Landfotografie

#Eiersalat Mariachi


Rezept fuer 4 Personen.

Eine groessere Ruehrschuessel nimmt den Inhalt
einer billigen Dose Ravioli (850ml) auf,
ein halbes Glas einfache Salatmaionaise, einen Schuss Ketchup,
1EL Thymian, 1EL Oregano, 1TL Estragon, 3 EL Jodsalz,
2 EL scharfes Paprika-Pulver, 1 EL bunten Pfeffer aus der Muehle.

Diese Zutaten werden mit dem "Zauberstab" gruendlich zerkleinert und gemixt.

Nun werden Gurkensticks (ca 5 Stueck) und eine Tomate
in kleinere Stueckchen geschnitten, eine 425gr Dose guten Mais
-mit Fluessigkeit- zugetan und alles untergehoben.
Inzwischen sind 12 Eier hart gekocht, abgeschreckt,
geschaelt und mit dem Eierschneider in schoene Scheiben geschnitten und in den Salat getan
und untergehoben.

Zum Schluss wird der Salat in eine feine Schuessel umgefuellt-
das Auge isst bekanntlich mit...


Wer nach irgendwelchen Alternativen sucht, die Abwechslung
im Speiseplan versprechen, dem sei hier ein neues Alternativ-Rezept angedient:
Heringsstip Hamburger Land.
Man nehme feine zarte Kohlrabi,
schaele diese und stiftele diese in Pommes-Streifen.
Matjesfilets in grobe Wuerfel schneiden.
Guten Speisequark mit ordentlich Schnittlauch ueberstreuen
und alle Zutaten unterheben, ggf. mit etwas Milch saemiger machen
und mit Salz abschmecken- das war schon alles!
Das kam allemal gut an und haelt sich auch mal 2 Tage im Kuehlschrank.
Man kann es mit Pellkartoffeln essen oder auch so- ohne irgendwas.
Die feine Gemuesenote ist mal was ganz neues.. Guten Appetit!


underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



underconstruction


Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.



***



Kartuschen - Thema: Kochtipps

An dieser Stelle wollte ich ein paar Kochtipps geben, die immer wieder einmal noetig werden:
Das taegliche warme Essen haelt Leib und Seel zusammen,
es ist kein Buch mit sieben Siegeln, wenn man sich an einfache Sachen haelt!
(Heute ist keine Oma mehr da, die gute Ratschlaege gibt- die sitzt im Schoenheitssalon oder auf Malle oder macht ihren Iron-Man etc. Deshalb kaufen viele Junge Junkfood und Tiefkuehlsachen, essen in Kantinen, gehen in seltsame Brutzelbuden Depp-Kapp essen und aehliche Kompensationen.. Die Inhaltsstoffe wollt ihr nicht wissen oder hoeren, dann wuerde der Appetit garantiert vergehen: Lebensmittelkontrolleure in Frankfurt schliessen regelmaessig reihenweise "Restaurants" wegen hygienischer Zustaende !)

Nun fange ich mal mit der Empfehlung meiner einfachen "Hausmann's Kocherei" an, die so gehalten ist, dass sie wirklich von jedem Neuling ohne Probleme gemacht werden kann..

Nudeln kocht man in kochendem Wasser, ohne Salz, ohne Oel - Nudeln werden in eine Seihe im Spuelbecken abgeschuettet und man nimmt IMMER Topflappen dazu ! (Nudeln werden nur dann mit kaltem Wasser abgeschreckt, wenn Nudelsalat davon gemacht werden soll) Nudeln brauchen IMMER LAENGER ALS AUF DER PACKUNG STEHT..

"Abloeschen" von Sossenansatz (Angebratene Zwiebel oder Fleisch) bedeutet nicht, dass man Wasser ins Oel schuettet, das kann sehr gefaehrlich sein. (Lieber die Platte ausschalten, etwas warten und dann das Wasser zutun, Platte wieder einschalten)

Nie mehr Fett oder Salz nehmen, als unbedingt noetig, lieber nochmal nachsalzen beim Abschmecken - abschmecken rate ich immer an!

Wenn Saucen nicht so recht schmecken wollen, kann man etwas gute Butter dran tun oder einen M aggiwuerfel - bei Tomatensaucen einen Teeloeffel Zucker oder eine Prise (Messerspitze) Nelkenpulver oder etwas Zitrone.

