Reihenweck 91






Online - Warenhaus



"Ich sehe da noch einen entscheidenden Vorteil, in der Logistik.
Hier haben die Online - Giganten wie Am azon eine feine Strategie entwickelt,
da koennen wir Einzelhaendler nicht mithalten, denn der Aufwand waere ganz einfach zu gross.
Denken wir nur an die kostenlosen Retouren.
Aber 'Loka so' hat da einen schluessigen Ansatz entwickelt, der so einfach wie genial ist:
Logistik in eigener Regie und auf eine Region begrenzt.
Damit werden die Lasten auf zahlreiche Schultern verteilt
und vor allem kann eine ganz andere Qualitaet geboten werden.
Wenn die Lebensmittel direkt ins Haus gebracht und die Pfandflaschen wieder mitgenommen werden,
koennen A mazon und Co. ganz einfach nicht mithalten."

Hier liegt der Einzelhandelsverband in Siegen ein richtungweisendes Symposium zur Digitalisierung im Einzelhandel - richtig mit seinem Projekt "Lokaso.Connect" Gut, ob das in Englisch sein muss, darf hinterfragt werden, die Idee ist aber folgerichtig auf der richtigen Spur. (Immer mehr aeltere Menschen sind im Web und selbst nicht mehr so beweglich, die Laeden abzuklappern.. was schon mit der abnehmenden Faehigkeit ein Fahrzeug zu fuehren oder schwere Taschen in oeffentlichen Verkehrsmitteln zu wuchten oder die Treppen zur Wohnung zu gehen.

Nun sollten nur noch die Preise stimmig sein, dann geht Regionalitaet leicht, weil auf eigene Logistik (Fahrrad- Auto- Kuriere) zurueck gegriffen werden koennte. (Leider schlagen die kleinen Einzelhaendler preislich meist so heftig zu, als wollten sie in einem Tag reich werden..)





Button

Zurueck zur Startseite -
Impressum



Der Schluss - Akkord - Wind aus 30km Hoehe erforschen


wie-die-esa-mit-satellit-aeolus-den-wind-entzaubern-will,aeolus-mission-102.html

Das klingt wunderbar, besonders fuer mich:
Dabei werden die Veraenderung des Jetstreams offenbar, den die Fliegerei bringt!
Statt Radiostrahlen will man Licht einsetzen um die Veraenderungen mithilfe des Satelliten auszuwerten.
Nun, Strahlung ist beides, nur eben in einer anderen Frequenz, in einem anderen Spektralbereich.
Man darf gespannt sein, ob das die Wettervorhersage endlich ein wenig genauer werden laesst- denn mit den teuren Supercomputern hat das ja wohl nicht geklappt - oder?

Witzigerweise sorgten Hoehenwinde in Franzoesisch - Guayana fuer einen um 24 Std. verschobenen Start der Vega - Rakete mit dem Aeolus Satelliten von Kourou.







Kartuschen - Thema: Der Scheinwerfer

Es begab sich zu der Zeit, als unser Sohn im Moped-Zeitalter war.
Wir haben mehrere gebrauchte Maschinen gekauft und wieder verkauft,
alle von regionalen Anbietern, die im Internet inseriert hatten.
Wir haben dabei alles durchlitten, was Mogeln und Halbwahrheiten anbelangt,
staendige technische Defekte und auch (zum Glueck nur kleinere) Unfaelle.
Wir haben jedesmal die Luft angehalten, wenn er mit diesen Boecken unterwegs war.
Die "Schraeglage" in den Kurven ist ein Thema, das geradezu danach ruft,
dass Motorraeder verboten gehoeren.
Aber dieses Thema soll in dieser Kartusche nicht angeschnitten sein, sondern der Scheinwerfer,
ein Erlebnis in einer dieser Motorradwerkstaetten.
Wir standen vor dem Tresen und warteten auf die Fertigstellung der Maschine,
die gerade Tuev - fertig gemacht werden sollte.
Da kam ein alter Mann mit einem Mofa durch die Tuer -
da sagte die Frau zu ihrem Mann hinter der Theke:
"Guck ma, da kommt unser Scheinwerfer!"
..und so war denn auch die Rechnung, die hinterher praesentiert worden war!
Nepper Schlepper Bauernfaenger - unverschaemt noch dazu ..
Zum Glueck hat sich der Sohn irgendwann nach einem Daumenbruch besonnen,
dieses suendhaft teure Hobby an den Nagel zu haengen und lieber mit dem Auto zu fahren.



