plaetzchenwolf - Landschmaus / Bratkartoffeln




Landschmaus


Ein Rezept für 4 Personen.
Man nehme:
1 kg gemischtes Hack, 1 große Zwiebel, 2 Gemüsebrühe-Würfel,
Kräuter: Schnittlauch, etwas Dill, Maioran, Petersilie, Salz,
scharfen Papika, 3 Eier, Mehl, 1 kg Kartoffeln.
Die Zubereitung ist einfach- man knete in einer großen Schüssel
das Hackfleisch und die Kräuter, die zerkleinerten Brühe-Würfel, Salz,
3 gehäufter EL Jodsalz, Paprika (1 gehäufter Eßlöffel)
die in kleine Würfel geschnittene Zwiebel zu einem groben Gemisch.
Kartoffeln schälen und mit der Küchenmaschine oder per Hand
in gröbere Schnitzel gerieben- ähnlich wie bei einem Möhrensalat.
Nun kommen alle Zutaten zusammen und werden gut verknetet-
in die Masse kommt eine Tasse Weizen-Mehl,
die ebenso nochmal zum gründlichen Verkneten Anlaß sein soll.
Das ganze in eine Kastenform füllen, die wir mit Öl ausgerieben und mit Backpapier
ausgekleidet haben. (Hängt sonst leicht an)
Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad 1 Stunde 30 Minuten
(Ober- und Unterhitze) garen lassen.
(Umluft eine gute Stunde)
Dann leicht abkalten lassen und vorsichtig auf ein Tablett stürzen,
in dickere Stücke schneiden und servieren.
Guten Appetit!




Es geht auch vegetarisch: Bratkartoffeln


Bratkartoffeln, ein Essen, vor dem sich viele Köche zu fürchten scheinen,
das wohl der Grund ist,
daß Bratkartoffeln selten und teuer unterwegs zu bekommen sind..

Bratkartoffeln müssen nicht spritzen und keinen Aufwand in der Küche bedeuten,
wenn man sie entsprechend zu bereiten weiß.
Nach einer Menge Koch-Shows und jahrzehntelangen Erfahrungen bei der Einkehr unterwegs,
halte ich diese simple Art der Zubereitung für wert, veröffentlicht zu werden.
(Diese Empfehlungen gelten freilich eher für Anfänger,
als für erfahrene Hasen und Häsinnen)
Man nehme pro Person 1 Kilo gute Kartoffeln, eine mittlere Zwiebel,
grob gehackt, eine Mischung aus Curry,
scharfem Paprika und Salz - ganz nach Geschmack.
Kartoffeln - am besten "überwiegend festkochende" Qualität- schälen, und in kleine Würfel schneiden,
die möglichst gleichmäßig sein sollen,
damit alle gleichzeitig gar werden.
In die große beschichtete Pfanne einlegen,
großzügig mit einem Mix aus Rapskernöl und Olivenöl bedenken,
den Glasdeckel auflegen, kurz auf volle Kraft schalten
und dann auf 2/3 Hitze zurückschalten.
Wir wissen, daß Kartoffeln -grundsätzlich- ca 20-25 Minuten brauchen,
so ist das Rezept klar:
10 Minuten bei geschlossenem Deckel,
dann weitere 10 Minuten ohne Deckel braten.
Alle paar Minuten mit einem Holzpfannenwender rundherum sorgfältig umheben,
wenn die Kartoffeln unten gut angebräunt sind.
Die Gewürze bitte erst nach der Hälfte der Garzeit zugeben.

So entsteht ein klasse Essen, das gerade mal 50-80 Cents pro Person kostet,
vegetarisch ist und durch das gute Öl gut bekömlich bleibt.
(Nicht mehr Öl eingeben, als von den Kartoffeln aufgenommen wird-
"schwimmen" sollen die Bratkartoffeln nicht!)
Die Dunstabzugshaube nicht vergessen einzuschalten !
Man kann diese Bratkartoffeln pur oder mit einem grünen Salat servieren,
mit Matjes oder Wurst oder Quark - wie es beliebt.
Ich mag sie pur oder mit einer Dose Hering in Tomatensauce am liebsten !

