Landfotografie

Mezzogiorno



Heute gibt es wieder ein Penne - Gericht fuer 4 Personen,
das ausprobiert und leicht nachzukochen ist.
Im hohen Topf Nudelwasser - ohne Salz und ohne Oel - ansetzen,
mit 2 Lorbeerblaetter und 1 gehaeuften EL Thymian- 5 Min wallen lassen,
damit sich die Gewuerze im Wasser einbinden.
In der Zwischenzeit eine groessere Zwiebel schaelen, von Pol zu Pol mittig durchschneiden,
auf die durchgeschn. Seite legen, nochmal in der Laengsrichtung
in feine Streifen schneiden um danach quergeschnitten feine Wuerfel zu erhalten.
4 Knoblauchzehen schaelen und relativ klein wuerfeln.
Nun hat das Wasser 5 Min gekocht und so koennen die 500gr Penne-Rigate hinein.
(Nudel ab und an ruehren, 2/3 Hitze reicht- das Wasser soll leicht wallen)
140gr doppelt konzentriertes Tomatenmark , eine 400/240gr Dose gehackte Tomaten,
eine 300/285gr Dose Mais oeffnen (nicht abschuetten) und bereit halten.
Desgleichen ein Glas Spanische Oliven in Chili-Kraeutermarinade (Oel)
und eine Tuete "Blumenkohl - Broccolicreme-Suppe" bereit halten. (Nachher muss es schnell gehen,
deshalb diese Sachen vorher oeffnen)
Wenn das Nudelwasser trueb wird, werden die Nudel gar- bissfest duerfen sie schon noch sein,
deshalb bitte probieren.
Nun die Nudel in eine Seihe in die Spuele abgiesen und NICHT abschrecken.
In den gleichen Topf nun den Inhalt (ohne den Kraeuter-Bodensatz) der Oliven,
dh. mit dem Oel- geben und dann auf volle Hitze stellen. Sogleich das Tomatenmark
und die Zwiebel und den Knoblauch zufuegen und mit dem hoelzernen Kochloeffel
staendig langsam ruehren, bis der Boden leicht braeunlich wird-
Nun die gehackten Tomaten und den Mais eingeben, 1 Essloeffel Jodsalz
und verruehren- ca 3 Min bei voller Hitze.
Nun die Tuete mit der Suppe einstreuen, staendig ruehren - ca 1/2 Minute.
(Die Suppe dient dazu den Kaese (Kalorien) zu kompensieren und
den dezenten Gemuesegeschmack abzurunden - es kommt garantiert kein Mensch darauf,
welche Zutaten eingebaut worden sind-
dieses Essen wuerde in jedem italienischen Restaurant ankommen)
Nun die Platte ausschalten und die Nudel zugeben - gut unterruehren,
bis die Sauce gut aufgenommen worden ist.

Das Essen ist servierfertig - guten Appetit !


Es gibt immer wieder neue Alternativen, die weder viel kosten noch viel Zeit
in Anspruch nehmen und dennoch Abwechslung auf den Tisch bringen:

Delikatess-Stampfe


Wer einfachen Kartoffel-Stampf oder hessisch "Kartoffelbrei" - also kein Pueree -
leid ist und eine Variante machen will,
dem sei folgendes Rezept oder besser Idee angedient:
Kartoffeln schaelen und in kleine Stuecke schneiden,
mit zwei daumenbreit Wasser gar kochen, Wasser abschuetten.
(Wie ueblich)
Nun aber eine Tuetensuppe -zum Beispiel- "Brokkoli-Creme"
in die uebliche Menge Milch, die man halt fuer einen Stampf braucht,
einruehren und statt dieser einfachen Milch zu den Kartoffelstueckchen geben
und mit dem Kartoffelstampfer (nie mit dem Mixer!) rundrum stampfen.
Etwas Butter, Salz und ein wenig Zucker dazu, nochmal durchstampfen.
Das kann man mit Tomaten- Pilz- Champignon- Spargel-
und aehnlichen Suppen machen- es muss nicht unbedingt eine Brokkoli-Suppe sein.
Die Diskounterqualitaeten reichen durchaus.
Freilich kann man die Sache noch mit frischen Kraeutern aufpeppen,
die dann gleich mit in die Milch-Suppenpulver-Mixtur kommen.
(Ich habe heute eine gute Menge Pimpernelle genommen,
was ganz fein zusammen mit dem Brokkoli-Geschmack kam.
Dazu gab es eine gegarte Scheibe von dem Bauchfleisch,
was am Tag zuvor in der sauer Brueh als Kraftgeber mitgekocht hat.)
Freilich kann man auch ein Bratwuerstchen oder etwas Lachs oder Spiegeleier dazu geben.
Wichtig ist die Abwechslung, weniger der kochtechnische Anspruch!
Das kam sehr gut an, wie man sich vorstellen kann ;)


underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.







*** Nachgetragen ***

Hackbraten ist auch nicht schwer - es ist nur eine grosse Frikadelle: Hackfleisch kneten, damit die Faeden weg sind - dann Paprika und Pfeffer, gehackte Zwiebel und Knoblauch zugeben, nochmal alles gut durchkneten. (Wer ein Broetchen einweicht, das Wasser heraus drueckt und dieses zerpflueckt in das Fleisch gibt und unterknetet, wird ein besonders zartes Ergebnis bekommen, das "Mutters Frikadellen" am naechsten kommt.) Jetzt werden die Frikadellen geformt und in neutralem Oel (Disteloel) gebraten - erst wenden, wenn die unten braun werden - nach ca 20 Minuten bis einer halben Stunde werden die rundrum braun sein und sehr appetitlich duften. Als Beilage ist alles denkbar- derbem Brot, Gemuese oder Kartoffelpueree - fertig oder selbst gemacht.