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***



***



Ueberlastung der Lehrerschaft



Nun erwaegen Lehrerinnen und Lehrer eine Ueberlastungsanzeige:
"Wir sind inzwischen nicht mehr allein Lehrer, sondern auch Psychologen, Drogenberater und Sozialarbeiter - ohne dafuer die fachliche Qualifikation zu haben"

hilferufe-ueberlasteter-lehrer-alarmieren-opposition-im-landtag,schulen-arbeitszeit-lehrer-100.html

Und warum das? Nun, weil zu viele "Inklusanten und Inklusantinnen" infiltriert sind, aber auch weil unsere Nachkommen sich darin sonnen, einen Schatten zu haben und auf psychologische Hilfen der unterschiedlichsten Art behaftet zu sein, - das gibt quasi einen Bonus in der Bewertung, letztlich ein leichteres Durchkommen?

Zumindest kommt es mir so vor, wenn die Vielzahl der Kinder mit aerztlichen Hilfen anschaut, die selbst in den Grundschulen damit fast zu protzen scheinen: Guck mal was ich habe!
Die Eltern sind heute total ueberlastet mit Beruf und Familie, der eigenen seelischen und koerperlichen Gesundheit, total ueberlastet durch sich selbst, indem sie die Kids unbedingt staendig von Event zu Event karren muessen..





Der Schluss - Akkord -
So sind sie, die Politiker: Under the Dome, Filmempfehlung.


Wer einen spannenden Film sehen moechte, ist mit under the dome bestens bedient.

An "Eloquenz" oder Verschlagenheit, "Rhetorik" und Gier, Machtbesessenheit und Selbstueberhebung etc. ist der phantastische Darsteller des Boesewichtetes, der Stadtrat "Big Jim" (Dean Norris), der alle Leute nach seinem Belieben korrumpiert und beluegt nach Strich und Faden.

Das erinnert mich an unsere Politiker - weltweit, es scheint eine besondere Sorte Mensch zu sein, die keinerlei Skrupel hat, auch mal jemanden persoenlich zu erschiessen, wenn das Aufstacheln anderer Leute mal nicht klappt.

Nicht ohne Grund denke ich dabei an das Militaer und die Mafia etc. schaut Euch den Film, pardon die Serie an, die aus 3 Staffeln oder 39 Folgen besteht - dann wird das Verhaltensmuster der Politiker sehr gut sichtbar..








Kartuschen - Thema: Abreissen ?!

Beim Wandern und besonders bei Ortsdurchfahrten sieht man oft genug leerstehende alte Gebaeude,
die irgendwann einmal ganz praktisch oder ganz huebsch gewesen waren.
Gaehnende kleinere Schaufenster, zerbroeselnde Treppen,
vermorschtes Fachwerk und kaputt sanierte Fassaden,
die heute keiner mehr braucht und die wohl keinen Besitzer zu haben scheinen.
Entweder werden diese Bauten stehen lassen,
weil die Erben kein Geld fuer den Ausbau oder Abriss haben,
oder Streitigkeiten oder Spekulation der Grund fuer diese optische Umweltverschandelung ist..
Der Wohnwert aller Bewohner des Ortes sinkt nicht gering,
wenn eine solche Ortsdurchfahrt einen "heruntergekommenen Eindruck" macht !
Das drueckt auf das Prestige des Ortes und auf die Immobilienwerte.
Zudem mag sich wohl weniger Handel und Gewerbe ansiedeln, wenn ein solcher Anblick ist.
Ich -meine Frau sieht das noch eher so- bin der Meinung, dass solch Eigner
von der Gemeinde abgeloest werden sollte:
Abriss, Entsorgung, Restwert-Abfindung an die Eigner.
Die Gemeinde erhaelt dafuer das Grundstueck zur neuen Nutzung zurueck.
Falls sich historische Materialen unter den Abriss-Materialien befinden,
koennten diese als Verkaufsgut auf dem Bauhof zwischengelagert werden.
(Gemeinden brauchen immer Geld,
heute sind so hohe Soziallasten und Verwaltungskosten zu zahlen,
ganz zu schweigen von den Versorgungsnetzen, die staendig repariert werden muessen)

