plaetzchenwolf - Chicken George Nudelsalat / Fusille Ponte Rialto
Landfotografie

Chicken George, mein Nudelsalat - ideal fuer den Sommer,
ein Rezept fuer 4 Personen.


500gr groessere Hoernchennudeln bissfest kochen,
am besten mit einem Lorbeerblatt und einem TL Thymian.
Inzwischen eine 425gr Dose "Baked Beans" oeffnen, einen guten Rest Grillsauce
in die grosse Schuessel geben, das Grillsaucen-Glas mit Milch ausspuelen und zugeben.
(So wird alles gut verwertet)
Einen EL Jodsalz und eine klein gehackte Knoblauchzehe ebenfalls.
Fix mit dem Schneebesen durchmischen, dann die Bohnen zugeben und eine Schlangengurke,
die in kleine Stueckchen zersaebelt wurde. Nun 1 Packung "Gefluegelfrikadellen" (billige, vom Diskounter,
dann ist auch nur Gefluegel drin- cholesterinfrei) -
in ebensolche Wuerfelchen schnippeln wie unsere Gurke.
(Inzwischen weiss man, dass ca 25% Schweinefleisch drin ist)
Alles zu der Sauce geben und durchmischen.
Inzwischen sind die Nudeln gar (das Wasser beginnt truebe zu werden) -
die in der Seihe geschuettet abtropfen um dann gleich mit kaltem Wasser abgeschreckt zu werden)
und koennen in den Salat. Alles gruendlich umheben, eine Weile ziehen lassen und
..guten Appetit !


Eine Alternative wird gesucht? Bitte sehr:

Ponte Rialto

-

ein Rezept fuer 4 Personen.
500gr Fusilli bissfest kochen, nicht abschrecken, sondern in der Seihe abdecken,
damit die Nudeln warm bleiben und dabei auch wieder nur EIN Topf benutzt werden muss..
In der Kochzeit 2 grosse Zwiebeln und 6 Knoblauchzehen schaelen und grob schneiden,
400gr Salami oder fetten Speck wuerfeln, 1EL Thymian, 1TL Chili-Granulat, 1EL Rosmarin bereit halten.
1 Schlangengurke grob wuerfeln, 6 kleine saure Einlegegurken ebenfalls wuerfeln,
1 kl. Dose (425gr) rote Bohnen und ein Glas schwarze Oliven -abtropfen lassen- oeffnen.
In den leeren Nudeltopf grosszuegig Olivenoel geben und alle Zutaten hinein geben,
bei grosser Hitze wenige Minuten duensten. (Mit dem Holzkochloeffel staendig dabei ruehren.)
Nun ca 100-140gr Tomatenmark zugeben und anduensten lassen.
Dann mit dem Saft der roten Bohnen und einer Tasse Wasser abloeschen und gleich ruehren,
damit alles gut emulgiert. Platte ausschalten und mit Salz abschmecken.
Die Nudeln zugeben und alles sehr gut unterheben und servieren.
Guten Appetit bei diesem Essen, das sehr gut ankam!
(Es ist ein ziemlicher Unterschied im Geschmack und Wirkung, ob fetter Speck oder Salami
oder Doerrfleisch oder Sardinen oder Huehnchenfleisch genommen wird- einfach mal ausprobieren -
so hat man immer Abwechslung auf dem Tisch, ganz wichtig, wenn eine Familie zu versorgen ist.)


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.





Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -










*** Nachgetragen ***

Toepfe und Sauberkeit. Wer sich Kochshows ansieht, kann ganz gut beobachten: Oft genug sind Pfannen verkrustet und die Toepfe nicht nur stumpf, sondern auch noch sichtbar unhygienisch. Daran kann man die wahre Qualitaet der Kueche ablesen - wer des mit dem Kochgeschirr nicht so genau nimmt, wird es auch mit dem Auftau-Gut so halten und das kann brandgefaehrlich werden.

***









Das Jahr 2020 daheim.

Corona erzwingt neue Vernunft-Entscheidungen !

