Reihenweck 92




***

Heute gibt es das 2. Stueck des geraeucherten Bauchfleisches,
das seit dem Moehrentopf eingepackt im Kuehlschrank lagert.
(Das ist freilich deutlich teurer als das abgepackte Bauchfleisch)
Das habe ich mit den Moehren gegart und nun kommen die Kohlrabi dran,
4 Kartoffeln haben sich auch noch dazu gesellt,
die mit 2 Zwiebeln und 6 Knoblauchzehen und einem fette Bruehe Wuerfel, ein wenig Estragon,
etwas Salz und Pfeffer, sowie einer Tasse Wasser
und einer Tasse Gurkenwasser (suess-saure guenstige Sorte Gurken)
so gegart werden, dass sie noch ein wenig bissfest sind.
Diesmal binde ich die Sauce mit einem Eckchen Schmelzkaese an.



Guten Appetit!

***

Sonntagmorgen, 05.23 Uhr, - die selbstgemachten Broetchen sind zum Gehen in der Roehre seit 10 min.
Ich werfe den PC an und lese auch gleich die 1. Fakemeldung:
https://www.gmx.net/magazine/wissen/alltagsfrage-essen-hinlegen-32656962
"Nach dem Essen sollst zu ruhen oder tausend Schritte tun!"
Dieser Spruch zeigt mir: Der "Volksmund" hat auch keine Ahnung, wie die im obigen Hinweis.
Wir legen uns immer nach dem Essen etwas aufs Ohr und das bekommt prima - kein Sodbrennen oder so
und so jung sind wir auch nicht mehr, dass hier von Zufall geschrieben werden koennte.
Nun muss man sagen, wir ueberfressen uns nicht, sondern essen langsam und nicht mehr, als
bis das Saettigungsgefuehl kommt.
Nie zu viel und nie zu einseitig, nie zu fett.

***

Mein erstes eigenes Broetchen - Rezept (fuer 6 Stueck)


Keine Angst, auch dieses Rezept ist so einfach wie irgend moeglich gehalten !

Meine persoenliche Note ist das Naturbroetchen, das ohne Einschnitte ist.
Meine Broetchen




Ein wenig warmes Wasser (Zirka eine 3/4 Tasse) in eine Plastikschuessel geben,
einen halben EL Salz, einen halben EL Backmalz Typ hell
(A mazon, ca 10 Euro 1kg incl. Fracht, P rime)
und einen Hefewuerfel geben,
gut verruehren und dann 250gr Weizenmehl Typ 405 oder Typ 550 einarbeiten
und so lange ein wenig Mehl
zugeben, bis der Teig nicht mehr an den Haenden klebt.
Schuessel mit Folie abdecken, ueber Nacht im Kuehlschrank lagern.
Am folgenden Morgen den Herd auf 30 Grad schalten,
dann das Backblech leicht bemehlen (mit den Haenden)
ein Arbeitsbrett ebenso, damit die Teiglinge nicht dran kleben bleiben.
Der Teig in der Schuessel wird mit etwas Mehl ueberstreut und gut durchgeknetet.
Er darf nicht mehr an den Haenden kleben !
Nun wird er, der Teig- mit den Haenden zu einer Rolle gearbeitet,
anschiessend mit der Japanspachtel
aus Plastik 6 etwa gleich grosse Stuecke abstechen.
Nochmal mit der Hand kugeln, ein wenig mit Wasser glatt gestrichen.
Das Backblech habe ich vorher gemehlt und in die Roehre getan
und bei 30 Grad vorgeheizt.
Dann fuer eine halbe Stunde in der vorgeheizten Roehre
die Broetchen "gehen", dh. doppelt so dick werden lassen.
(Manchmal kann die Gehzeit auch etwas laenger dauern, das haengt von der Feuchte ab,
bis zu einer Stunde bei diesem Prinzip)
Nach dieser halben Stunde Geh-Zeit schalte ich die Temperatur auf 230 Grad - fuer 30 Minuten,
ohne die Backroehre nochmal zu oeffnen!
(Sonst fallen die Backlinge zusammen)

Der Ofen brauchte 13 Minuten, um von 30 Grad auf 230 Grad hoch zu heizen.
Wir haben einen Umluftherd.

Anmerkung:
Das besonders gruendliche Durchkneten des Teigs, am Vorabend und
am Morgen danach hat sich besten bewaehrt - also feste druff.. !

***

Es geht wohl auch anders:

http://www.germanicans.com/kochbuch/index.php?cmd=recipe&cat=18&recipe=604

500 g all purpose Flour (Typ 405)
350 ml lauwarmes Wasser
1 1/2 teel. Hefe
1 teel. Salz
Cooking Instructions:

Alle Trocken zutaten mischen und dann das Wasser dazu ruehren der Teig
muesste so leicht klebrig aber nicht Pampig sein!
den Teig bestaeubt ihr ein wenig mit Mehl unten und oberhalb
so das er in der Schuessel nicht an klebt beim gehen.
Etwa 45 - 60 min. bei Zimmertemperatur mit einem Tuch gehen lassen.
Ich nutze die Sonnenenergie aber nicht direkte Sonnen Stahlen.
Ihr koennt auch andere Waermequellen nutzen.
Der Teig sollte sich zum weiter verarbeiten verdoppelt haben.
Mehl auf die Arbeitsflaeche Teig darauf und immer mit bemehlten Haenden
kneten so lang bis ihr spuert er laesst sich gut (wie kinder kneten )
weiter zu einem 4 cm. dicken Strang formen..
Und jetzt schneidet ihr ca. 9 stuecke , rollt sie leicht
zu ovalen oder Runde Broetchen und schneidet sie mit einem ganz scharfen Messer
der Laenge nach ein nicht druecken sonst werden eure Broetchen so platt wie Plaetzchen.
Legt sie auf ein Backpapier oder leicht bestaeubtes Backblech fuer ca. 10 min. ruhen!
Backofen vorheizen ca.450 F. oder ca. 220 C.
Ein Behaelter mit Wasser im Ofen gibt beim backen etwas Dampf.
Die Broetchen mit etwas Wasser/Milch bepinseln und in den Ofen schieben.
Wichtig!!
Nach ca. 10min. runterschalten auf ca.425 F oder 200C.und nochmals Befeuchten.
Nach ca. 15min. muessten sie fertig sein und goldbraun.
Es ist sehr viel Theorie aber doch simpel und einfach nach gebacken, wie vom Baecker ...Lecker!
Zur Anmerkung: Das meiste stand schon hier in eurem Kochbuch,
habe es nur etwas veraendert weil ich alles von Hand ohne Maschine mache.
Auch die Backofen Temperatur bezieht sich nur auf einen mit Ober und Unterhitze
des Elektro Herdes.
Gutes Gelingen!!
by eveline