So waere der besseren Wohnlage - schon optisch - der Hof bereitet.
Leerstehende Grundstuecke im bebauten Bereich sollten nicht der Spekulation dienen,
sondern in einer bestimmten Zeit bebaut sein oder der Gemeinde zurueck fallen.

Verwahrloste bewohnte Gebaeude, die man auch oft genug sehen kann,
sollten so hergerichtet werden, dass sie kein Schandfleck sind:
Hier muss man sich an den runden Tisch setzen
und auch mal eine Foerderung oder zinsfreien Kredit
gewaehren, wenn die Besitzer des Hauses in Armut gefallen sind.
(Das ist immer noch billiger als eine optische Beeintraechtigung der Gemeinde,
was die Immobilien im Preis nach unten drueckt.
Abgerissene Leerstaende koennten z.B. Platz fuer div. Mobilhomes schaffen,
die dann vermietet oder verkauft werden koennten - z.B. an Ruhestaendler, Singles oaehl.



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





Kartuschen - Thema: Der ideale Einkaufstag

Wer kennt das nicht?
Stau's auf den Strassen der Stadt,
Stau's an den Kassen und kaum ein guter und sicherer Parkplatz ist zu finden,
weil wohl alle auf einmal unterwegs zu sein scheinen..?

Montags fahren viele Pendler, Dienstags und Donnerstags sind die Angebotstage,
dort trifft sich alles am Wuehltisch, Freitags kaufen die Wochenendler,
Samstags sind alle Heimwerker und Handwerker unterwegs..

Richtig, der Dienstag und der Mittwoch -
der bleibt uns noch um in aller Ruhe und Frieden den Einkauf machen zu koennen.
An diesem Tag ist der geringste Verkehr und der ruhigste Tag in den Geschaeften.
Wir kaufen relativ frueh ein und sehen zu,
dass der Einkauf bis um ca 11 Uhr geschafft ist.
Nach 11 kommen die Rentner, nach 12.30 Uhr die Harzer und danach die Aliens-
was absolut keine Freude ist:
Es wird ungeschuetzt in die Gaenge gehustet und ungeschuetzt geniest,
die Hygiene auf den Toiletten ist nicht mehr zu spueren,
man waescht sich die Haende nicht nach dem Gang zum stillen Oertchen..
Es wird gedraengt und geschubst - gutes Benehmen der Kunden sucht man vergeblich.
Lautstarke fremde Sprachen ueberwiegen dann ploetzlich.
So macht der Einkauf absolut keinen Spass.
(Von alldem wissen die Kassiererinnen ein Lied zu singen)
Es wird sehr viel mehr geklaut und auch die Gefaehrdung
auf den Parkplaetzen steigt arg an:
Handys am Ohr, unkonzentriertes Gekurve, schreiende Kinder etc.

An diesen Mittwochmorgen jedoch hat man Ruhe um die Preise zu vergleichen
und findet das Auto unbeschadet wieder, kann in Ruhe einladen
und ist aus der Stadt, bevor "die Wilden" kommen.

