Landfotografie

Wurstsalat Masala


( http://de.wikipedia.org/wiki/Masala )
Eine extrem einfache Leckerei ist dieser Wurstsalat
, der aus einer Menge grob gewürfelter einfachster Fleischwurst,
einer gehörigen Mengen frischer Zwiebelwürfeln,
einer für andere Gerichte ungehörigen Menge an Curry-Pulver,
etwas Wasser, etwas Salz und etwas einfachen Kräuteressig bereitet wird..

Dazu kann man Pellkartoffeln oder frisches, derbes Bauernbrot essen,
aber auch Baquettes oder Chiabatta-Brötchen, wie es beliebt.

Die Mengen?
Nehmen wir mal 2 Personen an:
650gr Diskounter-Fleischwurst,
1 grosse Zwiebel, 6 EL Curry, 1/2 EL Jodsalz und ein Schnapsglas Essig, 2 Schnapsgläser Wasser.
Bitte morgens gleich ansetzen, dann ist zum Mittagstisch alles gut durchgezogen-
ab und an mal umheben..
Der Preis?
Ca 3 Euro für 2 Personen.
Guten Appetit !

Mir geht es bei diesen Essen um extreme Einfachheit,
Schnellheit und Schmackhaftigkeit - "Ladenhüter" sind sie mit Sicherheit nicht..

Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.




underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


***



Kartuschen - Thema: Weltagrarbericht

Der Weltagrarbericht versucht in die Disharmonien der Welt ein Licht zu tragen, das Hunger und Ungerechtigkeiten vermeiden helfen soll..

Durch "Marktoeffnung" und durch "neue Pflanzenzuechtungen" und durch "Subventionen" allein
wird sich auf der Welt nicht viel verbessern lassen,
die Ursachen der Fehlentwicklung liegen viel tiefer:

1. Ethisch oder religioes bedingte Zunahme der Weltbevoelkerung.
2. Umweltverschmutzung durch Raubbau und Verschwendung (Flugzeuge)
3. Durch z.T. falsche politische Vorgaben
4. Spekulation und Gewinnsucht, Boersenzockerei etc.
5. Selbstgemachter Klimawandel durch Technik und Tradition
6. Ungerechte Landverteilung, Grossgrundbesitz etc.
7. Militaerische Auseinandersetzungen
8. Missbraeuchlich verwendete Entwicklungshilfegelder
9. Persoenliche Gier der Herrscher
10. Ideologische und kulturelle Bremsen

Diese zehn Punkte sind allein schon der Garant, dass sich nichts verbessern wird!

Meckern kann jeder, aber wie schaut es mit Verbesserungs-Ideen aus?
Ich sehe die einzige Moeglichkeit darin, Aufklaerung und praktische Bildung zu staerken:
Weg von der Obrigkeitsglaeubigkeit, weg vom Kadavergehorsam,
weg von der Despotie und weg von dem Seilschaftendenken und Religionswahnsinn,
was alles zusammen den Irrwitz der Welt ausmacht und Ungerechtigkeiten und somit auch den Hunger foerdert.
Auf der ganzen Welt ist der religioese Aspekt und das "klassische Rollenspiel" zwischen Mann und Frau noch immer hoch gehalten.
Hier sehe ich ein weites Spektrum an dringendem Handlungsbedarf.
Wenn sich in den Koepfen - in allen Koepfen - nichts aendert, wird weiterhin ein wirrer Richter wirr richten und werden weiterhin Soldaten andere Soldaten bekaempfen, wenn sie von irgendwoher den Auftrag dazu bekommen..
..dazu gehoert auch, dass eine gesellschaftliche Aechtung von Superreichtum und Grossgrundbesitz oder uebermaessiger Macht im Amt um sich greift, das alles nur der persoenlichen Bereicherung dient.
Wir brauchen eine einheitliche Gesetzgebung auf Basis der Vereinten Nationen und der Menschenrechte, in freier demokratischer Art ohne kapitalistische und ohne kommunistische und ohne religioese Verbraemung.

Wer oder was in Wahrheit lenkt,
ist nicht die Bevoelkerung, sondern das Geld und Machtmenschen..
..in welcher Partei auch immer !

