plaetzchenwolf - Penne finale / Kartoffel - Möhrenstampf mit Hähnchenschenkel
Landfotografie

Penne finale.


Dieses Rezept fuer 3-4 Personen ist die Weiterentwicklung (kalorienreduziert)
der "Pasta nach Strassenmaedchenart" von der ligurischen Kueste Italiens,
wo Bekannte ein Lokal hatten.
Damit ist mir wohl das bisher beste meiner Spaghetti-Saucenrezepte gelungen -
heute koche ich dieses Saucenrezept mit Penne - ohne Fisch,
aber mit Oliven IN CHILI-OeL...
Man nehme:
500gr gute Penne Rigate
In das Wasser im Nudeltopf kommen drei Lorbeerblaetter und 1 EL Thymian.
Bevor die Nudeln hinein duerfen, sollte das Wasser ca 2-5 Min kochen,
damit die Gewuerze frei werden.
Kein Oel und kein Salz zugeben.
Nun die Penne in das Wasser geben und bissfest kochen, anschliessend in die Seihe abschuetten.
Auch Penne sollten ab und an geruehrt werden,
damit sie nicht anhaengen und gleichmaessig garen.
(Nicht abschrecken !)
In den gleiche Topf, wo zuvor die Nudeln gegart wurden,
kommt der ganze Inhalt eines Glases Spanische Oliven (Gruen)
in Chili-Kraeutermaninade (0,79Euro 215/240gr).
Diese "Marinade" ist eigentlich eher ein Oel,
weshalb auch bei diesem Rezept sonstiges Oel eingespart werden kann..
Zwei gehaeufte EL Oregano, einen gehaeuften EL Thymian, 1 TL Basilikum
(alles getrocknete Kraeuter), 1/2 EL Jodsalz, ca 140gr. Tomatenmark (dopio)
und eine 425ml Dose Tomaten, (ganze Sorte, die nur grob zerteilt wird)
sowie mind. 5 Knoblauchzehen, grob geschnitten.
Diese Saucenmasse gut 5 Min bei 3/4 Hitze und staendigem Umruehren duensten
(OHNE extra Oel zuzugeben) -nun mit halben Tasse Wasser abloeschen.
Nun die Hitze auf 1/3 reduzieren und mit einer 425ml Dose (ganzer Inhalt) "Erbsen,
fein" auffuellen, ab und an mal umruehren und zugedeckt
noch max. 3 Minuten koecheln lassen.
(Vorsicht, Tomatensaucen spritzen zuweilen stark)
Inzwischen mal fix pro Person eine 1/3 Tasse Kaese reiben:
Ich bevorzuge einen wilden Mix von den Sorten,
die gerade im Kuehlschrank sind- selbstverstaendlich auch Parmesan.

Die Zubereitungszeit bis zum Servieren dauert keine 30 Min.
Dieses sehr schmackhafte, recht leichte und wenig saeurehaltige Essen ist bekoemlich
und kommt garantiert immer an.
Guten Appetit !

Kartoffel - Moehrenstampf mit Haehnchenschenkel


Heute mache ich mir das Essen wieder einmal ganz leicht:
Die Haehnchenschenkel kommen fuer 1 Stunde 10 Minuten in die Roehre bei 200 Grad Umluft.
Zuvor habe ich sie mit Paprika und Currypulver und Salz gewuerzt,
in den Bratschlauch auf das Backblech verbracht.
Die geschaelten und klein geschnittenen Kartoffeln garen in wenig Wasser gut 20 Minuten,
sodann wird das restl. Wasser abgeschuettet.
Nun gebe ich einen EL Dillspitzen, etwas Salz, ein Stueckchen Butter dazu
und stampfe rundherum in dem Topf, ein Glas (580ml) gewuerfelte Karotten dazu,
nochmal stampfen und mit etwas Petersilie auf den Tellern anrichten.
Mittig etwas von dem Bratfett der Haehnchenschenkel gehoert dazu.
(Das Backblech stelle ich auf ein Holzbrett, schneide mit der Schere
vorsichtig mittig laengs auf und entnehme mit der Zange die Fleischstuecke vorsichtig..)

Keine Zauberei, einfach, schmackhaft und gut saettigend.






Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.







*** Nachgetragen ***

Wer keine Kochidee auf die Schnelle hat, ist mit dem Wurstgulasch immer gut bedient: Eine kleine Packung weiße Bratwürste mit den gleichen Menge an Zwiebeln anbraten, würzen, mit etwas Wasser garen und anschließend mit einem fertigen Jägersaucen-Päckchen anbinden, noch ein wenig ziehen lassen.. dazu passen alle Sorten Nudeln, manchmal reicht auch ein Stück Brot dazu.





Der Schluss - Akkord - Zwei Hessen - Sprueche



Mach net bluß
(von Ludwig Nies)
Mach net bluß, wat annern mache,
Tou net, wat en jeder tout!
Freieweg besorg dei Sache,
Stracks-gradaus es recht un gout!
Tou dei Ranze selwer trage,
un marschier net stets am Schwanz!
Tapper guck dem Muß en't Aage;
un was sein muß, dat tou ganz!