Wer am Abend einkaufen moechte, findet teilw. leere Regale,-
zumindest bei den Frischeprodukten
vor oder der Kram wird spaeter den Tafel gegeben,
was sich logischerweise in den Preisen spiegeln muss.
Abends ist dann die Toilette entsprechend und die Papierkoerbe quellen ueber,
rund um die Waschbecken fliegen nasse Fetzen, beschmiert und verschmutzt,
dass man die Tuerklinken nur mit einem Tuch bewaffnet anfassen sollte.
(Deshalb wischen wir die Griffe der Einkaufswagen vor jedem Einkauf
mit einem desinfizierenden Einmaltuch ab)
Wir wollen uns keine Erkaeltung, Durchfall oder gar Hepatitis einfangen,
nur weil ein paar Dinge eingekauft werden wollen..
..und noch eins:
Beobachtet euch mal selbst, wie oft die Hand vom Einkaufswagen-Griff
zur eigenen Nase oder ans Ohr oder ins Gesicht geht..
Viele Frauen grabbeln alles an, was sie sehen - vermutlich ist das ein haptisches Erlebnis,
auf das diese selbst beim Obst und Gemuese und Broetchen nicht verzichten wollen.
Die Kinder machen das sofort nach, gerne auch mit Tropfnasen ..

Wir sehen bei Metzgerei- und Baeckereitheken oft,
wie die Bedienung die unverpackte Ware nimmt,
diese einwickelt und dann mit den gleichen Haenden das Geld kassiert
und Wechselgeld heraus gibt.
(Ob mit oder ohne Hygienehandschuh ist dann wohl egal,
die Keime sind allemal auf dem Latex wie auf der Haut)
Spannend werden diese Themen durch "multiresistente Keime"
und aus dem Ausland eingeschleppten neuen Krankheiten..

Man muss aber zusehen, dass die Wohnung oder das Haus nicht jeden Mittwoch
oder an einem anderen Einkaufstag unbewohnt erscheint - das lockt Diebe an,
die wir hier zuhauf im Land haben - deshalb sollte jemand im Haus bleiben:



2019: Nun ist auch der Mittwoch überfüllt, die Zahl der Menschen ist angestiegen.. Lektuere







***



Der Schluss - Akkord - Parteien ueberkommen?


An dieser Stelle darf ich einmal keck die Frage in den Raum werfen:
Sind Parteien in den Jahren nach 2010 ueberkommen?

Durch die Koalitionen in den wildesten Farben mit total unpassenden "Partnern" versucht eine "Volkspartei" an die Macht zu kommen, an die Fleischtoepfe zu gelangen.
Ploetzlich zaehlt kein Wahlprogramm, das zuvor vollmundig verkuendet wurde, wie damals Jesu Christ, durch die Verhandlungen mit dem "potentiellen" Koalitionspartner "muss man Zugestaendnisse machen" und das fuehrt immer weiter zur totalen Entstellung der zuvor gemachten Wahlversprechen.

Selbst die Parteimitglieder wissen nicht mehr weiter, viele erkennen "ihre" Partei nicht mehr.
Ich moechte an dieser Stelle nicht darauf eingehen, dass immer mehr Leute sich vereimert fuehlen, weil in Wahrheit KEINE Partei fuer das "Volk" ist, sondern immer nur den Weg nach oben gehen will. Und dieser Weg fuehrt an den Maechtigen der Industrie nicht vorbei. Wer letztlich das grosse Sagen hat, duerfte klar sein. Handlanger der Machtmenschen in der Wirtschaft sind die Lobbyisten und andere Schmiermaxen.
Die Aufklaerung, ja sogar der Aufklaerungswille fehlt inzwischen gaenzlich und so erscheint fuer immer mehr "Waehlerinnen und Waehler" eine Enthaltung als der besserer Weg.
Die allermeisten Waehler sind vernuenftig und waehlen nicht radikal - s.o. -

Die naechst Frage waere:
Brauchen wir Parteien, wenn nach der Wahl schon vor der Wahl ist?
Waere eine evtl. Kommission
(paritaetisch und dauerhaft besetzt)
gar die bessere Loesung?
Ich lade zur Diskussion ein
und werfe den Ball in den Ring mit dem Satz:
"Was ist von der Demokratie noch uebrig, hatten wir jemals eine?"






Der Schluss - Akkord - Abschied von der Rentnerkrankheit !




