Landfotografie

Mezzogiorno



Heute gibt es wieder ein Penne - Gericht fuer 4 Personen,
das ausprobiert und leicht nachzukochen ist.
Im hohen Topf Nudelwasser - ohne Salz und ohne Oel - ansetzen,
mit 2 Lorbeerblaetter und 1 gehaeuften EL Thymian- 5 Min wallen lassen,
damit sich die Gewuerze im Wasser einbinden.
In der Zwischenzeit eine groessere Zwiebel schaelen, von Pol zu Pol mittig durchschneiden,
auf die durchgeschn. Seite legen, nochmal in der Laengsrichtung
in feine Streifen schneiden um danach quergeschnitten feine Wuerfel zu erhalten.
4 Knoblauchzehen schaelen und relativ klein wuerfeln.
Nun hat das Wasser 5 Min gekocht und so koennen die 500gr Penne-Rigate hinein.
(Nudel ab und an ruehren, 2/3 Hitze reicht- das Wasser soll leicht wallen)
140gr doppelt konzentriertes Tomatenmark , eine 400/240gr Dose gehackte Tomaten,
eine 300/285gr Dose Mais oeffnen (nicht abschuetten) und bereit halten.
Desgleichen ein Glas Spanische Oliven in Chili-Kraeutermarinade (Oel)
und eine Tuete "Blumenkohl - Broccolicreme-Suppe" bereit halten. (Nachher muss es schnell gehen,
deshalb diese Sachen vorher oeffnen)
Wenn das Nudelwasser trueb wird, werden die Nudel gar- bissfest duerfen sie schon noch sein,
deshalb bitte probieren.
Nun die Nudel in eine Seihe in die Spuele abgiesen und NICHT abschrecken.
In den gleichen Topf nun den Inhalt (ohne den Kraeuter-Bodensatz) der Oliven,
dh. mit dem Oel- geben und dann auf volle Hitze stellen. Sogleich das Tomatenmark
und die Zwiebel und den Knoblauch zufuegen und mit dem hoelzernen Kochloeffel
staendig langsam ruehren, bis der Boden leicht braeunlich wird-
Nun die gehackten Tomaten und den Mais eingeben, 1 Essloeffel Jodsalz
und verruehren- ca 3 Min bei voller Hitze.
Nun die Tuete mit der Suppe einstreuen, staendig ruehren - ca 1/2 Minute.
(Die Suppe dient dazu den Kaese (Kalorien) zu kompensieren und
den dezenten Gemuesegeschmack abzurunden - es kommt garantiert kein Mensch darauf,
welche Zutaten eingebaut worden sind-
dieses Essen wuerde in jedem italienischen Restaurant ankommen)
Nun die Platte ausschalten und die Nudel zugeben - gut unterruehren,
bis die Sauce gut aufgenommen worden ist.

Das Essen ist servierfertig - guten Appetit !


Es gibt immer wieder neue Alternativen, die weder viel kosten noch viel Zeit in Anspruch nehmen und dennoch Abwechslung auf den Tisch bringen:

Delikatess-Stampfe


Wer einfachen Kartoffel-Stampf oder hessisch "Kartoffelbrei" - also kein Pueree - leid ist und eine Variante machen will, dem sei folgendes Rezept oder besser Idee angedient:
Kartoffeln schaelen und in kleine Stuecke schneiden, mit zwei daumenbreit Wasser gar kochen, Wasser abschuetten.
(Wie ueblich)
Nun aber eine Tuetensuppe -zum Beispiel- "Brokkoli-Creme" in die uebliche Menge Milch, die man halt fuer einen Stampf braucht, einruehren und statt dieser einfachen Milch zu den Kartoffelstueckchen geben und mit dem Kartoffelstampfer (nie mit dem Mixer!) rundrum stampfen. Etwas Butter, Salz und ein wenig Zucker dazu, nochmal durchstampfen.
Das kann man mit Tomaten- Pilz- Champignon- Spargel- und aehnlichen Suppen machen- es muss nicht unbedingt eine Brokkoli-Suppe sein.
Die Diskounterqualitaeten reichen durchaus.
Freilich kann man die Sache noch mit frischen Kraeutern aufpeppen, die dann gleich mit in die Milch-Suppenpulver-Mixtur kommen.
(Ich habe heute eine gute Menge Pimpernelle genommen, was ganz fein zusammen mit dem Brokkoli-Geschmack kam. Dazu gab es eine gegarte Scheibe von dem Bauchfleisch, was am Tag zuvor in der sauer Brueh als Kraftgeber mitgekocht hat.)
Freilich kann man auch ein Bratwuerstchen oder etwas Lachs oder Spiegeleier dazu geben. Wichtig ist die Abwechslung, weniger der kochtechnische Anspruch!
Das kam sehr gut an, wie man sich vorstellen kann ;)


underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.