***

"jeder sollte fuer seine Kunden auch die Reise gewinnen wollen"
Seltsame Satzkonstruktionen, wie man heute aus dem Radio hoert,
haben ihren Ursprung bei den Professoren und Doktoren der Universitaeten,
wo mich schon vor etlichen Jahren die daemlichen "quoque" inmitten der Saetze stoerten.
Das Verlangen, sich examiniert auszudruecken, hat schon seltsame Formen angenommen.
Zusammen mit den Anglizismen oder pseudo-englischen Kunstworten ist ein Gemenge
entstanden, das Sprache allerdings schon immer war:
Kamen Einfluesse von aussen - heute sind das nicht mehr nur die Worte,
die durch Handelsreisende oder Kuenstler eingeschleppt wurden -
heute kommt vieles durch das Internet, Radio, Fernseher, Bild- und Tontraeger.
Wie sehr sich "Sprache" ducken und zucken kann, wird der Leser und die Leserin
(was fuer schlimme Wortkonstrukte!)
gewahr, wenn Werke von Erwin Strittmatter gelesen werden.
(diesen Autoren schaetze ich sehr)
Lange vor der Hochsprache Deutsch, die so lange noch nicht existent ist,
wurden Jahrhunderte, Jahrtausende in Mundart gesprochen - ich erinnere daran,
dass die Hoehlenzeichnungen an der Lahn bei Steeden aus der Zeit bis 28.000 Jahre v.Chr. stammen.
(Leider sind diese durch den Kalkabbau vollstaendig zerstoert worden)
http://mobileslandschaftsmuseum.de/spuren/steeden.htm
Die aelteste Geschichte in Mittelhessen geht 50.000 bis 70.000 zurueck.
Damalige "Datentraeger" waren die Koepfe der Leute, die sich alles weitererzaehlt -
und behalten hatten !
Heute ist in unseren Koepfen mehr Modernitaet und seltsame Begrifflichkeiten und
Weltwissen zu finden, weniger bis nichts mehr von den Ahnen.
Viele kennen die Namen der Urgrosseltern schon nicht mehr.
Und genau da beginne ich mit meinen Seiten "Geschichtliches" ein wenig
von der Ueberlieferung einfliessen zu lassen, das man ehedem von Generation zu Generation
weitererzaehlt hat, bis sich Staaten, Fuerstenhaeuser und die Kirche breit gemacht
und alles unter ihre Fuchtel gebracht haben mit ihren Diktaten und Vorschriften..
..das ist kein Grund in ein Retro-Denken zu verfallen, weil heute bereits der Stillstand
als Rueckschritt angesehen und eingestuft wird.
Als aelterer Mensch kann man das noch viel leichter nachempfinden,
weil man persoenlich davon betroffen ist.
Gut, Vorurteile juengerer Leute kann man entkraeften, man kann mit dem
beruechtigten "guten Beispiel" voran gehen und probieren "am Puls der Zeit" zu bleiben
um mitreden zu koennen, aber auch um selbst als Person glaubwuerdig zu bleiben,
anerkannt und akzeptiert zu werden im Gespraech.
Als Grosseltern sind wir heute laengst schon als Troester und ruhender Pol
fuer die eigenen Kinder noetig, von den Enkel ganz zu schweigen:
Die "Tretmuehle" beginnt schon im Kindergarten, mit seltsamen Dateien,
die unsere lieben Kleinen das ganze Leben lang begleiten:
Offizielle und inoffizielle Dateien- wer weiss schon, was da alle vermerkt ist
vermutlich schon das Verhalten der Eltern und Grosseltern, wenn diese im gleichen Bundesland
zur Schule gegangen sind.
Wer das nicht glaubt, kann ja mal mit den Recherchen anfangen -
aber vorsichtig, denn das bekommt den Kindern nicht !

***

Einen Fuchs haben wir am 3.12.2017 um 09.12 Uhr im Nachbars-Garten gesehen -
mitten im Wohngebiet - er hat Elstern jagen wollen.
(Ich habe ihn nicht gefragt, das konnte man sehen)
Ueberhaupt ist die Zahl und Menge an Waldvoegeln im Garten ziemlich extrem,
vermutlich wird es ein strenger Winter.
(Bei uns wird gut gefuettert, das spricht sich wohl herum)

***

Aus dem Radio, das bei uns ueberall im Haus als Background Unterhaltung laeuft,
erfaehrt man auch Dinge, die zuvor nicht bekannt waren:
Wie Kerzen gemacht werden und wo man diese, auf traditionelle Weise hergestellten
Kerzen kaufen kann, dass im Buch von Hildgard von Bingen der Thymian als "Quendel" bezeichnet wird.
(Unter Heilkraeutern, aber auch unter Back- und Kochzutaten)

***






***



Krankhaftes Sammeln



Bei diesem Thema muss ich mich an die eigene Nase packen - vom Briefmarkensammeln, Fotoapparaten, Kleinmuenzen, Computerteilen, Knoepfen und wer weiss was sonst noch alles denkbar gewesen waere, habe ich mich irgendwann wieder befreien koennen. Diese Dinge sind irgendwie suechtig machend. Aber: Wenn erst einmal das begehrte Stueck der Sammlung einverleibt worden ist, war auch der Spass dahin, die Jagd nach dem "fehlenden Exemplar". Manche sammeln Bierdeckel, Brauereiwerbung, Werbeschilder, Toilettenschuesseln - kein Witz, das war Prinz Charles- ich bin gerade dabei, mit den LP - Schallplatten ueber die Grenzen zu treten und wurde von meiner Frau -zum Glueck- gestoppt: "4 Regalfaecher muessen reichen" - Immerhin sind 330 LPs dort versammelt. Sammeln, versammelt - Sammelleidenschaften koennen sich auf fast alle Dinge ausdehnen und hat nichts mit dem zu tun, was man heute "Messi" nennt, also Leute, die ihre Wohnung oder Grundstueck zumuellen und irgendwann den Ueberblick verlieren.. Wie bei jeder Sucht heisst das: Erkennen, reduzieren, die Sammlung einengen oder abschaffen.. es finden sich immer wieder Verrueckte, die den Kram kaufen. In meinem Fall ist das aber so gewesen, dass ich viel Geld ausgegeben habe um das gute Stueck zu kaufen- aber bin keines davon wieder losgeworden, weil mir seltsamerweise niemand irgendwas abkaufen will. Zumindest denken die Interessenten, dass ich wohl genug Geld haette - wenn die Dinge vor der Garage aufgestellt werden, mit dem Hinweis: "Bitte mitnehmen", ist innerhalb kuerzester Zeit kein Stueck mehr da. (Das geht ganz leise, meistens unbemerkt) Nun ja, nun habe ich wieder Platz in der Wohnung, weil div. Regale und Vitrinen mit Modellautos, Getraenkedosen, Kolabuechsen und Glaeser und Firmenartikel etc. weg sind. Die wirklich taeglich benuetzen Sammlerstuecke, wie LPs sind geblieben, sonst ist alles weg. Sollte ich diese Schallplatten verkaufen wollen - ich wette, dass niemand etwas dafuer zahlen wuerde ! Nun, im 2. Band der Triologie "Der Wundertaeter" von Strittmatter lese ich, dass ein Mensch Etiketten sammele, er deshalb "unbilligen Wein" kaufen "muesse", um seiner Sammelleidenschaft zu froehnen. Sein Freud hab eine "regional bekannte" Bierdeckelsammlung .. wie auch immer, die Sammelei ist ein seltsames Ding!