An dieser Stelle gebe ich meinen Abschied von der Rentnerkrankheit bekannt:
Alles zu sehen und alles zu hoeren und alles zu kommentieren ist eine Krankheit, der man sich entziehen sollte.
Mein Entzug wird zwar schmerzlich, letztlich aber auch suess sein:
Es bleibt viel mehr Zeit um endlich dies und das anzustreichen, mehr Zeit um im Garten zu verbringen und auch fuer Wanderungen.
D.h. meine eigenen Themen sind vielfaeltig genug, dass ich nicht auch noch von aussen irgendwelchen seltsamen Kram mit ins Boot holen muss.
Das muss man erst einmal erkennen, wie jede Sucht - Nachrichtensucht und Neuigkeitensucht ist nichts anderes.

Es sind aber auch Zustaende in unseren Staedten!
sexuelle-gewalt-zehnjaehrigen-polizei-beendet-ermittlungen-33145912

(Ein 10j. Afghane -einschlaegig bekannt- vergewaltigt einen 10j. Mitschueler bei einem Schulausflug, andere Mitschueler hielten das Opfer fest)

Dieser Gedanke oder diese Erkenntnis kam mir bei der Zuccini-Pfanne, die auf Terrassinien brutzelte.
Ich werde die Welt nicht retten - also bitte kaempft alleine weiter um das oder dies, um Kaisers Bart und der Politiker Geschick, wie auch immer, die meisten Dingen tangieren mich eigentlich nicht.

Die freien Kartuschen werden auf diese Weise auch deutlich laenger vorhalten, nur noch Steckenpferde und sonst nichts mehr.. deshalb habe ich die letzten drei Informations-Ecken gestrichen, die immer wieder fuer seltsame Aufreger sorgten:

Dinge, die ich nicht aendern oder verbessern kann, weder mit noch ohne Teilhabe (evtl. Parteizugehoerigkeit oder Mitmachen, Wahlbeteiligung etc.) fuehren mich nicht weiter, sie fuehren die Sache zu keinem besseren Ergebnis, weil die festgeklebten Leute da oben machen was sie wollen.
Ich war schon oefter in Versuchung, meine alten Kommentare zu loeschen, aber genau das darf nicht sein, will man die Demokratie staerken und die heimlichen Lobbyisten und Studierten zeigen, die sich ueberall tummeln und mehr und mehr werden und an Geldern einstreichen, dass es einem Angst und Bange wird - diese Leute werden niemals satt. Die koennen sich meine Bemerkungen gerne ausschneiden und an den Spiegel heften, vielleicht lernen sie ein wenig Basisdemokratie. (Eigentlich glaube ich nicht an ein Laeuterung) Dafuer habe ich viel Zeit und Geduld aufgewandt - zu schade um diese lange Muehe einfach weg zu werfen.
Ansonsten habe ich mehr als genug gesagt, so dass meine Kinder und Enkel eines Tages mal nicht sagen koennen:
Du hast es gesehen und nichts gesagt und getan, wie alle anderen!

Mit Sicherheit werde ich nie wieder eine Tageszeitung oder heute ein Newsletter etc. abonnieren - nicht mal dann, wenn das gratis waere !
Wo es geht wird -seit einiger Zeit- bei uns der Nachrichtenkonsum gemieden - wir schalten sofort weg oder aus.

Heute also beginnt fuer mich eine politikfreie Zeit und das soll die Homepage spiegeln: Steckenpferde.
Im Alter von 67 Jahren muss oder sollte man kuerzer treten
und zeigen, dass man etwas dazu gelernt hat und so beginnt fuer mich die Zeit des Korrekturlesens und kleinen Verbesserungen der Unter-Seiten. Dass dabei keine Langeweile aufkommen wird, zeigt sich schon an der Zahl der Scripts auf den 707 Seiten, die durchschnittlich hunderte Zeilen besitzen. So moechte ich die Blogform etwas auflockern und anschliessend die Zahl der Buchseiten nennen, die das ergeben haette. Die einzelnen Seiten liegen in einer vom Computer favorisierten Reihenfolge und so ist auch die Sitemap aufgebaut; diesmal revidiere ich die Sache mal von hinten, vielleicht kommt so irgendwann einmal die Renovierung wenigstens in der Mitte an ;) Die langen Geschichtsseiten werden so bleiben muessen, weil zu viele Leute sich darauf verlassen. So einfach mal aendern ist da nicht drin, das verzeihen die Nutzer nicht. Enttaeuschen soll mein Webauftritt nicht - versprochen !

