plaetzchenwolf - Sommertraum ein leichter Salat / Terrazzo Reissalat
Landfotografie

Sommertraum, ein leichter Salat:


Ein mageres Stück Fleisch (gekocht, evtl. auch gekochter Schinken)
in Würfelchen schneiden, eine Zwiebel und ein Apfel- ebenso klein geschnitten hinzu,
ein Tütchen Salatkräuter und ein Schuß Apfelessig, ein wenig Dosenmilch- ist die Vorbereitung.
Dann kommt eine Salatgurke und ein kleiner Radi (milder Meerrettich) grob hinein geraspelt.
Mit Salz und ein klein wenig Pfeffer abschmecken und ein paarmal gründlich umheben.
Serviert in Portionsschalen mit einem Stück gutem Brot dazu- immer appetitlich und beliebt..

Eine Alternative dazu:

Terrazzo:


Eine Alternative ist der Terrazzo-Reissalat für 4-6 Personen,
der zum "Grilling" gereicht wird:
500gr ungeschälten Naturreis bißfest kochen und in der Seihe abschrecken.
Dann ein 680ml Glas Letscho zugeben,
1,5EL Jod-Salz, 1 EL Curry, 1 EL Knoblauchsalz, 1 Dose Mais mit Saft,
250gr frische Champignons (gerne aus in Scheiben eingefrorene, die dann tiefgekühlt
in den Salat kommen). Alles gut unterheben.

Ohne Fett oder Öl, kräftig im Geschmack und auch bekömlich-
trotz der Pilze, die ihr feines Aroma abgeben.
Man kann Braten- und Wurst- oder Käsereste zugeben - gut kühlen -
und am nächsten Tag als Restesalat auftischen.
Bis jetzt ist jeder dieser Restesalate geschwind aufgegessen worden.
(Vom Grillen übrige Grill-Würste und Fleischstücke friere ich ein
und habe so immer einen Grundstock für solche Salate,
bei denen es nicht auf die Fleischmenge ankommt)
Guten Appetit!

(Wenn ich grille, dann soll es richtig gemacht werden, d.h. nicht auf das letzte Steak oder Wurst arbeiten-
das machen nur vornehme Leute- ich nicht- bei mir kann jeder nachnehmen!)







*** Nachgetragen ***

Das Obstkörbchen. Inzwischen habe ich das alte Obstkörbchen wieder aktiviert und sehe zu, daß immer genug darin ist. Die günstigen Südfrüchte, wie Bananen und Apfelsinen, aber auch Äpfel, am liebsten heimische, sind recht gut lagerbar und schauen prima aus. Elbe-Obst war bislang das beste und günstigste! (A ldi)










Haushalten im Haushalt

Wir schreiben das Jahr 2022 und merken, daß seit mehreren Jahren die Lebensmittelpreise heftig steigen. Noch spricht man nicht so laut von der Inflation - die hausgemacht verbockt worden ist durch wirre -rote- Politik. Seit der Zeit der Covid- "Pandemie" ist eine Krise geschürt worden, deren Feuer nach und nach allen Leuten viel Geld kostet und das ist gewollt: Man sann schon lange danach, die "zu hohen" Sparvermögen irgendwie einstreichen zu können. Nun wird alles teurer und wer nicht verhungern will, greift in diesem Jahr tiefer ins Portemonaie.

In diesen 2 Jahren sind gut und gerne 50% mehr für Lebensmittel zu zahlen - nach meiner vorsichtigen Schätzung.
Ende dieses Jahres waren es eher 100% Teuerung bei Lebensmitteln..

Wer das kompensieren will, ist vor Herausforderungen gestellt, die gar nicht so einfach sind:
Das geht nur, wenn man seine Gewohnheiten ändert und konsequent preiswertere Produkte kauft.
Es gibt kaum ein Produkt, das man nicht durch ein Plagiat ersetzen kann und wenn es ein solches nicht gibt, muß man in einen anderen Laden gehen. Man sollte sich die Preise merken und nicht kaufen, wenn mutwillige Preis-Erhöhungen (ohne sichtbaren oder nachvollziehbaren Grund) stattgefunden haben. Der betreffende Artikel bleibt dann auf der Einkaufsliste (die immer nötiger wird) stehen, bis beim nächsten Einkauf in einem anderen Laden ein Angebot zu sehen ist.
Wir halten uns strikt daran und essen eben das, was gerade günstiger zu haben ist und sparen somit fast die gesamte Preiserhöhung ein. Zumindest nehmen wir nicht mehr voll an der Preisspirale teil.
Dieser Gedanke verschont keinen Artikel und weder Fleisch, Käse noch Wurst oder Brot.
Für uns beide macht das im Monat ca 150 Euro aus, die locker und ohne Einbußen in der Lebensqualität eingespart werden können.










