulniserregenden Darmbakterien hemmt.
Er verhindert Blaehungen und loest Krampfzustaende.
Aeltern Menschen verhilft er zu Wohlbefinden, da Verstopfungen vermieden werden.
Kuemmel-Fencheltee hilft Kindern bei Blaehungen.
Kuemmel wuerzt viele Speisen und sollte in einem Gewuerzregal fehlen!

Wir haben z.Zt. 17 verschiedene Tee's im Regal, fuer jeden Zweck ist etwas dabei- Wintertee zum waermen, Tee fuer Blasenerkaeltungen und englischen feinen Tee, Brenn-Nessel-Tee und Erkaeltungstee's- dieses Thema ist es wert, besonders beleuchtet zu werden: Beim ersten Anflug einer Krankheit wird ein Tee gemacht, wenn es uns froestelt, gibts einen Tee. (Besser als zu warten, bis eine Krankheit so richtig ausbricht und harte Medikamente vom Onkel Doktor noetig werden) Der alte Kurzzeitwecker aus den 1970iger Jahren tut noch prima seinen Dienst..

http://heilpflanzen-info.ch/cms/blog/archive/tag/zinnkraut
Auch Maria Treben irrte- wie obig gezeigt wird. Am besten ist es wohl, wenn man die Behandlungen noch besser abklaert und nicht exzessiv macht. So hat sich Zinnkraut eher als stuhlverhaltend gezeigt, es linderte Gichtknoten allemal. Jedes Kraut kann Nebenwirkungen haben, die man -eigenverantwortlich, wie man als Patient nunmal ist und bleibt- zuvor abwaegen muss: Kraeuter sind Drogen, die heilen koennen, aber auch schaden koennen!

http://www.brennesseltee.eu/brennesseltee-nebenwirkungen/
Ich empfehle also vor jeder beabsichtigten Anwendung im Web zu g ooglen, um auf dem Laufenden zu sein, was "Risiken und Nebenwirkungen" anbelangt. Schneller und besser als jedes Buch ist das allemal und umfassend, mit sehr vielen Anbieterseiten ausgestattet.

Anmerkung: Borretsch werden wir nicht anbauen - da es Lebertoxisch wirkt und nicht als Kuechenkraut empfohlen wird.
http://de.wikipedia.org/wiki/Borretsch
Das Estragon ist wegen dem Estragol als erbgutschaedigend und krebsfoerdernd bekannt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Estragon
Sauerampfer beguenstigt Nieren und Blasensteine, Oxalatvergiftung bei Kindern.
https://de.wikipedia.org/wiki/Wiesen-Sauerampfer
Gartenkresse ist besser als Brunnenkresse:
http://de.wikipedia.org/wiki/Echte_Brunnenkresse
Oxalat ist auch in Kapuzinerkresse:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kapuzinerkressen
Brunnenkresse, Winterkresse und Bitterkresse sind unbedenklich, genau wie Pimpernelle, Petersilie und Schnittlauch.

Kamille-Tee ist noch immer ausgezeichnet gegen Erkaeltungen einzusetzen- als Inhalation und zum Trinken. Seine waermende, desinfizierende Wirkung ist von Alters her bekannt. Den einfachen Plastikinhalator mit einem Teebeutel bestuecken, eine groessere Tasse kochendes Wasser zugeben und gleich mit der Inhalation anfangen: Mit einer bestimmten Atemtechnik- aus dem Topf nur einatmen, das Ausatmen immer nach ausserhalb, dann kann man den Inhalt direkt im Anschluss noch als Tee trinken. Das habe ich diese Erkaeltungssaison einige Male ausprobieren duerfen. Diese Methode ist sehr mild und vertraeglich.

Zu den "Risiken und Nebenwirkungen" bei Heiltee's und Kraeutern kann ich immer wieder nur das Nachgooglen empfehlen, weil sich immer wieder mal neue Erkenntnisse und Erfahrungen zeigen - also am besten VOR der Heilbehandlung nachschauen, ggf. den Arzt - oder noch besser den Apotheker zu fragen, was dieser davon haelt oder weiss. Pflanzen sind auch Drogen und schon deshalb sollte man bedachtsam damit umgehen.. Wer unsicher ist, sollte die Teekraeuter besser gleich in der Apotheke oder im Reformhaus kaufen! (Auch hier gilt: Viel hilft nicht viel, manchmal ist weniger mehr)