Zur Zeit lese ich gerade ein sehr interessantes Buechlein von Wilfried Stroh "Cicero, Redner, Staatsmann, Philosoph" aber auch aus anderen Gruenden als es mir tatsaechlich jemals um Politik gegangen waere, ist mir die Philosophie die eigentliche Basis der Demokratie und sie sollte auch die Basis jedweden politischen Handelns sein, was aber nicht mehr ist und zwar schon lange nicht mehr ist: Cicero beklagte das damals selbst, indem er sinngemaess meinte: "Welch ein Jammer, gerade die Weisen haetten die Politik machen sollen und sich nicht von windigen Advokaten verdraengen lassen duerfen, die nur durch die Kunst der Wortverdrehung in diese Rolle(n) schluepfen konnten" Ein weiser Mann, fuerwahr, aber: Die Krankheit alter Maenner ist das Gruebeln und Philosophie- tut mir leid, ist eine Form davon und gerade mit diesen (Kommentar) Zeilen bin ich ein klein wenig rueckfaellig geworden.. genau wie Cicero, welcher sich beklagt, dass sich gerade die Falschen in den Schmollwinkel zurueck gezogen haetten! Nach meiner Einschaetzung mithilfe dieses Buechleins ist der Cicero ein hemmungsloser Aufsteiger, Guenstling und Umfaller gewesen. Ich verstehe immer weniger, weshalb ein solcher Mensch heute noch in den Schulen gelehrt wird - genau wie Julius Caesar und aehnliche,- Vorbilder sind jene Leute bestimmt nicht gewesen..

Was kann man daraus schlussfolgern?
Nun, Ciceros - um bei diesem Sonderling zu bleiben - Selbsterhoehungs-Sucht wird durch diese oder jene Philosophie gestuetzt, wie es gerade passte und durch die Faehigkeit zur Rhetorik (Die Kunst Recht zu behalten und anderen Diskutanten das Wort im Halse herum drehen zu koennen) verstaerkt. Zur Sicherheit war Cicero auch noch roemischer Priester - damit kann man sich sehr fein Menschen gefuegig machen. Gearbeitet hat diese Sippschaft noch nie.. nebenbei bemerkt hat Caesar einer Million Menschen den Tod gebracht (Seite 120 - ein "politisches Genie sehe ich da ebenso wenig wie bei H itler oder aehnlichen Despoten)

Wer anhand eines sehr lebendigen Beispiels sehen moechte, wie ein Politiker funktioniert - sollte sich die Filmserie "under the dome" anschauen. Der Stadtrat ist ein wunderbares Musterexemplar an Machthaber und Wendehals!

Wie auch immer, ich werde die Lektuere dieser Art fortsetzen, ohne diese Werke zu kommentieren.
Wilfried Stroh "Die Macht der Rede" Eine kleine Geschichte der Rhetorik im alten Griechenland und Rom.
Wilfried Stroh "Latein ist tot, es lebe Latein!" Kleine Geschichte einer grossen Sprache.
Livius: "Ab urbe condita"
Die Buecherchen Seneca: "De tranquillitate animi" und Seneca "Epistulae morales ad Lucilium Liber V und Briefe an Lucilius ueber Ethik 5. Buch werde ich dennoch mit Vergnuegen gruendlich lesen -
nun habe ich ja die Zeit dazu, gell?