(Dabei habe ich, geneigter Leser, liebe Leserin - nicht einmal richtig angefangen dieses Thema zu vervollstaendigen. Es sollte der Phantasie nicht vorgegriffen, lediglich Anregung gewesen sein, sonst waere der aufgespiesst Kaefer oder Schmetterling wohl noch gekommen: Karl der Kaefer wurde nicht gefragt..)





Button

Zurueck zur Startseite -
Impressum



Der Schluss - Akkord - Trinkwasser-Klau und Brunnenvergifter


https://www.tagesschau.de/wirtschaft/boerse/wasserknappheit-nestle-101.html

https://www.tagesschau.de/inland/nitrat-eugh-103.html

Frueher, lange vor der Christianisierung war die Allmende um das Dorf allgemeines Gut, das jedem gehoerte..
Heute zanken sich Global Players um die Resource, die das zu den elementarsten Menschenrechten gehoert - das Wasser.
Immer mehr Grossbetriebe ruinieren mit einem uebermaessigen Guelleauftrag auf die Felder das Grundwasser, wichtig ist in beiden Faellen der Gewinn.

Wir sollten lernen die Zukunft als Demokraten selbst in die Hand zu nehmen und den Geiern endlich mal die Fluegel zu schneiden, von den direkten Pluenderern bis zu den Boersenzockern und ihren Mitlaeufern, die angeblich gewaehlt worden sind.












Anregung oder Nachgedanken :

***

Es darf aber auch nicht verschwiegen werden, dass die Glaubens-Dogmen
nicht laenger so einfach im Raum stehen bleiben duerfen:
In den Zeiten "postfaktischer Behauptungen" geht der Glauben -ich meine nicht nur eine Richtung-
einen wagemutigen Weg, evtl. einfach nur riesige Fakes zu publizieren, propagieren und postulieren.
Solange "Wunder" nicht empirisch nachgewiesen werden koennen, erfuellen sie den -zumindest den Verdacht-
einer Fake-Meldung oder Jahrmarktschwindel oder Wundertuete. Solange das Wort "Glaube" nicht mit beweisbaren Inhalten gefuellt werden kann, ebenso.
Das gilt fuer den Teufel, die Hoelle, den Himmel und fuer das "Heilsversprechen",
das Leben nach dem Tode und die "Erloesung von Suenden", fuer das "Fegfeuer" und die "Erbsuende",
alles Dinge, noch noch immer vollkommen unbewiesen und somit schier auf dem guten Willen und Anerkenntnis der "Glaeubigen" beruhen.
Man koennte auf den Verdacht kommen, dass diese ganz bewusst hinters Licht gefuehrt werden und worden sind,
schier um damit Macht und Einfluss und somit Geld zu generieren.
Deshalb halte ich die Beweislast der kompletten Glaubenslehren fuer dringend an der Zeit..
sollte das nicht machbar sein, wird man die Verbreitungsinhalte von Religion -
ganz allgemein - durchforsten und entruempeln muessen, damit eine Verbrauchertaeuschung
oder bewusster Irrefuehrung kuenftig ausgeschlossen werden kann,
ganz besonders die Stellen, in welchen andere Religionen als "Heiden" oder
"Unglaeubige" oder "Gottlose" beschimpft werden oder sonstwie herabgesetzt oder diffamiert werden.
Das gilt ganz besonders fuer frauenverachtete oder herabsetzende Bemerkungen gegen
die Weiblichkeit, die immerhin die Haelfte der Bevoelkerung ausmacht.
Aufhetzungen zu Gewalt und Vergeltung, Strafandrohungen bei unbilligem Verhalten
und aehnliche Dinge sind zu entfernen, Religion gehoert ganz allgemein gesprochen -sozialisiert,
Parallelgesetze sollten heute unterbunden werden.
Das Wort "Glauben" setzt Vertrauen voraus, das immer mehr schwindet,
je mehr sich der ganze Kram als gigantischer und uralter Schwindel entpuppt..

***

Info und Nachsatz:

Die 14 Seiten "Geschichtliche Exkursion" enthalten 82.400 Zeilen Quellcode,
das entspricht gut 40.000 Zeilen Text, was zirka 1333 Buchseiten entspricht.
Ein Fleissarbeit allemal, deshalb bitte ich Fehler zu entschuldigen, die z.T. aus meiner Vorbildung, z.T. aus Fluechtigkeit entstanden sind.
Die Betrachtung "Geschichtliches" hat auf meinen anderen Seiten genuegend Nachsatz der Moderne
oder Jetzt-Zeit gefunden, die ich unmoeglich auslassen konnte, auch wenn das ehrlich beabsichtigt war:
Wie koennte die Zeit der persoenlichen Erfahrungen und Eindruecke ausser acht gelassen werden,
wo die Historie der Vater war?
Dieser Verantwortung habe ich mich nicht entzogen und auch diese Aufgabe so gut
wie es mir selbst moeglich war, zu packen. Selbstverstaendlich sind alle diese Bemerkungen
nur aus meiner eigenen Sicht getan - wie auch sonst?
Ich meine, dass man viel mehr hinterfragen muss und wie eine Schweizerin,
eine Montesorri-Lehrerin uns unterwegs als Wanderern einmal sagte:
"Demokratie muss jeden Tag neu erkaempft werden"
(Auch und gerade gegen die vielen kleinen, groesseren und grossen Machtmenschen aller Schattierungen)
Wir kommen aus dieser basisdemokratischen Pflicht nicht heraus, wenn wir uns als Volk und als Menschheit weiterhin erhalten sehen wollen.
Die Schluessel zur Macht und Entscheidung duerfen nicht bei der Industrie und nicht bei der Geldwirtschaft
und den Boersenspekulanten liegen, aber auch nicht bei den Glaubensfuersten,
sonst wird alles sehr schnell unheilig und die neuen Holocauste (deren JEDES Land genuegend hatte)
und Kriege und Unterdrueckungen und Hexenverbrennungen beginnen erneut in ihrem ewigen Kreislauf,
seit es die Nahostreligionen gibt.. ich denke, meine Hausaufgabe gemacht zu haben
und ziehe mich aus diesen Dingen zurueck zu den Steckenpferden Wandern und Kochen..

Danke fuer Euer Interesse und eine friedliche Zeit und Gesundheit..

***

Nachtrag: Im Lateinisch-Deutschen Woerterbuch Haas - v. Kienle aus dem Jahr 1952 lese ich auf Seite 164:

"Divus, a, um (waehrend arch. deivos "Gott" zu Deus wurde, entstand aus gen. sg. deivi - divi,
woraus adj. divus) goettlich, diva parens; Ilia diva.
- ibes. v. den vergoetterten Kaisern. Divus Iulius. sbst. divus, i m Gott, ibes. der vergoetterte Kaiser. Diva, ae f Goettin."