(Diese Korrekturlesungen sind schlimm:
Hierbei bekomme ich einen Bärenhunger!

***

Meine liebsten Bratkartoffeln gehen so:
Eine Zwiebel in die Pfanne schneiden (in groben Würfeln oder Scheiben),
dann pro Person 700gr bis 1 Kilo Kartoffeln schälen
und in gleichmäßige Würfeln schneiden und in die Pfanne tun-
darauf rundherum Olivenöl geben, Deckel drauf
und bei voller Hitze kurz anschmoren,
bis aus allen Knopflöchern der Dampf kommt - dann auf 2/3 Kraft zurückschalten,
einen Moment warten (damit es nicht so spritzt) und mit dem Holzpfannenheber
rundherum sorgfältig einmal umwenden.
Deckel wieder schließen und den Vorgang alle paar Minuten wiederholen.
Nach 15 Min. wird der Deckel weggelassen, etwas über gesalzen,
gewendet und nach weiteren 5 Min die Garprobe gemacht.
Das war eigentlich schon alles. In 20 Minuten sind die Kartoffel gar,
für das Schälen rechne ich nochmal 10 Min. dazu, also ein recht schnelles Essen, gell?

Dazu paßt alles Mögliche, wie oben beschrieben - wir hatten heute Sahne-Herings-Filets dazu.
Nun könnte man noch (als weitere Alternative, die gerne mit grünem Salat gegessen wird)
-pro Person 2- Eier in die Bratkartoffeln schlagen
(Platte ist gerade aus und bleibt aus) dann kurz wenden und servieren,
die Eier ziehen durch die Hitze der Kartoffeln durch
und bleiben zart und sind dennoch gar.


Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -


Wer sich für weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.







*** Nachgetragen ***

Wer ein neues Hobby sucht, könnte sich einmal bei den Langspielplatten umsehen - wie schnell ist man dabei und merkt, daß der Musikgenuß deutlich besser ist, als bei einer CD, die doch irgendwie steril klingt.. auf meinen Seiten ist einiges darüber zu lesen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mit Freude darf ich anmerken, daß mir die Säuberung der Platten gelungen ist:
In einer verschließbaren Plastikdose ist eine Lösung aus 2 Tropfen Spülmittel,
einem kräftigen Schuss Essig Essenz - mit Wasser aufgefüllt, enthalten.
Mit einem Wattepad, der in diese Lösung getaucht wird,
wische ich mit der Laufspur die Platten gründlich ab.
Vor jedem Abspielen - weil das nicht nur -nach und nach-
den Staub aus den Rillen holt, sondern auch noch den Klang deutlich verbessert !

Dieses Prozedere kann ein paar Abspielungen dauern, dabei muß man Geduld haben.
Irgendwann laufen die Platten störungsfrei ab:
Bei uns werden die LPs naß laufen lassen, weil der Klang nochmal besser ist.
(Man muß auf das Label in der Mitte aufpassen und vor dem Einlegen in die Hülle trocknen.)

***









Mitnichten.

Wort-Kreateure und deren Phantastereien sind hartnäckig, wie Unkraut in der Sprache oder eine Bereicherung?
Vom "nichtsdestotrotz" bis zum "must have", getan aus Flapsigkeit oder Profilsucht - wer weiß das schon?
Vermutlich gab es schon früher "obacht" und "Erlasse", "Erblasser", "Verordnungen", "Anordnungen", "Edikte", "Verfügungen", ausgefugt oder angefügt.. oder sich zum Vorteil münzt.
In der Corona-Zeit gibt es "Geboosterte" zu bestaunen,
so viele seltsame Sachen, die staunen lassen..
"Immer schön unter der Schußlinie bleiben" bringt beruflich weiter und vermeidet soziale Ausgrenzung.
Nachrichten sind mitnichten Dinge, nach denen man sich richten sollte - "Selbstverwirklichung" bedeutet selber denken lernen und zwischen Manipulation und Information unterscheiden lernen.
Dazu wäre eine umfassende Information nötig, die in unserer Wissensgesellschaft einen solchen Zeitaufwand mit sich bringt, daß keine Freizeit und keine Arbeitszeit etc. übrig bleiben würde.
Also ist eine stimmige Übersicht faktisch nicht mehr möglich, sondern nur noch das "rudimentäre" Verständnis für die Dinge, weil die Wissensmengen in allen Gefachen und Belangen und Forschungen unglaublich groß geworden sind - zusätzlich dringen ständig alle möglichen Informationen aus allen Ländern der Welt auf uns ein - ob irgendwo "geothermische" Probleme sind oder ob in China ein Sack Reis umfällt - ob jemand ein "Sofa-Gate" erlitten hat oder jemand den "Hansler grillt"..