(Gerade heute besonders, weil uns gestern Abend der TV abgeraucht ist - also um 23 Uhr geschwind einen neuen in der Bucht kaufen - ist ja nicht mehr so teuer! (Hoeherpreisige Geraete lohnen sich nicht, weil die wohl meistens exakt bis etwas ueber das Ende der Garantiezeit halten und die Reparatur.. genau so teuer wie ein Neukauf wuerde!)

So lese ich eben und beim Spuelen wird Radio gehoert: "Automatisch ist jeder in Deutschland Organspender" Nee, das ist ein falscher Ausdruck - richtig waere "willkuerlich ist jeder in Deutschland Organspender, der nicht explizit widerspricht" Aha. Wenn man den Zettel des Widerspruchs im Portemonaie "nicht findet" oder erst gar nicht sucht - was dann? Ab auf die Schlachtbank, damit ein reicher Schnullbock laenger leben kann, der sein Leben lang mit seiner Gesundheit Raubbau betrieben hat.. super! Demokratie ist das nicht liebe "Freundinnen und Freunde" der politischen Zunft.

Im Radio habe ich schon das boese Wort "Organ-Zwangsabgabe" gehoert..
dazu passt die nachfolgende Kartusche durchaus !

2019: Der "Tagesanbruch" von dem Provider ist inzwischen die einzige Nachrichten-Info, die ich uns hier anraten mag, auch dieser wird nicht immer gelesen. Zu dem Chefredakteur habe ich recht oft Kontakt.






***



Kartuschen - Thema: EEG Umlage





Für Windkraftanlagenbetreiber bedeutet der abgeregelte Strom
(wenn das Netz nicht mehr aufnehmen kann oder "Flaute" ist)
-eine EEG Umlage vom Verbraucher für nicht erzeugten Strom.
(Ein typisch akademisches Kunststück, das mit gesundem Menschenverstand nicht mehr nachzuvollziehen ist.)
Geld für nichts.
364 Millionen Euro "Ausfallvergütungen" zahlte die Bundesnetzagentur für stillstehende Rotoren.
Anfang 2018 waren es 228 Millionen Euro.
"2018 war ein außergewöhnlich schwaches Windjahr".
So wird der Strompreis künstlich hoch gehalten
und die Renditen der Geldanleger sicher gestellt.
Ein Skandal erster Güte und typisch Akademikerschwemme.

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere






***





Halloween!

Der aus Amerika zu uns geschwappte Blödsinn treibt wirre Blüten:
Heute, am 28.10.2018 kam im Radio ein kurzer Beitrag darüber, wie man "leuchtende Ratten in Tüten" oder "blutende Hände" und "Vampierblut" (Theaterblut in 3 Röhrchen) kaufen könne, um den lieben Kleinen eine Freude zu machen.

Mein Vorschlag dazu: Wie auf den Zigarettenpackungen Gefahrenbilder (erzieherischer Wert) aufzukleben - z.B. von Unfallopfern aus der Unfallchiurgie.. vielleicht werden die Eltern dann ein wenig wach!

***






***

Auf der naechsten Seite dieser Reihe -auf das Startbild klicken- geht es normal weiter..

Button

Zurueck zur Startseite -
Impressum



***



Was gibt es hier zu sehen?

Er inserierte im Wirtschaftsmagazin:
"Professioneller Mitreisender bietet seine Dienste an, diskret, kein Sex, keine geschäftlichen Beteiligungen.
Seien sie in der Pluralität, erreichen sie darum bessere Abschlüsse "

Niemand erfuhr was er privat tat, welche Ausbildung oder Beruf er hatte.
Sein Alter war schwer einzuschätzen, sein Aussehen und Benehmen tadellos.
Dieses Aussehen änderte er praktisch bei jedem Einsatz, sein Kleiderschrank war entsprechend ausgestattet.
In der Zeit ohne Aufträge bildete er sich pausenlos fort,
ob im Golfen oder Reiten, Schießen, Fechten, Skat oder Philosophie -
nirgendwo war er perfekt, schon aus dem Grunde heraus, daß der Auftraggeber seine Überlegenheit nie infrage gestellt bekam.