Exkurs zum Thema Kochen und der gesundheitlichen Bedenklichkeit von Kraeutern oder Kuechengewuerz :

Grieh Soss:
Schon Goethe und Gesellen kannten diese regionale Spezialitaet, eine kalte Sauce, die mit 1/4Ltr kraeftiger Fleischbruehe, Suppengruen, einer Zehe Knoblauch, 2 Eiern, 125ml Oel, 1Tl Senf, Salz und Pfeffer, je 25gr Dill, Kresse, Borretsch, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer, Schnittlauch, Estragon und 200gr saurer Sahne gemacht wird. (http://de.wikipedia.org/wiki/Kleiner_Wiesenknopf) Die Zubereitung: Die Fleischbruehe wird mit dem Knoblauch und dem Suppengruen aufgekocht. Kalt werden lassen und absieben. Die 2 Eier hart kochen, die Dotter entnehmen und mit Pflanzenoel, Senf, Salz und Pfeffer zu einer Mayonnaise verruehren. Die Kraeuter werden gewaschen und fein gehackt, dann mit der Sahne und dem Fleisch/Gemuesefond unter die Maynonnaise gehoben. Das Eiweiss in Wuerfeln schneiden - zum Dekorieren. Die Frankfurter essen diese Sauce zu warmem und kalten Rinderbraten, zu Fisch, Pellkartoffeln oder Eiern. Statt Sahne kann man wohl auch Joghurt nehmen.

Anmerkung: Borretsch werden wir nicht anbauen - da es Lebertoxisch wirkt und nicht als Kuechenkraut empfohlen wird.
http://de.wikipedia.org/wiki/Borretsch
Das Estragon ist wegen dem Estragol als erbgutschaedigend und krebsfoerdernd bekannt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Estragon
Sauerampfer beguenstigt Nieren und Blasensteine, Oxalatvergiftung bei Kindern.
https://de.wikipedia.org/wiki/Wiesen-Sauerampfer
Gartenkresse ist besser als Brunnenkresse:
http://de.wikipedia.org/wiki/Echte_Brunnenkresse
Oxalat ist auch in Kapuzinerkresse:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kapuzinerkressen
Brunnenkresse, Winterkresse und Bitterkresse sind unbedenklich, genau wie Pimpernelle, Petersilie und Schnittlauch.
Da ALLE Zutaten zur gruenen Sosse "gurkenaehnlichen" Geschmack haben oder daran erinnern und diesen foerdern, wird man diese Frankfurter Spezialitaet auch ohne die gefaehrlichen Kraeuter machen koennen, ohne etwas zu vermissen - ich werde das austesten und statt deren lieber Loewenzahn und Brenn-Nessel zugeben, mit denen ich gute Erfahrungen gemacht habe.
Giersch ist noch eine Alternative, die aber fix zum Unkraut wird, dem man kaum noch Herr zu werden scheint:
http://de.wikipedia.org/wiki/Giersch
Immerhin ist das Podagrakraut oder Zipperleinskraut (Giersch) gesund und ohne Nebenwirkungen.

An dieser Stelle darf ich das alte Hausfrauenrezept fuer selbstgemachte Kartoffel- Salat- Maionaise nennen:
1 Ei, 2TL Senf, 1EL Essig, 1TL Zucker, etwas Salz, alles schaumig ruehren, waehrend des Ruehrens nach und nach Disteloel dazu geben, (ca 1/4ltr) bis die Maionaise fester geworden ist. Mit etwas Wasser von eingelegten Gurken (die im Salat sowieso verwendet werden) auflockern, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fuer 4 Personen 4 hartgekochte Eier hinein geben, einen in kleine Wuerfel geschnittenen Apfel, sowie 3-4 saure Gurken ebenfalls in Stueckchen geschnitten.

Hier habe ich ein altes Rezept gegen Blutungen und Mehltau gefunden:
Schachtelhalmbruehe.
150gr getrocknetes oder 500gr frisches Zinnkraut oder Ackerschachtelhalm genannt 24 Std lang in 5 Ltr Wasser einweichen.
Dann 1/2Std koecheln, abkuehlen, abseihen und abfuellen.
1:5 verduennen und die mit Mehltau erkrankten Pflanzen damit einspruehen..


