Landfotografie

"Gelber Fluss"


Ein Rezept fuer 4 Personen:
Man nehme ca 800gr frische grobe Bratwurst oder Wurstbraet,
forme Kuegelchen aus der Masse und duenste diese an.
Mit dem Wasser einer Dose (850gr) gewuerfelte Karotten
und dem Wasser einer Dose (580ml) Ananas in Stuecken abloeschen
und gut 15Min koecheln lassen.
Mit 3EL Curry, 2EL Salz, 2EL Zwiebelpulver, 1 Messerspitze Chilipulver,
2EL Ingwerpulver wuerzen.
500gr ungeschaelten Reis kochen und abtropfen lassen .
Die etwas abgekuehlten Zutaten in einer hitzefesten Schuessel
gut verruehren, dann den Reis und das Gemuese unterheben und servieren.
Wer moechte, kann den suess/saeuerlichen Geschmack
mit etwas Gurkeneinlegewasser verstaerken.
Die Konsistenz soll leicht fluessig, die Temperatur mundgerecht sein.


Freilich habe ich ein Alternativ-Rezept auch fuer diese Seite:

Gaertner-Freude.


Ein selbstgemachter Kraeuter-Dipp wird die Basis fuer einen Naturreis-Salat
(ungeschaelter Reis) genommen, der sich aus zig Kraeutern zusammensetzen kann,
was gerade greifbar ist:
Wir haben im Garten Thymian, Maioran, Zitronenmelisse, Petersilie,
Schnittlauch, Pimpernelle, Brenn-Nessel,(KEINE Taubnessel nehmen)
Loewenzahn - der Baerlauch hat sich leider zu schnell zurueckgezogen-
und wird so durch gefriergetrocknete Dillspitzen ersetzt.
Ein halbes 580ml Glas (also ca 250gr) billigste Salatmaionaise
zu 79 Cents das Glas ist der Grundstock, der in die Salatschuessel kommt,
zusammen mit den gehackten Kraeutern und etwas Pfeffer aus der Muehle
und Salz wird die Masse mit soviel guter Milch mit dem Schneebesen untergehoben,
bis die Konsistenz angenehm ist. Nun eine Dose (425gr) Mais mit dem Saft und die 500gr
(kalt abgeschrecktem) Naturreis untermischen und ein wenig ziehen lassen.
(Am besten macht man die Remoulade zwei Tage vorher
und hebt diese im Kuehlschrank auf) Dazu passt alles-
Fisch, Wurst, Fleisch, Kaese oder einfach pur oder mit gekochten Eiern- wie es beliebt.


underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.



***



Kartuschen - Thema: Ruhiges Internet

Die Ruhe muss man wollen und sich selbst schaffen,
von alleine kommt sie nicht:
Schnell wird alles hektisch und nervig und erst die sorgfaeltige Analyse zeigt, woran da liegt:
Wieder zu viele Nachrichten konsumiert!
Die -zumeist schlechten- Nachrichten schleichen sich ueber die Schlagzeilen
und Bildergalerien ein,
die ueberall geradezu unausweichlich in allen Portalen praesent sind -
zusammen mit der Werbung ein bestaendiger Angriff auf die innere Ruhe.
Man kann noch keine Mail abholen, ohne davon belaestigt zu werden -
im Account selbst wimmelt es dann vor "Spam",
die nicht nur Werbung,
sondern sogar schon Angriffe auf den eigenen Rechner mit seinen Daten sind.
Man sollte keines dieser Bildchen anklicken, die "mehr Information" versprechen,
sonst wird man unweigerlich in einen Strudel hinein gezogen,
wo immer mehr "Nachrichten" jeden Tag auf uns zu kommen.
Wie das so ist mit Nachrichten, sind das fast nur solche, die aufwuehlen, aufschrecken und erschrecken.
(Die Moderatoren sehen quasi schlechte Nachrichten als gute Nachrichten an,
weil sie die Quote erhoehen,
mit welcher der Produzent oder Betreiber durch die Zahl
der geschalteten Werbebloecke Geld verdient..)
Soweit so verstaendlich, aber:
Dabei fallen gute Nachrichten oder positive Beitraege hinten runter,
sie gehen einfach unter.
Deshalb rate zum selektiven Abschalten von Nachrichten,
zur Abstinenz von allen reisserischen Meldungen,
sonst leidet -langsam und schleppend, aber unausweichlich-
die innere Ausgeglichenheit und man hat sich vom Negativen anstecken lassen,
was unzufrieden und zappelig werden laesst.
Gerade als ich diese Zeilen tippe, kommen wieder einmal Nachrichten im Background-Radio,
wie zu jeder halben Stunde, wie eine Wasserfolter.
Ausschalten! Nach den 5 Minunten schalte ich eben wieder ein und hoere Musik.
(Keine Bange, man bekommt noch mehr als genug mit, was "draussen" in der Welt passiert-
im Laufe eines Tages konsumiert jeder
wohl immer noch und trotzdem gut 3-4 Nachrichtensendungen,
ob er will oder nicht.