Unter Chiffre bekam er seine Anfragen und er antwortete immer nur über eines der wechselnden Handys.
Sein Warten auf den nächsten Auftrag war also niemals langweilig und ein eigenes Auto hatte er nie besessen -
wozu auch, denn er hatte die entsprechenden Kredit- und Kundenkarten um sich etwas zu leihen.
Sein Preis war nicht von schlechten Eltern.

Der nächste Anruf kam und er ging ans Handy:
Ja bitte?
Sein Name tat nichts zur Sache, diese Reisen sollten unverbindlich bleiben und nicht unbedingt bekannt werden.
Ja gut, 09.30 Flughafen Bremerstraße Portal 1 sie erkennen mich an dem bordeauxfarbenen Koffer, der schon von der Größe her auffällt.
Am nächsten Morgen war er pünktlich zur Stelle, Pünktlichkeit war immer seine große Stärke, da ließ er nichts drauf kommen.
Er war im leichten Business-Anzug in hellgrau und Leinenschuhen der Edelmarke angezogen.
Seine Lesebrille trug er an einer unauffälligen Metallkette, die jeder für Silber gehalten hätte,- sie war aber aus Platin.
Seine Armbanduhr war dezent, aber so teuer wie ein durchschnittliches Auto.
Ein älterer Herr in gutem Outfit sprach in an:
Der Koffer, sie sind der professionelle Mitreisende?
Ja, Marcus Meier ist mein Name, ich lebe von diesem Geschäft und hoffe, daß auch sie bald zu meinen Kunden zählen.
Der Name kommt mir bekannt vor, ich habe sie wohl schon einmal irgendwo in einem Hotel in Dubai gesehen,
als dieser Name von einer Frau ausgesprochen wurde?
Ja, das kann durchaus sein, ich bin öfter in dieser Stadt und begleite div. Leute auf div. Meetings.
Das klingt gut, "diverse Meetings", das nenne ich diplomatisch!
Wohin geht der Flug?
Nach Mombasa, 1. Klasse, wir sind im Auftrag eines Herstellers unterwegs und möchten den Abschluß des Geschäftes schnell abwickeln.
Sein Auftraggeber erwartet keine Frage bezüglich des "Herstellers" und so kam auch keine Frage aus dem Mitreisenden oder Reisebegleiter heraus.
Trocken bemerkte Meier:
Achten sie bitte auf ihre Aktentasche, hinter uns geht ein Verdächtiger immer näher heran..
Spontan ergriff der Dieb in gerade dieser Sekunde die Tasche, als er geschwind auf dem Boden lag -
ein geschickter Judogriff und eine Entschuldigung:
Sie sind gestrauchelt, ich hoffe sie haben sich nicht verletzt!
Der erfolglose Dieb stahl sich buchstäblich davon,
von den Sicherheitsleuten des Flughafens war der Vorfall nur als eine Ungeschicklichkeit bemerkt worden.
Der "Mitreisende" hat diesen Griff in vielen mühsamen Stunden bei einem Judomeister erlernt und schon oft gebrauchen können.

Der Auftraggeber zahlte die Tickets, beide gingen durch die Schleusen und in die Vip-Lounge.
Ein kurzes Gespräch über aktuelle Tagesthemen gehört immer dazu, was gab es Neues, Sport, Gesellschaft, die halbwegs letzten Aktionkurse der wichtigsten Notierungen..
..mal wurde er als Sicherheitsberater, mal als Kollege, mal als zufällige Bekanntschaft,
mal als Securityman vorgestellt, aber auch als ein Schicksalsgenosse der Vielflieger - Sorte.
Er hatte ein großes Mailenkonto, kein Wunder bei diesem Job.
Sie genehmigten sich einen Martini, tranken nur halb aus, weil der Flug aufgerufen wurde..

*** weiter auf Reihenweck 92

*** Eine der vielen Sonderthemen Kartuschen, die nichts mit dem eigentlichen Seitenthema zu tun haben müssen.. Lektuere ..einfach zur Untermalung der Rezept-Seiten gedacht !





***