Im gleichen Buch:
Emanzipatio, onis, f, 1. die foermliche Entlassung des Sohnes aus der vaeterlichen Gewalt,
2. die foermliche Abtretung von Grundstuecken in Gegenwart von 5 Zeugen.
Emancipo, 1. ..aus der vaeterlichen Gewalt entlassen,
2. ein Grundstueck foermlich abtreten, praedia paterna,
uebertr. ganz ueberlassen.

(Meine Frau deutet "Emanzipation" so: Vom Manne befreien.. sicherlich etwas aus der Suffragettenbewegung)

In diesem Woerterbuch steht auch:
Ecclesia, ae, f - Volksversammlung. (Seite 171)
Die Kirche hat sich also auch dieses Wort angeeignet.. und entstellt.

(Quis necat Genetivum?)

Seite 192: Expers ; (pars) 1. ohne Teil, nicht betroffen, ungeruehrt, ueber das Grab hinaus, consilii nicht eingeweiht. 2. frei von, ledig, omnis eruditionis, atque ignarus humanitati ohne Bildung, literarum umbewandert, curae sorgenlos, vis consilii, sinnlos auch c. abl. Metu, fama et fortunis.. also keinesfalls "Experte, expers - teilhaftig, wie man denken sollte)

Auf Seite 202: Faticanus, a, um "weiss-sagend" Seite 553: Vaticinor "weiss-sagend", prophezeiend, Seher.. (fuer mich trifft das auf den V atican durchaus zu)

Seite 207: Infibulation - d.h. eine Art Sicherheitsnadel, Fibel, die man auch fuer das Feststecken von Gewaendern nahm, wird durch die Vorhaut getrieben um unerwuenschten Sex zu vermeiden - wohl bei Abhaengigen oder Sklaven.

Seite 214: fossor, oris, m, (fodio) der Graeber, Ackerknecht, dichterich uebertrieben ein gemeiner und ungebildeter Mann..

Seite 228: gregalis, e (grex) aus dem grossen Haufen, gemein, daher 1. zu einem gemeinen Soldaten gehoerig, amiculum habitus. 2. von gemeiner Sorte, Art, poma, tectorium - abst. gregales, ium, m pl. Kameraden, Bekannte, Spiessgesellen, Catalinae.

gregarius, a, um (grex) zur Herde gehoerig, gemein, miles - auch sbst. gregarius, ii, m der gemeine Soldat.
(ich erinnere daran, dass Soldaten selten freiwillig dazu wurden, sie waren immer Opfer und wenn sie Befehle nicht bedingungslos gehorchend ausfuehrten, wurden sie selbst erschossen! )
gregatim adv. (grex) scharen- haufenweise.

Die Wiege der deutschen Demokratie liegt in der Pfalz, eingebettet in Weinberge,- wie passend !

***

https://www.gmx.net/magazine/panorama/aethiopien-pastor-stirbt-krokodilangriff-abajasee-32999090
80 Taeuflinge warteten auf den Priester, der gerade den 2. taufen wollte - als das Krokodil kam und sich ihn schnappte. Die zerbissene Leiche wurde geborgen, das Krokodil entkam.. der 1. Kommentator hat da wohl ganz recht:

"Der beste Grund sich von der Religion abzuwenden. Wo war die Gnade Gottes fuer den Diener Gottes. Da hat sich ja der Herr fuer den Dienst ausserordentlich nett bedankt. Erst wenn alle Menschen an Aliens glauben wird es Frieden geben. Keine Macht den Religionssekten."
Gut, Athiopien ist nicht Deutschland, bei uns wird keiner im Fluss getauft - wer weiss, was sich alles im Weihwasserbecken tummelt?

***

Da waere noch das Jahr ohne Sommer zu nennen, 1816 !

Seite 252 des alten Woerterbuches steht:
Imputator, oris, m Imputo, der Anrechner, Angeber, der sich viel darauf einbildet, dass er anderen Gutes tut (Seneca)

Seite 256: Incola, ae, m, f, (incolo) Einwohner, Bewohner, der nicht eingebuergerte Insasse im Gegensatz zu Civis, peregrini aut incolae !

Diese "Incola" scheinen mir heute eine besondere Betrachtung wert zu sein - aber nicht zu verwechseln mit "Indigenes", den Eingeborenen.., den zu allen Zeiten mein tiefstes Mitgefuehl gehoert!

Seite 262: Infandus, a, um (Gerundiv Fari) unsagbar, abscheulich, unerhoert, casus, dies, dolor. sbst. n infanda unerhoerte Dinge, Untaten. Omnia infanda facere et pat - infandum! infanda! abscheulich!

Infans, antis (c. comp., supl.; part. prs. fari) 1. was nicht reden kann, stumm. statua. 2. noch sehr jung, klein, von Kindern, die noch nicht sprechen koennen. infans filius. sbst. infans, antis m. f. das kleine Kind, auch das noch ungeborene (abl. immer infante). 3. menton a) kindlich. infanti vagiat ore puer kindlich lalland b) kindisch laepisch. 4. uebertragen unberedt, ohne Rednergabe. infantes et insipientes homines.

Infantia, ae f (infans) 1. das Unvermoegen zu sprechen 2. das Kindesalter, die Kindheit. Romuli Remique. 3. die mangelnde Redegabe, Unberedtheit.

Infantilis, e kindlich.

Man sieht doch schon deutlich den Wandel der Wortbedeutung in den heutigen Begrifflichkeiten, gerade bei den letzten Beispielen.. "Interprimo", pressi, pressum 3 (premo) zerdruecken, sacerdoti fauces P. ! Gut, ich weiss nicht, was dieser "P." (Plautus) gegen Priester hat, aber gleich die Fresse zerdruecken - na ich weiss nicht..

Seite 282 "Intestabilis" e (comp. testor) zeugnis- und testamentsunfaehig , uebertr. unehrlich, ehrlos, improbus intestabilisque, periurium, saevitia. In scherzh. Anspielung auf testis "Hode". ut vivam semper intestabilis; cura ne sis intestabilis.

Seite 284 "invado" b) von Krankheiten, jem. befallen, nec maior in corpus meum vis morbi, quam in mentes vestras invasit; dolor in oculos invasit..

Seite 285 inverto, verti, versum c) etw. mit anderen Worten ausdruecken, dem Ausdruck nach umgestalten, quae in vulgus edita eius verbis invertere supersedeo ! (Das geschieht gerade bei uns)

Seite 285 inveterasco, veteravi 2. uebertr. einnisten, sich festsetzen, sich einbuergern.

Seite 292 iuro zu ius, 3.) calumniam in alqm iurare beschwoeren, dass man nicht aus boeser Absicht klagt!

Seite 297 Lanionius, a, um zu Lanio Fleischer, Henker gehoerig, mensa Fleischerbank, Henkersbank.
Die gleiche Seite: lanius, ii, m. etrusk. Wort. 1. Fleischer, Schlaecher, Metzger, 2. der Opferschlaechter, P. 3. Henker,Schinder, Metzler P.