Diese Pandemie hat auch Gutes in sich:

Vereine, Fress- und Sauf-Feste, Sportveranstaltungen, irre Autorennen, verrückte Flugreisen mit Weit-Rekorden, Klickerläden mit überteuerten Preisen, seltsame Gastro-Buden oder Neppveranstaltungen ähnlicher Art, Beweihräucherungen von Würdenträgern jedweder Sorte, Gedränge, Stau's an Kassen und auf Autostraßen und ähnliche Dinge mehr sind -dank Pandemie- abgeblasen worden.

Sehr ruhige Spaziergänge zuhause, keine Verwandtenbesuche, kein Reise-Stress, kein Geldverplempern im Autohaus bei der Suche nach einem noch besseren Wagen, mit dem man seinem Nachbarn eins auswischen kann und einige nette Dinge mehr, wie z.B. der wieder aufgeflamme Disput über die 130km/h auf den Autobahnen sind prima:
Der Einkauf im Schlafanzug (Internet) hat uns allen sehr gut gefallen, viel besser als von Laden zu Laden fahren zu müssen und am Ende auf Lieferzeiten vertröstet zu werden.
Homeoffice wurde geübt und kann beim nächsten Pandemie-Fall oder auch schon zwischendrin - viel Sprit ersparen. Nicht immer, aber immer öfter. Das Tollste aber ist, daß kaum noch Flugzeuge den Himmel ohne Katalysator und ohne Feinstaubfilter verdrecken - dazu gehört auch dieses unseelige "Fuelldumping", wenn tonnenweise Kerosin über uns ausgekippt werden durfte !
Bis jetzt finde ich Corona angenehm, ggf. auch mit Mundschutz.
Wer ehrlich ist weiß um die die bereinigenden Wirkungen einer solchen Pandemie - die Natur hat sich geschüttelt!








Das Jahr 2020 daheim.

An dieser Stelle möchte ich meine Erfahrung mit dem Versuch des Tierwohl-Fleischeinkaufs schildern.