***



Kartuschen - Thema: Crowdfunding- und Crowdinvesting - Plattformen

Wie Pilze schiessen sie aus dem Boden, die guten Ratgeber und Geldsucher, die "Startup-Unternehmen" helfen wollen - mit "Schwarmfinanzierung" und "Management-Schulen".
Auf der anderen Seite werden "Bewerbungstipps" gegeben, die sich sehr unterscheiden -
einmal soll der ganze Lebenslauf detailliert angegeben sein, ein anderer Ratgeber meint, dass nur die auf den beworbenen Job bezogene Daten genannt werden sollen, nicht alle Praktika oder kurze Taetigkeiten in anderen Bereichen.

https://www.gmx.net/magazine/geld-karriere/lebenslauf-32144690
Die Kommentare sprechen Baende.

Die Rechtschreibfehler wohl auch, auf die man so sehr achtet - obwohl heute kaum noch jemand Deutsch als Muttersprache zu haben scheint - Englisch ist angegesagt und hat sich zum lebensnotwendigen Instrument gemausert, ueberall in der Welt. Man mag es beklagen, aber "alte Sprachen", wie Latein und Altgriechisch sind einfach nur alt und ueberkommen, zumal die regionalen Sprachen allesamt ebenso zum alten Eisen zugehoeren - mehr und mehr als "Untertitel" fuer "Eingeborene" auf das Abstellgleis der Geschichte geraten, auch wenn noch viel Widerstand zu spueren ist: In 100 Jahren spricht niemand mehr Franzoesisch, Deutsch oder Italienisch oder Spanisch etc. um bei den europ. Sprachen zu bleiben - die allerdings laengst schon keine "Inselloesung" mehr sind..
..ich bedauere diese Verflachung sehr, aber eine einzige Sprache spart viel Arbeit.
Schade nur, das Esperanto sich nicht durchsetzen konnte - denn bei Englisch wird zuerst einmal England bevorzugt - es lernt die neue Generation allesamt in allen Laendern Englisch, was wieder relativieren kann..

Zumindest koennte man das meinen - und ueberall stehen die Laeden leer, die frueher die Bevoelkerung versorgt haben, neue "Lebensformen" sind in den alten Ortskernen eingezogen, manche versuchen in ihren Privathaeusern etwas zu verkaufen oder etwas zu produzieren oder ein 2. Standbein zu halten - was recht duester ausschaut.

Wogegen die Verkaeufe ueber das Internet boomen, wenn man sich einer grossen Plattform angeschlossen hat - z.B. A mazon, das neue "Warenhaus", das sogar wie die guten alten Versandhaeuser Q uelle und N eckermann, die es z.T. heute noch gibt - wie O tto und B ader etc.

Vielleicht sollte man das alte Testament als Serie verfilmen, das waere doch mal ein heisser Tipp fuer "Crowd-Sucher" !

https://de.wikipedia.org/wiki/Crowdsourcing

Wie wir sehen, ist auch Wiki als solche Idee entstanden, aus einer solchen Denkweise heraus.
Die unverstaendliche Kunstsprache, die hierbei genommen wird, ist allerdings eher abschreckend fuer aeltere "potentielle" Mitmacher;
vermutlich soll eine studentische Klientel angesprochen werden,
welche mehr und mehr zum Standard geworden zu sein scheint.
(Wer diesem Bild nicht entspricht, wird ueberall argwoehnisch beaeugt)

Diese "Street - Economy" soll zur gegenseitigen Starter-Hilfe dienen, wo man sich gegenseitig an den eigenen Haaren aus dem Sumpf zu ziehen versucht - wenns klappt, waere es ein Schlag gegen die schraegen Berater der Banken. Wer hier mitmachen moechte, muss freilich etwas mitbringen, von dem man denkt, es koenne jemandem nuetzlich sein - immer in der Hoffnung, von anderen ebenfalls Hilfe zu erhalten, die auch aus Tipps bestehen kann. Irgendwie faszinierend, ich halte diese Idee fuer eine Entaeusserung gegen all das, was in den Wirtschaftsschulen gelehrt wird. Schon von daher ist es mir sympatischer als dass es mir durch die vielen Fremd- und Kunstworte graust.