Seite 321: Matrona - , ae f (mater) die Mutter, ehrbare, verheiratete, freigeborene Frau, Dame, Matrone, auch ueberh. Frau, Ehefrau, Gattin.

Matronalis, e (Matrona) zur Ehefrau gehoerig. decus, genaem, feriae matronalis ein Familienfest, von den Matronen zu Ehren der Juno Lucina am 1. Maerz gefeiert, die um Erhaltung der Ehe angefleht wurde; Hausfrauen, Braeute und Geliebte wurden an diesem Tage beschenkt.

Seite 329 Milia 1) Militarius, a, um ein Tausend enhaltend, ala von tausend Reitern, aper tausend Pfund schwer, porticus tausend Schritte lang - sbst. miliarium, ii n der Meilenstein, der 1000 Schritte anzeigte.
Ad quartum m. aureum die von Augustus auf dem Forum errichtete goldene Meilensaeule, auf die alle Heerstrassen aus Italien ausmuendeten .. !

Seite 331 Mitella, ae (Mitra) ae f Kopfbinde von Seide (von griechischen Frauen und spaeter von Weichlingen getragen)

Seite 332 Mitra, ae f turban, Mitra, eine Kopfbinde mit Backenstuecken, die man unter dem Kinne zuband, in Griechenland und spaeter auch in Rom von Frauen und verweichlichten Maennern getragen.

Seite 334 Moechacinaedus i m einer, der Ehebruch und Unzucht mit Maennern betreibt..

Seite 336 mons; parturiunt Montes nascetur ridiculus mus

Seite 337 morator , oris m (moror) 1. der Verweiler, Zoegerer, als milit. Nachzuegler, Marodeur 2. Verzoegerer, publici commodi, - vor Gericht eine Art Mitklaeger, der durch Winkelzuege aller Art den Hauptklaegern Zeit zur Sammlung und Erholung verschaffte. Lueckenfueller

Seite 337 morbosus , a, um, (Morbus) mit Krankheit behaftet, ibes. voll unnatuerlicher Unzucht Ca.

Seite 337 unter Morbus div. Dinge - bis zur rasenden Leidenschaft und unreine Leidenschaft der Verschnittenen, m. turpium virorum.

Seite 363 "Obolus", der 6.Teil der griechischen Drachme..

Seite 371: Olidus, a,um - oleo, riechend, uebelriechend , stinkend, caprae, senex (!)
Seite 375 ops, hier c) attritis opibus mit zerruetteten Finanzen
Seite 375 optimas, atis: einer von den Besten, Edelsten; daher derjenige, dem der Staat am Herzen liegt, der Patriot; da nun Patrioten nur die sind, die auf Seiten des Senats und der ihn bestimmenden Partei stehen, der Aristokran u. adj. vornehm, aristokratisch, genus die Aristokratie; te parum optimatem esse. Sbst. optimates, ium, m, die Vornehmen,im Ggs zu populares.
Seite 377 Orcinus,a,um orcus, Totenreich: - Senatores orcivi - nach dem Tode Caesars gleichfalls durch dessen Testament in den Senat gekommene Person
Seite 378 Ordo, - 3. Der Stand: Die Klasse der Buerger in Rom, Senatorius, Equester - Senatoren, Ritterstand, Pedester - Buergerklasse, die zu Fuss ging.
Seite 378: Orgia, i, n: Naechtlicher Geheimdienst zu Ehren des Baccus
Seite 379 Oryza, ae - der Reis
Seite 379 Oscillatio,onis: f Aufsperren des Mundes, ibs. Gaehnen, nostra oscitatione solvatur - matte Sprache
Seite 381 ovo, jubeln, ovation
Seite 381 oxycominum, i, n eingesalzene Olive

Seite 381: Paedagogus, i,m - Sklave, der die Knaben ueberall hin begleitete, Hofmeister, Erzieher
Seite 385 Parma, kleines Schild - Schildkaempfer
Seite 388 Pastillus, i,m, Panis, Mehlkuegelchen, Pille, Arzneikraeuter, Mundpille, Aromaticum
Seite 388 Pastor, oris , pasco, Hirt
Seite 388 pastoralis, Pastor, pastoricius, a, um -wie patricius gebildet, pastorius, a, um zum Hirten gehoerig. Hirten- pastoralis , a, um zum Hirten gehoerig, auguratus Romuli fuit pastoralis unter den Hirten entstanden; pastoralis myrtus Wurfstab der Hirten aus Myrtenholz; pastoricia fistula; pastoria pellis, pastoria sacra die Palilien, Fest der Hirtengoettin Pales, am 21. April, dem Gruendungstage Roms gefeiert; Regierungsantritt des Kaisers Caligula. (Ein besonders grausamer Gnom)
Seite 389 Patibulum, pateo die Spreize, Strafwerkzeug, an dem Kopf und Haende gefesselt wurden, dann wurde der Verbrecher am Laengsbalken des Kreuzes hochzuwunden, so dass das Patibulum das Querholz des Kreuzes bildete. Dispessis manibus patibulum habebis, Marcelli statuam pro patibulo habebis, servus patibulo adfixus.

Seite 388 Pastus - Viehfuetterung
Seite 390 Pausa , Pause, Stillstand
Seite 384 Phantera, Panther, "Phantera confusa camelo" = Giraffe!
Seite 392 Peditastellus, gewoehnlicher Fuss-Soldat, Fusslatscher,Fussvolk ..
Pedo,pepedi, Wind streichen lassen, pfurzen
Seite 392 Pellitus, a, um mit Fell bedeckt, Sardi - nach ihrer Kleidung aus Ziegenfell, daher testes sardinische Oves, die zur Schonung ihrer Wolle mit Fell bedeckt wurden, padres v.d. Senatoren
Seite 393 pendo, pependi, - hier d) Vor der Muenze wurden Metalle abgewogen
Seite 393 Penis, Schwanz - d.h. diesen Ausdruck fuer das maennl. menschl. Geschlechtsteil zu nutzen, ist ganz klar Gossen-Sprache. penitus tief hinein, innen
Seite 394 Pensum, i, n die den Maegden zugeteilte Menge an Wolle fuer die taegliche Spinn-Arbeit
Seite 400 Peripateticus,a,um -aus aristokratischer Schule, da A. seine Lehren im Auf- und Abwandeln vortrug, sbst. peripatetici - orum m, die Schueler desAristotelex, die Peripatetiker
Seite 400 perieratiuncula, ae f. von periuratio, kleiner Meineid..
Seite 401 Permingo, m, bepissen..
Seite 403 persalsus, a, um adv sehr witzig
Seite 396 perdelirus, o,um sehr albern, sehr unsinnig..

Seite 408 Phantasma, atis Gespenst
Seite 408 phasianus, ae m, Fluss in Kalchis, Fasan.
Seite 409 Phreneticus - geisteskrank
Seite 409 Physiognomon, -onis, m wer den Charakter eines Menschen aus dessen Gesichtszuegen erkennt..
Seite 412 Plebeius 2.) gemein, niedrig, gering. omnes plebeii philosophi, der ganze Poepel von Philosophen; sermo, das Gespraech des gemeinen Mannes.

