Landfotografie

"China-Salat"


Eine interessante Beilage zu gegrillten Haehnchenschenkeln,
die ohne ein Gewuerz in der Elektropfanne (mit Deckel)
gemacht worden sind, bietet sich mein " #China-Salat " an.
500gr Gabelspaghetti al dente kochen und abschrecken.
In einer groesseren Schuessel die abgetropfte Menge einer 850gr Dose "Fruchtcocktail"
(kleingeschnittenes gemischtes Obst) mit einer Tasse Salsa
und einer halben Tasse Chinawuerzer und einer Tasse Gurkenwasser,
2 EL Jodsalz verruehren und unterheben.
Am besten erst eine halbe Stunde vor dem Verzehr bereiten,
da sonst die Nudeln die Fluessigkeit stark einsaugen.

Die Haehnchenschenkel: Elektro- Pfanne (1500Watt) vorheizen, einlegen
und ca 1/4std zugedeckt bruzzeln lassen, runterschalten und nach 2 Min umdrehen
oder wenden (damit es nicht so spritzt)- nochmal 1/4std zugedeckt
bei voller Flamme bruzzeln lassen.
Runterschalten fuer 2 Min und nochmal wenden- s.o.
Die Teile sind dann gut knusprig und braun.


Dazu passend eine kleine Alternative:
500gr Naturreis (ungeschaelte Qualitaet)
noch etwas bissfest lassen und kalt abschrecken.
4-5 EL Currypulver, einen gehaeuften EL Salz,
eine 425gr Dose "Feine Erbsen" -mit Saft- in die Salatschuessel geben.
Einen guten Schuss Oel dazu - (Rapskernoel, Rapsoel oder Disteloel)
Ca 2 Tasse geschnittene, tiefgekuehlte oder frische Champignons und alles gut vermischen.
Den Reis dazu, der gut vermischt und eine Weile (abgedeckt) ziehen ziehen darf,
damit sich die Aromen entfalten und die Pilze auftauen.
Dieser Salat schmeckt "rund" und gut,
das ist mit Sicherheit KEIN "Ladenhueter" und macht auch nicht dick!
Man kann dazu jede Art Grillgut servieren.

Champignons: Immer im Angebot kaufen, dann von evtl. Erdresten befreien,
nicht waschen und in Scheiben schneiden.
So ergibt ein 400gr Paeckchen 3 Portionen, wie ich eine davon oben brauchen konnte.
(Ohne zu blanchieren in drei Tueten einfrieren)
Auf diese Weise hat man immer was da um geschwind mal etwas Leckeres zu machen:
Entweder in die (fertige) Tuetensuppe Typ Champignoncreme oder in Bratkartoffeln,
Salaten oder in Saucen, wobei man davon auch eine leckere Pilzsauce zu Nudeln machen kann..
(In guter Butter oder Butterschmalz eine grosse Zwiebel,
eine Knoblauchzehe -gehackt- anduensten, die Champignons dazu geben,
mit etwas Curry und Salz abschmecken- fertig..)


Eine Alternative gefaellig? Bitte sehr: Pilz-Spaetzle


500gr Spaetzle kochen -mit einem EL Salz- und in der Seihe abschuetten, mit dem Topfdeckel abdecken, damit sie schoen warm bleiben.
Inzwischen 4-500gr Champignons grob putzen und in Scheiben schneiden, die Gewuerze parat stellen:
Ein haendchen Petersilie, fein gehackt, ein wenig Selleriesalz, etwas Muskatnuss, 1 El Salz, 2 El Currypulver, einen Teeloeffel Estragon, etwas Pfeffer, 1 TL Zwiebelsalz.
Nun sind die Spaetzle fertig- und die obigen Zutaten kommen alle in den nun leeren Topf- in dem zuvor grosszuegig Rapskernoel getan wurde.
Bei grosser Hitze und unter staendigem Ruehren ein paar Minuten schmoren, die Spaetzle zutun und nach einer Minute die Patte ausschalten. Alles gut unterheben und servieren.