Thema:
Die wissen gar nichts über das Klima..


20. Streiflicht Kartusche

Ende März 22 lese ich, daß der Klimaschutz nicht länger derart vernachlässigt werden dürfe, was Forschung und Entwicklung anbelangt. Der Bericht gipfelte darin, daß man überlege Schwefelgas und Aerosole in den hohen Luftschichten zu versprühen, um die Sonneneinstrahlung zu minimieren. Das ist ungefähr so, als würde die Luftverschmutzung der frühen Industrie-Jahre eine Wiederbelebung erfahren! Würde man das tun, wird es kälter auf der Erde und die.. Heizkosten steigen! (Selbstverständlich auch die Luftverschmutzung, der dann wieder mehr Kälte folgt und so weiter) Man bekommt den Eindruck, daß die Studiererei auf das Denken schlägt.

Nochmal: Ich plädiere für die Verstromung durch Gas aus Fäkalien und der Kontrolle des Verursacherprinzips: Wir sahen auf dem Supermarktparkplatz einen Klein-Lkw mit Pritsche und Baugeräten - der Fahrer schlief und der Motor lief- damit es schön warm ist.. solche Baustellen-Sünden sieht man überall und immer, wenn Maschinen ungenutzt herum stehen und vor sich hin stinken. Obendrüber wird geflogen, als wenn es kein Morgen gäbe - die Maschinen sind derart riesig geworden, daß der Druck spürbar ist. Ohne Katalysator und ohne Schalldämpfer versteht sich - mit vielen Spesenrittern an Bord. Die Hausheizungsanlagen könnten heute schon sehr viel effizienter sein und Gas aus Synthese das Brennmaterial - vieles ist machbar. Aber fangen wir doch mal beim eigenen Nutzerverhalten an: Wer fährt wie oft und aus welchem Anlaß?

Die Klimaerwärmung kommt auch daher, daß gerade kein Vulkan aktiv ist - nur mal so und nebenbei erwähnt. Vielleicht finden aus diesem Grunde Kriege statt, wo eine erschütternde Umweltsauerei passiert - mit viel Dreck, der nach oben stinkt. Die Kriege entstehen durch zu viele machtgeile Politiker!

Die "guten Hirten" der Glaubensrichtungen schauen erst einmal auf ihre Fingernägel, dann suchen sie Flecken auf der Soutane, beten nach oben - in die Luft - dorthin wo der Schwefel fehlt und bewegen sich nicht, um ein Stolpern zu vermeiden - während sich ihre "Schafe" gegenseitig den Arsch blutig beißen und die Weiden zerstören ...

***

PS
Wir fahren bereits 18 Jahre Smart (schaut wie neu aus), legen Fahrten zusammen, fuhren in dieser Zeit nur 90.000km, fahren nie innerorts und heizen mit der modernsten Brennwerttechnik (Gas) und verzichten auf Urlaube und Flugreisen seit Jahrzehnten. Wir sammeln Regenwasser und haben den Garten naturnah angelegt. Wir vermeiden Flugmangos und Co. und halten den Fleischkonsum in schmalem Rahmen. Sogar auf den Wahlzettel verzichten wir, damit nicht noch mehr Papiere.. auf dem Briefkasten steht: Bitte keine Prospekte und Gratiszeitungen. Alle Illustrierten und Zeitungen sind schon Jahrzehnte abbestellt, Autoprospekte sind unnötig geworden, Reisekataloge ebenso.
Das alles haben wir nicht als Einbuße oder Askese erlebt!



+++