Seite 416 - diesmal fast eine ganze Spalte -fuer mich- seltsamer Worte:
Pontifex, ficis m, zu pons und facio, Priester, Pontifex maximus
Pontificalis, e oberpriesterlich, pontificales ludi - die Spiele, welche der Pontifex maximus anlaesslich seines Amtsantritts gab.
Pontifikatus - us, m, Priesterwuerde
ponto, onis Floss, Faehre, flaches Frachtschiff (Ponton!)
Popa, ae m Opferdiener, der fuer Feuer, Wasser, Weihrauch Salzschrot und Gefaesse zu sorgen hatte, der das Opfertier zum Altar fuehrte und ihm den toedlichen Schlag gab. (Pope, russ.orthodox!)
Popanum i n Opferkuchen
Popellus i m (demin. populus) das gemeine Volk
Popina , ae f (Sabellisches LW. fuer echt lat. coquina) 1. Garkueche 2.uebertr. Speisen aus e. Garkueche
Popino, onis m Schlemmer
poples, itis, 1. Kniekehle, succiso poplite, nec parcit imbellis inventae poplitibus. 2. uebertr. Knie, poplitibus semet excipere sich auf die Knie niederlassen
Populabilis e populor , verwuestbar, zerstoerbar !
populabundus, a um auf Verwuestung ausgehend (so so- und wer baut auf und wer macht Kriege? Die Ueberlieferungen werden wohl nur von einer hoeherstehenden Klientel aufgeschrieben, da sieht man es mal wieder ganz deutlich!)
popularis, e b)dem Volke zugetan, demokratisch, "in ueblem Sinne die Volksgunst suchend" (Was mag daran uebel sein?) 3. gemein, gewoehnlich.
popularitas, atis, f 2. das populaere Benehmen, Gefaelligkeit gegen das Volk, im ueblen Sinne Sucht dem Volk zu gefallen. (so so und wie ist das gleich mit den Wahlversprechungen?!)
Population, onis f Pluenderung, Verwuestung, Verheerung, funestam populationem facere, hostem rapinis populationibusque prohibere.. (aha, das Volk hat also gepluendert- nicht die Heerscharen - siehe VER HEER UNG, was eigentlich schon mehr als genug sagt. Und Raubzuege kamen nicht vom Volk, eher von marodierenden Soldaten und Raeuberbanden.. (Wenn ich vom Bauernkrieg mal absehe, der schlicht Notwehr gegen die Fuerstenwillkuer war)

Seite 436 Procuratio, b.) ..die zur Abwendung e. unguenstigen Vorzeichens vorgenommene Suehnehandlung, prodigii, procurationes incesti (!) Reinigungszeremonie von der Blutschande..
Seite 437 proditor , oris m (prodo) Verraeter, uebertr. adj risus latentis puellae proditor
Seite 438 profano, entheiligen, entweihen, schaenden pudorem
profanus a , um, Hypostase aus pro fano eig. vor dem geweihten Bezirk liegend, daher 1. ungeweiht, unheilig, gemein, locus, res; honores bellos facere , profanos entweihen, orgia frustra cupiunt audire profani
Seite 440 progymnastes, ae, um, der Vorturner, ein Sklave
Seite 440 Proletarius (nicht etwa von Nachkomme, Kind etc sondern nur im Kontext mit Nachkommenschaft) 1. Buerger der niedrigsten Klasse, 2. niedrig, gemein.

Seite 444 propnigeum - Heizraum.
Seite 445 propulsus, nur abl. u,m, propello, das Stossen, Druecken - der Luft nach vorne.
Seite 448 Provocatio, onis 1. Herausforderung 2.) Berufung, aber auch poena sine provocatione Wo man keine Berufung einlegen kann.
Pruriosus, a,um geil
Pruino, gefrieren; halt nicht mit Prunus Pflaume verwechseln..
Psalter - Zither
Psalterium, ii,n, Saitenspiel
Seite 449 psychomentium, ii,n, Totenorakel
Pubens, entis, - mannbar sein, pubes, strotzend herbae, aeussere Anzeichen der Reife
Seite 453 Pudridus 1.Putus, i,m, altlat. faul sein
Putus, i,m. nb. potus als vulgaere Form, vergl. pusus pusilus, puer - Knabe - PUTTE!

Seite 444 quasillaria, ae f quasillus die Spinnerin !
Seite 461 quincunx, quinque plus unica erklaert die Anordnung der Punkte auf dem Wuerfel, je zwei und einen in der Mitte.
Seite 462 quintilis, is m quintus: Der 5. Monat von Maerz an gerechnet, spaeter C. Julius Caesar zu Ehren Julius genannt. Idibus Quintilibus

Seite 469 reciproco, hin und her bewegen, ein und ausatmen etc.
Seite 469 relamatio, intens. reclamo, laut (REKLAME !)
Seite 470 recondo, condidi, conditum - 1.) wieder an seinen Ort zurueck tun, oder stecken, gladium in vaginam wieder einstecken...
Seite 471 recutitus a,um, (cutis) an der Vorhaut beschnitten.
Seite 485 resolvo, solvi, solutum - hier nur d) prt. pf. adj. resolutus, a, um ; weibisch, wolluestig !
Seite 496 sacramentum, i,n, 1.) (sacro) die Geldsumme, welche jede Prozesspartei im Zivilprozess hinterlegen musste und zugleich mit dem Prozess verlor, Haftgeld, iusto sacramento ohne Gefaehrdung des Haftgeldes..

Seite 498 sagmen, inis, n: der auf dem Kapitol gepflueckte und die Fetialen auf ihren Gesandtschaften unverletzlich machende Grasbusch..
Seite 498 Salaputtium, ii, n etym. dunkel - Knirps, dii magni, salaputtium disertum! (Mein Kind ist weg) Siehe Putte

Seite 499 salveo: gesund sein, meist nur als imp. o. in der 2. sg fut. - als Begruessungsformel:
te salvere iubeo, deum salvere iubent begruessen ihn als Gott.
Selten auch Abschiedsformel: salve atque vale.
Auch als letzter Gruss an einen Toten:
Salve aeternum mihi aeternumque vale.

Seite 500 Sandaliarius a, um die Sandalen betreffend, Apollo, dessen Statue im vicus sandaliarius der Sandalenmacherstrasse in Rom stand.
Sandaligerula, ae, f, Sklavin, welche ihrer Herrin die Sandalen nachtraegt..
Seite 503 Scelero von scelus, durch Frevel beflecken, manus pias, parentes. prt. pf. adj. sceleratus, a um, 1. durch Frevel befleckt, entweiht, terra, limina Thracum, sceleratus vicus der hoechste Punkt des vicus Cyprius am Esquilin in Rom, wo Tullia, die Tochter des Consuls Servius, ueber die Leiche ihres Vaters fuhr; sceleratus campus an der porta Collina, wo unkeusche Vestalinnen in einer Gruft eingemauert wurden. Sceleratae sedes von Aufenthalt der Gottlosen i.d. Unterwelt. 2. frevelhaft, verflucht, verrucht, contra patriam scelerata arma capere.
Seite 504 scriblita, eine Art Kaesekuchen.
Seite 507 securicula, ae f, Beilchen

Seite 510 semivir, viri, m, 1. halb Mann, halb Tier, semivir bos v. Minotaurus b. halb Mann, halb Weib, Zwitter - 2.uebertr. weibischer Mann, unmaennlich, weibisch, eaedem pertinere ad illos semiviriros jene Weibisch-Unzuechtigen seien am Morde mit schuldig; comitatus unmaennlich.