Wir sind gerne bereit gewesen, mehr Geld in die Hand zu nehmen, wie man so schön sagt, um uns Fleischwaren zu gönnen, die ethisch vertretbarer sind. Als Rentner ist der Mehrpreis von gut 500 Euro in 3 Monaten (Erfahrungswert) eher zu schultern, als wir früher mit nur einem Gehalt, aber 2 Kindern das geschafft hätten. Es ist aber nicht der Wille maßgeblich, damit dieser Spagat "Tierwohl" und "Gesundheit" und "Regionaler Kauf" und "Keine Tiertransportwege" geschultert werden kann. Die Faktoren hängen schon da, wo heimische Erzeuger nicht flexibel sind: Es hängt eine Reklame am Zaun eines Schafhalter, daß er Fleisch verkauft. Frage ich nach, kommt zur Antwort, daß man nur ganze oder halbe Tiere abgeben will, weil der Metzger zu teuer sei - die truhengerechte Zerlegung den Verkauf unrentabel machen würde. (Es gibt nichts Schlimmeres als ein unfachmännisch zerlegtes Fleisch, deshalb würde ich kein ganzes oder halbes Tier kaufen) So gehen wir zu einem heimischen Direktvermarkter, der Reklame für seine hofeigene Metzgerei macht, wo ständig 3 Mitarbeiterinnen hinter der Theke bedienen. Wir waren dort vor 20 Jahren schon einmal und waren nicht zufrieden und dennoch ein neuer Versuch: Es wird nur Donnerstags geschlachtet - was der Internetpräsenz nicht zu entnehmen war. Wer ausserhalb dieser Zeit kommt, kann kein Rindfleisch kaufen, weil nur ein Rind pro Woche zur Schlachtung ansteht. Der Kauf von gemischtem Hackfleisch ist also kaum möglich oder eben nur am Freitag oder Samstag. Es gibt dort keine Preise an der Ware in der Kühltheke, d.h. man muß einen weißen DinA4 Zettel mit kleiner Druckschrift auf einer weißen Stützsäule vor der Theke beachten und darauf die Kilopreise finden. Ich finde, daß der Kunde ein Recht darauf hat, am Fleisch selbst die Preisauszeichnung zu sehen und sich anhand dieses Preises und der optischen Qualität des Angebotes die Kaufentscheidung zu bauen. Das Hackfleisch ist also meistens nur als Schweinehack zu erstehen und das ist fast so blass wie beim Diskounter und schaut deutlich trauriger aus, als im Supermarkt. Einige Fleischsorten hatten unzufriedenstellende Konsistenz, was ich nicht näher untersuchen kann. Gesalzene Preis, schlecht geräucherte Wurst und Dörrfleisch, das den Namen nicht verdient, ist schlicht traurig und hat uns nicht zufrieden gestellt. "Sie wissen doch, der xxx verkauft eigentlich nur Schweinefleisch." Aha. Was ist denn das für eine seltsame Metzgerei? Einige Male hat uns das Internet gerettet und durch die "Bucht" etliche gute Waren beschert- der Metzger aus Kassel hat sich nach ein paar Lieferungen auf 2. Wahl beschränkt, dann sind die Bestellungen ganz einfach abgeändert worden und mal waren Wurstdosen verdorben, was bislang in den 45 Jahren unseres Haushaltes noch nie vorkam. (Er hat diese nach zig Anfragen unwillig ersetzt) Vom Hochmoorhof mit alten Zuchtrassen kamen etliche Fleischwaren an, die auch sehr gut waren. Die Wurst war kaum genießbar, dafür hatten sie guten Käse anzubieten. Die Metzger der Umgebung sind auch noch da, es waren allesamt Apotheken mit Würzbatterien, die alle gleich zu sein schienen. (So muß man nur einmal die Inhalte deklarieren und ist aus dem Schneider) Inzwischen essen wir kaum noch Wurst und wenn, dann aus der Supermarkttheke, wie zuvor und bevorzugt dann, wenn diese im Angebot sind. (Kleinst-Mengen)

Selbstverständlich versuche ich fleischarm zu kochen, fleischlos zu arbeiten ist eine Illusion und braucht mehr Kunstkram in der Würze, als die Sache gesund wäre. Palmfett und Soja ist für mich kein Ersatz. Gemüse-Essen ohne ein klein wenig geräucherten Schinken (Würfelchen) oder Graupensuppe ohne Suppenfleisch ist Krankenhauskost, desgleichen ein Gemüsetopf pur. Es gibt jedoch noch "alternative" Fleischsorten, auf die man zurück greifen kann: Hähnchenschenkel, Putenbrust und Keulen, Entenbrust und Hasen, aber alle eben mit bedenklichen Haltungsbedingen "erzeugt". Forellen wachsen nach, aber Seefisch nicht oder nicht gut. Eigentlich sind nur Sardinen und Calamares ethisch haltbar. Wir versuchen Maß zu halten und uns gesund zu ernähren - eine echte Herausforderung!

Zum Frühstück gibt es bei uns folgende Auswahl: Selbst gebackenes Brot, gemachte Marmelade, sehr guten Käse aus dem Internet- wertig und teuer- ab und an div. Fischkremes und A lnatura Gläschen mit interessant zusammengestellten Inhalten. Hier muß man allerdings aufpassen, daß keine Sorte mit Palmfett gekauft wird. (a mazon) Wurst habe ich aus dem Frühstücksprogramm genommen, 1. weil diese immer fix weg mußte und so die anderen leckeren Sachen verdrängte und 2. weil im Alter eben nicht mehr so viel gegessen werden sollte: Meine Frau ißt ein halbe und ich brauche eine ganze Scheibe Brot - da muß man schon ein wenig kalkulieren.

Sobald ich merke, daß der Supermarkt zu sehr an der Preisleine zieht und teurer wird, kaufen wir wieder bei den Diskountern, die als natürliches Regulativ die Lebensmittelpreise im Zaum halten.