Bis jetzt fordern Kleriker und Politiker immer den Verzicht, damit den armen Laender geholfen werden kann - wobei diese Forderung immer nur an die da unten gestellt werden, niemals bei sich oder ihresgleichen getan wird und wenn, dann koennen diese Typen das von der Steuer absetzen. (Die kleinen Spender sind immer "Nettozahler", die grossen nie) Wenn es Gott geben sollte, muesste diese Obristen bei dem Wort "das Scherflein der Witwe" sofort tot zusammenbrechen, weil "der liebe" Gott Ungerechtigkeiten hasst. (Lt. den heiligen Schriften)

Da aber gegen Dummheit kein Kraut gewachsen ist, bleibt alles wie es ist:
Ein Techniker erzaehlt mir einmal, dass er gerade aus dem Sudan kaeme, wo die Wasserpumpe ausgefallen sei und dort vor Ort - trotz Schulungen - niemand in der Lage (oder Willens?) sei, den Defekt auch nur zu beschreiben.. was war geschehen, nachdem das Wassernetz in diesem Ort mit westlicher Hilfe aufgebaut worden ist? Das Netz war nicht lange in Ordnung, denn als ein Glasbaustein dieser Pumpstation kaputt war, kam Sand ins Innere, was den Ausfall der Technik brachte. Niemand waere auf den Gedanken gekommen, dieses Leck mit Papier oder Lehm zu stopfen ! So gingen die Frauen wieder mit der Schuessel auf dem Kopf zum naechsten Fluss oder Tuempel um Wasser zu holen, waehrend die Maenner weiter untaetig vor der Huette hockten und irgend ein Brettspiel vor sich hatten. Naechster Fall: In Kartoum sind auf oder in den Hochhaeusern der Wohlhabenden Schwimmbaeder, rund um die Stadt ist oder war ein grosser Zaun, dahinter kauerten die Duerstenden .. naechster Fall: Die neue Technik war noch original verpackt, niemand nutzte den Fortschritt der Kommunikation, weil die "Operatoren" lieber ins Meer schwimmen gingen oder am Strand liegen wollten. Anderer Fall - bei den Massenfluchten nach Europa berichten immer wieder Frauen, dass sie hier ihre Peiniger wieder getroffen haben: Eine Frau sagte: "ich bin 7x auf der Flucht vergewaltigt worden, obwohl meine Kinder dabei waren" - Das ist Afrika, das ist der Orient hinter seiner romantischen oder exotischen Maske in Wahrheit. Wer viel ueber die unglueckliche Zeit der Besatzung durch europ. Laender im asiatischen und afrikanischen Raum gelesen hat, weiss noch viel mehr zu erzaehlen. Wenn ich von der Gier der Firmen, die diese "ueberseeischen Besitzungen" befluegelten mal absehe, kommt gleich wieder das Thema "Religion" ins Spiel, die immer nur auf Flaechengewinne aus war. Auch Religionen sind sich konkurrent und beuten die Leute aus - ob das geistig oder materiell ist, bleibt sich letzten Endes gleich. Deshalb zweifele ich am Sinn der Entwicklungshilfe nach dem jetzigen Muster. Die Franziskaner werden wohl naeher an der Wahrheit sein, wenn sie Baumaterial fuer Staelle und Futter und Huehner zur dauerhaften Grundversorgung der Menschen in den armen Laendern lieferten. Dazu sollte schulische Bildung kommen, die NICHT ideologisch oder religioes fundiert ist.

***

Als besonders bedenklich halte ich den grossangelegten
F a c h k r a e f t e d i e b s t a h l
in aller Welt, die Abwerbung guter Leute im Ausland zum Nachteil der eigenen Menschen im Land, selbst ohne den Aspekt des evtl. Lohndumpings wird hier eindeutig Sabotage betrieben, was auch noch in den Medien als positive Sache nachgeplappert wird! (Die heimischen Firmen sollen gefaelligst wieder selbst ausbilden, dann gibt es auch wieder genug Fachkraefte!)


Vor dem Gesetz sind alle gleich, wer sich guten Rechtsbeistand leisten kann, ist gleicher ! Lektuere







***

. .