Seite 510-511 Senex, senis gen. pl. um; nom. pl. senices b) uebertr. reif, senior ut ita dicam quam illa aetas ferebat - oratio. 2. subst. a) senex, senis m der Greis -in der Regel ueber 60 Jahre- corpore senex esse poterit.. b) comp. senior, oris m der Aeltere, Alte, der Greis, die roem. Buerger zwischen 45 und dem 60. Jahr, die nur in Notfaellen zum Kriege aufgeboten wurden, centuriae iuniorum seniorumque -

Seite 514 serperastra , orum Kniestreifen zum Geraderichten krummer Beine
Seite 514 serpullum, i n, serpillum; Lw. Feldthymian, Quendel
Seite 514 servitricius -nach meretricus zu ervus gebildet- Sklaven- stabulum servitricium Sklavenstall !
Seite 514 servitus, tutis - Sklaverei, Knechtschaft, Dienstbarkeit.. in servitute esse, Sklave sein, auch gegen Bezahlung getane Dienste, Verpflichtungen durch Haeuser, Grundstuecke, Dienstverhaeltnis ! (Gehorsam, Unterwuerfigkeit, Abhaengigkeit iuris, gegenueber dem Gesetz. !)
Seite 515 sestertius, sestertia fuer Geringes, sestertia, arum die die Tausendereinheiten (1000 Sesterzen) Duo Sestertia = 2000 Sesterzen, Millionenzahlen werden mit decies und centena milia sestertium gebildet - wobei centena milia ausgelassen wird oder so, dass sestertium in der Bedeutung von 100.000 Sesterzen erscheint- accepi vicies sestertium 2.000.000 sesterzen - milies sestertii waeren 100.000.000

Seite 519 sinapis, is, f, Nbf senapis - Senf. (nicht etwa Apfelsine)
Seite 520 sino: sivi, situm etwas geschehen lassen, dulden, gestatten... sinite arma viris, sine lass, mag, moege, feriant sine litora fluctus, ne di sinant; ne Iuppiter sirit - das wolle Gott nicht, behuete Gott!
sinum - weitbauchiges Tongefaess fuer Wein, Milch.
siser, eris - Rapunzel
sistrum, i, n, die im Isiskult uebliche Klapper. (Siehe Bittprozession der Katholischen, besonders auch in der Karwoche als Laerminstrument mitgefuehrt.

Seite 521 siticulosum, wie periculosum oder ridiculosus gebraucht - durstig, trocken.

sitio - Durst haben, duersten, sitire mediis in undis -sprichwoertlich- im groessten Reichtum darben ! etc.
Sitia: Durst, sitim colligere Durst bekommen, sitim explere, exstinguere, restinguere, sedare loeschen. b. Duerre, Trockenheit, aestatis, deserta siti regio. 2. uebertr. Heisshunger, heftige Begierde, cupiditatis, argenti, cruoris, caedis Mordlust, velut ex diutina siti avide meram haurientes libertatem..

Seite 527 spe(c)tile - Bauchstueck vom Schwein
Spectrum i, n, specio das Bild in der Seele
Seite 529 Spondalium, ii, n - Opfergesang, der waehrend des Opferns unter Floetenbegleitung gesungen wurde, um zu verhindern, dass der Opfernde etw. von boeser Vorbedeutung hoere. e. in der Tragoedie eingelegtes Lied. ybr> Seite 530 sporta, ae f geflochtener Korb
sportella, ae f Speisekoerbchen, ibes. die in solchen Koerbchen getragenen kalten Gerichte.
Sportula ae f Koerbchen, das Speisekoerbchen, uebtr. die Mahlzeit oder Geldgeschenk, dessen Wert der e. Mahlzeit entsprach
Seite 532 stigma, atis, Brandmal, auch Beschimpfung !
Sigmatias - gebrandmarkt, Sklave
Stilus i, m, spitzer Pfahl, von stimulus 1.Fussangel, stili caeci aditum adversariis prohibebant. 2. Schreibgriffel, e. unten spitzer, oben breiter Stab, um buchstaben in die Wachstafel einzuritzen u. sie mit dem breiten Ende wieder zu tilgen. stilum vertere das Geschriebene auszustreichen. Aber auch Schreibstil, Uebung im Schreiben, Ausdrucksweise
stimuleus i,m, Stachel, eine Art Fussangel, Treibstachel zum Antreiben von Tieren und Sklaven ! Uebertr. Stachel, Unruhe, Qual. Ansporn, Antrieb

Seite 534 stola: das lange Gewand der vornehmen roem. Dame, die Stola, das Gewand des Floetenspielers am Minerva-Fest, beim Mann der Talar.
Stoliditas: , atis f, Stolidus, Dummheit, Toelpelhaftigkeit.
Stolidus:, a, um ungelenk, steif (eigentl.) (Stultus - Stange, Stelze, Stolz) 1. albern, dumm, toelpelhaft.
Seite 535 strigilis: ,is, f, Schabeisen, Striegel
Stropharius, ii, m, Miedermacher (der)
Strophium, ii,n, Busenbinde, Mieder
Seite 536 suada, ae Ueberredung, pers. als Goettin.. (wie seltsam!)

Seite 538 subigitatrix - unzuechtige Betasterin !

Seite 544 suffundo, fudi, fusum 3.) zugiessen, eingiessen. mare vinis - Meerwasser in den Wein !

Seite 545 suggestio, oni hinzufuegen, die beantwortung einer vom Redner gestellte Frage durch ihn selbst..

Seite 549 suppedo - wenig wenig furzen !

Seite 553 synthesina, ae f, Hausrock, leichtes Hauskleid, Nachtkleid.

Seite 554 - 555 hier sehe ich ziemliche Widersprueche in der Bedeutung:
Beispiel - taeda ae, f 1. Kienholz, 2. Kienspan, Fackel aber auch "Geliebte, Liebe, aliae taedae. taedet, taeduit oder taesum est impers. 2. vergleiche Taeter! taedifer, fera, ferum eine Fackel tragend, aber auch Ekel, Ueberdruss, Widerwille. taeter, tra, trum von taedet, haesslich, garstig, ekelhaft, abscheulich, morbus, cruor, odor, wenn sich jemand abscheulich verhaelt.