Inzwischen hat jeder 4. einen sitzenden Job, der mit dem Computer und dem Internet zu tun hat!

i will never walk alone, es ist also die gemeinte Menschenmenge, die "Intelligenz des Schwarmverhaltens", was allerdings wohl eher nicht demokratisch alle Personen einschliesst, sondern nur Macher, keine Mitlaeufer?

Das Leder fuer die Autositze wird heute wer weiss wo hergestellt und wieder an anderen Orten zugeschnitten, an anderen Orten genaeht und nach Designs, die wieder woanders gemacht wurden - in Fahrzeugsitze geschneidert und in div. Laendern und div. Fahrzeugen verbaut. Das alles geschieht heute online - die konkret Ausfuehrenden, Hand- oder Maschinenarbeitenden sind froh um die Auftraege, die international kommen.

Ich denke, dass ein grosses Problem die Serioesitaeten sind, die man zuerst einmal ausloten muesste, bevor eine Zusammenarbeit ueberhaupt stattfinden sollte.. Kooperation ist immer Vertrauenssache und Verhandlungssache, die hieb- und stichfest sein muss, wie man so schoen sagt.

Und da scheint die Crux zu liegen - es muessen Mittler her, die Garantien bieten, sonst wird jede Zusammenarbeit zum Gluecksspiel.

Und eben das hat A mazon sehr gut gemacht, zumindest aus der Kundensicht heraus, das war bei den Onlineversteigerungsplattformen keineswegs der Fall.

Der Gedanke an dieses Crowdsourcing ist wohl eher von der Anbieterseite her gemeint.

Ohne gute Englischkenntnisse ist der User oder Nutzer aussen vor.

Zusammenfassend moechte ich anmerken, dass dieses "crowd" sich bereits da offenbart, dass man "seine" Flagge zeigt, sich eines Landes oder Region zugehoerig fuehlt, einem Verein angehoerig ist etc. Beim Internet ist das z.Zt. noch so, dass jede Region ihr eigenes Sueppchen kocht, weil die Masse noch nicht ueberregional denkt, auch wenn Urlaubsreisen eine Bretsche gebrochen haben. Hindernisse sind eben die unterschiedlichen Sprachen und die sehr unterschiedlichen Mentalitaeten, wozu die Lebensweisen und Religionen und Herrschaftssysteme gehoeren. Ob die Zukunft mehr Internationalisierung oder globales Denken bringen wird, kann ich nicht sagen - eher nicht, weil die Gegensaetze viel zu gross sind: Zusammenarbeit oder "crowd" wird sich schienenartig fortbewegen, sonst wird sie zur Einbahnstrasse.

Zusammenfassend moechte ich sagen, dass man nicht danach suchen soll, wie und wo man einen Job bekommen kann, sondern vielmehr so vorgeht:
Was kann ich einbringen, was koennte ein anderer User / Unternehmer im Web gebrauchen?
Bei mir - bereinigt aller "alten Kuenste", die niemand mehr braucht, die schlicht ueberkommen sind,- waere das eine gewisse Internet-Kompetenz und vor allen Dingen staendige Praesenz, die vielen Firmen viel Entlastung der Entscheidungstraeger bringen koennte. Freilich mit hoher Verschwiegenheit und direkt in einer Art persoenlichem Vertrauenskontrakt, der fernab kommerieller anonymer Dienstleister waere. Das mache ich jedoch NICHT, weil sonst eine Konkurrenz zur jungen Generation, zu den eigenen Kindern und Enkeln waere, die ich durch meine Rente zum Glueck nicht noetig habe: Noetig haben bedeutet hier nicht Wohlhabenheit, sondern eher Einsicht, dass meine Egoismen und Geld der falsche Weg zur Zufriedenheit sind..

Nehmen wir einmal an, ein solcher Kontrakt wuerde von Mails- und Web entlasten, vorselektieren und somit die Spreu vom Weizen trennen, ggf. auch so lange hinhalten, bis der Chef selbst antworten kann - koennte das ein echter Gewinn fuer beide Teile sein. Das ist wohl mit Crowdfunding gemeint.

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***

. .