Rezept Hustensaft aus Honig und Zitronensaft:
Mischen sie einen Teeloeffel Honig mit dem Saft einer halben Zitrone. Stuendlich einen Teeloeffel auf der Zunge zergehen lassen..


Rezept Apfelessig-Honig-Tee:
Bringen sie einen Becher Wasser zum Kochen und geben dann einen bis zwei Eßloeffel Apfelessig und einen bis zwei EL Honig dazu.
Gut umruehren. Von diesem Tee koennen sie vorbeugend eine bis zwei Tassen taeglich trinken..

Die heutigen Wanzen sind andere als damals- einfach mal ein gutes Buch oder eine private Webseite lesen, das vertreibt Kummer und Sorgen!

Wenn im Mai die Bienen schwaermen, darf man vor Freude laermen!


Rezept Holunderbluetentee:
Zwei Teeloeffel getrocknete Holunderblueten mit einem 1/4 Ltr kochendem Wasser uebergießen und 4-5 Min ziehen lassen.
Abseihen und moeglichst heiß trinken, am besten mehrmals taeglich eine bis zwei Tassen.
Dann gehts ab ins Bett, warm eingepackt und gesund geschwitzt!
KEINE NEBENWIRKUNGEN !

Frueher nahm man vor dem Holuderbusch den Hut ab, sein Holz durfte man nicht verbrennen, sonst waere ein Familienmitglied zu Schaden, das Unglueck ins Haus gekommen..


Rezept Huflattich - Sirup (gegen Husten):
Ein viertelliter Wasser zum Kochen bringen, 3 EL Huflattichblaetter hinein und 10 Min auf kleiner Flamme ziehen lassen..
Abgießen, etwas Honig und Zitronensaft dazu, gut verruehren und bei Bedarf 1-2 EL davon nehmen.

In frueheren Zeiten gab es die Eichenloh, die Rinde wurde geschaelt und zum Gerben von Tierhaeuten benutzt.
Dieser Gerbstoff ist entzuendungshemmend, zusammenziehend, schmerzlindernd und heilungsfoerdernd.
Als Gurgelwasser hervorragend gegen Entzuendungen der Mundschleimhaut und des Zahnfleisches, bei Angina.
Abgekochte Eichenrinde wurde zu Baedern und Umschlaegen bei Entzuendungen aller Art, auch bei denen der Augen und bei Frostbeulen eingesetzt.
Herb und bitter in Geruch und Geschmack hilft es auch innerlich bei Erkrankungen der Magenschleimhaut und dem Darm, auch gegen Durchfaelle eingesetzt.

Anis mit seinem lakrizartigen Geschmack wird fuer Backwaren, Suesswaren, Gemuese und Kompott genommen.

Hirnkraut, Deutscher Pfeffer, Koenigskraut oder .. schlicht Basilikum genannt, fuer Tomatengerichte.

Wilder Wermut, Sonnenwendkraut, Weiberkraut, Jungfernkraut, Gaensekraut nennt man den Beifuss fuer Gaense/Entenbraten, Steckrueben und Kohl.

Wurstkraut Weinkraut oder Pfefferkraut nennt man auch das Bohnenkraut- fuer Hammelbraten, Pilze und Schnippelbohnen.

Gurkenkraut, Borgel und Liebaeuglein wird der Borretsch genannt- fuer Gurken, Salate gut geeignet.

Blaehkraut, Gartenkuemmel nennt man den Dill zuweilen- fuer Essige, Gurken, Eier, Fisch, Salate sehr vielseitig einsetzbar.
Wie der Name schon sagt- es hilft bei schwer verdaulichen Essen.

Estragon suessliches Armoma, soll man sparsam verwenden, fuer Spargel, Champignons, Sossen und Fischgerichten.
(Ich nehme das fuer meine Pasta-Tomaten- sparsamst.)

Fernis oder Brotanis, der Fenchel fuer fette Fisch - und Fleischspeisen, Gemuesen, Salate und auch Saucen.

Kerbel wird bei franz. Essen gerne genommen, Haehnchen, Fleisch- erst spaet in der Garung zugeben.

Wanzendill oder Koriander nimmt man fuer orientalische Essen, abe auch fuer Suppen und Kohl.

Kresse schmeckt scharf, ist gut fuer Quark, Eier und Salate geeignet.

Kuemmel hilft gegen Blaehungen, gut fuer Eintoepfe und Kohl, aber auch im Brot prima geeignet.