Wenn versehentlich zuviel gesalzen wurde, hilft Mehl: Im Schuettelbecher etwas KALTES Wasser mit einem oder zwei Essloeffel Mehl schuetteln -mischen- und schnell unterruehren.

Wenn der Inhalt im Topf angebrannt ist, NIE DEN BODENSATZ AUFRUEHREN, sondern in einen 2. Topf umfuellen - und den Satz drin lassen. (Einweichen mit etwas Spuelmittel) Im 2. Topf geht das Essen wie gewohnt weiter..

Wer einen herkoemlichen Herd hat, sollte ein Glas mit kaltem Wasser dabei stehen haben: Wenn etwas ueberzukochen droht, kann man fix etwas Wasser zutun, dann hoert der Kochvorgang kurz -fast- auf, nun kann die Platte herab geschaltet werden.

Kartoffel kocht man in etwas ueber daumenhoch Wasser, mehr nicht. (Viele Chefkoeche machen das falsch) ggf. vor Ende der Kochzeit nochmal ein wenig nachgeben, falls noetig.

Wer Kartoffelsalat liebt, sollte Abends die Kartoffeln kochen, abschuetten und offen stehen lassen - am naechsten Tag ist man schneller fertig und die Dinger lassen sich auch noch besser schaelen..

Die Garzeiten bei Kartoffeln sind immer bei 20 Minuten - egal ob Puffer, Pellkartoffeln, Bratkartoffeln, Knoedel etc.

Mit Schinkenwuerfelchen (die gibt es fertig zu kaufen, im 2er Pack - von 1,59-2 Euro, was zwei Essen gibt) kann man mit frischem Gemuese wunderbare Sachen zaubern: Brokkoli, Blumenkohl, Auberginnen etc. putzen, klein schneiden in mundgerechte Stuecke. In Rapskernoel gehackte Zwiebeln und Knoblauch anschwitzen (kurz garen) - Gemuese zutun, bei voller Hitze ein paarmal umheben, dann mit einem Kaffeepott Wasser abloeschen, etwas Pfeffer und Salz zugeben, einen Fette-Bruehe-Wuerfel und ca 10 Min bei kleiner Hitze garen. Zum Schluss kommen die Schinkenwuerfelchen dazu fuer 1-2 Min.

Toastbrot kann eine wunderbare Grundlage fuer Spiegeleier und fuer ueberbackene Toast mit zig und zig Auflagen sein: Etwas Tomatenmark (Kein Ketchup, das weicht auf) und eine Scheibe Kaese darauf. Oder eine Sardine aus der Dose und etwas Knoblauch-Frischkaese - oder gekochten Schinken und eine Tomatenscheibe - der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Als Vorspeise empfehle ich eine Fertigsuppe, nach Anleitung gemacht. (Fuer den Einstieg in die Kocherei ist das allemal gut geeignet)

Versucht doch mal eine einfache Huehnersuppe: Haehnchenschenkel mit getrockneten Dillspitzen und einem fette Bruehewuerfel in Wasser zu kochen, am besten mit getrocknetem Suppengemuese (gibts im Glas beim Diskounter), wo eine halbe Tasse reichen sollte. Wenn sich das Fleisch vom Knochen zu loesen beginnt, werden die Haehnchenschenkel heraus gefischt und auf einem Teller abkalten lassen, damit sie leichter "tranchiert", dh. vom Knochen geloest und das Fleisch sauber gewuerfelt werden kann. Nun kommen ein paar Suppennudeln in die Bruehe - und das tranchierte Fleisch. Bei halber Hitze ein paar Minuten ziehen lassen. (Achtung, die Nudelchen sind schnell gar) Jetzt wird die Platte ausgeschaltet und abgeschmeckt: Mit etwas Salz und wer es ganz gut will, tut etwas gehackte Petersilie dazu. Varianten dazu gibt es viele!

Hackbraten ist auch nicht schwer - es ist nur eine grosse Frikadelle: Hackfleisch kneten, damit die Faeden weg sind - dann Paprika und Pfeffer, gehackte Zwiebel und Knoblauch zugeben, nochmal alles gut durchkneten. (Wer ein Broetchen einweicht, das Wasser heraus drueckt und dieses zerpflueckt in das Fleisch gibt und unterknetet, wird ein besonders zartes Ergebnis bekommen, das "Mutters Frikadellen" am naechsten kommt.) Jetzt werden die Frikadellen geformt und in neutralem Oel (Disteloel) gebraten - erst wenden, wenn die unten braun werden - nach ca 20 Minuten bis einer halben Stunde werden die rundrum braun sein und sehr appetitlich duften. Als Beilage ist alles denkbar- derbem Brot, Gemuese oder Kartoffelpueree - fertig oder selbst gemacht.