Seite 555 talus, i m. von axillia etym. dunkel, 1. Knoechel, pulcher a vertice ad talos, recto talo stare; talum intorquere 2. uebertr. die urspruenglich aus Tierknoecheln gemachten Wuerfel:
talos iaceere, talis ludere, der talus besass 4 flache, mit den Zahlen 1,3,4,6 bezeichnete Seiten und 2 runde die unbezeichnet waren - es wurde mit vier Wuerfeln geworfen, quattuor talis iactism der beste Wurf zeigte vier verschiedene Zahlen (Bezeichnung Venus), der schlechteste (canis) hatte ueberall die gleiche Zahl!

Techna, ae,f- listiger Streich ..

Seite 558 bringt mir ein Kartuschen - Motto ins Haus: "numquam temere tinnit tintinnabulum"
Das koennte man heute so deuten: "Wenn das Telefon klingelt, kommt meist nix Gutes!"

Seite 561: tenuitas, atis -(tenuis) 1. Duenne, Feinheit, Zartheit, animi, aeris. 2. Magerkeit, Schmaechtigkeit, crurum 3. Schlichtheit, Einfachheit, rerum et verborum (!) 4. Armut, Duerftigkeit, Armseligkeit, aerarii, erum, hominis.
Seite 562: terebinthus, i, f - Terpentinbaum !
Terginum, i, n, (Tergum) Lederpeitsche
Terminalis, e (Terminus) zur Grenze gehoerig, sbst pl Terminalia, ium, das Fest des Grenzgottes Terminus am 23. Februar !
Seite 563 tessera, ae, f: Kurzform, 1. viereckiger Spielwuerfel, tesseris ludere, iacere, mittere, 2. Marke, Wahrzeichen woran sich Gastfreunde erkannten. ad eum hospitalem hanc tesseram fero; hic apud nos iam confregisti tesseram hast die Marke der Gastfreundschaft zerbrochen, zwischen uns ist es aus; nummaria tessera Getreidemarke, die man zum Getreideempfang vorzeigte - es waren Holztaefelchen mit dem Losungswort des Tages; daher Losung, Parole, omnibus tesseram dare, as Losungstaefelchen diente weiter zur Befehlsuebermittlung an einzelne Abteilungen, daher Befehl. tessera data incolumes reverti als der Befehl ausgegeben wurde.

Seite 564 Theologus, i, m Verfasser einer Goetterlehre !
Thermopolium,ii,n - Schenke fuer warme Getraenke

Seite 566 Tocullio,onis,m Zins - Wucherer

Seite 567 tonstricula, ae, f, Bartkratzerin..

Torpedo, inis, f: 1. Laehmung, die koerperliche o. geistige Stumpfheit, Stumpfsinn, cuius torpedinis est - was fuer ein Stumpfsinn gehoert dazu. 2. Zitterrochen..

Seite 568 torreo, torrui, tortum: doerren, trocknen, sengen, fruges, manum; tostum "TOAST?) libum; solis ardore torseri; tosti crines versengte, ; torrentur febribus artus, canis arenti torreat arva siti, uebertr. torret amor pectora entflammt; sorreptus saevo Veneris torrebar aeno.
Seite 570 Tragus, i,m, 1. ein uns unbekannter Fisch, 2. Bocksgestank unter den Achseln..

Seite 574 Tribas, adis, f, unzuechtiges Weib
Seite 577 Trulla, ae, f, altlat. Kelle
Seite 579 turgeo, tursi: geschwollen sein, strotzen, frumenta turgent, lumina turgentia fletu. uebertr. turget mihi uxor ist mir boese. in der Rede- professus grandia turget - verfaellt in Schwulst !

Seite 580 tussia, is f, husten

Seite 582 umbraticus; a, um, (umbra) im Schatten, Schatten = Homo - Faulenzer, scholastice atque, ut ita dicam umbratice litterae aus der stillen Studierstube
Seite 583 unctura das Salben und das salben der Toten. 1. uncus i m, Haken, Widerhaken, der Haken, den man den zum Tode Verurteilten in den Hals schlug um sie zum Tiber, ad scalas Gemonias zu schleppen, alci uncum impingere. bildl. Bene cum decusseris uncum - wenn du dich von der einen Gefahr, dem einen Uebel befreit hast.

Seite 599 verpus, i, m, der Beschnittene
Seite 602 vervex, ecis, - Hammel, Simpel, einfaeltiger Mensch
Vespa - Wespe
Seite 604 viator, oris, m, Via, Wanderer, Reisender, 2. der Amtsbote, der die Leute vor die Behoerde laed.
vicenarius a, um, von vinceni, zwanzig enthaltend, lex quina vicenaria, Gesetz ueber die Leute unter 25 Jahren, die nicht Geld leihen durften (Plautus)
vicensimus, der 20. oder der 20. Teil oder 5% Abgabe als Zoll oder Abgabe bei Freilassung der Sklaven.
Seite 607 vilicus, i,m villa, Verwalter eines Landgutes
vilica , ae, f, Frau des Verwalters .s.o. , Landschoene, Landmaedchen
villus, i,m, Tierhaar, zottig, - Pelz?
villum, i,n, Weinchen, Raeuschchen - Pelz?
Seite 608 vindicatio, onis, f, aus der Rechtsprechung - vin - dicere - Wein und Wahrheit?
Seite 609 virosus, a, um, virus, stinkend.

Seite 610 visceratia, onis - Fleischspende an das Volk.
Viscum,i,n, viscus,i m (P)ahd wihsala oder Weichselkirsche 1. Mistel - 2. der aus Misteln bereitete Vogelleim.
Seite 611
vitrum, i, n, vergl. Waid, wohl altes Wanderwort - die Waldpflanze, e. blaufaerbende Pflanze
Seite 612
vocito oft nennen, zu nennen pflegen. nostri quidem omnes reges vocitaverunt; qui vivum eum tyrannum vocitarent, proditor Servius Romanus vocitatus est. Laut rufen, clamor vocitantium.
Seite 614 voluntarius, a,um zu volutas, haplologisch verkuerzt aus voluntatarium ..
Seite 615 vulgator, oris, der Ausplauderer.
Seite 617 zinzio und zinzito, Schallworte, zwitschern v.d. Drossel (Lu)
Zona, ae, 1. bei der Frau; Guertel, ueber den das Gewand heraufgezogen wird und faltig niederhaengt, Symbol der Keuschheit, daher zona casta, zonam solvere. b. beim Mann Geldgurt, Geldkatze, que zonam perdidit, der arm geworden ist. argentum in zonis habere, zona se aureorum plena circumdedit (ipse) 2. der Guertel des Orion, b. Erdguertel, Zone, man unterschied zwei, frigidae, um den Nord- und Suedpol, zwei zonae temperatae, zwischen den Polarzonen und den Wendekreisen u. eine zona torrida, usta, zwischen den beiden Wendekreisen..

(So, nun ist das Woerterbuch -zum 3. Mal- durchgeackert)





Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere





***

Auf der naechsten Seite dieser Reihe -auf das Startbild klicken- geht es normal weiter..

Button

Zurueck zur Startseite -
Impressum