Landfotografie

Hackbraten mit Buttergemuese. 3 normale Esser.



Heute verzichte ich mal ganz auf Kartoffeln / Nudel / Kloese etc. als Beilage.
500gr gemischtes Hackfleisch ist die Grundlage,
eine dicke Zwiebel,
die in mittelgrosse Wuerfel geschnitten wird, 2 ganze Eier, 3 EL getr. Maioran,
1 EL Jodsalz, 1 zerdrueckter Fette-Bruehe-Wuerfel, 1EL groben schwarzen Pfeffer -
3 Scheiben derbes Mischbrot, das in feinere Wuerfelchen geschnitten wurde
(etwa wie ein Wuerfelzuckerstueck) und eine halbe Tasse Einlegewasser von einfachen krummen Gurken
in einer Plaste-Schuessel gut vermischen.
Einen Bratschauch vorbereiten (etwas aufpusten, auf einer Seite zubinden)-
das Braet einfuellen und in die gewuenschte Form druecken.
(Wie ein Brot formen, schoen glatt - wer mag, kann oben noch etwas fertige Roestzwiebeln
aufstreuen oder noch Zwiebelringe auflegen oder etwas Paprika-Pulver aufstreuen)
Nun die andere Seite zubinden, mit der Schere oben -mittig-
in der Folie zwei kleine Einschnitte machen und das ganze auf ein Backblech legen.
Umluft, untere Schiene, 180Grad 1 Stunde.
Eine 850ml Dose Erbs- und Moehren-Gemuese und eine kl. Dose einf. Champignons abtropfen lassen
und im Topf mit einem halben Essloeffel Jodsalz,
einem halben Essl. getr. Dillspitzen in 2 EL guter Butter schwenken.
Den fertigen Hackbraten -in der Folie- auf einen Vorlageteller legen.
(Topflappen nicht vergessen)
Mittig oben mit der Schere aufschneiden, in Stueck portionieren
und mit dem Pfannenheber auf den Tellern anrichten.
Rundherum etwas Gemuese- das Auge isst ja mit- guten Appetit!


Eine Alternative mit neuen Kartoffeln:
Pro Person 800gr neue Kartoffeln waschen, evtl. Schadstellen entfernen
und mit der Schale in "Spalten" schneiden,- Apfelsinenaehnliche Segmente,
nicht zu dick, schoen gleichmaessig.
In die 1000 Watt Elektropfanne (durch die grosse Flaeche werden Bratkartoffeln besonders gut)
wird eine gehackte Zwiebel gegeben und Rapskernoel- bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel
die ersten 10 Minuten gebraten, ab und an rundherum mit dem Holzpfannenwender umgehoben,
mit etwas Pfeffer aus der Muehle und ein wenig Salz abgeschmeckt.
Dann kommt der Deckel ab, damit die Feuchtigkeit entweichen kann- nun muss oefter gewendet werden-
bis die Kartoffeln schoen braun geworden sind. (Messerprobe- sind sie schon gar?)
Dazu passt jeder frische Salat, ob Kopfsalat oder Gurke.
Reste von Grillsaucen koennen geschwind die Basis fuer einen solchen Salat bilden.
Zu den Kartoffeln kann Suelze und allerlei Beilagen gereicht werden,
man kann auch Wurstreste schippeln und kurz vor dem Garwerden
der Kartoffel-Spalten zutun und mitbraten.
So ein ganz einfaches Essen kommt immer an- guten Appetit.


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.




underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


***



Kartuschen - Thema: KIZ ?

Dieser seltsame Ausdruck oder Kuerzel "KIZ" steht wohl auf diversen Fuessen - fuer eine seltsame Musikband und ist wohl eine Abaenderung des Kiez, das schon sehr schillernde Herkuenfte behinhaltet..
Dieses "KIZ" sollte "Kubacher Initiative fuer Zusammenhalt" bedeuten, was mir bedeutend genug erschien, diese Kartusche damit zu bestuecken:
Zusammenhalt ist eine feine Sache, wenn dafuer genug Mitmacher gefunden werden, die das taeglich machen wollen und nicht nur auf einem Vorweihnachts-Fressfest (http://www.oberlahn.de/6-Events/18-Bildergalerie/gal,gal;gid;8520,Kubacher-Adventsmarkt-%28Photos-Sigrid%29.html) Anklang findet.
Nach meinen Beobachtungen ist es exakt dieser fehlende Zusammenhalt in der Gesellschaft bis in die kleinen Orte, ja bis in die Verwandtschaft, die wohl eine Erblast unserer Vorvaeter ist.
Jeder ist am liebsten fuer sich oder mit der Kleinfamilie allein.
Das liegt wohl schon darin, dass Menschen denken gelernt haben und sich nicht gerne unterordnen, auch nicht meinungsmaessig und wenn das plakativ fuer einen solchen Markt stattfindet, dann nur aus dem Grund der "Geselligkeit", dh. es wird gefuttert und getrunken, bis man nicht mehr kann.. frueher kam das, weil die ganzen Wochen hindurch geknausert werden musste und ein solches Fest immer der Anlass war, etwas ueber die Strenge zu schlagen. Heute ist ein solches Fressen und Saufen eher der Ausbruch aus "gesund leben" und so mancher "Diaet", die der Doktor verordnet hat. Es ist ja Weihnachten, da darf man doch - aber es sind ALLE Feste und Veranstaltungen, wo das Essen und Trinken an erster Stelle zu stehen scheint. Der optische Eindruck ist das auf alle Faelle!
Wenn nun, wie in obigem Beispiel des Weilburger Stadtteils Kuhbach, was viele Jahrhunderte immer selbstaendig war, dieses "KIZ" versucht wird, soll das wohl auch Zuwanderung einbinden - was aber in keiner Weise oder nur in den Ausnahmefaellen gelingen wird: Auch die wollen am liebsten unter sich sein und bilden deshalb Subkulturen; die Russen mit den Russen, die Tuerken mit den Tuerken, die Albaner mit den Albanern usw.
Und wenn diese neuen Kunstbegriffe noch so gut gemeint sind und in der Vorweihnachtszeit verstaerkt kommen, ist dennoch eindeutig bewiesen, dass das Jesus-Experiment mit der anderen Wange total fehlgeschlagen ist und gerade bei der hohen Zahl von neuen Menschen im Land neue Niederlagen erleidet. Christlich zu sein, wird stets als extreme Dummheit gedeutet !

(Dieses Kubach hies wohl mal Kuhbach, bis ein obergescheiter Schreiber das verballhornt hat.. warum taten diese das in dieser Art? Nun, weil sie eine Klientel an "Buergern" bedienten, die weder lesen noch schreiben konnten und so gab man ganz einfach dem Gefuehl nach, den Namen so einzutragen, wie dieser verstanden worden war))

Gerade hoere ich im HR Radio:
"Heute am ersten Advent wird gefeiert bis in die Nacht mit schoenen Hits"



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***

. .