Selbstgemachter Kartoffel-Stampf: Kartoffeln schaelen und in moeglichst kleine Stueckchen schneiden, im Topf mit 2 daumenbreit Wasser garen. (Achtung, kocht leicht ueber - Wasser zum Abschrecken bereit halten - oder den Deckel etwas schraeg stellen und die Platte auf kleinere Flamme schalten. es muss aber noch leicht kochen) Man kann auch zum Trick greifen: Mit dem Holzkochloeffel die Stueckchen wenden, dann faellt der Schaum wieder zusammen. Die GARPROBE erfolgt IMMER mit einem scharfen KUECHENMESSER, - einfach mit Gefuehl in das Gemuese stechen, wenn das Messer leicht hinein geht, ist es gar- sonst spuert man einen Widerstand. Nun wird das Kochwasser (Heiss, bitte die Topflappen nehmen) in die Spuele abschuetten, dann den Topf auf ein Holzbrettchen stellen (nie auf den Tisch oder Anrichte- es koennte boese Spuren geben- und mit dem gekroepften Stampfer aus Plaste oder Metall den Inhalt kurz durchwalken. Etwas gute Milch, ein Stueckchen Butter und -vorsichtig- Salz zugeben, abschmecken. (Das dauert nicht viel laenger als fertiges Kartoffelpueree zu machen) NIE MIT DEM MIXER oder mit dem Puerierstab dran gehen, das zerschlaegt die Struktur der Kartoffeln und die Staerke heraus, das Resultat waere kleisterartig..

Auf selbstgemachtem Kartoffel-Stampf oder Kartoffelbrei, wie man frueher sagte - passen sehr schoen Roestzwiebeln, die in Butter gebrutzelt werden, mit etwas Zucker abgestreut - eine Delikatesse. Es muss nicht immer Fleisch sein, dazu passt auch Spiegelei !

"Pasta" kann man erst einmal mit fertiger Nudelsauce machen, damit was "Warmes" in den Magen kommt, was nicht lange zubereitet werden muss: Nudeln kochen, ohne abschrecken in die Seihe abschuetten und mit dem Topfdeckel abdecken. Dann in den leeren Nudeltopf die Sauce aus dem Glas geben, etwas Olivenoel dazu. Nun die Nudeln wieder zugeben - und NICHT RUEHREN - bei voller Hitze 1-2 Min. heiss werden lassen. Nun alles gut unterheben, Platte ausschalten und servieren.. (Mit oder ohne Kaese, mit oder ohne Oliven auf der Pasta servieren.) TIPP: Die billigste Pasta-Sauce im Glas ist IMMER die bessere Sorte, das habe ich zur Genuege ausgetestet..

Wer keinen Schmutz leiden kann, kann diesen Bratschlauch nutzen, den man von der Rolle kaufen kann: Links und rechts gut zugebunden, oben mit zwei kleinen Einschnitten versehen, damit das Ding nicht platzt. Im Backofen (nicht in die Mikrowelle tun) mit Umluft, 200 Grad, meistens so 45 - 60 Min, mittlere Schiene, Backblech, ohne vorzuheizen) einlegen. Den Gargrad sieht man gut von aussen ! So kann man obigen Hackbraten oder jedes andere Fleisch, auch Haehnchenschenkel -zusammen mit ganzen Kartoffeln und Gemuese- auf einen Streich garen. Achtung, der Dampf ist sehr heiss, der beim Aufschneiden der Folie entweicht! (Am besten mit Topflappen auf einen grossen Teller geben und die Folie nur oben mit der Schere aufschneiden und mit zwei Gabeln das Gargut entnehmen und auf die Teller servieren) Alles ist sauber geblieben ! Diese Bratfolie kann man vorher befuellen und im Kuehlschrank lagern- dann muss man nicht so lange auf das Essen warten, wenn es gebraucht wird. (Immer vorsichtig mit der Folie umgehen - besonders wenn sie heiss ist!)

Mit diesen Tipps fuer den Anfang koennte ich noch stundenlang weiter machen, mit der Vorratshaltung moechte ich diese Kartusche beenden: Es ist immer gut, wenn man etwas daheim hat und nicht extra in den Laden fahren muss..



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***

.