Nun wird alles was Spam ist, im Mailaccount als solches angehakt und weiter geht es.
Schleichend nervt auch das, was man "Social Networks" bezeichnet,
weil man immer nachschauen "muss", was an persoenlichen Nachrichten von den anderen Teilnehmern kam..
..oder was andere Leute zu dem bemerkt haben, was an Kommentaren geschrieben worden ist.
Irgenwann ist man in einer Tretmuehle gefangen, die -einer Werktaetigkeit gleich- ermuedet.

Um davon los zu kommen, mache ich meine eigene Seite, die ohne Werbung und ohne Nachrichten auskommt
und nutze das Internet ruhig mehr als Recherche - Kiste, denn als Litfass-Saeule oder Kommunikation:
90% Homepagebearbeitung, 5% Recherche, 4% Kommunikation und Kontofuehrung, nur noch 1% Aktuelles.
Die Ruhe ist unglaublich dabei, fast wie das Lesen guter Buecher, was bei mir einen hohen Stellenwert hat:
Die Computerecke ist hinter einer kleinen Stellwand mit einem Holz-Klappstuhl mit duennem Kissen, die Leseecke dagegen besteht aus 2 gut gepolsterten Ohrenbackensesseln mit Fuss-Schemel und Leselichtern !

Internet, es kommt drauf an was man draus macht..



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





Sturm Friederike in Hessen



https://www.op-online.de/hessen/orkan-friederike-hessen-bilder-sturm-9539532.html
Der Sturm Friederike hat in Hessen, dem waldreichen Bundesland Deutschlands einen enormen Schaden an den Nadelbaeumen angerichtet. 1,5 Millionen Festmeter gefallene Baeume hat man hochgerechnet. Diese Stuerme werden immer haeufiger und immer heftiger - woran liegt das? An den 5,5 Millionen Flugpassagieren allein in Frankfurt ? Nee, ganz sicher nicht, auch nicht durch die veraenderten Windrichtungen durch diese irre Fliegerei mit ihren Wirbelschleppen und Grossraumfliegern, die bis zu 380.000 Liter Kerosin an Board haben und die bestimmt nicht an den Stickoxyd-Eintragungen in die Atemluft verantwortlich sein koennen..

Die Uebersicht der Anhaenge







Das blaue Thema: Auffrischung, Kacheln












Wer schon mal versucht hat, einen geeigneten Handwerker zu bekommen, welcher Zeit hat -
wird den Frust eines Haeusle-Besitzers verstehen.
Wer selber machen kann, sollte das tun.
Wer es nicht kann, kann es lernen..
(learning by doing)
Mehr Fehler als die Handwerkerei kann man wohl kaum machen, wenn im Baumarkt -vor dem Kauf der Materialien- der Fachberater bemueht wird.
Heute habe ich die maroden Fugen vor der Haustuer muehsam mit Fugenauskratzer vom Schmutz befreit, der sich eben so ansammelt.
Dabei wird von der alten Fugmasse so viel wie moeglich entfernt, ohne die Kacheln zu beschaedigen.
(Lieber ein kleiner Kratzer hier und da, als horrende Summen fuer Fremde zu bezahlen, wo auch noch die MWSt darauf geschlagen wird. Eigentlich ein Unding, dass man auf Arbeitsloehne diese Verbrauchssteuer entrichten muss..)
Wie auch immer- etwas Weiches unter die Knie gepackt, einen Eimer Wasser, einen Schwamm, ein grobes Putztuch, eine schmale Spachtel, eine Japanspachtel, "Beton-Feinspachtel fuer Wand und Boden" aus dem Baumarkt zu 9,95 Euro und ein Plastik-Anruehrschaelchen gehoert dazu. Am besten eigenet sich eine leere Hackfleischverpackung aus dem Supermarkt, die wasche ich nach der Entnahme des Fleisches aus, lasse sie trocknen und hebe einen kl. Stapel davon auf. Zum Anstreichen oder eben - wie hier - zum Ausfugen bestens geeignet.
Keine Angst, die Uebung kommt schneller als gedacht.
Wer sich ein kl. Radiogeraet dazu stellt, bekommt nebenbei alles mit und wird gut unterhalten..
Ich will nicht sagen, dass mir diese Arbeit Spass macht, wohl aber der spaetere Anblick, wenn nach 3-4 maligem vorsichtigen putzen die Kacheln und die Fugen wieder wie neu ausschauen..
Auf diese Weise habe ich bereits den Flur und die Treppe gemacht.
Man muss ja nicht in einem Gewaltakt an die Sache gehen, das geht durchaus auch Etappe fuer Etappe!

***








.