Liebstoeckel wird auch Badekraut, Gichtstock oder Sauerkrautwurz oder Maggikraut genannt-
vielseitig einsetzbar, fuer Eintoepfe und Gefluegel-Essen.

Den Lorbeer nimmt man fuer alle Wild- und Fleischgerichte- aber auch fuer suedlaendische Pasta-Saucen.

Bratenkraeutel oder Wurstkraut nennt man im Volksmund den Maioran, dessen wilder Artgenosse der Oregano ist.
Den Maioran nimmt man fuer alles deftige, Wurst, Eierspeisen, Bratkartoffeln, Erbsensuppe - damit kam man kaum ueberwuerzen.

Badkraut, Dost, Wilder Maioran oder Wohlgemut nennt man den Origano- fuer alle ital. Speisen und Nudelgerichte- aber auch fuer Champignonsuppe.

Pfefferling, Silk oder Bittersilche wurde die Petersilie genannt.
Wie Maioran kann man damit kaum ueberwuerzen- fuer Kartoffeln, Suppen, Salate. Nicht gerne mitkochen..

Zitronenmelisse fuer Salate- aber sparsam nehmen, desgleichen fuer Kraeuterquark -
Pfefferminze nehme ich nur fuer einen 1a Tee, nie ins Essen.

Pimpinelle wuerzt gurkengeschmacklich, mild - gut fuer Quark und Salate.

Rosmarin fuer mediterrane Fischspeisen, aber auch fuer Braten und Pizza.
Frueher Brautkleid, Meetan, Weihrauchkraut genannt.

Wundkraut, Salver wurde der Salbei genannt- fuer Fleischgerichte und Bohnen, Huehner- und Gemuesesuppen.
Wir nehmen Salbei nur um ihn fuer Tee zu trocknen- wirksam bei Hals- und Zahnschmerzen. Hoch antiseptisch.

Die Jakobszwiebel oder Johannislauch oder Graslauch (Schnittlauch) kann man wie Petersilie nehmen-
und praktisch nie ueberdosieren. Sehr wuerzig und fein - auch im Quark.

Senfkoerner nimmt man in allem, was mit Gurken zusammen haengt.

Demut, Welscher Quendel oder Thymian ist sehr bekannt fuer suedl. Speisen, von der Pizza ueber die Pasta,
aber auch zu Braten und fuer Bohnentoepfe. Sparsamer verwenden.

Ysop nannte man Kirchenseppli, Klosterysop oder Ispen.
Leicht bitter, kraeftig, pfeffrig und minzartiges Aroma - nicht mitkochen -
fuer Fisch / Fleisch / Eier und Kartoffeln, Suppen und Saucen. (habe ich noch nie genommen, minzartiges halte ich fuer Hauptgerichte fuer nicht passend)

Immenblatt, Zitronelle, Frauenwohl oder Zitronenmelisse nehme ich fuer Salate und fuer den Quark.
(Andere Leute wuerzen damit alles moegliche- ich nicht.)

Wer es kann, sollte oft Knoblauch verwenden, das hilft das Blut rein halten und der Verklumpung vorzubeugen. Bei Knoblauch im Garten kann man auch die Schloten verwenden- wie Schnittlauch!

***

http://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Schmelzkaese-So-gefaehrlich-sind-Phosphate,phosphat117.html
Phosphate - nicht ungefaehrlich, wenn sie ohne Wissen konsumiert werden:
E338 Phosphorsaeure
E339 Natriumphosphat
E340 Kaliumphosphat
E341 Calciumphosphat
E343 Magnesiumphosphat
E450 Diphosphat
E451 Triphosphat
E452 Polyphosphat
E442 Ammoniumphosphatide
E541 Saures Natriumaluminiumphosphat
E1410 Monostaerkephosphat
E1412 Distaerkephosphat
E1413 Phosphatiertes Distaerkephosphat
E1414 Acetyliertes Distaerkephosphat
E1442 Hydroxypropyldistaerkephosphat



An dieser Stelle darf ich den Tipp geben, dass man VOR dem Wuerzen am Gewuerz RIECHEN , dann diesen Geruch mit dem der Zutaten in Einklang bringen sollte, dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen !



***

Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.




Button

Startseite - Welche Kraeuter braucht man wirklich? eine Sonderseite zu diesem Thema - Impressum -