***

Neulich habe ich einen guten Sinnspruch gefunden, auf einem alten Wandteller:

Ein bißchen mehr Friede
und weniger Streit,
ein bißchen mehr Güte,
und weniger Neid,
ein bißchen mehr Wahrheit immerdar
und viel mehr Hilfe bei Gefahr.
Ein bißchen mehr Kraft und nicht so zimperlich,
und viel mehr Blumen
während des Lebens,
denn auf den Gräbern
sind sie vergebens !

***











2020 Kartusche

Leiden wir heute an uns selber?

Dieses Thema beschäftigt mich schon eine ganze Weile: Kann ich wirklich wollen was ich möchte?

Jede Zeit hat ihre eigenen Probleme, wir haben zum Glück - so sollte man denken - nur Problemchen, denn es ist alles zu haben, alles zu kaufen, sogar Gesundheit, soweit das technisch machbar ist. Und doch fühlt man sich nicht gut, wenn Klopapier und Mehl oder Hefe nicht mehr im Laden zu kaufen ist, weil die Pandemie für eine unglaubliche Zahl an Veränderungen im täglichen Leben geführt hat. Vom Homeoffice bis zum Wegfall des Flugverkehrs - die wenigen Artikel, die im Laden nicht mehr sind, fallen dabei eher nicht ins Gewicht. Die Ausgangsbeschränkungen, wie Politiker den "Kontaktverzicht" mit drastischen Strafen umschreiben, sind eben einer Demokratie nicht würdig- weil wieder einmal keine Volksabstimmungen stattfanden. Und so fühlt man sich eingesperrt, bevormundet statt eingebunden. Der Austritt aus der Kirche war zufällig fast zeitgleich und dann kam ein Brief von "ihrem ehemaligen Pfarrer", der sich um seine Kohle betrogen fühlt und welcher auch gleich in diesem Brief droht, daß nun keine kirchliche Trauung, kein "Patenamt" und keine christliche Beerdigung mehr sein kann.. der Pfarrer hat sich zuvor nie um seine "Pfarrkinder" kümmern wollen und das einzige Mal, wo wir diesen "Amtsträger" zu Gesicht bekamen, war auf einem Weg in den Gärten - wo er als sehr überheblich rüber kam, ohne daß wir ihn kannten, das Gespräch kam nur zufällig mit einer Bekannten zustande, mit welcher wir ein Schwätzchen hielten. Der Pfarrer hat sich damals nicht einmal vorstellen mögen. Na ja- nicht wichtig- wir kommen nun zwar nicht mehr in den "Himmel", aber auch nicht in die "Hölle", weil auf beiden Luftschlössern die Kirche das "Copyright" hat. Wir hier im Hause sparen schon eine hübsche Summe dabei - mehr als TF und Internet kosten.. die Internetplattformen haben jede Menge Mehl und auch Hefe gebracht, das Seelenheil jedoch müssen wir nun selbst machen - auch das scheint gut zu gelingen..

(In früheren Zeiten war alles sehr viel schwerer zu erarbeiten und die Krankheiten deutlich mortaler - also freuen wir uns, nicht mehr in der "guten alten Zeit" leben zu müssen- wo zudem die Pfarrer noch richtig Macht besaßen und die Leute bevormundeten - trotz des Beistandes des "liebenden Gottes" hungerten die Leute und begünstigte die da oben, die in Dekadenz leben konnten.)









"Uboot-Kartusche"

Jungjäger, Gastjäger, Kompanion-Jagdgesellen, Ballermänner.

So ein Jagdpächter hat nach dem Jagdgesetz das Recht, sein Jagdrevier quasi "unterzuvermieten" um auf diese Weise Nachrückern die Möglichkeit zur Praxis zu schaffen oder interessierten Jagdscheininhabern ohne eigenes Revier "zum Schuß zu verhelfen"

So bekamen wir aus berufenem Munde mit, daß sich ein alter Jagdgeselle so äusserte: "Die Jungen wollen nur schießen, das erlegte Stück sollen andere entsorgen"

Nach dem Jagdrecht, so erklärte der Mann weiter, gehört dem eigentlichen Pächter das von den Jagdgästen erlegte Stück, auf dieses er aber verzichten kann, um es dem eigentlichen Schützen zu überlassen. Diese Gastjäger zahlen viel Geld für dieses Hobby - wenn es denen aber nicht um das Fleisch des erschossenen - pardon - erlegten Wild-"Brets" geht, dann bleibt eigentlich nur noch die Freude am Töten.. (Die Mitgliedschaft in einem Schützenverein wäre wohl sehr viel einfacher und billiger - aber .. ohne Blut und Schreie!)

https://ljv- hessen.de/jagd-in-hessen/jagd-gesetz/






***