Bei uns zuhause. 2022 "Selbstheilungen"

Die Corona-Jahre sind es nicht alleine, die uns den Kinobesuch, den Stadtbummel und manches gesellschaftliche Ding vermiest haben, es sind auch noch andere Gründe dafür verantwortlich oder ursächlich:

Zickenkrieg im Job, Dauerstress, Zeitdruck, geldliche Enge, Konkurrenzdruck, Gesundheit, Partnerschaft und vor allem die Kinder, die den ganzen Kram wie ein Spiegel reflektieren und Gram bereiten.

In Wechselwirkung kommt eins zum anderen, bis man - langsam, aber sicher krank geworden ist, ohne das zu ahnen.
Vor diesem unweigerlichen Kollaps der Seelenstärke, den man wohl Burnout nennt, sollte man was tun!

Wir beide sind schon im 48. Ehejahr und haben vieles schon erlebt mit 2 Kindern nebst deren Partnerschaften/Ehen und 3 Enkelinnen plus angeheiraten Kindern und können aus dem Vollen schöpfen.

Deshalb rate ich bei den ersten Anzeichen von Ausgebranntheit, Unzufriedenheit, Überdrüssigkeit und Lebensangst folgende Therapie:

Wetterfeste Kleidung und bequeme Schuhe anziehen, einen kleinen Rucksack mit einer Flasche Wasser, einen Riegel "Schwarze Herrenschokolade" und einem dicken Apfel darin mitnehmen, das Handy ausschalten!
Dann geht es Richtung Wald - an einem der Wanderparkplätze anhalten und von dort gemütlich und ohne Hetze einen der angebotenen Rundwege einschlagen.
Meistens sind das 2,5 - 5km Rundtouren, die mit Tiersymbolen gekennzeichnet, sicher wieder retour führen.

Diese Therapie sollte man einmal die Woche als feste Angewohnheit nehmen, dann kommt man wieder runter.

***

Meine Seiten sollen Mut machen, was heute so arg wichtig geworden ist und gute Laune einziehen lassen..




Button


Zurück zur Startseite meiner Steckenpferde..

Das Thema Kochen ist sehr umfassend: Bemerkungen in Serie.

Wer sich für weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.

Impressum









Haushalten 2023 die 1. Kartusche


Vorwort:
Ich sehe die Bekämpfung der Inflation durch uns Käufer als eine heilige Pflicht an, damit die Versuche alle Preise anzuheben - drastisch spürbar- torpediert werden. Sportlich, man muß das sportlich sehen!

Schluß mit "aus dem Bauch" - Käufen im Web, die gerne etwas mehr höherpreisige Qualitäten brachten. Gut, aber nicht so toll, daß sie in den Blindverkostungen haben punkten können.. dann kommt meistens noch die Fracht dazu, die man beim 100gr Preis auch bedenken sollte.
So wird schnell aus 100gr zu 3,33 Euro eben 4,33 Euro, was teurer ist, als im Laden zu kaufen.
Dazu kam der typische Nepp der Direktvermarkter, den ich nicht mehr akzeptieren möchte.

Sehr schön kam mir gerade der Gedanke an die "One Pot Pasta", die nicht nur sparen hilft, sondern auch noch sehr lecker ist und .. gesund - aber nicht für Ästheten der Pastazunft geeignet, eher für Fresser ;)
Eine Story in 4 Akten sozusagen, jeweils als Kartusche ausgeführt, hat jede Seite etliche Unterthemen aufgenommen, damit die Seitenzahl meiner Homepage nicht ausufert.

Januar 2023, der 1. Einkauf

***

Du lano (L idl) 20 Wiener Würstchen 1kg zu 5,99 Euro -1a! Fa. S utter, die ich schon wegen deren Hausmacher Leberwurst gelobt habe. (per Mail)
***

Bei aller Freude am Sparen habe ich zwei Blumensträuße durch F leurop verschickt- mit feinstem Sekt dabei..
..man hat durch Sparsamkeit auch mal was übrig und sollte nicht knickrig sein.
Das Resultat hatte zwar die Damenwelt erfreut, war aber relativ mickrig für das viele Geld (57 Euro) und der Sekt war auch nicht dabei- erst beim mehrfachen Nachlesen kam heraus, daß dieser extra mit 17 Euro bezahlt werden sollte..





+++