Das war doch nun wirklich keine Kunst- und schnell ging es auch... (Dass meine Essen gut satt machen und nicht teuer sind, versteht sich von selbst- dick wird man davon auch nicht, es ist sogar vegetarisch...)

Guten Appetit bei diesem huebsch anzusehenden Essen, das ich auf flachen Tellern serviert habe.



Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.


underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -




***



Kartuschen - Thema: Speckkartoffelsalat !

Man hoert so viel und liest so viel und denkt noch viel mehr hinein, als drin ist - in diesem Oeko-Wahn.
Das sind alles doch nur geschickte Marketing - Ideen ohne wirklich greifbare Vorteile fuer die Gesundheit,
vielfach eher Placebos in der Art von Pillen ohne Nutzen oder die Beichte.
Das mag seltsam klingen, ist aber mein Reim auf die jahrzehntelange Vereimerung,
die mir beim Thema "Kochen" begegnet ist.

Deshalb rate ich zu einem kleinen "Selbstfindungskurs" abseits der "gesunden" Vorschriften.
"Wer gerne gut isst, der kocht auch gut" oder "iss nie zuviel und von allem etwas"
sind Sprueche aus Urgrossmutters Zeiten.
Daher habe ich auch eine ganz einfache Idee, die auch noch nach Belieben ausschmueckbar ist.
So kann jeder gut kochen und die Familie begeistern!

Los geht's!

In guter Butter gehackte Zwiebeln zusammen mit fetten Speckwuerfelchen glasig duensten,
(nicht braun werden lassen)
dann mit Mehl abstreuen und mit dem Holzkochloeffel die ganze Zeit fleissig verruehren.
Das wird nun mit klarer Fleischbruehe so weit aufgefuellt, wie die Menge Sauce gebraucht wird
und wieder fleissig ruehren.

(Fetter Speck wird mit den Zwiebeln angeduenstet,
alternativ gehen auch fertige Schinkenwuerfelchen,
die aber kommen erst zum Schluss dazu duefen, sonst werden sie zu fest.)

Alternativ kann man -was ich fuer genau so gut halte-
statt mit Fleischbruehe einfach mit Wasser auffuellen
und einen fette Bruehewuerfel -zerbroeselt- hinein tun.

Abschmecken mit etwas gutem Essig und etwas Salz und schwarzem Pfeffer aus der Muehle.

(Wer zuwenig Mehl genommen hat, kann im Schuettelbecher noch etwas KALTES Wasser
mit etwas Mehl vermixen und unter flottem Ruehren unterheben;
mit der Zeit hat man die richtige Menge Mehl - einfaches Weizenmehl, Typ 405 - heraus..)

Aber bitte mit Gefuehl Essig, Salz und Pfeffer zutun -
zu sauer ist nicht gut, lieber nochmal abschmecken:

"Ueberhaupt wuerden viele Essen besser schmecken,
wenn die Koeche oefter mal probieren wuerden..
( Paul Bocuse, Sternekoch aus Frankreich )

Fertig, die Sauce kommt nun in eine groessere Schuessel.
Nun Pellkartoffeln kochen, schaelen, in Scheiben in die Sauce schneiden,
ab und an mal kurz unterheben.
Dieser Speckkartoffelsalat ist ein uralter Renner, der lauwarm gegessen wird -
mit oder ohne Beilagen.
Zum Garnieren empfehle ich krause Petersilie !

Wer will, kann Wuerstel, gekochte Eier, Frikadellen etc. dazu reichen.
Das muss aber eigentlich nicht sein, weil dieser Salat fuer sich schon ganz alleine spricht !

Dieses Essen kann jeder machen, es ist nicht teuer und jederzeit ueberall verfuegbar.
Damit werdet ihr garantiert "Ehre einlegen", wenn ueberraschend jemand zu Besuch kommt und dem der Magen kurrt..
Kochzeit ca 25 Minuten, 15 Minuten um die Kartoffeln zu schaelen und in den Salat zu schneiden - also 40 Minuten.
(Das kann ich auch als Mann mit "links" machen, wenn schon Leute am Tisch warten -
und mit denen geplaudert wird - der Vorteil einer "Ess-Kueche" aus alten Tagen !)



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***

.